J. M. Roberts Die Hüterin des Hauses

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hüterin des Hauses“ von J. M. Roberts

Alte Rechtschreibung !!! Janice Corbett zieht mit ihrer kleinen Schwester Sarah in das Haus ihres verstorbenen Onkels. Sie ahnt nicht, dass sie nicht die einzigen Bewohner des Hauses sind und auch als ihre Schwester davon spricht, will sie es nicht glauben. Geister existieren in ihrer Welt nicht. Und dieser Meinung ist auch Roman Partridge, der Mann, mit dem sie sich ein gemeinsames Leben vorstellen kann. Sarah mag diesen Mann nicht, zumal ihre neue Freundin Damaris sie vor ihm warnt. Einzig Colin Alclair, ein Freund des Verstorbenen, nimmt Sarahs Geschichten ernst. Aber kann Janice ihm vertrauen? Leseprobe. Die junge Frau beschloß, sich den Brunnen anzusehen, von dem Mrs. Hanks gesprochen hatte. Während sie in den hinteren Teil des Gartens ging, fiel ihr ein, daß sie Sarah schon seit dem Lunch nicht mehr gesehen hatte. Sie fragte sich, wo sich ihre Schwester wieder herumtrieb. "Ist es für dich nicht schrecklich langweilig gewesen, als ich noch nicht hier gewohnt habe, Damaris?" hörte Janice plötzlich die Stimme ihrer Schwester. "Onkel James hat sich bestimmt nicht um dich gekümmert." Hatte Sarah eine Freundin gefunden? Die junge Frau bog um die Ecke eines Pavillons, der zwischen Oleandersträuchern stand. Sie sah ihre Schwester am Rand eines alten Brunnens sitzen. Sarah schien alleine zu sein, aber mit wem hatte sie dann gesprochen? "Hallo, Sarah!" Die Neunjährige sprang auf. "Schau, das ist der Brunnen, in dem man das Mädchen hinein geworfen hat", sagte sie und legte eine Hand auf die runde Eichenplatte, die ihn bedeckte. "Niemand hat das Mädchen in den Brunnen geworfen", erwiderte Janice. "Ich weiß von Mistreß Hanks, das die Kleine in den Brunnen gefallen ist." "Das haben alle geglaubt", sagte Sarah. Sie lief auf ihre Schwester zu und ergriff deren Hand. "Damaris hat mir erzählt, wie sie gestorben ist.Damaris ist nämlich das Mädchen, das ..." "Damaris?" Janice sah ihre Schwester streng an. "Bitte, erzähle mir nicht wieder Märchen, Sarah." "Es sind keine Märchen, Janice", beteuerte Sarah. "Weißt du, ich kenne Damaris schon lange. Damals, als wir Onkel James besuchten und ich mir das Haus angesehen habe, ist sie mir auf der Treppe entgegengekommen. Sie hat mir gesagt, daß sie auf mich gewartet hat." "Wenn ich recht verstehe, Sarah, ist diese Damaris ein Geist?" Janice spürte, wie es ihr kalt über den Rücken rann. Auch wenn sie nicht an Geister und dergleichen glaubte, es gefiel ihr nicht, daß Sarah behauptete, einen zu kennen. Wie kam das Kind nur auf solche Ideen? "Ja, Damaris ist der Geist des kleinen Mädchens, das damals ermordet wurde. Sie ist genauso alt wie ich. Sie hat mir erzählt, wie der Mann ihrer Schwester sie erschlagen und dann in den Brunnen geworfen hat." "Und warum hätte er etwas so Furchtbares tun sollen?" Janice zog ihre Schwester zum Brunnen und setzte sich mit ihr auf den steinernen Rand. "Sie hatte von ihrer Großmutter eine Menge Geld geerbt", berichtete Sarah. "Sie und ihre Schwester hatten nicht dieselbe Mutter. Der Mann wollte an das Geld und hat es nach dem Mord auch bekommen, denn ihre Schwester war ihre einzige Erbin." "Und wann soll das passiert sein?" "Achtzehnhundertfünfundfünfzig", sagte Sarah. Janice sah sie besorgt an. Sie strich ihr leicht über die Stirn. "Sarah, das ist nur eine Geschichte, die du dir ausgedacht hast", meinte sie. "Und nicht einmal eine sehr schöne Geschichte.." "Es ist keine Geschichte." Sarah rutschte vom Brunnenrand. "Nur wegen Damaris wollte ich, daß wir in Maryflower wohnen", erklärte sie. "Ich bin gerne mit Damaris zusammen. Sie kann unwahrscheinlich lustig sein." "Und warum hast du mir bisher nichts von ihr erzählt?" "Weil Erwachsene oft richtig komisch sind", erwiderte die Neunjährige. "Du hättest mir nicht geglaubt. Jetzt glaubst du mir ja auch nicht. Hätte ich dir schon früher von Damaris erzählt, wären wir vielleicht nicht hierher gezogen." Sie kringelte eine ihrer Locken um den Zeigefinger. "Damaris ist die Hüterin von Maryflower. Ei

Mystisch und traurig

— LionsAngel
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks