J. Michael Straczynski Before Watchmen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Before Watchmen“ von J. Michael Straczynski

Dr. Jon Osterman ist Dr. Manhattan, das blaue, gottgleiche Meta-Wesen aus der Welt von Alan Moores und Dave Gibbons' Comic-Meilenstein "WATCHMEN". In diesem Band von Babylon-5-Erfinder J. M. Straczynski und Top-Künstler Adam Hughes blickt der omnipotente Held auf sein Leben zurück. Und erkennt, dass er gar nicht existieren dürfte. Welche Konsequenzen hat grenzenlose Macht? Mensch oder Gott? "Ein bedeutungsvoller, respektvoller und meisterlicher Beitrag zur WATCHMEN-Saga." -- ign

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas verwirrend und eher kalt

    Before Watchmen
    Sakuko

    Sakuko

    02. April 2017 um 19:55

    Ein Rückblick auf die Entstehung Dr. Manhattens, aber da es sich um Dr. Manhatten handelt nicht nur ein Blick in eine Vergangenheit, sondern in viele Vergangenheiten, viele Möglichkeiten.Die Bilder sind sehr gut, klar und detailliert. Allerdings fand ich die Geschichte eher verwirrend. Es gibt sehr viele Zeitsprünge, parallele Dimensionen und Handlungen die es schwer machen, der Handlung zu folgen. Einige Seiten sind sogar komplett auf dem Kopf dargestellt, was ich wirklich nervig fand. Jon Ostermann bleibt auch leider sehr flach. Dr. Manhatten hat durch seine kalte, direkte Sichtweise auf viele Dinge eher wenig Persönlichkeit und agiert nur aus kaltem Verstand heraus, aber auch Jon Ostermann bleibt leider nur flach charakterisiert und mit wenig Leben gefüllt. Das fand ich sehr schade. Technisch gesehen ist die Story mit ihren Quantensprüngen sicher interessant, aber mit fehlte doch einiges an persönlicher und emotionaler Tiefe, um das Buch interessanter zu machen.

    Mehr