J. R. R. Tolkien Das Silmarillion

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 10 Rezensionen
(22)
(10)
(10)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Silmarillion“ von J. R. R. Tolkien

Die Erfindung MITTELERDES Wir schreiben das Erste Zeitalter, jene ferne Epoche, in der die Ringe geschaffen werden, Sauron an die Macht kommt und Elben wie Zwerge ihre magischen Kräfte erlangen. Melkor, der Meister des Verrats, raubt die Silmaril-Steine, in denen Licht verschlossen liegt, das älter ist als Sonne und Mond. Ein hoffnungsloser Krieg beginnt ... "Das Silmarillion" erzählt die Sagen von Mittelerde, besungen von Elben und von ihrem Autor lange vor den Klassikern "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe" zum Leben erweckt. Über ein halbes Jahrhundert hinweg hat J.R.R. Tolkien eine Mythenwelt geschaffen, der er zuletzt mehr wie ein Philologe oder Historiker denn als Erfinder gegenüberstand. Diese Welt ist es, welche die Hobbits und ihre Gefährten betreten – den festen Boden der Legende unter den Füßen. Illustriert von John Howe; mit Karten, Stammbäumen und Namensverzeichnis im umfangreichem Booklet. (2 mp3-CDs, Laufzeit: 15h 26) (Quelle:'Sonstiges Audio-Format/10.11.2014')

mit Gandalf durch Mittelerde - ein Genuss!

— derMichi

Geschichtsstunde mit Gandalf. Das waren meine Gedanken als ich das erste Mal reingehört habe.

— Wermoewe

Mein Lieblingsbuch bis ans Ende meiner Tage

— JanineT

Schöne Vorgeschichte zu „Herr der Ringe“ und „Der kleine Hobbit“.

— Heartbooks

Genial, Gigantisch, Gänsehaut! Einfach unfassbar. :D

— Narr

Seit "Das Silmarillion" sehe ich die Tolkien-Welt mit anderen Augen. Ein Hörtipp für alle Mittelerde-Fans!

— Volturi

Der Sprecher und das Werk sind eine wunderbare Kombination. Höre ich immer wieder gern.

— Amaryllion

Starker Tobak, aber damit auch ein Werk, das man sich immer noch einmal anhören kann. Toller Hintergrund für alle späteren Erzählungen!

— BettinaR87

Die Vorgeschichte zu Hobbit und HdR. Außerordentlich komplex, erfordert viel Durchhaltevermögen. Hervorragend gelesen von Achim Höppner!

— Abendstern

Stöbern in Fantasy

Das Relikt der Fladrea

Grandioser Auftakt! Macht Lust auf mehr.

.Steffi.

Empire of Storms - Schatten des Todes

Dieses Buch, wie auch die Reihe ist eigenwillig und fantastisch zugleich. Besonders die tiefgründigen und komplexen Charakteren.

Kagali

Gwendys Wunschkasten

Eine wunderbare, stille aber tiefgründige Geschichte, die mir sehr, sehr gut gefallen hat!

LadyOfTheBooks

Die Gabe der Könige

Grandioser Auftakt dieser Trilogie !!

Sarah_Knorr

Bitterfrost

Tolles Spin-Off! Ich konnte mich mal wieder in die Welt der Mythos Academy verlieren!

TanjaWinchester

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Sorry- zu zäh für mich... 😕

mamamal3

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Bibel

    Das Silmarillion

    JanineT

    16. January 2016 um 18:13


  • Die Chroniken von Ardas

    Das Silmarillion

    Sabrinaslesetraeume

    01. October 2015 um 23:08

    Am Anfang war das Nichts und in diesem Nichts befanden sich der allmächtige Ilúvatar und seine Geschöpfe die Ainur. Gemeinsam schufen sie Ardar, die Welt, und Ilúvatar bestimmte, daas die Völker zweier von ihm geschaffener Geschöpfe diese als Heimat nutzen sollten. Diese waren die Erstgeborenen, welche sich Elben nennen sollen und die Nachkömmlinge, welche den Namen Menschen tragen werden. Von der Schönheit Ardas überwältigt, beschlossen dreizehn der Ainur auf Erden zu wandeln und die Welt auf die Ankunft von Ilúvatars Geschöpfen vorzubereiten. Doch einer der mächtigsten Ainur, Melkor genannt, war neidisch auf die Schaffenskraft Ilúvatars und wollte sich die Welt Untertan machen. Über Aönen von Jahren versuchte er mit vielen Ränkespielen, purer Gewalt und falschen Versprechungen an die Macht zu kommen. Aber die übrigen Ainur und später auch die Elben, Menschen und Zwerge stellten sich ihm immer wieder in den Weg, so dass die Welt mehr als einmal von einem Krieg erschüttert wurde, der ihr gesamtes Antlitz veränderte. Das Cover passt wirklich gut zu dem Buch. Eine weiße Stadt im Hintergrund, schneebedeckte Berge, die von der Sonne in helles Licht getaucht werden und im Vordergrund, Geschöpfe der Finsternis, welche die Stadt erobern wollen. Das Buch beschäftigt sich mit dem Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkel, wobei es auf beiden Seiten immer wieder Siege, aber auch Niederlage gibt. Der Titel erschließt sich im Laufe der Geschichte, den er leitet sich von den Silmaril, mächtigen und äußerst wichtigen Edelsteinen, ab. Einen Protagonisten gibt es nicht wirklich in diesem Buch, denn es erzählt die Schöpfungsgeschichte der Welt, die J.R.R Tolkien erschaffen hat. Dabei begleiten wir immer wieder neue Personen, seien es Ainur, Elben, Menschen oder Zwerge, die eine wichtige Rolle in der Geschichte der Welt spielen und diese mit ihren Taten und Entscheidungen veränderten.  Wir erfahren wie Mittelerde entstanden sind, wer die Herren des Westens sind, wie alt Frau Galladriel und Gandalf wirklich sind. Woher Sauron kommt, was es mit den Ringen der Macht auf sich hat, warum Melkor in „Der Hobbit“ und in „Der Herr der Ringe“ keine Erwähnung fand. Es werden gewaltige Schlachten beschrieben und wie sich die Welt während den Kämpfen zwischen Gut und Böse gewandelt hat. Viele nennen das Silmarillion die Bibel Mittelerdes und dem kann man eigentlich nur zustimmen. Das Hörbuch ist allein mit seinen über 15 Stunden eine Herausforderung, denn gerade durch die vielen Charaktere, muss man sich wirklich konzentrieren um nicht den Faden zu verlieren. Auch sind Aufzählungen des Stammbaums über vier oder fünf Generationen enthalten mit allen Verästelungen der Geschwister enthalten und läge nicht ein ausführliches Handbuch bei, so wären die Familienverhältnisse nicht zu überblicken. Als Hörbuch für zwischendurch oder während des Auto fahrens, eignet es sich deshalb eher nicht, aber es ist in viele kleine Kapitel unterteilt, so dass man sich Schritt für Schritt vom Anbeginn der Zeit bis zum Zeitalter von „Der Herr der Ringe“ vorarbeiten kann. Der Sprecher des Buches ist niemand geringeres als der deutsche Synchronsprecher von Gandalf, was der ganzen Sache noch ein weitere besondere Note gibt und alles schön abrundet. Dennoch ist das Hörbuch schwer zu beurteilen, weil es anders ist, weil es eigentlich gar kein Buch ist, sondern eine Sammlung unveröffentlichter Werke Tolkiens, die posthum auf den Wunsch seines Sohnes überarbeitet und zusammengeführt wurden. Dennoch hat alles Hand und Fuß. Für alle Freunde von Herr der Ringe, die mehr über die Geschichte und die Vergangenheit dieser phantastischen Welt erfahren möchten, kann ich das Silmarillion wärmstens empfehlen, da viele Fragen geklärt werden. Allen anderen Rate ich vom diesem Buch ab, da es sie wahrscheinlich nur langweilen würde. Da ich jedoch zu Ersteren gehöre gibt es auch 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Vor "der kleine Hobbit" und "Herr der Ringe"

    Das Silmarillion

    Heartbooks

    18. July 2015 um 23:31

    Cover: Das Cover ist ziemlich bunt gehalten, finde ich. Zu sehen sind ein Königreich, Drachen, sowie ein See. Außenherum sieht man viele Verschnörkelungen. Meine Zusammenfassung und Meinung: Das Silmarillion ist die Vorgeschichte zu „Der Hobbit“ und auch zu „Herr der Ringe“, obwohl diese komplette Lesung des Buches von J.R.R. Tolkien am Ende auch eine kleine Zusammenfassung der beiden Bücher hat. Das Hörbuch wird von Achim Höppner gelesen, was meiner Meinung nach sehr gut passt, da er eine tiefe und märchenerzählerische Stimme hat. In der Lesung erfahren wir, wie alles begonnen hat, auch „Der Anbeginn der Zeit“ genannt. Begonnen wird sehr märchenhaft erzählerisch wie „Arda“ zu einem bewohnbaren Ort geformt wird, damit z.Bm die Elben dort wohnen können. Doch schnell tritt in der eigentlich märchenhaften und himmlischen Umgebung Missgunst und Neid auf. Die Verwandtschaft wird, wie ich finde, sehr schwierig erzählt, wobei ich z.B. kaum noch mitkam. Z.B. „XXXX war XXXXX Sohn und war der Geduld mächtig“. Daraus bestehen die kompletten ersten Kapitel. Ich habe schon öfter gehört, dass das Buch von „Der Herr der Ringe“ schwer zu lesen sein soll, selbst habe ich aber nur die Filme gesehen. „Der kleine Hobbit“ hingegen sei eher ein Kinderbuch, in dieses habe ich aber schon mal hineingesehen und fand die Schreibweise eher altmodisch für Kinder. Wenn man sich allerdings ein wenig länger mit dem Hörbuch beschäftigt und nicht sofort aufgibt, kommt man irgendwann zu den Stellen, die mich z.B. sehr interessiert haben, wie z.B. die Entstehung der Ringgeister, die Entstehung der Ringe und auch, dass Sauron eigentlich nicht sofort besiegt war, als Isildur ihm den Ring abschlug. Er suchte noch sehr lange nach dem Ring, den hingegen aber schon Golum gefunden und wie in den Filmen in Höhlen versteckt hielt. Für mich ein doch eher gewöhnungsbedürftiges Buch/Hörbuch, was ich Fans aber sehr empfehlen kann. Bewertung: Schöne Vorgeschichte zu „Herr der Ringe“ und „Der kleine Hobbit“. Von mir gibt es vier Sterne dafür.

    Mehr
  • Einfach unbeschreiblich...

    Das Silmarillion

    Miri92

    17. July 2015 um 13:09

    Inhalt: Der Inhalt ist schwer zusammenzufassen. Es handelt sich nicht um eine "normale Geschichte", die auf die übliche Weise erzählt wird. Dieses Werk ist eine Sammlung der Sagen und Legenden und der Geschichte Mittelerdes. Und als solche ist sie auch geschrieben. Meinung: Puh, ich weiß gar nicht so genau, was ich hier schreiben soll… Außer vielleicht WOW! Das hat ein Mensch geschrieben? Alleine?!? Ich wusste ja schon vorher, dass J. R. R. Tolkien ein wunderbarer Schriftsteller ist und dass er eine einmallige Welt erschaffen hat, die so detailreich und ausführlich konstruiert ist, wie es das wohl kein zweites Mal gibt. Aber "Das Silmarillion" hat mich trotzdem vollkommen umgehauen. Zum einen, weil es sich liest (bzw. hört) wie über Generationen überlieferte Sagen, Legenden und Geschichten. Es ist fast ein bisschen, als würde man eine Art Bibel mit anderem Inhalt lesen. Der Schreibstil ist einfach unglaublich an eine solche Art der Geschichte angepasst. Man hat das Gefühl, dies ist tatsächlich eine Überlieferung der Elben. Nichts, was ein einziger Mensch innerhalb eines Lebens erfunden oder erarbeitet haben könnte… Das kann für manche natürlich auch ein Nachteil sein. Das Silmarillion ist eben keine "einfache" Geschichte mit festen Charakteren, einem Anfang, einem Spannungsbogen und einem Ende. Es ist eine Sammlung von Geschichten über die Entstehung und Geschichte Mittelerdes. Wer mit dem Schreibstil von Tolkien in "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe" schon Probleme hatte, dem wird es auch nicht einfach fallen, "Das Silmarillion" zu lesen. Gerade deshalb fand ich es sehr gut als Hörbuch zu hören. Ich konnte unglaublich gut entspannen, während ich mir die Geschichte Mittelerdes Stück für Stück erzählen lassen habe. Außerdem muss ich sagen, dass der leider bereits verstorbene Achim Höppner (der auch Ian McKellen synchronisierte - "Gandalf" in den Herr der Ringe-Filmen) die ideale Besetzung für diese Lesung ist! Wenn ich die Augen zugemacht habe konnte ich mir immer vorstellen, dass Gandalf selbst mir die Geschichte erzählen würde. Und seine Art zu Lesen, seine Betonung und alles, was dazu gehört, war einfach absolut perfekt. Besser hätte man dieses Werk nicht lesen können! Was für mich zu Beginn sehr schwierig war, waren die vielen Namen und Stammbäume, die man alle irgendwie auf dem Schirm haben muss, wenn man das Buch hört (oder liest). Zur Hilfe ist zwar auch ein dickes Booklet beigelegt, das ein vielseitiges Register enthält, Stammbäume und Karten. Allerdings war mir das nicht immer eine Hilfe und ich bin trotzdem sehr oft durcheinander gekommen. Und ich habe das Hörbuch etwa 1,5 Mal gehört, habe aber immer noch nicht alles vollständig verstanden glaube ich. Das ist auch der Grund, warum diese Rezi so unglaublich lange auf sich hat warten lassen. Ich möchte natürlich keine Rezension schreiben, wenn ich das Gefühl habe, das Buch nicht richtig zu kennen. Und ich werde dieses Hörbuch mit Sicherheit noch viele weitere Male hören - und wahrscheinlich jedes Mal noch neue Facetten entdecken. Allerdings möchte ich die Rezension auch nicht ewig aufschieben und um das Buch beurteilen zu können, kenne ich es mittlerweile doch gut genug. An meiner Meinung wird sich nichts mehr ändern. So ein Werk schreiben zu können, ist einfach genial und ich werde wohl nie verstehen, wie Tolkien das vollbracht hat. Und ich muss auch ehrlich sagen, dass ich hierbei das Hörbuch doch um einiges "besser" fand, als das Buch selbst (das ich auch gar nicht ganz gelesen habe, nur Passagenweise). "Besser" natürlich nicht im Sinne einer besseren Geschichte. Das Hörbuch ist vollständig und ungekürzt. Aber für mich persönlich war es - wie bereits erwähnt - einfach viel angenehmer und entspannender, sich die Geschichten vorlesen zu lassen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Buch nicht irgendwann ungewollt abgebrochen hätte. Mein Fazit: Für Tolkien-Fans ein muss! Ein absolut geniales und einmaliges Werk! Aber mit Sicherheit nicht für jeden etwas. Ich kann verstehen, wenn mir jemand sagt, dass er/sie alles ziemlich langweilig fand. Aber ich denke, ob Interesse an dem Buch oder auch an dem Hörbuch besteht und ob man mit dem Schreibstil und dem Inhalt zurechtkommt oder eher nicht, dass kann jeder ganz gut selbst einschätzen. Ich fand es einfach nur brilliant!

    Mehr
  • Tolkien-Groupie lässt grüßen

    Das Silmarillion

    Narr

    15. May 2015 um 12:48

    Titel: Das Silmarillion – Ungekürzte Lesung Autor(in): J. R. R. Tolkien Sprecher(in): Achim Höppner (Synchronstimme von Gandalf) Verlag: der Hörverlag; Verlagsgruppe Random House Format und Umfang: 2 MP3-CDs im Schuber mit Booklet Laufzeit: 15 h 26 Min (926 Min) Erschienen: 10. November 2014 ISBN: 978-3-8445-1733-0 Preis: 19,99€ Erworben: Mai 2015; Vielen Dank für das Rezensionsexemplar! Inhalt Wir schreiben das Erste Zeitalter, jene ferne Epoche, in der die Ringe geschaffen werden, Sauron an die Macht kommt und Elben wie Zwerge ihre magischen Kräfte erlangen. Melkor, der Meister des Verrats, raubt die Silmaril-Steine, in denen Licht verschlossen liegt, das älter ist als Sonne und Mond. Ein hoffnungsloser Krieg beginnt … “Das Silmarillion” erzählt die Sagen von Mittelerde, besungen von Elben und von ihrem Autor lange vor den Klassikern “Der Hobbit” und “Der Herr der Ringe” zum Leben erweckt. Über ein halbes Jahrhundert hinweg hat J.R.R. Tolkien eine Mythenwelt geschaffen, der er zuletzt mehr wie ein Philologe oder Historiker denn als Erfinder gegenüberstand. Diese Welt ist es, welche die Hobbits und ihre Gefährten betreten – den festen Boden der Legende unter den Füßen. Illustriert von John Howe; mit Karten, Stammbäumen und Namensverzeichnis im umfangreichem Booklet. Quelle: https://blogger.randomhouse.de/bloggerportal/site/title/465664.html Meine Meinung Also erst mal muss ich loswerden, dass ich generell begeistert bin von der Thematik und wahrscheinlich deshalb in dieser Rezension nicht besonders sachlich bleiben kann. Der Sprecher Achim Höppner ist einer von diesen Leuten, die von Kriegen erzählen können, aber auch vom Blumen Pflücken, und die gesamte Zuhörerschaft hängt ihm nach wie vor an den Lippen. Diese Stimme ist wirklich dafür gemacht, Hörbücher zu vertonen, und ganz besonders für Tolkiens Mittelerde. Inhaltlich ist Das Silmarillion auch genial, es ist unfassbar, wie detailliert sich ein Mensch eine andere Welt ausdenken kann und damit mal eben ein neues Genre der Literatur entwickeln. Dass er, wie der Klappentext sagt, mehr Historiker und Philologe seiner Erfindungen war als eben eine Person, die sich etwas ausgedacht hat, klingt zwar etwas verrückt – aber es ist absolut nachvollziehbar. Ich meine, welcher noch lebende Mensch hat jemals alles durchschaut, was Tolkien sich ausgedacht hat? Wer spricht fließend Elbisch und all die anderen Sprachen, wer kann mit jedem Namen etwas anfangen, wer kann sogar die verflixte Grammatik (Ja, der Kerl hat sich eine Sprache ausgedacht, und auch noch eine Grammatik dazu! Hallo?!) erklären oder weiß auswendig, wo sich was und wer auf der Karte befindet? Wer kennt die gesamte Geschichte, die sich über Milennien hinzieht, eines Landes, das sich so oft so sehr verändert hat? Es ist einfach unglaublich, was Tolkien alles im Kopf hatte. Und manchmal ertappe ich mich dabei [...] Lies den Rest meiner Rezension unter https://watchedstuff.wordpress.com/2015/05/14/rezension-das-silmarillion-horbuch/

    Mehr
  • Ein Hörtipp für alle Mittelerde-Fans!

    Das Silmarillion

    Volturi

    22. March 2015 um 22:10

    Es ist schwer, "Das Silmarillion" mit wenigen Worten zu beschreiben. Man könnte es als Vorgeschichte zu "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe" bezeichnen, aber eigentlich ist es viel mehr. "Das Silmarillion" beschreibt die Entstehungsgeschichte von Mittelerde. Man erfährt, wie diese Welt so geworden ist, wie man sie zum Beispiel aus "Der Herr der Ringe" kennt und wie Elben, Menschen und die anderen Völker in diese Welt gelangt sind. Eigene Meinung:Ich war sehr gespannt auf das Hörbuch, da ich schon oft gelesen habe, dass "Das Silmarillion" sehr komplex sein soll. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn das ist es wirklich. Am Anfang hatte ich Probleme damit, mir die vielen Namen und Bezeichnungen zu merken und richtig zuzuordnen, aber ich kam bereits im Laufe der ersten Kapitel immer besser damit zurecht. Die Lesegeschwindigkeit ist gut und Achim Höppners Stimme passt prima zu der Geschichte, sodass ich mir das Hörbuch gerne angehört habe, obwohl ich den Text anspruchsvoller finde, wie beispielsweise "Der Hobbit". Richtig gut gefallen hat es mir ab "Quenta Silmarillion: Die Geschichte von den Silmaril". Man erfährt unglaublich viele Geschichten, die alle dazu beitragen, die Tolkien-Welt wie wir sie kennen zu formen.Zum Beispiel, wie es zur Zählung der Zeit kam - durch zwei Bäume in Valinor - oder wie Sonne und Mond entstanden sind. Wie und warum die Zwerge erschaffen wurden und selbst, warum sie so zäh sind, Khuzdul sprechen, unter der Erde leben, älter werden als die Menschen oder warum ihr Volk mit den Elben und Menschen nicht in Frieden leben kann. Oder wie "das Böse" in Mittelerde geschaffen wurde und warum es überhaupt diese dunkle Seite gibt. Und vieles, vieles mehr! "Das Silmarillion" ist wirklich ein ganz wundervolles und besonderes Werk, durch das ich erst richtig begriffen habe, wie komplex die Welt um meine Lieblingshelden eigentlich ist. An dieser Stelle greife ich gerne das Zitat aus der Beschreibung auf, das ich sehr passend finde: "Diese Welt ist es, welche die Hobbits und ihre Gefährten betreten – den festen Boden der Legende unter den Füßen." Alleine aus diesem Grund sollte man es sich nicht entgehen lassen. Dazu ist die Aufmachung des Hörbuchs wirklich schön gestaltet. Das Cover ist ein Augenschmaus und das Hörbuch befindet sich mit einem dicken Booklet in einem schönen Schuber. Fazit:Seit "Das Silmarillion" sehe ich die Tolkien-Welt mit anderen Augen. Ein Hörtipp für alle Mittelerde-Fans!

    Mehr
  • Vom Anbeginn der Zeit

    Das Silmarillion

    BettinaR87

    Das Silmarillion ist die Entstehungsgeschichte Mittelerdes und damit ein außerordentlich komplexes Werk. Das beginnt schon bei den Namen, die viel an der Zahl sind und durchaus abstrakt. Beim Zuhören erfährt man immerhin, wie all diese Namen ausgesprochen werden – einer der Vorteile gegenüber dem Buch. Gelesen wird das Silmarillion von Achim Höppner, natürlich ein absolutes Schmankerl. Immerhin ist er die deutsche Synchronstimme Gandalfs in den Filmen. Auch beim Silmarillion bleibt quasi alles in der Familie. Seine Stimme passt hervorragend zum Inhalt: Eintönigkeit ist das, was man hier garantiert nicht findet. Eine epische Lesart für ein episches Werk – perfekt. Ilúvatar, der Vater des All, ersinnt ein musikalisches Thema und die Ainur, die ersten erschaffenen Wesen, singen es – und hieraus wird alles entstehen. Denn einer der Ainur, Melkor, erfindet eigene Töne und ist überhaupt sehr eigensinnig. Sein Missklang führt zum ersten Krieg um Arda, die spätere Welt von Frodo. Über die Jahrhunderte, in die Tiefen der Zeit hinab, formen Ilúvatars Geschöpfe die Welt, „um seinen Kindern die Wohnung zu richten“. Zerstörung ist dabei gar nicht das große Problem, denn auch sie formt Arda. Doch Melkor gibt nicht so leicht auf. Er raubt die Silmaril-Steine, den Quell des Lichts. Ohne Licht kann Arda nicht sein … Die Art und Weise, wie Tolkien die „Bibel Mittelerdes“ schreibt, ist getragen, würdig und elegant. Dadurch, dass es keine herkömmliche Geschichte mit Hauptcharakteren ist, muss der Zuhörer sich wirklich konzentrieren. Da ist es wirklich gut, dass das Hörbuch nicht nur eine vollständige Lesung ist. Sondern auch ein begleitendes Büchlein beiliegt. Eine Inhaltsangabe, ein erklärendes Vorwort zu Tolkien und seinem Wirken, außerdem Stammbäume wichtiger Personen – hier findet man die Unterstützung, um das Hörbuch zu einem erfolgreichen Genuss zu machen. Das Beste in dieser Beilage ist das Namensverzeichnis, das die losen Fäden wieder fest verknüpft. Alles in allem ein sehr gut umgesetztes Hörbuch, das zwecks Inhalt und dessen Komplexität für Fans des Mittelerde-Epos eine solide Herausforderung ist - und eine tolle Ergänzung für das Hintergrundwissen rund um Mittelerde.

    Mehr
    • 2

    wandablue

    12. January 2015 um 10:50
  • Rezension zu "Das Silmarillion" von J. R. R. Tolkien

    Das Silmarillion

    Bücherhamster

    08. June 2010 um 16:47

    Dieses Hörbuch ist einfach wunderbar. Gelesen von Achim Höppner, der deutschen Stimme von Gandalf, ist es eine Bereicherung in meinem Tolkien-Regal. Grund für mich, es zu kaufen, war damals gewesen, dass ich gerne wissen wollte, wie all diese Namen ausgesprochen werden. Die Geschichte selbst kannte ich bereits durch das Buch. Ob es sich leichter hören lässt, als lesen, kann ich schwer sagen. Aber Herrn Höppners Stimme macht es auf jedem Fall interessanter.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Silmarillion" von J. R. R. Tolkien

    Das Silmarillion

    PrinzessinMurks

    15. March 2010 um 19:33

    Die Stimme Gandalfs ließt die Bibel Mittelerdes. Am geschriebenen Werk bin ich einst gescheitert. Dieses Hörbuch eröffnet Freaks wie mir die Möglichkeit eine Vorlesung zur Geschichte Mittelerdes zu besuchen- mit Stammbäumen und Karten bewaffenet habe ich das Simarillion endlich lauschend bezwungen!

  • Rezension zu "Das Silmarillion" von J. R. R. Tolkien

    Das Silmarillion

    gruenzeugs

    17. August 2007 um 20:58

    Das Silmarillion als Hörbuch ist schon ziemlich starker Tobak. Während man beim Lesen nochmal im Register nachsehen oder einige Absätze zurücklesen kann, ist man den vielen Namen und Orten im Hörbuch einigermaßen "ausgeliefert". Alles in Allem nur etwas für echte Tolkien-Fans, die in die Vorgeschichte des Herrn der Ringe und des kleinen Hobbits eintauchen wollen. Quasi die Mittelerde-Bibel, und die Bibel gibt es ja mittlerweile auch als Hörbuch ;-)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks