J. R. R. Tolkien Fabelhafte Geschichten

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(13)
(11)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fabelhafte Geschichten“ von J. R. R. Tolkien

Die hier vereinigten Erzählungen (Bauer Giles von Ham, Der Schmied von Großholzingen und Blatt von Tüftler) bezeugen im Kleinen die Macht des großen Magiers. Die Wirkung eines Geschenkes von oben bildet die Essenz jeder dieser drei Geschichten: Burlesk ist sie beim Bauern Giles, der für eine vermeintliche Heldentat das in Vergessenheit geratene Zauberschwert bekommt, mit dem er nicht nur den Drachen Chrysophylax besiegt und dessen Schatz an sich bringt, sondern auch den ahnungslosen Stifter zum Verzicht auf den Königsthron zwingt; feenhaft beglückend erscheint sie im Schmied von Großholzingen : der Stern auf der Stirn, der ihm zuteil geworden, läßt seine Augen leuchten und erlaubt ihm, im Land der Elben ein und aus zu gehen; Kunst zur Welt verwandelnd wirkt schließlich, was Tüftler empfängt. Der Effekt ist allemal Freude. Das beweist: es sind - im doppelten Sinne - fabelhafte Geschichten.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wahrlich Märchenhaft!

    Fabelhafte Geschichten
    Emeraldknight

    Emeraldknight

    05. April 2013 um 16:40

    Ich habe als erstes das Hörspiel "Der Elbenstern" gehört, welches mir so sehr gefallen hat, dass ich das Buch dazu auch noch haben musste. Die Geschichte dieses Hörspiels ist die zweite in diesem Buch und heisst "Der Schmied von Grossholzingen". Meiner Meinung nach ein wunderschönes Märchen zum Träumen ... für alle die den märchenhaften Stil Tolkiens mögen. Die erste Geschichte "Bauer Giles von Ham" finde ich ebenfalls wunderschön und märchenhaft, wo hingegen mich die dritte Geschichte, wenn auch gut geschrieben ein bisschen weniger überzeugen konnte als die anderen beiden. Alles in allem ein tolles Buch für Tolkien Liebhaber (wie ich einer bin) fast ein Muss. Klar der Erzählstil ist hier anders als bspsweise im Herrn der Ringe, eben viel kinderfreundlicher und märchenhafter ...

    Mehr
  • Rezension zu "Fabelhafte Geschichten" von J. R. R. Tolkien

    Fabelhafte Geschichten
    Red_Book

    Red_Book

    26. August 2012 um 20:41

    Kleine Geschichten die einen zum schmunzeln bringen
    Diese Geschichten, sind niedlich und ein kurzes Lesevergnügen für zwischendurch, aufgebaut sind sie wie kleine Fabeln jede für sich sehr gut zu Lesen.

  • Rezension zu "Fabelhafte Geschichten" von J. R. R. Tolkien

    Fabelhafte Geschichten
    MrCeline

    MrCeline

    19. December 2008 um 13:59

    Dieses Buch ist eine kleine Sammlung ausgewählter Kunstmärchen von John Tolkien Folgende Märchen sind enthalten: * Bauer Giles von Ham * Der Schmied von Großholzingen * Blatt vom Tüftler Zu Beginn jedes Märchens wurde der Inhalt durch Tuschzeichnungen mehr oder weniger gelungen nachgestellt. Nun die Märchen im Einzelnen: Bauer Glies von Ham (63 Seiten Text) im Original Farmer Giles of Ham übersetzt von Angela Utje-Spencker Dieses Märchen ist auch als eigenständiges Buch erschienen und wurde bereits hier von mir vorgestellt. Daher erspare ich mit eine erneute Vorstellung. Wertung 5 Sterne. Der Schmied von Großholzingen (35 Seiten Text) im Original Smith of Wootton Major übersetzt von Karl A. Klewer Dieses Märchen handelt von einem kleinen Stern, dessen Träger den Schlüssel nach Elbland besitzt. Wie der Stern an seinen jeweiligen Träger gelangt wird allerdings erst am Ende der Geschichte verraten. Worauf Tolkien hier raus will, ist nicht ganz schwer zu erkennen. Es geht um Vertrauen zu seinen Mitmenschen. Literarisch ist das Märchen nicht sehr ansprechend. Sehr viele Szenenwechsel, ohne dass man genau weiß warum und wo sie die Protagonisten im Moment befinden. Alles im allem ein schwaches Märchen, dass ich nur mit 2 Sternen bewerte. Blatt von Tüftler (29 Seiten Text) im Original Leaf by Niggle übersetzt von Margaret Carroux In diesem Märchen spielen der (leicht geisteskranke) Maler Tüftler und sein Nachbar Paris die Hauptrollen. Im Kern geht es darum, dass Tüftler seinem Nachbar Paris sehr oft eine Hilfe ist, obwohl dieser kaum ein freundliches Wort für den Maler übrig hat. Schließlich gelangen beide in das Bild, an dem Tüflter malt (ein Baum, der nicht aufhören will zu wachsen) und eine Veränderung geht durch die Beiden. Was Tolkien hiermit sage möchte, ist nur schwer zu beschreiben und klingt auch noch eine Weile in dem Leser nach. Ich denke, es geht um mangelnde Anerkennung und die unbekannten Helden des Alltags, die nur von sehr wenigen geschätzt und von vielen nicht mal als erwähnenswert erachtet werden. Ich gebe dem Stück 4 Sterne. Es gibt in diesem Stück zwei bis drei Unklarheiten, die dem Ganzen eine bitteren Nachgeschmack geben. Wäre dies deutlicher herausgearbeitet worden, hätte es eine 5 Sterne Geschichte werden können. Nun brauche ich noch eine Gesamtwertung für das Buch. Die Geschichten ergeben eine Durchschnittswertung von 3,66 Sternen. Allerdings würde ich dem Buch als Ganzes nur max. 3 Sterne geben wollen. Dem Buch liegen keine weitere Informationen über die Märchen zu Grunde. Der Leser erfährt nicht, wann diese Märchen entstanden sind. Es beinhaltet kein Vorwort des Herausgeber. Noch nicht einmal eine Klapptext. Nur die nötigsten Informationen, wie Inhaltsverzeichnis und Urheberrechtsgeschreibsel sind enthalten. Außerdem sind die Illustrationen auch nicht unbedingt sehr gelungen. Und die Bindung des Buches ist die reinste Katastrophe. Will man die Geschichten vernünftig lesen, bleibt einem nicht anderes Übrig, als dem Buch den Rücken zu brechen. Für 1,60€ bei ebay war es ganz okay. Über 13€ für ein Neuexemplar hätte ich mich sehr geärgert.

    Mehr