J. R. R. Tolkien , Margaret Carroux Geschichten aus dem gefährlichen Königreich

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(15)
(18)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geschichten aus dem gefährlichen Königreich“ von J. R. R. Tolkien

Diese fünf märchenhaften Geschichten aus einem Land jenseits von Mittelerde sind mit der Fantasie und Hingabe erzählt, die auch den Hobbit zu einem der beliebtesten Bücher gemacht haben. Tolkien ist ein meisterhafter Erzähler für Leser jeglichen Alters. Die in dem Band enthaltenen Geschichten: - Roverandum - Bauer Giles - Die Abenteuer des Tom Bombadil - Schmied von Großholzingen - Blatt von Tüftler

wunderschöne Märchen, Gute-Nacht-Geschichten und Seelenschmeichler

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine wunderschöne Ausgabe voll mit Tolkiens kleineren Werken

— Tasmetu
Tasmetu

Ich habe es an einem Tag gelesen, so faszinierend ist dieses Buch!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein wirklich zauberhaftes Buch, das Tolkien mal von einer ganz anderen Seite zeigt! Die wunderbaren Zeichnungen runden das Lesevergnügen ab.

— Moosbeere
Moosbeere

Eine süße kleine Sammlung und schön illustriert.

— Guenhwyvar
Guenhwyvar

Bericht auf BlogLB folgt zum Erscheinungstermin!

— Mr. Rail
Mr. Rail

Auf dieses Buch bin ich schon sehr gespannt! Dauer ja zum GLück nicht mehr lange, bis es erscheint...

— Maggi
Maggi

Stöbern in Fantasy

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

Corvin

Spannend, mysteriös, außergewöhnlich, gefühlvoll

clauditweety

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das Licht hinter den Wolken" von Oliver Plaschka

    Das Licht hinter den Wolken
    Klett-Cotta_Verlag

    Klett-Cotta_Verlag

    Sommer, Sonne, Lesezeit – Es ist mal wieder Zeit für eine neue Leserunde. Diesmal mit einem spannenden High-Fantasy Titel von Oliver Plaschka »Das Licht hinter den Wolken«. Der Autor Oliver Plaschka wird an der Leserunde teilnehmen – eure Chance alle Fragen, die euch beim Lesen kommen, zu stellen.HIER GEHT ES ZUR LESEPROBEInfos zum Buch:Die Magie scheint die Welt verlassen zu haben. Ein neuer Kaiser sitzt auf dem Thron und jagt die letzten Überlebenden der alten Völker bis an die Grenzen der Welt. Auch die junge April und der Söldner Janner sind auf der Flucht und treffen dabei auf den uralten Zauberer Sarik ...Seit ihrer Kindheit träumt die junge April von einem fernen, magieverheißenden Licht, das sie in die Welt hinauslockt. Doch kaum ist sie ihrem Heimatdorf und der Tyrannei ihres Vaters entkommen, gerät sie an den Fealv Janner. Der junge Söldner ist auf der Suche nach seinen Wurzeln und steckt bis über beide Ohren in Schwierigkeiten. Nachdem die beiden in Notwehr einen einflussreichen Mann getötet haben, werden sie endgültig zu Gesetzlosen und geben sich die Namen ihrer Schwerter. Bald schon sind sie für ihre Taten berüchtigt. Ihre Wege kreuzen sich mit denen Sariks, eines verbannten Zauberers, der sich dem Verebben der Magie entgegenstellt. Keiner von den dreien ahnt, dass sie den Lauf der Welt für immer verändern werden ... ganz, wie es das Licht hinter den Wolken will.Kurzinfo zum AutorOliver Plaschka, geboren 1975 in Speyer, promovierte an der Universität Heidelberg und arbeitet als freier Autor und Übersetzer. Sein Debüt »Fairwater« wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastikpreis ausgezeichnet. Mit seinem zweiten Roman »Die Magier von Montparnasse« erreichte er viele begeisterte Leser phantastischer Literatur.Oliver Plaschka auf Facebook!

    Mehr
    • 417
  • Eine wunderschöne Ausgabe voll mit Tolkiens kleineren Werken

    Geschichten aus dem gefährlichen Königreich
    Tasmetu

    Tasmetu

    09. February 2016 um 14:31

    Was für eine unglaublich schöne Ausgabe. Bevor ich auch nur ein Wort über den Inhalt verliere, muss ich kurz eine Lobeshymne an Alan Lee loswerden. Seine Zeichnungen haben dieses Buch zu einem wahren Schatz gemacht, es ist etwas vollkommen Besonderes und einfach nur wunderschön. Sie fangen die mystische Märchenwelt, die Tolkien mit seinen Worten kreiert, perfekt ein und bringen uns eine Welt näher, die sogar unsere Vorstellungskraft übersteigt. Diese Sammlung von Tolkiens Kurzgeschichten fand ich, wie immer bei Tolkien, recht zäh zu lesen. Sein märchenhafter Schreibstil, dem man anmerkt wie alt diese Worte sind, finde ich durchaus anstrengend und ich brauche immer recht lange um seine Geschichten zu lesen. Doch die Gedichte und vor allem die Zeichnungen lockerten es in diesem Fall etwas auf und es ändert nichts daran, dass Tolkien ein wahrer Meister darin war, seine schillernde Fantasie in Worte zu packen. Ich bin kein großer Märchenleser und konnte deshalb den Kurzgeschichten leider nicht all zu viel abgewinnen, auch wenn ich durchaus in die Welt eintauchen konnte und fasziniert von Tolkiens Ideen war und auch immer wieder schmunzeln musste. Im Gegensatz dazu liebe ich Gedichte und fand die von Tolkien zwar durchaus verwirrend aber trotzdem sehr schön. Obwohl ich mit den Geschichten nicht hundertprozentig warm werden konnte, ist dieses Buch doch ein wahrer Schatz im Regal und diese Edition ein Muss für alle Tolkien Fans.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Chronik des Eisernen Druiden - Verhext" von Kevin Hearne

    Verhext
    Klett-Cotta_Verlag

    Klett-Cotta_Verlag

    Mit »Verhext« von Kevin Hearne, dem zweiten Teil der »Chronik des Eisernen Druiden« erwartet euch ein witziges und temporeiches Fantasy-Abenteuer. Mehr zum Buch: »Man braucht nur einen Gott zu erschlagen, schon wollen alle mit dir reden« Der Druide Atticus will nur eines: seine Ruhe haben vor all den Göttern, Hexen und Feen. Aber dieser Wunsch bleibt ihm verwehrt – denn in Tempe, Arizona, wütet ein neuer Hexenclan, der den einst so friedlichen Landstrich mit schmutziger Magie überzieht. Nachdem Atticus in Notwehr eine hohe Gottheit getötet hat, wollen plötzlich alle etwas von ihm. Am ärgsten macht ihm der ortsansässige Hexenorden zu schaffen. Kurz bevor er mit ihnen einen Friedenspakt schließen kann, taucht auch noch eine ganze Heerschar neuer Hexen in Arizona auf. Ihre dunkle Vergangenheit reicht bis zurück in den Zweiten Weltkrieg. Zum Glück hat Atticus ein magisches Schwert und einen Vampir-Anwalt … Hier findet Ihr die Leseprobe Kurzinfo zum Autor: Kevin Hearne. geboren 1970, lebt in Arizona und unterrichtet Englisch an der High School. »Die Chronik des Eisernen Druiden« machte ihn unter Fantasylesern mit einem Schlag weit über die USA hinaus bekannt. Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt euch doch bei der Leserunde!

    Mehr
    • 276
  • Ansprechend für soziemlich jedes Alter

    Geschichten aus dem gefährlichen Königreich
    Guenhwyvar

    Guenhwyvar

    03. September 2013 um 17:44

    Diese kleine Sammlung ist nicht nur für Herr der Ringe Fans interessant, sondern auch für Eltern, die etwas suchen, dass sie ihren Kindern abends am Bett vorlesen können. Die Geschichten sind ansprechend für Leute jeden Alters und erlauben ein wenig vom Alltag abstand zu nehmen. Die "Geschichten aus dem gefährlichen Königreich" sind gut um auch einmal zwischendurch gelesen zu werden. Da es sich um längere Gedichte und Kurzgeschichten handelt ist es auch nicht notwendig das Buch auf einen Schlag durchzulesen. Man kann es auch Geschichte für Geschichte lesen. Mich hat dieses Büchlein deshalb schon auf diversen etwas längeren langweiligen Autofahrten begleitet, wenn ich sonst nichts besseres zu tun hatte, als darin zu schmökern.

    Mehr
  • Rezension zu "Geschichten aus dem gefährlichen Königreich" von J. R. R. Tolkien

    Geschichten aus dem gefährlichen Königreich
    Readandbeyourself

    Readandbeyourself

    19. August 2011 um 15:08

    Seit gut einer Woche habe ich nun an den „Geschichten aus dem gefährlichen Königreich“ gelesen. Die Lektüre zog sich etwas, weil Tolkien sehr schwer schreibt. Im Vorwort wird darauf hingewiesen, dass die Übersetzer bestmöglich versucht haben, die Sprachspiele einzufangen. Es ist ihnen gelungen, denn ich habe Sätze oder ganze Abschnitte erneut lesen müssen, um sie ganz zu erfassen. Man hätte sicher vieles auch leicht überfliegen können, aber ich würde Tolkien mit genauem Lesen seiner Ideen. Das Buch beginnt mit der Geschichte vom Bauern Giles, der zufällig einen Riesen in die Flucht jagt, und anschließend auch noch einen Drachen besiegen kann. Es wird sehr niedlich beschrieben, wie die Dorfbewohner sich um den Bauern scharen, weil er scheinbar mit Gefahren umgehen kann. Der König selbst fordert den Bauern auf, mit den Rittern gegen den Drachen in den Krieg zu ziehen. Aber wie immer hat der Bauer Unmengen an Glück, und macht alles richtig, was ihn zu einem reichen Mann machen kann, der sich letztendlich sogar gegen den König durchsetzen kann. Es folgt eine Geschichte über einen kleinen Hund namens Rover, der einen Zauberer in die Hose beißt, und dafür in einen Spielzeughund verwandelt wird. Um seine richtige Größe wiederzuerlangen, muss Rover, bald nur noch Roverandum genannt, zunächst auf den Mond, und dann ins Meer. Überall erlebt er spannende Abenteuer, und lernt endlich höflich zu sein. Das hilft ihm letztendlich, als er erneut vor dem Zauberer steht, und zurückverwandelt werden will. Schön ist die nachfolgende Geschichte von Tom Bombadil, die in Reimform verfasst wurde. Tolkien gibt seinen Figuren etwas mehr Raum, wie schon den Elben im Silmarillion. Tom ist genau so, wie er Frodo und den Hobbit-Gefährten entgegentritt. Leichtfüßig, gutgelaunt und keiner kann ihn so richtig fassen. Es ist schade, dass es nur zwei kleine Geschichten gibt. Anschließend kommen weitere kleinere Gedichte über Feenhafte Gestalten, Trolle, Kinder und die Natur. Zum Abschluss beinhaltet das Buch zwei Geschichten über den Schmied von Großholzingen, der bei einem Kinderfest einen Elbenstern geschenkt bekommt, und mit diesem viele schöne Dinge erlebt, und einen Maler, der über ein sich verselbstständigtes Bild seine Umwelt vergisst, und sich erst selbst wieder finden muss. Jede Geschichte, jedes Kapitel verzaubert einen beim Lesen auf seine eigene kleine Weise. Tolkien hat Zeit seines Lebens nicht nur an Hobbits gearbeitet, sondern sich von allem für winzige Geschichten inspirieren lassen. Der Mann muss einfach eine phantastische Fantasie gehabt haben! Ich bin dankbar, dass nun auch seine Werke veröffentlich werden, von denen wir sonst vielleicht nie gehört hätten! Bemerkenswert ist das Facettenreichtum. Mittelerde war seine oberste Priorität, wie es mir scheint, vor allem die Erhabenheit der Elben muss es ihm angetan haben, aber in Tolkiens Kopf hat seine Sprache ein so riesiges, eigenes Land erschaffen, dass weit über Mittelerde und die alten Landen hinausreicht. Ich bin immer wieder fasziniert, wie sehr ein Mann mit wenigen Worten so viel Muße, so viel Kunst ausdrücken konnte! Wieder sehr schmuckvoll ist die Aufmachung des Buches. Alan Lee fügt kleine, passende Zeichnungen zu den Geschichten hinzu, die bei keinem der Werke Tolkiens mehr fehlen dürfen. Das goldene Buchbändchen passt zu dem goldenen Rahmen des Covers, dass sich hervorragend in die neuen Tolkienwerke wie „Die Kinder Hùrins“ einreiht. Fazit: Auch diesmal kann ich jedem Tolkien-Fan nun anraten, dieses zauberhafte Buch zu lesen. Es ist keine leichte Lektüre, die man in wenigen Stunden weg lesen sollte. Man sollte sich hinsetzen, Ruhe haben und die Wörter genießen. Jedes einzelne ist es wert. Weil ich aber doch ein bisschen viel Ruhe für das Buch brauchte, vergebe ich nur 4 von 5 Sternen. Tolkien ist großartig, ich möchte keines seiner Bücher missen, dennoch sind mir manche Sprachspiele zu schwer für einen einfachen Lesenachmittag.

    Mehr
  • Rezension zu "Geschichten aus dem gefährlichen Königreich" von J. R. R. Tolkien

    Geschichten aus dem gefährlichen Königreich
    Violet_Princess

    Violet_Princess

    11. August 2011 um 21:18

    Tolkiens „Geschichten aus dem gefährlichen Königreich“ sind ein Sammelband bestehend aus fünf Geschichten. Das Buch enthält außerdem zahlreiche Illustrationen von Alan Lee. Klappentext: Diese fünf märchenhaften Geschichten aus einem Land jenseits von Mittelerde sind mit der Fantasie und Hingabe erzählt, die auch den Hobbit zu einem der beliebtesten Bücher gemacht haben. Tolkien ist ein meisterhafter Erzähler für Leser jeglichen Alters. „Das Märchenreich ist ein gefährliches Land, voller Fallen für die Unvorsichtigen und Verliesen für die allzu Dreisten. Mit allen Arten von Tieren und Vögeln, uferlosen Meeren und ungezählten Sternen, Schönheit und Zauber und allgegenwärtiger Gefahr, sowohl Freude wie Leid, beider scharf wie Schwerter.“ – J. R .R. Tolkien Die Geschichten: Bauer Giles von Ham: Bauer Giles von Ham führt zusammen mit seinem Hund ein einfaches Landwirtleben. Zumindest so lange, bis er auf einen Riesen trifft, der auf seiner Wanderung Felder und Weidentiere zermalmt. Diese Begegnung verändert sein Leben. Es spricht sich herum, dass er einen Riesen verjagt habe und schon bald muss sich der Bauer mit einem gefährlichen Drachen anlegen. Bauer Giles von Ham sieht sich jedoch nicht nur mit Riesen und Drachen konfrontiert, sondern muss auch gegenüber dem König und den Rittern des Königreiches Mut beweisen. „Schwanzbeißer“ – ein magisches Schwert – dient ihm als treuer Begleiter während seiner Abenteuer… Roverandom: Rover ist ein ganz normaler Hund… bis er den Zorn eines Zauberers auf sich zieht, den er gebissen hat. Der Magier verwandelt Rover in einen Mini-Hund. Was zunächst einer Katastrophe gleicht, beschert dem kleinen Hund jedoch viele spannende Abenteuer und entführt ihn in die verschiedensten Welten. Er landet in einem Spielzeugladen, lebt eine Zeitlang auf dem Mond und auch die Unterwasserwelt bleibt ihm nicht verborgen. Unterwegs trifft er auf viele zauberhafte oder weniger bezaubernde Wesen und auf Zauberer mit den merkwürdigsten Eigenarten… Die Abenteuer des Tom Bombadil: „Tom der alte Bombadil, stets vergnügt und munter, Trug den Kittel himmelblau, gelbe Stiefel drunter, Grünen Gürtel um den Leib, Hosen ganz aus Leder, Auf dem hohen, spitzen Hut eine Schwanenfeder.“ (S.185) Diesen Teil des Buches kennzeichnet nicht zuletzt seine besondere Form: Die Abenteuer des Tom Bombadil sind in 16 Gedichten beschrieben. Trolle und Olifanten begegnen dem Leser in diesen faszinierenden Gedichten genauso wie der Mann im Mond und die Elben… Der Schmied von Großholzingen: Alle 24 Jahre findet in Großholzingen ein großes, traditionelles Fest statt: Das Fest der guten Kinder. Ein besonderer Höhepunkt dieses Festes ist der Große Kuchen, welcher den Kindern serviert wird. Nachdem der Koch den Ort verließ und keine Hoffnung auf seine Rückkehr bestand, wird Nokes mit dem Backen des Kuchens für das nächste große Fest beauftragt. Nicht zuletzt durch die Fertigkeiten seines Gehilfen, welcher von Elben abstammt, wird der Kuchen zu einem vollen Erfolg. Als Besonderheit wurden Münzen eingebacken, die denjenigen, die eine in ihrem Kuchenstück finden, Glück bringen sollen. Doch neben diesen Glücksbringern befand sich auch ein Elbenstern in dem Großen Kuchen, welcher das Leben des Finders später verändern und diesen an in faszinierende, elbische Orte bringen wird… Blatt von Tüftler: Tüftler ist ein kleiner, gutherziger Maler, der vergeblich versucht sein Bild – das Bild eines ganz wunderschönen, großen Baumes zu malen. Das Werk bleibt unvollendet – nicht zuletzt weil es so viele Dinge gibt, die ihn immer wieder vom Malen abhalten: Besucher, der Nachbar Paris und seine kranke Frau beispielweise. Obwohl der Maler weiß, dass ihm nicht ewig Zeit bleibt, das Bild fertigzustellen, da eine „Reise“ bevorsteht, kann er aufgrund seiner Gutherzigkeit die Bitten der Nachbarn nicht ignorieren. Doch schon bald ist der Tag der Tage da, Tüftler muss die unbequeme Reise antreten und sein Werk zurücklassen. Er wird abgeholt, in einen Zug gesteckt und landet in einer Art „Haft“ in einem Armenhaus. Die Zeit dort ist geprägt von harter Arbeit und Dunkelheit, doch schließlich tritt der Baum – sein Baum – wieder in sein Leben, wenn auch in etwas anderer Form, als er ihn einst zurücklassen musste… Dieses Buch verzaubert den Leser nicht nur mit seinen 5 wunderbaren Geschichten die – jede auf ihre Weise – wunderschön und besonders sind, sondern auch die fantastischen Illustrationen von Alan Lee machen dieses Werk zu einem ganz besonderen Schatz im Bücherregal.

    Mehr
  • Rezension zu "Geschichten aus dem gefährlichen Königreich" von J. R. R. Tolkien

    Geschichten aus dem gefährlichen Königreich
    Mr. Rail

    Mr. Rail

    Zurück nach Mittelerde! Fünf ausgewählte Geschichten zeigen die ungeheuere Vielfalt der Erzählkunst des wohl größten Fantasy-Autors unserer Zeit. Jede einzelne Geschichte für sich allein ist mehr als lesenswert, miteinander stehen sie in keinerlei Verbindung und doch handeln sie von Welten jenseits unserer bewussten Wahrnehmung, von Legenden und tragischen oder tatsächlichen Helden. Vom Kampf gegen Drachen und von den geheimen magischen Künsten, die längst verloren schienen. Dieses Buch ist ein „Breitspektrum-Anti-Langweilikum” für lange Abende allein oder im Kreis der Kinder. Für jedes Alter geeignet und in einer Tiefe angelegt, die Ihresgleichen sucht. Bauer Giles von Ham erzählt vom Leben eines scheinbar einfältigen Landwirtes in einem Königreich lange vor der Existenz all dessen was man heute England nennen könnte. Sehr amüsant für echte Herr der Ringe Fans ist Giles magisches Schwert “Schwanzbeißer”, das beim Herannahen eines Drachen ganz von allein aus der Scheide springt. Frodos “Stich” scheint mehr als 15 Jahre nach dieser Geschichte viel mit dem legendären Drachentöter gemein zu haben… In Roverandom - der einzigartigen Geschichte eines einzigartigen Hundes – tauchen wir ein in die Welt der Zauberer und Parallelwelten. In der Tiefe des Meeres, an tosenden Stränden und auf dem Mond finden wir unsere Spuren wieder und fühlen uns in einigen Bildern in die wissenschaftlichen Fantasiewelten Jules Vernes zurückversetzt. Die Abenteuer des Tom Bomadil bringen uns ohne jeden denkbaren Umweg zurück nach Mittelerde. Wer ist Bombadil, werden sich Fans der “Herr der Ringe” Verfilmung von Peter Jackson fragen. Der ist doch gar nicht vorgekommen. Was hat der mit Mittelerde zu tun? Eine ganze Menge. Tom Bombadil ist eine der geheimnisvollsten Figuren im Buch. Er trifft in Elronds Haus zum ersten Mal auf den Bund der Gefährten und lässt sich von Frodo den “Einen Ring” zeigen. Und was passiert? Gar nichts – weder zeigt der Ring Wirkung bei Tom Bombadil, noch erwacht in ihm die unstillbare Gier, den Ring zu besitzen, noch wird jemand in seiner Anwesenheit unsichtbar, wenn er den Ring trägt. Tom ist die einzige Person im gesamten Roman, auf den dieser Ring keinerlei Einfluss ausübt. In sechzehn Gedichten erzählen “Die Abenteuer des Tom Bomadil” im hier vorliegenden Erzählband von seiner Existenz, von seinen Erlebnissen und vom Leben im von Elben geprägten Mittelerde. Das Gedicht “Das letzte Schiff” lässt uns Zeuge der letzten Fahrt der Elben werden. In eine ungewisse Zukunft und am Ende aller Schlachten – aber auch am Ende aller Siege? Ein Muss für “Herr der Ringe” Fans. Der Schmied von Großholzingen ist in Deutschland vielleicht besser bekannt unter dem Namen Der Elbenstern. In Großholzingen feiert man in einem Abstand von 24 Jahren traditionell das “Fest der guten Kinder”. Am Ende des Festes wurde der große Kuchen serviert. Eine gute Tradition, wäre nicht ein richtiger Elbenstern mit eingebacken worden… Blatt von Tüftler entführt uns in eine ganz besondere Welt. Tüftler ist ein Maler, der sich daran versucht, das Bild eines großen Baumes zu malen. Dies fordert seine gesamte Kreativität. Mit jedem Pinselstrich öffnet sich der Blick auf einen neuen Hintergrund, eine neue Welt, die es zu malen gilt und es gelingt ihm nicht, das Bild zu vollenden. Alle zuvor begonnenen Gemälde werden nie fertig gestellt oder in das neue Gemälde eingebaut. Tolkien beschreibt sich hier selbst. Mittelerde ist ein kolossales Gemälde, das er nie beenden konnte. Ein geniales Buch, reichhaltig illustriert von Alan Lee und eine perfekte Einstimmung auf den großen „Hobbit-Film“ von Peter Jackson.“ Eine ausführlichere Betrachtung der Geschichten ist im Artikel auf dem BlogLovelybooks zu finden:

    Mehr
    • 4