J. R. Rain Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(4)
(16)
(10)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon“ von J. R. Rain

Diese Frau hat Biss! Und ein Problem mit gutem Wetter. Es ist schwierig, die Kinder von der Schule abzuholen, wenn man kein Sonnenlicht verträgt. Und die Arbeit als Privatdetektivin wird auch nicht leichter, solange man nur nachts unterwegs sein kann. Das sind nur zwei der vielen Probleme von Samantha Moon, einer ehemaligen FBI-Agentin und Vampirin wider Willen. In ihrem neuesten Fall muss sie zeigen, was sie kann - ihr Auftraggeber hat fünf Kopfschüsse überlebt. Oder war er schon vorher nicht von dieser Welt?

Eine coole Geschichte über Vampire und Detective - hat Spaß gemacht. :)

— AnnaBerlin
AnnaBerlin

Ehefrau, Mutter und gleichzeitig Vampir-Detektivin... eine Mischung, bei der man die Probleme schon vorausahnen kann. Empfehlenswert!

— Deirdre
Deirdre

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich liebe diese Reihe einfach.

michelle_loves_books

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Kommt nicht an Band 1 ran.

michelle_loves_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mrs Moon, die etwas andere Vampirin

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    sunflower130280

    sunflower130280

    22. June 2014 um 10:15

    Die zauberhafte Mrs. Moon von J.R. Rain ist der 1 Teil der Vampire Detective Reihe und ist die etwas andere Fantasy Geschichte über die Blutsauger. Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung ist ab der ersten Seite vorhanden. Die Hauptprotagonistin Mrs Samantha Moon wird als sehr sympathischer Vampir dargestellt.Samantha Moon ist eigentlich eine ganz normal Frau und Mutter, sie ist eine ehemalige FBI Agentin die jetzt als Privatdetektivin arbeitet. Alles wäre normal, wenn ihr Ehemann sie nicht als abstoßendes Monster bezeichnen würde und sie nicht als Gefahr für ihrer gemeinsamen Kindern sehen würde.Samantha wurde vor 6 Jahren ungewollt zu einem Vampir gemacht. Am Anfang war ihr Ehemann noch für sie da, half ihr bei der Besorgung von Blut aus der Schlachterei, aber jetzt macht er immer mehr Überstunden, nur un ihr aus dem Weg zu gehen. Sam bekommt einen Auftrag, sie soll herausfinden wer auf den geheimnisvollen Staatsanwalt geschossen hat. Dieser überlebte um genau zu sein 5 Pistolenkugeln. Sam fängt nachts an zu ermitteln und findet gleichzeitig raus das der Staatsanwalt ein Werwolf ist. Jeden Morgen träumt sie von ihm, der einzigste Mann der sie nicht als Monster behandelt. Ihr könnte es nicht besser gehen, bis sie herausfindet das ihr Mann sie betrügt. Voll in Rage, greift sie ihn Nachts im Bett an. Als er ihr die gemeinsamen Kinder weg nimmt, muss Sam ihr "Leben" neu gestalten...denn immerhin muss sie ihren Job zu ende bringen... Wird sie ihre Ehe doch noch retten können?

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. February 2013 um 23:37

    Mehr Rezensionen von mir findet ihr auf meinem Blog: anima-libri.de Samantha Moon ist Privatermittlerin. Eigentlich war sie mal FBI-Agentin, doch nachdem sie vor sechs Jahren von einem Vampir gebissen wurde, war der Job nicht mehr so ganz mit ihrem Bio-Rhythmus vereinbar. Schlimm genug, dass sie tagsüber raus muss, um ihre Kinder von der Schule abzuholen, da kann man ja wohl zumindest den Job auf die Nachtstunden verschieben. Dadurch, dass der Leser erst sechs Jahre nach Mrs. Moons Verwandlung mitten in ihr Leben geschmissen wird, ist das Buch zu Beginn sehr abrupt und es dauert etwas, um in die Geschichte hineinzukommen und überhaupt erst einmal zu bemerken, dass Samantha so gar keine Ahnung davon hat, was sie eigentlich genau ist. Natürlich weiß sie, dass sie sich nur mit unglaublich viel Sonnenschutz aus dem Haus wagen kann und das Blut, das sie in ihrer Tiefkühltruhe in der Garage aufbewahrt, zum Überleben braucht. Aber als Leser merkt man schnell, dass sie ansonsten kaum etwas über Vampire und das übernatürliche weiß. Wie kann das sein, wenn sie doch schon sechs Jahre lang ein Vampir ist? Sollte sie da nicht irgendwie mehr Erfahrung haben? Das hätte zumindest ich gedacht. Allerdings hat Sam versucht sich mit allen Mitteln an ihrem alten Leben, inklusive Ehemann und zwei Kindern, festzuklammern und außer dem Vampir, der sie verwandelt hat, ist sie auch nie einem übernatürlichen Wesen begegnet. Das alles ändert sich schlagartig, als Sams ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird. Da das Buch allerdings nur 256 Seiten hat, ist diese 180° Wende ihres Lebens teilweise etwas sprunghaft. Das war auch das größte Problem, das ich mit diesem Buch hatte. Es ist kurz. Sehr kurz. Und dadurch werden nicht alle Handlungsstränge immer konstant durchgeführt, sondern tauchen an einer Stelle auf, nur um dann erstmal unterzugehen und später wie aus dem Nichts wieder aufzutauchen. Das hat zwischendurch etwas gestört, einfach weil die ansonsten flüssige Handlung dadurch etwas gestockt wird. Außerdem bieten 256 Seiten einfach nicht viel Raum für Entwicklungen. Natürlich haben sich die Charaktere, allen voran die zauberhafte Mrs. Moon, weiterentwickelt, nur durch den begrenzten Umfang des Buchs und die hohe Action und Dramenlastigkeit, waren diese Entwicklungen teils recht plötzlich. Trotzdem, “Die zauberhafte Mrs. Moon” ist ein wirklich zauberhafter Auftakt für die Vampire Detective Serie, der kurzweilige und überaus amüsante Unterhaltung verspricht. Ein nettes kleines Leseschmankerl für Zwischendurch und durchaus empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    Aleena

    Aleena

    10. January 2013 um 09:44

    Samantha Moon ist Privatdetektivin, verheiratete Mutter zweier Kinder und Vampirin. Leicht fällt es ihr nicht, ein ruhiges Leben zu führen, denn sie verträgt das Sonnenlicht nicht und arbeitet nur nachts. Um ihre Kinder kümmert sie sich sehr liebevoll aber sie ist eine Mutter die am Tage mit den Kindern nichts unternehmen kann. Wenn die Kinder in der Schule sind schläft sie und wartet darauf, dass die Sonne untergeht. Da sie von zu Hause aus arbeitet brauch sie tagsüber nicht groß raus zugehen und wenn doch trägt sie Sun Blocker und Sonnenbrille und bleibt nie lange in der Sonne. Ihr neuer Fall ist merkwürdig, da wird ein Mann 5 Mal in den Kopf geschossen und stirbt trotzdem nicht und dieser Mann engagiert Mrs Moon um heraus zu finden, wer ihm ans Leder will. Irgendwas stimmt nicht mit dem Typen, nicht ohne Grund wendet er sich an die zauberhafte Mrs Moon. Da ist dann auch noch ihr Mann, der weiß was sie ist und scheinbar geht er auch noch fremd. Fazit Ich brauchte mal wieder was Leichtes für zwischendurch und dafür ist dieses Büchlein wie gemacht. Es liest sich flüssig und spannend und man kann das ein oder andere Mal auch schmunzeln, trotzdem fällt es einem nicht leicht kein Mitleid mit ihr zu haben, denn ihr Leben mit einer Familie ist alles andere als leicht. Trotzdem ist sie eine taffe Lady die sich zu wehren weiß. Ich hatte viel Spaß mit dem Buch auch wenn es etwas kurz geraten ist und viel zu schnell vorbei war. Ich brauchte mal wieder etwas Leichtes für zwischendurch und dieses hat mich zu unterhalten verstanden. Daumen hoch für diese Frau.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    Ellynyn

    Ellynyn

    29. December 2012 um 09:54

    Seit sechs Jahren schlägt sich Samantha Moon mit einem nicht unerheblichen Problem herum. Da wurde sie nämlich von einem Vampir gebissen und gewandelt. In Folge musste sie ihren Job beim FBI aufgeben, ernährt sich nun von Tierblut und steht vor den Trümmern ihrer Ehe. Einzig ihre Schwester und ihr Mann Danny wissen von ihrer Andersartigkeit, während die Kinder eben an eine Hauterkrankung ihrer Mutter glauben. Inzwischen ist Samantha als Privatdetektivin tätig und arbeitet eben in der Nacht, da sie unter Tags nur unter Schmerzen und unter einer dicken Schicht Sonnencreme das Haus verlassen kann. Ihr neuester Klient ist der sehr gutaussehende Mr. Kingsley. Ein erfolgreicher Anwalt, dem 5 Kugeln in den Kopf geschossen wurden und der nun gern wissen würde, wem er dieses Attentat zu verdanken hat. Schon bei der erste Begegnung ahnt Sam, dass Kingsley nicht das ist was er scheint. Doch sie nimmt seinen Fall an. Irgendwie muss man ja Geld verdienen! Schon nach den ersten Seiten wird klar, dass man es hier nicht mit einem ‘gewöhnlichen’ Vampir-Roman zu tun an. Und das Buch als Romance zu bezeichnen halte ich doch für etwas vermessen. Tatsächlich schlägt sich Mrs. Moon neben ihrer Andersartigkeit halt mit den typischen Problemen einer Ehefrau und Mutter herum. Phasenweise ist das Buch sehr witzig und schlagfertig geschrieben. Doch so richtig überspringen mochte der Funke nicht. Die handelnden Protagonisten erfüllen meist das Klischee und so richtig warm wird man eigentlich nur mit Samantha Moon. Andererseits staunt man über ihre gelegentliche Naivität. Nach sechs Jahren Vampir-Dasein – das sie im Übrigen selbst nicht wirklich wahrhaben will – sollte sie doch längst mehr über sich herausgefunden haben. Eigentlich dreht sich fast alles um Samantha. Man erfährt wenig über ihren Ehemann, über ihre Kinder oder ihre restliche Familie. Die Kapitel sind sehr, sehr kurz und wirklich spannende Momente muss man suchen. Und da das Buch ja nur 240 Seiten hat, ist man damit auch schnell wieder fertig, da der Schreibstil sehr flüssig und angenehm zu lesen ist. Die Jagd nach dem Auftragskiller ist nicht unspannend ausgearbeitet, das Ende jedoch ziemlich … naja. Mrs. Moon – so zauberhaft sie wohl auch sein mag – ist nicht gerade die faszinierenste Heldin des Jahres gewesen. Und nicht interessant genug um die Reihe weiterzuverfolgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    VeroNefas

    VeroNefas

    11. December 2012 um 09:10

    Inhalt: Samantha Moon ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern, mittelmäßige Hausfrau, Privatdedektivin und ein Vampir. Und als wäre es nicht schwer genug Arbeit und Familie unter einen Hut zu bringen, muss sie sich auch noch mit den Tücken des Vampirismus herumschlagen: Sonne meiden ist gar nicht so einfach, wenn man in Kalifornien wohnt. Und auch die Ehe ist so eine Sache als Vampir, wenn der eigene Mann Angst vor einem hat. Außerdem gibt es sogar nach sechs Jahren als verdeckter Blutsauger immer wieder Neues zu entdecken und zu meistern. Zu allem Überfluss taucht da auch noch ein neuer Klient auf, Kingsley Fulcrum, der irgendwie nicht von dieser Welt zu sein scheint … Kritik: “Vampire Detective” ist sicher kein Anwärter auf den Literatur Nobelpreis. Die Sprache ist einfach, die Sätze simple und das Buch erinnert eher an bekannte “Groschen Romane”, wie z.B. John Sinclair und Dorian Hunter. Trotzdem entbehrt die Erzählung nicht einer gewissen Komik, und auch die kleineren und größeren Probleme, denen sich “die zauberhafte Mrs. Moon” stellen muss, bringen einen zum Schmunzeln. “Zauberhaft” ist diese Protagonistin wirklich: Sam besticht durch ihre Normalität, trotz ihrer Andersartigkeit, durch ein wirklich sympathisches Wesen, trotz des schlechten Rufes den ihre Rasse genießt. Wie jede andere Ehefrau und Mutter versucht sie Familie, Arbeit und Haushalt zu organisieren. Dass sie natürlich nebenbei noch vor der Welt verbergen muss, wer bzw was sie wirklich ist, führt dazu, dass sie a) verdammt dicke Vorhänge in der Wohnung und b) einen ziemlich hohen Sonnenschutzmilch Verbrauch hat. Irgendwie wächst einem Mrs. Moon richtiggehend ans Herz, auch wenn sie eine etwas überaktive Libido zu haben scheint. (Nein, es ist kein billiger Porno, es ist überhaupt kein Porno, man kommt nur einfach auf diesen Gedanken …) So kann man sie durch diese erfrischend andersartige, spannende, zum Teil fast dramatische Vampirgeschichte begleiten, an ihrer Seite einen Mörder Dingfest machen und sehr viele Kleinigkeiten über die Probleme des Lebens als Vampir lernen. Willkommene Abwechslung zu “Twilight” und Co, für jeden der diese Art Geschichten nicht mag. Aber natürlich erfüllt dieses Buch ausreichend Klischees um Genreliebhaber zu begeistern. Auch die Grundidee der Geschichte gefällt mir: Ehemalige FBI Agentin wird zum Vampir und ermittelt künftig als Privatdetektivin, um für angenehmere Arbeitszeiten – bevorzugt Nachts – und möglichst viel Privatsphäre sorgen zu können. Im Vordergrund steht aber nicht die Arbeit, sondern das private Umfeld der Protagonistin. Der kleine “Kriminalfall” ist also nur Begleitmusik einer fast schon romantischen Geschichte. Einen perfiden Thriller darf man hier nicht erwarten. Fazit: “Vampire Detective – Die zauberhafte Mrs. Moon” ist der Auftakt einer Reihe um eine, dem Vampirismus verfallene Detektivin. Die Geschichte ist eine recht spannende, kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch. Aufgrund der geringen Seitenzahl könnte man das Buch auch gut an einem Abend lesen, aufgrund des eher seichten Niveaus fällt es aber auch nicht schwer nach ein paar Tagen oder nach jeweils kurzen Lesemomenten den Einstieg wieder zu finden. Ich habe dieses Buch gerne zwischendurch gelesen, da es sich wirklich eignet um einfach mal “abzuschalten”, fast wie Berieselung durch das TV. Obwohl mir diese wirklich süße Heldin, mitsamt ihren außergewöhnlichen Begabungen und den ungewöhnlichen Problemen gut gefallen hat und ich mich auch auf weitere Teile der Reihe freue und diese gerne lesen werde, reicht es nur für 4 Sterne. Es ist mir einfach ein Stück weit zu banal und zu simpel. Wer aber Triviallitertur mag, der wird Mrs. Moon lieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    Leseglueck

    Leseglueck

    07. December 2012 um 19:33

    Erster Satz: Ich legte im Dunkeln Wäsche zusammen und sah zu, wie Richterin Judy diesem Typen den Arsch aufriss, als es an der Haustür klingelte. Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Die Frau könnte Mrs. Moon darstellen und auch der hervorgehobene rote Mund mit dem Bluttropfen passt sehr gut zu der Geschichte. Die Farben gefallen mir und alles passt gut zusammen. Vor allem die Blumenranken im unteren Teil des Buches, die sich auf dem Klappentext fortsetzen, gefallen mir sehr gut. Meinung: Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht. Eine Mutter, die gleichzeitig aber auch ein Vampir ist, hört sich erstmal sehr vielversprechend an. Noch dazu hat Samantha auch noch einen Ehemann und eine liebe Schwester. Ich fand die Idee richtig gut und war neugierig, wie so ein Vampir den ganz normalen Alltag bewerkstelligen soll. Am Anfang hat der Autor diese Idee auch super umgesetzt, aber in der zweiten Hälfte des Buches ist mir die Familie ein bisschen zu kurz gekommen. Ich kann, nachdem ich dieses Buch gelesen habe. überhaupt nicht sagen ob mir die Hauptprotagonistin, Samantha, nun sympathisch ist oder nicht. Gut fand ich auf jeden Fall, dass sie obwohl sie ein Vampir ist, noch am Familienleben teilnimmt. Wie Samantha überhaupt zum Vampir geworden ist und wie sie und ihr Ehemann damit umgegangen sind, erfährt man erst im Laufe des Buches. Trotzdem wundert es mich dass Samantha so wenig über ihr neues Leben weiß, denn ein Vampir ist sie schon seit 6 Jahren. Außerdem kam sie mir des öfteren für eine 37 jährige Frau etwas zu naiv vor. Sie chatet zum Beispiel immer mit Fang. Wer dieser Fang ist, weiß man als Leser allerdings nicht und Samantha eigentlich auch nicht so genau. Andererseits fand ich die Gespräche zwischen den beiden auch schön, denn Fang spricht Samantha immer sehr viel Mut zu. Ein Großteil der Geschichte nimmt natürlich die Geschichte rund um Samanthas neuen Klienten ein. Dieser ist Mr. Kingsley und wie sich schnell herausstellt ist er auch nicht einfach nur ein Mensch. Als Leser merkt man sofort das die beiden sich sehr gut verstehen und ahnt, dass sich zwischen den beiden etwas entwickeln könnte. Die Gefühle, die sich zwischen den beiden einwickeln, stehen aber etwas im Hintergrund und ich hätte mir gewünscht das, was auch immer zwischen den beiden ist, etwas mehr Platz in der Geschichte eingenommen hätte und das es das sein oder andere mal etwas gefühlvoller beschrieben worden wäre. Mr. Kingsley hat mir bei ihrem ersten Treffen überhaupt nicht gefallen aber nach und nach konnte er sein Image bei mir etwas aufbessern. Natürlich lernen wir auch noch andere Charaktere kennen. Samanthas Kinder scheinen wirklich goldig zu sein und ihre Schwester ist eine richtige Bilderbuchschwester. Ihren Mann habe ich mir am Anfang auch sehr sympathisch vorgestellt, da ich es wirklich toll fand, dass er trotz allem hinter ihr steht, aber dann entwickelt sich doch alles ganz anders. Erzählt wird die Geschichte aus Samanthas Sichtweise. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Die Kapitel in dem Buch sind sehr kurz und haben manchmal sogar nur zwei Seiten, was mir aber ganz gut gefallen hat. Wer nun derjenige ist, den Samantha für Kingsley sucht habe ich schon zeitig geahnt und trotzdem hat es mich zum Schluss doch noch überrascht. Sehr viel Spannung baut sich im laufe der Geschichte aber nicht auf. Fazit: Ein unterhaltsamer Roman und ein guter Auftakt für eine neue Buchreihe, bei dem ich mir aber zum Ende hin etwas mehr erhofft hätte. Ich bin trotzdem gespannt wie es weitergeht und werde sicherlich auch den nächsten Teil lesen. Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    buechermaus25

    buechermaus25

    30. October 2012 um 20:13

    Während sie die Wäsche zusammen legt, klingelt es an der Tür. Trotz der Sonnenbrille, war die Sonne sehr schmerzhaft für Sam. Dann nahm sie das Paket entgegen, wobei der UPS-Bote ein sehr schnuckliges Kerlchen war. Während sie ihn von oben nach unten anschaut, klingeln die Alarmglocken bei ihr, bis der Bote sie schließlich bittet zu unterschreiben. Als er wieder zum Wagen zurück ging, schaute Sam ihm hinterher, denn er hatte einen kleinen niedlichen Hintern. Schließlich schloss sie die schwere Eichentür. In dem Paket lag ein keltisches Kreuz, das kunstvoll gearbeitet war. Die geschliffenen Rubinen waren zu einer Rose verarbeitet worden. Genau das trug der Angreifer von Sam, der ihr das vor sechs Jahren angetan hatte. In dem Paket war kein Brief und es stand auch kein Absender drauf. Sam versteckte die Schachtel im Geschirrschrank und machte sich fertig. Wie jeden Tag muss sie sich mit jeder Menge Sonnencreme eincremen, außerdem darf der Hut nicht fehlen. Sie bereitet sich auf einen Sprint vor. Als sie schließlich beim Auto ankommt, riecht sie verbranntes Fleisch...... Ich fange mal mit dem Buchcover an, ich finde es passt perfekt zu der Geschichte. Man sieht Sam darauf, die Augen betonen das Cover. So finde ich es :) Sam oder auch Samantha Moon, ist eine Vampirin, Mutter und Privatdetektivin. Sie liebt ihre Kinder über alles und sie mag ihren Job. Ich finde aber auch dass sie leidet, denn sie will nicht so sein. Kingsley ist ein Auftraggebern von Sam, er ist ein Anwalt. Wobei er sehr berühmt ist. Ich mag ihn irgendwie, denn er versucht Sam ein bisschen zum lachen zu bringen. Dann haben wir noch Danny, das ist ihr Ehemann. Er vergräbt sich in Arbeit und möchte so wenig Zeit wie möglich mit Sam verbringen. Was ihr natürlich sehr weh tut. Der Autor J.R. Rain hat dieses Buch sehr gut geschrieben. Denn es ist Anfangs ziemlich lustig. Vor allem Sam´s Sprüche finde ich sehr gut, das lockert das Buch auf. Der Fall von Kingsley ist ziemlich spannend und Sam nimmt ihren Fall ziemlich ernst und versucht ihn schnell zu lösen. Außerdem finde ich es gut, dass die Charaktere ziemlich gut beschrieben worden sind. Den Detektiv und Kingsley kann man sich am besten vorstellen. Wenn man mit diesem Buch anfängt zu lesen, möchte man am liebsten gar nicht aufhören und weiterlesen. Da es nur 248 Seiten hat liest man es auch sehr schnell. Ich freue mich auf den 2. Band. Vor allem möchte ich wissen, wie es mit Sam und Kingsley weiter geht. Ihr wollt ein witziges, spannendes Buch? Ihr wollt, dass es auch ein bisschen emotional ist? Wenn ja, dann solltet ihr das Buch unbedingt lesen. Denn dieses Buch hat seinen eigenen Charme und flotte Sprüche werden auch nicht vergessen :)

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    ALISIA

    ALISIA

    14. September 2012 um 21:44

    Meine Meinung: Einfach wunderbar. Sehr schön. Vor allem, dass die Lippen hervorgehoben sind und die blauen Augen. Ich finde die Person auf dem Cover zudem noch sehr schön und irgendwie stelle ich mir die Mrs. Moon auch so vor. Erst war ich misstrauisch und hab mich auch nur langsam an diese Geschichte heran gewagt. Ich weiß nicht wieso aber ich hab es eher so angesehen, dass es abgespickt worden ist. Doch so war es nicht. Unerwarteter weiße fand ich die Geschichte recht prickelnd und vor allem unterhaltsam. Samantha Moon ist eine wirklich bemerkenswerte Frau. Ich hätte nie gedacht, dass in dem kleinen Büchlein so viel drin steckt. Mich hat diese Geschichte vollkommen überzeugt. Es ist aufregend und wird auch nicht langweilig. Meiner Meinung nach hätte man nicht unbedingt das mit den Vampiren und Werwölfen hinein bringen müssen aber es hat dieses Buch und auch die Geschichte nicht schlecht gemacht. Es war ja auch ein Teil davon. Eine Vampirin als Mutter. Das ist mal wirklich mal was Neues und vor allem gefällt es mir sehr gut. In dieser Geschichte geht es hauptsächlich darum, dass Samantha Moon eine Vampirin und zudem noch eine Privatdetektivin ist. Sie versucht mit ihrem Leben zu Recht zu kommen, dass sie sich selber nicht ausgesucht hatte. Ein Mann der fünfmal angeschossen wurde kommt zu ihr ins Büro und angeschirrt sie. Sie soll herausfinden, wer ihn angeschossen hat. Während dessen läuft ihr leben mehr und mehr aus dem Ruder…. Der Schreibstil des Autors ist einfach toll. Es ist eigentlich nichts Hervorragendes doch auf seine schlichte weise hat er mich überzeugt. Es ist einfach humorvoll und man muss oft lachen. Diese Geschichte ist auch mal was anderes. Sie ist schnell zu lesen (leider) und man muss bei ein paar Stellen schmunzeln. Mit ihren wenigen Seiten ist es etwas, was man gut als Gute Nacht Buch lesen könnte. Die Charaktere sind auch gut gestaltet und haben eine eigene Seele. Jeder Charakter erscheint mir auf eine Art wichtig und irgendwie real. Samantha Moon ist eine achtunddreißig Jährige verheiratete Frau mit zwei Kindern. Da musste ich erst einmal an meine Mutter denken da sie auch zwei Kinder hat (mich und mein Bruder) und erst im Juli achtunddreißig geworden ist. Samantha erscheint mir aber eher wie eine gerade mal Anfang dreißig Jährige. Höchstens. Sie hat etwas Sympathisches und ist mir gleich ans Herz gewachsen. Fazit: Ein fantastisches Buch was ich nur an alle Empfehlen kann. Es ist etwas, was man immer wieder lesen kann und auch es gerne tut. Vor allem beansprucht es auch nicht eine endlose Zeit in der man denkt, wann endet dieses Gott verdammte Buch endlich?! Es hat einen tollen Anfang, einen spannenden Teil in der Mitte und ein tolles Ende.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    Booksmypassion

    Booksmypassion

    13. September 2012 um 12:49

    Dieses Buch ist mir direkt bei Erscheinen ins Auge gefallen! Eigentlich bin ich absoluter Gegner von Vampir Büchern. Aber der Klappentext hat mich dann doch ziemlich neugierig gemacht. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass mir dieses Buch von KiBuLo zur Verfügung gestellt wurde. In diesem Buch geht es um Samantha Moon. Samantha ist eine ehemalige FBI-Agentin und Vampir. Dies gestaltet sich im Alltag als etwas schwierig. Wie soll man seine Kinder von der Schule abholen, wenn man kein Sonnenlicht verträgt? Auch das Arbeiten gestaltet sich als schwierig. Sie entschließt sich dazu, als Privatdetektivin die Gegend unsicher zu machen. Natürlich hauptsächlich nachts. Ehe sie sich versieht, hat sie auch schon einen neuen Fall zu lösen. Ihr Auftraggeber hat mit fünf Kopfschüssen überlebt. Wie kann dies möglich sein? Zufall, Glück oder ist er vielleicht doch nicht das, was er zu sein scheint? Samantha macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und erlebt dabei allerhand Abenteuer. Eigentlich bin ich ja nicht so der Vampir-Liebhaber! Aber dieses Buch hat mich von Anfang an sehr gut unterhalten. Samantha, die jeden Tag aufs Neue versucht, mit ihrer neuen Situation klar zu kommen, muß nicht nur den Alltag meistern. Auch ihre Ehe scheint nicht zum Besten zu stehen. Die Geschichte handelt somit nicht allein nur von ihrer Arbeit als Privatdetektivin sondern auch um private Probleme. Eine Mischung, die dem Buch auch ein kleines Stück Normalität verleiht. Ein sehr abwechslungsreiches, lustiges aber auch spannendes Buch, welches auf jeden Fall auf eine Fortsetzung hoffen läßt!

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    annikki

    annikki

    31. August 2012 um 21:22

    Inhalt: Samantha Moon ist verheiratet, hat zwei Kinder und arbeitet als Privatdetektivin, hört sich wie ein geregeltes Leben an. Wäre da nur nicht die Tatsache das sie ein Vampirin ist und somit Sonnenlicht und jegliche Nahrungsmittel außer Blut meiden muss. Nicht gerade leicht wenn man die Kinder von der Schule abholen muss und Abends das Essen auf dem Tisch stehen sollte. Doch Sam kämpft für ihre Familie auch wenn ihr Mann in letzter Zeit mehr in der Arbeit ist als daheim bei seiner Familie. Das Leben ist im Moment nicht gerade leicht für Sam und so kommt es ihr gerade Recht das sie einen neuen Fall an der Angel hat. Sie soll für den gut aussehenden Strafverteidiger Kingsley Fulcrum den Mann finden der fünfmal auf ihn geschossen hat. Kein allzu leichtes Vorhaben aber Sam stellt sich der Aufgabe. Sam arbeitet nun zum einen mit dem Polizisten Sherbert zusammen und lässt auch ihre eigenen Kontakte spielen um dahinter zu kommen wer der geheimnisvolle Schütze ist. Schnell hat sie eine heiße Spur der Bruder eines ehemaligen Opfers dessen Täter von Fulcrum verteidigt wurde und zudem auch freigesprochen wurde scheint perfekt geeignet für die Tat. Doch Sams Bauchgefühl sagt ihr das es mehr zu ermitteln gibt als es auf den ersten Blick scheint. Zudem muss sich Sam auch noch mit ihrem Privatleben auseinandersetzen, denn wie es scheint steht ihre Ehe kurz vor dem aus und die einzige Person auf die sich Sam noch verlassen kann ist ihre Schwester Mary Lou. Die sie nicht für ein Monster hält, im Gegensatz zu ihrem Mann. Meine Meinung: Dies ist der erste Band einer Reihe rund um die Privatdetektivin und gleichzeitig Vampirin Samantha Moon. Aus relativ kurze Zeit hatte ich dieses Buch gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich und sorgt somit für guten Lesegenuss. Bei der Story hingegen habe ich so meine Bedenken. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und werden einem schnell sympathisch allen voran Sam selbst. Erfrischend ist auch der Ansatz der Geschichte, das Sam eine Vampirin ist gibt dem ganzen einen Hauch von übernatürlichem. Aber wirklich neu uns somit anders ist die Tatsache das Sam eine Hausfrau und Mutter ist und versucht ihr “normales Leben” Aufrechterhalten obwohl sie nun eigentlich ein Geschöpf der Nacht ist. Somit schlägt sich Sam neben ihren Ermittlungen auch mit den ganz normalen Problemen des Alltags herum, Kinder, Haushalt und eine Ehekrise. Dieses Gesamtbild von Sams Leben macht mir die Hauptfigur noch sympathischer als ohne hin schon. Allerdings nimmt diese Beschreibung auch viel zu viel Platz im ersten Band ein. Das lösen des Falls gerät an manchen Stellen stark in den Hintergrund und wird auch zum Ende hin viel zu einfach und schnell gelöst, dass ist wirklich schade da ich glaube das, dass Potenzial da wäre um eine spannende Detektivgeschichte zu bieten. Darum gebe ich dem ersten Band 3 von 5 Sternen was immer noch gut ist. Doch ich muss einfach Abzüge machen da das Buch an manchen Stellen zu sehr abschweift und kleine Längen hat. Allerdings glaube ich das die nächsten Bände besser sein könnten und sich wahrscheinlich auch mehr mit den eigentlichen Fällen befassen, da wir ja bereits in diesem Band Sams Privatleben ausreichend durchleuchtet haben. Das Buch ist somit eine gute Unterhaltung für zwischendurch und macht Lust mehr von Samantha Moon zu lesen da sie ein großartiger Charakter ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    steffibeffi90

    steffibeffi90

    22. August 2012 um 11:19

    GESTALTUNG: Auf dem Cover erkennt man das Gesicht einer attraktiven jungen Frau, die vermutlich ein Vampir ist, da Blut von ihren Lippen tropft. Sie sieht dazu sehr blass aus, deshalb denke ich es handelt sich um die Protagonistin Samantha Moon. Die Farbgestaltung bezieht sich eher auf weiß und grau, mit ein bisschen rot. Am unteren Buchrand kann man Blumenornamente erkennen. INHALT: Samantha Moon ist Privatdetektivin, Mutter, Ehefrau und Vampir. Sie wurde vor einigen Jahren von einem Vampir überfallen und verwandelt. Seitdem versucht sie so gut es eben geht ihren normalen Alltag weiterzuführen. Sie bringt die Kinder in die Schule, obwohl Sonnenlicht für sie sehr gefährlich ist und geht ihrer Arbeit als Detektivin nach. Sie erhält einen Auftrag, bei dem ihr Klient Kingsley Fulcrum fünf Kopfschüsse erhalten hat. Nun soll sie den Killer finden und zur Strecke bringen. Jedoch ist ihr Auftraggeber Fulcrum sehr attraktiv, dennoch macht sie sich darüber Gedanken, wie kann ein Mensch nach fünf Kopfschüssen noch leben? Weiterhin muss sie sich auch noch mit einem Vampirjäger rumschlagen, der auf der Suche nach ihr ist. PERSONEN: Die Protagonistin ist Samantha Moon. Sie ist Privatdetektivin und ein Vampir. Sie kommt mittlerweile gut mit ihrem Leben zurecht und versucht eben das beste daraus zu machen. Samantha erzählt jeden, dass sie eine schlimme Hautkrankheit hat, wenn sie jemand auf ihr blasses Erscheinungsbild anspricht. Danny ist Samanthas Ehemann. Er hat sich sehr von ihr zurückgezogen, seit Samantha ein Vampir ist. In der Ehe läuft es nicht mehr so gut. Kingsley Fulcrum ist ein sehr attraktiver Strafverteidiger. Auf ihn wurde ein Anschlag verübt, deswegen muss ihm Samantha helfen und den Killer ausfindig machen. Mary Lou ist die Schwester der Protagonistin. Sie hilft ihr immer wieder und redet ihr ins Gewissen. Auch passt sie sehr oft auf die Kinder auf. Es gibt noch weitere Charaktere wie Chad Helling (hilft ihr bei den Ermittlungen), Detektiv Sherbet (arbeiten manchmal zusammen), Anthony und Tammy (Samanthas Kinder),.... FAZIT: Das Cover gefällt mir von der Gestaltung her ziemlich gut, vor allem die Augen der Frau auf dem Titelbild finde ich sehr geheimnisvoll und man denkt sie starrt einen direkt an. Wie der Titel "Vampire Detective - Die zauberhafte Mrs. Moon" bereits verrät, handelt es sich um eine Privatdetektivin, die durch einen Überfall in einen Vampir verwandelt wurde. Man erfährt im Buch grob etwas über diesen Vorfall, jedoch leider zu wenig. Ich habe bis jetzt noch keine Geschichte gelesen, bei der die Protagonistin ein Vampir und Detektiv zugleich ist, deshalb finde ich die Idee gelungen und teilweise auch gut umgesetzt. Die Kapitel sind sehr kurz und sind teils auch nur ein oder zwei Seiten lang. Der Autor hat einen frischen und leichten Schreibstil, weshalb sich das Buch ohne großen Aufwand sehr schnell durchlesen lässt. Er unterhält den Leser indem er auch humorvoll und freche Dialoge zwischen der Protagonistin Samantha und Kingsley Fulcrum eingebaut hat. Das Buch hat auch einen gewissen Spannungsgehalt, der sich aufbaut und wieder sinkt, denn man möchte schon wissen, wer nun den Anschlag auf Fulcrum verübt hat. Manche Charaktere tauchen plötzlich in der Geschichte auf und der Leser bekommt keinen Bezug zu ihnen, nur teilweise, das fand ich etwas verwirrend. An sich hat die Geschichte schon Potential und ich hoffe, das zeigt sich in den nächsten Teilen der Reihe. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der nicht auf die typischen Vampirgeschichten steht und eine Unterhaltung für zwischendurch sucht.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    Kuno

    Kuno

    14. August 2012 um 19:14

    J.R. Rain – Vampire Detective – Die zauberhafte Mrs. Moon Produktinformationen: Autor: J.R. Rain Titel: Vampire Detective Untertitel: Die zauberhafte Mrs. Moon Originaltitel: Vampire for hire. Moon dance Verlag: rororo Sprache: Deutsch Kosten: €8,99 (D) €9,30 (A) Seitenanzahl: 249 Art: Taschenbuch ISBN: 978-3-499-25897-8 Genre: Fantasy, Krimi Meine Altersempfehlung: 13+ Erster Satz: Ich legte im Dunklen Wäsche zusammen und sah zu, wie die Richterin Judy diesem Typen den Arsch aufriss, als es an der Haustür klingelte. Rückentext: DIE FRAU HAT BISS! UND EIN PROBLEM MIT GUTEM WETTER. Es ist schwierig, die Kinder von der Schule abzuholen, wenn man kein Sonnenlicht verträgt. Und die Arbeit als Privatdetektivin wird auch nicht leichter, solange man nur nachts unterwegs sein kann. Das sind nur zwei der vielen Probleme von Samantha Moon, einer ehemaligen FBI-Agentin und Vampirin wider Willen. In ihrem neusten Fall muss sie zeigen, was sie kann – ihr Auftraggeber hat fünf Kopfschüsse überlebt. Oder war er schon vorher nicht von dieser Welt? Über den Autor: J.R. Rain war selbst Privatdetektiv, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er lebt mit seinem Hund auf einer kleinen Insel vor der Nordwestküste der USA. Mit seiner Serie um die Vampirdetektivin Samantha Moon hat er in seiner Heimat die Kidle-Bestsellerlisten im Sturm erobert. Inhalt: Samantha Moon – Frau, Mutter, ehmalige FBI-Agentin, nun Privatdetektivin und Vampir. Vor Jahren wurde sie in einen Vampir verwandelt und seit dem kann sie nur abends und früh morgens ihre Kinder sehen und nachts arbeiten – die Sonne verbrennt sie. Ihre Kinder und auch alle anderen, außer ihrem Ehemann, denken, sie hätte eine seltene Hautkrankheit. Doch das ist es nicht. Nun arbeitet sie als Privatdetektivin und hat einen neuen Fall von Kingsley. Auf ihn wurde fünfmal geschossen. fünfmal in den Kopf. Hintereinander. Und er hat überlebt. Nun will er, dass Samantha Moon herausfindet, wer und wieso auf ihn geschossen wurde. Sie würde das natürlich auch gerne wissen. Doch wieso hat er überlebt? War er schon vorher übernatürlich? Übernatürlich wie sie? Doch ein Vampir kann er niht sein. Seine Haut ist warm und er arbeitet tagsüber. Während sie den Spuren des Falls nachgeht, muss sie auch dem Alltag bewältigen. Ihr Mann betrügt sie und kann der Belastung, dass sie eine Vampirin ist, nicht mehr nachgehen. Und es gibt einen Vampirjäger, der es auf sie abgesehen hat. Doch wieso? Sie tötet doch keine Menschen, sie trinkt Tierblut. Bis auf diesen einen Abend… Und dann wartet da noch Kingsley… Meine Meinung: Kaufgrund: Rezensionsexemplar von rororo. Sprache, Ausdruck: Die Sprache ist einfach und lecht zu verstehen. Der gesamte Plot ist mit Ironie durchzogen und alles ist leicht verständlich – eine leichte Lektüre für zwischendurch. Geschrieben ist aus der Perspektive von Samantha. Figuren: Wichtigste Figuren: Samantha Moon, Kingsley, „Fang“, Danny Es gibt nicht viele Figuren, und von vornherein ist es klar, in welcher Rolle sie sind – durch den Klappentext oder sei es durch das Verhalten. „Fang“ und Kingsley waren am Anfang für mich in vielerlei Hinsicht gleich, und ich hatte auch die Hoffnung, dass es dieselbe Person ist. Sonst kann ich nicht sagen, dass die Figuren mit viel Liebe zum Detail gearbeitet sind, es gibt details, aber nicht viele. Danny, der Ehemann, war mir von Anfang an suspekt. Und so bleibt er auch das ganze Buch über, sodass man ihn gar nicht mögen kann. Zitate: Ich habe mir ein Zitat aus dem Buch ausgesucht, wo ich viel lachen musste – die Ironie sticht hier meiner Meinung nach am besten raus. Die Unterseite des Vans war ein Durcheinander von Schläuchen, ummantelten Drähten, Stahlwellen und Stangen. Ich ging langsam an dem Fahrgestell entlang, bis ich ihn fand. Der Peilsender war mit Magneten und Verschlussstreifen befestigt und hatte etwa die Größe und Form eines Handys. „Was zum Teufel ist das denn?“, fragte Rick. „Meine Fernbedienung“, sagte ich. „Habe schon überall danach gesucht.“ „Im Ernst?“, fragte er. „Im Ernst.“ (S.207) Aufmachung (Cover + Titel): „Vampire Detektive“ – gegen den Titel ist nichts einzuwenden. Man merkt, dass es ein Krimi ist mit einer Prise Fantasy. Bloß der Untertitel ist gewöhnungsbedürftig. „Die zauberhafte Mrs. Moon“. Kann sie zaubern? Nein. Ist sie zauberhaft? Nein. Wieso dann der Titel? Das Cover ist in Ordnung, aber der Mund ist zu unecht nachgemalt worden, meiner Meinung nach. Die Mischung aus schwarz/weiß und rot ist in Ordnung, das Blut und die Gefahr wird signalisiert. Plot: Wie schon gesagt: eine leichte Lektüre für Zwischendurch. Nichts Anspruchsvolles vom Aufbau, von der Geschichte an sich. Sonderlich spannend ist es aber leider auch nicht, auch wenn die Mischung aus Fantasy und Krimi für mich neu ist. Fazit: Leichtes für zwischendurch, keine besonderen Charaktere oder Plot. Auch dass es Teil einer Reihe ist, war mir nicht aufgefallen. Der Schreibstil ist nichts besonderes, kenzeichnet sich nur durch äußerst viel Selbstironie und Witz. Ich gebe 2,5 Bücher. Vielen Dank an den rororo-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    dreamer

    dreamer

    13. August 2012 um 21:21

    Noch ein Detektiv Roman mit Vampiren? . Wie soll man seine Kinder zur Schule bringen wenn man auf dem Weg zum Auto beinahe abfackelt? Wie soll man mit einem Mann zusammenleben, der sich vor einem fürchtet? Wie soll man einen Fall lösen, wenn ständig jemand hinter einem her ist? Naja dazu braucht man wahrhaft Biss und den hat die liebe Samantha zur Genüge als Vampir. Sie ist aber kein gewöhnlicher Vampir, sie hat Familie und einen Job den sie gerne macht. Sie ist Privatdetektivin und ihr nächster Fall, bei dem sie es mit einem erstaunlich attraktiven Anwalt zu tun bekommt, wird ihr Nachleben nachhaltig ändern. Denn plötzlich scheint es als würde derjenige, der es auf ihn abgesehen hat, auch Samantha Moon nach dem Leben zu trachten. Als wäre damit nicht genug taucht dann auch noch in Vampirjäger in der Stadt auf, bewaffnet mit Pflock und voller Tatendrang... . Meine Meinung Als ich das Buch überraschender Weise in meine Finger bekam und mir den Klappentext las, war ich zuerst sehr skeptisch. Erneut ein Detektiv Roman der mit einem Vampir als Held seinen Start in die Regale versucht? Tja, dazu hier mehr... . Das Cover ist, wie viele andere in diesem Genre, mit dem Gesicht einer Frau, etwas unkreativ, auch wenn es das Buch genau darum zu einem Hingucker macht. Mit den blutroten Lippen ist es ein wahres Aushängezeichen für einen Vampirroman. . Die Idee an sich ist leider nicht sonderlich originell, da so etwas einfach schon viel zu oft vorkam und meist noch mehr Herz hatte als "Die zauberhafte Mrs. Moon" (eng. "Moon Dance"). Die Geschichte der Privatdetektivin, die durch einen "Unfall" zum Vampir wurde und dann Fälle übernimmt die, ganz zufällig, übernatürlicher Natur sind, ist einfach nicht mitreißend. Es fehlt an neuen Ideen, an dem gewissen Etwas. Zwar kommen schon einige unerwartete Wendungen auch vor, aber es überwiegt eine Durchschaubarkeit in diesem doch sehr dünnen Buch, die es zu einer Lektüre für Zwischendurch macht. . Die Charaktere sind soweit zwar recht nett, aber vollkommen klischeehaft. Wer tiefere Charakterzüge sucht ist hier eindeutig fehl am Platz, doch amüsante Passagen und Dialoge gibt es zwischen den Figuren des Buches trotzdem und machen es zu einem nicht völlig unangenehmen Lesevergnügen. Vor allem der Wolf im Schafspelz kommt gut an den "Mann", auch wenn man nicht viel von ihm erfährt (ebenso von allen anderen Charakteren - hier wird man wohl erst im Laufe der nächsten Bücher mehr erfahren). . Das Wichtigste ging in diesem Buch für mich flöten - der Tiefgang. Bei den knapp 260 Seiten dieses Buches konnte ich keinerlei Beziehung zu den Charakteren oder der Geschichte selbst aufbauen. Der Autor hat das auf der Strecke gelassen, was ein Buch wirklich lesenswert macht und mit einem Chick-Lit-artigen Schreibstil eine etwas zu flache Geschichte bildet. . Fazit Leichte, sehr oberflächliche Kost für Zwischendurch. Wer gerne Vampirdetektivromane liest ist hier vielleicht an der richtigen Adresse, andere sollten dagegen die Finger davon lassen. Von mir gibt es 3 von 5 Wölkchen für den Anfang der Geschichte um Mrs. Moon. . Reihe 1. "Die zauberhafte Mrs. Moon" (eng. "Moon Dance") 2. "Mrs. Moon wittert Blut" (eng. "Vampire Moon" - Kindleversion) 3. eng. "American Vampire" - Kindleversion 4. eng. "Moon Child" - Kindleversion 5. eng. "Vampire Dawn" - Kindleversion . Mein herzlicher Dank an den rowohlt Verlag für die Unterstützung mit diesem Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    CoSch1995

    CoSch1995

    09. August 2012 um 13:49

    Der Einstieg in das Buch hat mir nicht ganz so gut gefallen, da es etwas zu unrealistisch war. Natürlich kann ein Buch über Vampire nicht realistisch sein, aber ihr versteht vielleicht trotzdem was ich meine. Ziemlich früh lernt Samantha einen Polizisten kennen, der nicht weiß, dass es Vampire gibt, trotzdem errät er sofort, dass sie einer ist, nur weil sie kalte Hände und blasse Haut hat und erst nach Sonnenuntergang Zeit für ein Treffen hat. Das fand ich etwas komisch, denn mein erster Gedanke wäre das wohl nicht gewesen. Eine weitere Sache, die mich am Anfang störte, waren Sams Gedanken. Bei jedem Mann, egal ob jung oder alt, kamen ihr Gedanken wie gut der Kerl aussieht. Nach diesem Anfang war meine Leselust etwas gedämpft und ich rechnete damit, dass es gleich nervig bleibt. Glücklicherweise wurde das Buch nach ca. 100 Seiten viel besser und ich konnte es wirklich kaum mehr weg legen. Es war nicht übermäßig viel Spannung vorhanden, aber dadurch, dass die Protagonistin nicht nur ermittelt, sondern auch ein normales Leben hat in dem einiges schief läuft konnte mich dieses Buch wirklich fesseln. In Vampire Detective 1 kommen fast alle Vampir-Klischees vor, allerdings wurden sie ganz gut in die Geschichte eingebunden und haben mich deshalb nicht gestört. Wer eine unterhaltsame Vampirgeschichte lesen will ist bei diesem Buch richtig.

    Mehr
  • Rezension zu "Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon" von J. R. Rain

    Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
    Bealesen

    Bealesen

    07. August 2012 um 14:52

    Inhalt: Samantha Moon ist nun schon seit sechs Jahren ein Vampir, sie wurde unfreiwillig verwandelt. Seit dem hat sie sich die ehemalige FBI-Agentin eine eigene Detektei aufgebaut. Außerdem kümmert sie sich noch um ihre beiden Kinder, aber es fällt ihr schwer, auch wenn sie sie über alles liebt. Dann bekommt sie einen neuen Fall, den ihr Auftraggeber hatte fünf Kopfschüsse überlebt und wollte nun wissen, wer ihn umbringen wollte. Ich denke über das Buch: Es ist das erste von J.R. Rain deutsch erschiene Buch und bald folgt der nächste, der nächste Teil über Samantha. Es wurden aber schon jede menge Bücher von ihm im englischen veröffentlichtet. Es ist somit mein erstes Buch von Rain. Ich muss sagen es hat mir sogar recht gut gefallen, aber lese selbst. Schon durch den Blutstropfen am Mund, auf dem Cover und den Titel weiß man, dass es sich um eine Vampirgeschichte handelt. Ich muss aber dazusagen das dies kein Jugendbuch ist. Somit geht es offensichtlich nicht um A verliebt sich in V. Leider bringt das das Cover nicht so gut rüber, es geht um das Leben des Vampirs und wie man damit umgehen kann. Was mir so gut gefallen hat ist das man unglaublich mitfühlen kann. Alles was Sam erlebt, konnte ich nachfühlen, jede kleine Gefühlsregung kann verstanden und nachvollzogen werden. Dadurch war ich ihr unglaublich nah. Die restlichen Charaktere sind leider nicht ganz so gut gelungen wie Samantha Moon, es gibt immer wieder Lücken. Sie sind klassisch und erfüllen ihren Zweck. Samantha ist jemand der sie nicht sein und das Buch zeigt wie sie damit kämpft, anders als andere in andere Büchern. Sie hat nicht nur Kinder sondern auch einen Ehemann und eigentlich will sie, dass alles bleibt wie es früher, aber dies ist ja nicht möglich. Ich finde man konnte gut sehen wie sie sich selbst kämpft und auch wie sie es einfach nicht schafft sich selbst zu akzeptieren und dadurch macht sie alles nur noch schlimmer. Das Buch liest sich ziemlich schnell weg, es ist nicht besonders dick und dazu wird es nie richtig langweilig, nur könnte man an paar Stellen aufhören da einem die Szene nicht gefällt. Ich selbst bin recht schnell durchs Buch gekommen und muss aber sagen, das ich schon einen Unterschied zwischen einem Jugendbuch und diesem sehe. Fazit: Ich fand das Buch gut, ich habe die Protagonisten mögen gelernt und werde auf jeden fall den nächsten Band lesen. Leider schafft das Buch es nicht in meine hochgeschätzten Lieblingsbücher, dafür fühle ich mich zu Jung, empfehlen kann ich es an alle die was schönes zwischendurch haben wollen, die aber keine Vampire-Liebesgeschichte haben wollen. Von mir 4 von 5 P wie Punkten.

    Mehr
  • weitere