J. S. Carol Fürchte dich

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(5)
(8)
(5)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Fürchte dich“ von J. S. Carol

Was ist ein Leben wert?

Dreißig Gäste in einem exklusiven Restaurant in Los Angeles, die ungestört von Paparazzi ihr Abendessen genießen möchten. Unter ihnen Alex King, ein junger aufstrebender Schauspieler, der seiner trostlosen Jugend in einem Trailerpark entkommen konnte, und Jody Johnson, seine ambitionierte Agentin. An diesem heißen Sommerabend ist King mit dem skandinavischen Model Simone verabredet. Doch plötzlich stürmt ein Maskierter das Restaurant, und ein perfides Psychospiel um Leben und Tod beginnt.

Rasant wie ein Film – ein Thriller ohne Speedlimit. Vom Autor des Bestsellers „Broken Dolls“.

Sehr spannend. Tolle Urlaubslektüre.

— Maggie409

Ein Hollywood-Thriller mit gesellschaftskritischem Einschlag - blutig aber dennoch nicht durchgehend spannend...

— parden

Spannend aber kein Höhepunkt und das Ende ist leider etwas enttäuschend!

— happytanny

Ein wahnsinnig temporeicher Thriller, der es absolut in sich hat. Wie so oft bei amerikanischen Thrillern findet man auch hier die schnelle

— Ankewien

Solider, geradliniger Thriller um eine Geiselnahme!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Konnte mich überhaupt nicht überzeugen!

— Janosch79

Auf jeden Fall sehr spannend und rasant. Jedoch sind einem wohl bewusst alle Figuren in diesem Buch extrem unsympathisch. Habe mehr erwartet

— MissRichardParker

Ein spannender und temporeicher Thriller mit einem Schuss Drama und Gesellschaftskritik.

— BookHook

Spannend, spannend und ja, spannend... aber mehr?

— Unzertrennlich

Stöbern in Krimi & Thriller

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

Flugangst 7A

Ein Psycho-Thriller der diesem Genre alle Ehre macht ...

MissNorge

Stille Wasser

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

janaka

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

Dem Kroisleitner sein Vater

Eine spannende Krimikomödie

Campe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist ein Menschenleben wert?

    Fürchte dich

    parden

    24. February 2017 um 23:59

    WAS IST EIN MENSCHENLEBEN WERT? Die Gäste eines Nobelrestaurants in Hollywood durchleben während einer Geiselnahme drei Stunden des Terrors - Mord, Russisch Roulette, Psychospiele. Der Geiselnehmer zwingt sie, sich auszuziehen und ihm alle Wertgegenstände zu überlassen. Doch das ist ihm nicht genug. Sie müssen außerdem auf ihre Konten zugreifen und ihm ihr gesamtes Vermögen überweisen, um am Leben zu bleiben. Dem neuen Star in Hollywood, Schauspieler Alex King, gelingt es, sich in der Toilette zu verstecken, und er versucht, Kontakt zu Polizei und Medien aufzunehmen. Diese halten den Geiselnehmer für einen Terroristen. Doch wer ist der Mann wirklich, und was ist sein Motiv? Ganze drei Stunden umfasst der immerhin über 300 Seiten starke Thriller - drei Stunden, die es in sich haben. Erzählt wird hier aus verschiedenen Perspektiven, zwischen denen die kurz gehaltenen Abschnitte stetig hin und her wechseln, was das Tempo hochhält und durch einzelne Cliffhanger auch immer wieder für Spannung sorgt. So kann der Leser zum einen das Geschehen im Restaurant verfolgen - der Geiselnehmer mit seinen gekidnappten Berühmtheiten steht dabei ebenso im Fokus wie der versteckte Schauspieler, der verzweifelt versucht, einen Ausweg aus dieser heiklen Lage zu finden - und zum anderen begleitet der Leser die Berichterstattung in den Medien, die immer perfidere Züge annimmt. Seth grinste in sich hinein, er konnte nicht anders. Er hörte die Fakten zum x-ten Mal, und sie hatten ihre Wirkung noch nicht verloren. Das war die Story seines Lebens. Wunderschön. (S. 154) Dass J.S. Carol (ein Psyeudonym von Steve Jackson, der sonst unter dem Namen James Carol schreibt) den Schauplatz dieses Thrillers nach Hollywood verlegt, kommt wohl nicht von ungefähr. Auf diese Art war es ihm jedenfalls möglich, neben dem eigentlichen Geschehen auch noch zahlreiche gesellschaftskritische Aspekte einzuflechten: glatte Fassaden, aufgepimpte Lebensläufe, glattgebügelte weiße Westen, die Werte der Oberflächlichkeit wie Schönheit, Reichtum, Berühmtheit um jeden Preis, und wenn jemand oder etwas dabei auf der Strecke bleibt - so what... Aber auch die Rolle der Medien wird hier drastisch vor Augen geführt, bis an die Grenze des Unerträglichen. Und immer wieder stellt sich die Frage: Was ist ein Menschenleben eigentlich wert? Doch im Vordergrund steht hier der Thriller selbst, der von der Frage lebt, wer der Geiselnehmer überhaupt ist. Was treibt ihn zu dieser Tat und was erhofft er sich davon?  Die Polizei spielt hier allerdings kaum eine Rolle, um so mehr jedoch die Geiseln selbst sowie die berichterstattenden Medien. Sympathisch ist dabei für mich keine einzige der Figuren, die allesamt recht klischeehaft und wenig greifbar gezeichnet sind. Auch wenn es einige sehr spannende Szenen gab, schaffte der Thriller es nicht, mich durchgehend in den Bann zu ziehen. Trotz der nur wenige Stunden umfassenden Handlung gab es langatmige Stellen sowie Szenen, in denen für meinen Geschmack die gesellschaftskritischen Aspekte zu übertrieben aufgetischt wurden. Sehr gespannt war ich auf die Auflösung, doch hat diese mich letztlich in ihrer Schlichtheit fast ein wenig enttäuscht. Da hatte ich mir ein wenig mehr erhofft. Insgesamt ein Thriller mit einem interessanten Plot, der mich in der Umsetzung jedoch letztlich nicht ganz überzeugen konnte. Nett zu lesen, aber nicht herausragend. © Parden 

    Mehr
    • 10
  • Fürchte dich

    Fürchte dich

    BeaSwissgirl

    28. April 2016 um 09:57

    Mein Leseeindruck subjektiv aber spoilerfrei ;)Beim Stöbern durch das Genre Thriller hat mich dieser hier direkt angesprochen....Der Schreibstil ist leicht, flüssig und hält sich nicht unnötig an ellenlangen Beschreibungen auf, so dass sich das Buch sehr schnell weglesen lässt. Wir haben es mit drei verschiedenen Schauplätzen/ Perspektiven zu tun und geschrieben ist das Ganze aus der Sicht des allwissenden Erzählers. Es gibt im groben vier Hauptcharaktere , wobei J.J. für mich schon die Schlüsselfigur war. Alle Protagonisten wurden aber doch eher oberflächlich und nur grob ausgearbeitet was aber meiner Meinung nach nicht gross stört.Insgesamt ist der Verlauf sehr temporeich und die Handlungen des Geiselnehmers äusserst brutal, dennoch enthält die Geschichte auch Gesellschaftskritische Sequenzen gerade in Bezug auf die Medien oder die Promiwelt. Ebenso bin ich bis zum Schluss nicht vollends auf die Lösung gekommen und das spricht für mich auch immer für den Autor.Alles in allem ein spannender, kurzweiliger, unterhaltsamer und rasanter Thriller, den ich mir gut auch als Film vorstellen könnte.Ich vergebe 4 Sterne

    Mehr
  • Folge von Schuld

    Fürchte dich

    Ankewien

    07. April 2016 um 11:05

    Ein wahnsinnig temporeicher Thriller, der es absolut in sich hat. Wie so oft bei amerikanischen Thrillern findet man auch hier die schnelle Abfolge von Kapiteln mit Schauplatzwechseln - so wird eine atemlose Stimmung kreiert, die einen nicht mehr loslässt.Gleichzeitig empfand ich den Wechsel zwischen der Geiselperspektive (allen voran JJ bei den Geiseln und Alex als verborgene Geisel) und der Medienperspektive recht spannend. Seth, dem Senderchef von TLR z.B. scheint nur wichtig, dass er die Informationen VOR CNN und NBC hat - und dafür ist er auch bereit, einiges zu investieren und vielleicht auch das Leben der Geiseln zu riskieren, nur damit er als erster mit einer Information herauskommt.Ein guter Thriller zeichnet sich für mich immer dadurch aus, dass man sich zwischendurch immer mal zwingen muss, das Buch wegzulegen und man dabei spürt, wie sich der Puls langsam beruhigt. Und wenn man am Ende dann noch wie in ein Loch fällt, aus dem man erstmal krabbeln muss, bevor man das nächste Buch anfangen kann, hat der Autor doch einiges richtig gemacht…Für mich ist das Buch ein grandioser und sehr unterhaltsamer Thriller mit erhöhtem Pulsschlag beim Leser und (wie für amerikanische Thriller üblich) sehr viel Blut auf den Seiten.

    Mehr
  • Einmal das Tagesmenü mit Geiselnahme, bitte!

    Fürchte dich

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. April 2016 um 22:46

    J.J. Johnson kommt dann, wenn deine Karriere zu scheitern droht. In L.A. führt sie eine erfolgreiche PR-Agentur und hilft Promis nach einem Skandal wieder auf die Beine zu kommen. So auch Alex King, einen jungen aufstrebenden Schauspieler. Im Alfie's, einem DER Restaurants der Stadt, hat sie ihm einen Tisch besorgt und sitzt nur wenige Meter von ihm entfernt beim Lunch. Das Leben könnte nicht besser sein. Bis zu dem Zeitpunkt, als ein vollmaskierter Attentäter das Lokal betritt und die nächsten Stunden in einen Alptraum verwandelt... „Fürchte Dich“ ist mein erster Thriller von J.S. Carol und hat mir sehr gut gefallen. Der Autor, der hierzulande mit „Broken Dolls“ einen Bestseller gelandet hat, lässt seine Leser in die Welt der Schönen, der Reichen und der ganz schön Reichen von Los Angeles eintauchen und zeigt auf imposante Art, wie klein die Welt doch in den Fängen eines Geiselnehmers werden kann. Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei sitzt man nicht nur mit den Gästen des Alfie's beim Lunch, man recherchiert auch mit den Journalisten vor dem Lokal über das Warum, Wer und Wie. Diese Mischung, gepaart mit teilweise extrem kurzen Kapiteln, hat mich sofort gepackt und J.S. Carol hetzt dabei seine Leser wie seine Figuren. Jedoch verliert er dabei nie das große Ganze aus den Augen, so dass ich mich beim Lesen wie in einem sehr guten Actionfilm fühlte. Die Figuren sind gut und für den Thriller ausreichend ausgearbeitet. Ich konnte mich in die einzelnen Protagonisten hineinversetzen und deren Gedankengänge nachvollziehen. Wer aber tiefgründige Charaktere mit innerer Zerrissenheit erwartet, ist hier falsch. J.S. Carol überzeugt mit seinem Roman durch die Geschichte und die vielen Twists, nicht durch Charakterstudien, was für mich vollkommen okay war. Die Story selbst besticht durch den eigenen Kampf Gewissen vs Sensationslust. Denn auf der einen Seite habe ich mit den Geiseln gebangt und gehofft, dass alles gut geht. Auf der anderen Seite war ich wie die Journalisten: ich wollte einfach wissen, warum der Attentäter sich ausgerechnet dieses Restaurant mit diesen Menschen ausgesucht hat. Und so war ich von Kapitel zu Kapitel hin- und hergerissen und auch über mich selbst überrascht. Hinzu kommt, dass der Autor mich mit bestimmten Handlungen des Täters einfach überrumpelt hat. Einige Schlüsselszenen habe ich dadurch auch mehrmals gelesen, weil ich es einfach nicht glauben konnte. Bildlich gesprochen ist mir das Popcorn aus dem Mund gefallen vor Überraschung. Echt klasse! Das Finale inklusive der Auflösung war solide, wenn auch nicht hoch überraschend. Dennoch passt es zum gesamten Buch und lässt mich insgesamt zufrieden zurück. Der Stil von J.S. Carol ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist direkt, schnörkellos und teilweise detailreich. Er weiß, wie man schnell Spannung aufbaut und sie hält. Toll! Fazit: ein solider, spannender Thriller für einen tollen Nachmittag. Ich kann ihn empfehlen.

    Mehr
  • Was ist ein Leben wert?

    Fürchte dich

    DerMichel

    27. March 2016 um 16:36

    Los Angeles. Ein exklusives Restaurant mit 30 betuchten und überwiegend prominenten Gästen. Ein maskierter Geiselnehmer, der scheinbar willkürlich seine Geiseln, die ihm Millionen für ihre Freilassung zahlen würden, erschießt. Ein junger Actionheld, dem es gelingt, sich auf der Toilette des Restaurants zu verstecken und Kontakt mit dem FBI aufzunehmen. Die toughe PR-Agentin Jody Johnson, die nicht ahnt, welche Rolle sie in dem Psychospiel des Killers einnimmt und ein paar skrupellose Presseleute, denen jedes Mittel für eine gute Story recht ist. J.S. Carol ist mit "Fürchte dich" einen rasanter, spannender und unterhaltsamer Thriller mit einem gehörigen Schuss Gesellschaftskritik gelungen, der sich durch seine ungewohnte Wendung von den üblichen Entführungs-/ Geiselnahmegeschichten abhebt. Das Ziel des Täters wird erst kurz vor Schluss sichtbar. Die ganze Geschichte dauert 3 1/2 Stunden und wird quasi in Echtzeit erzählt. Die einzelnen Kapitel sind nach der jeweiligen Uhrzeit unterteilt, die im 30-Minuten-Takt fortschreitet. Für Zartbesaitete ist dieses Buch wahrlich nicht geeignet, da es mit zahlreichen expliziten Tötungsszenen aufwartet. Wem ein bisschen umherfliegende Schädeldecke allerdings nichts ausmacht, bekommt hier einen wunderbar kurzweiligen Lesespaß geboten.

    Mehr
  • Ein oberflächlicher Thriller aus dem man viel mehr hätte machen können

    Fürchte dich

    MissRichardParker

    In dem angesagtesten Luxusrestaurant in Los Angeles geschieht das blanke Grauen: Ein maskierter Mann, bewaffnet und mit Sprengstoff versehen stürmt in das Restaurant und nimmt die Gäste und die Angestellten als Geiseln. Unter Ihnen befinden sich schwer reicihe Produzenten, Schauspieler und Models. Schnell wird den Geiseln klar, dass dieser Mann keine Gnade kennt und er treibt ein unglaublich perfiedes Spiel um Leben und Tod mit ihnen. Jede falsche Antwort, jedes falsche Verhalten wird bitter bestraft und es erscheint, als ob das Szenario kein Ende nehmen wird... Hm... Ich fand den Thriller durchaus spannend. Zum Teil sogar sehr. Es fiel mir wirklich nicht so leicht, das Buch auf die Seite zu legen. Jedoch geht es sehr schnell, bis einem die Figuren in der Geschichte äusserst unsympathisch werden. Klar, die Geschichte ist auch sehr Gesellschaftskritisch. Das muss wohl so sein. Die Brutalität des Geiselnehmers hat mich schockiert und nachdenklich gestimmt. Es ist schon krass sich so eine Situation vorzustellen. Schrecklich! Die Idee war interessant, doch ich finde, man hätte mehr daraus machen können. Vieles war mir zu oberflächlich. An machen Stellen wurde die Geschichte etwas vertieft, nur um dann gleich wieder oberflächlich zu werden. Somit war die ganze Story für mich leider nicht so greifbar wie ich das von einem guten Thriller erwarte. Auch mit dem Schreibstil wurde ich nicht warm.  Das ist jetzt nicht unbedingt ein Buch, welches ich weiterreichen würde und sagen würde "Das musst du unbedingt lesen". Ganz davon abraten würde ich aber auch nicht. Es ist wie gesagt sehr spannend und sehr unterhaltsam. Aber eben auch nicht mehr.

    Mehr
    • 2
  • Nur dreieinhalb Stunden – ein spannender Thriller mit Gesellschaftskritik

    Fürchte dich

    BookHook

    05. February 2016 um 10:16

    Zum Inhalt: Als „Spindoktor“ hilft Medienberaterin Jody „JJ“ Johnson den Reichen und Schönen Hollywoods, auch die scheinbar aussichtslosesten PR-Desaster zur Eigenwerbung zu vermarkten: Reue, Treue, Wohltätigkeit. Als sie beim Business-Lunch in Hollywoods exklusivstem Restaurant, dem Alfie´s, einen ihrer PR-Schützline, Hollywoods neuen Shootingstar Alex King, im Auge behält, stürmt auf einmal ein maskierter, schwer bewaffneter Mann mit Sprengstoffweste das Lokal und nimmt die zwei Dutzend anwesenden Personen als Geiseln. Während im Alfie´s ein grausames „Spiel“ beginnt, liefert sich die Presse einen unethischen Wettlauf um die schnellste und reißerischste Berichterstattung… Meine Meinung: Bestsellerautor James / J.S. Carol (das Pseudonym von Steve Jackson) ist seit „Broken Dolls“ bekannt für atemberaubende Spannung. Mit „Fürchte Dich“ (OT: „Tick Tick Boom“) legt er nun einen Stand-Alone Thriller vor, der eine fantastische Vorlage für einen Hollywoood-Thriller abgeben würde. Die rd. 330 Seiten starke Geschichte spielt sich komplett in nur 3 ½ Stunden ab, zwischen 13:00 – 16:30 (abgesehen von Pro- und Epilog), wodurch der Leser die Geschehnisse nahezu in Echtzeit verfolgt (á la „24“). Das Drama beginnt ohne großes Vorgeplänkel bereits auf Seite 24, als der maskierte Geiselnehmer ins Restaurant stürmt. Von dort an gibt es nur noch zwei Welten: eine im Alfie´s und eine außerhalb des Alfie´s. Und diese beiden Welten scheinen für die Geiseln auf einmal Lichtjahre voneinander entfernt zu sein. Carol erzählt seine Story i.W. aus den vier Perspektiven von Medienberaterin Jody „JJ“ Johnson und Jungschauspieler & Shootingstar Alex King (im Alfie´s) sowie vom aufstrebendem Lokalreporter Rob Taylor und seinem Boss Seth (draußen). Durch einen schnellen und stetigen Wechsel der Perspektive gelingt es Carol, das Tempo stets auf hohem Niveau zu halten. Außerdem steigert sich die Spannung durch dieses Stilmittel gerade in der zweiten Hälfte, in der man immer mehr mit den Geiseln mitgezittert, ins nahezu Unerträgliche. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit und um das Leben der Geiseln. Auch wenn es schon viele Storys um Geiselnehmer gibt, geht der maskierte Geiselnehmer im Alfie´s doch nach einem sehr ungewöhnlichen Modus Operandi vor. Entsprechend rätseln sowohl die Geiseln als auch die Polizei und die Presse über Herkunft und Motiv des Geiselnehmers. Mir ging es beim Lesen nicht anders, und das tatsächliche Motiv des Täters bleibt bei vielen unterschiedlichsten Spekulationen bis zuletzt im Dunkeln. Die Auflösung war in gleichem Maße überraschend wie nachvollziehbar. Dies hat der Autor für meinen Geschmack wirklich sehr gut gelöst. Neben dem für einen Thriller genreimmanenten Fokus auf die Spannung weist „Fürchte Dich“ aber durchaus auch Drama-Elemente auf, die mir gut gefallen haben. Sehr gelungen finde ich auch das Bild der sensationsgierigen Medien, das Carol detailliert zeichnet. Hierbei ergeben sich erstaunliche Parallelen zwischen dem skrupellosen Geiselnehmer und dem Medienboss Seth, den seine drei etwas klischeebehafteten Assistenten (eine junge lesbische Frau und zwei junge Männer, mit asiatischen bzw. afroamerikanischen Wurzeln) anscheinend fast genauso fürchten wie die Geiseln den Geiselnehmer. Weitgehend gefühllos und 100%ig berechnend führt Seth bei der Berichterstattung Regie und spielt dabei den Herrn über das (berufliche) Schicksal seiner Mitarbeiter. So haben beide Welten (drinnen & draußen) ihren eigenen Schurken. FAZIT: Ein spannender und temporeicher Thriller mit einem Schuss Drama und Gesellschaftskritik.

    Mehr
  • Flüssig und in sich logisch

    Fürchte dich

    michael_lehmann-pape

    01. February 2016 um 12:26

    Flüssig und in sich logisch Da ist man am diskreten Orten. Wo die Schwergewichte der Branche sich treffen. Wo die „Götter und Göttinnen“ (auch ehemalige) Hollywoods dinieren. Und solche, die hoffen, in diesen Kreis vorpreschen zu können. Bestes Essen, erlesene Atmosphäre, wenige Tische, ein Koch von Sterne-Qualität. Vor allem aber keine Fenster, keine unerwünschten Blicke, keine lästigen Journalisten. Während draußen, auf den Straßen der Stadt, die Medien unentwegt ihre Kreise ziehen, zynische Wetten auf Selbstmordversuche abschließen, versuchen, immer als erster vor Ort zu sein und alles, was geschieht, schnell zu kommentieren um ebenso schnell weiter ziehen zu können. Für Innehalten, das Menschliche hinter all dem sehen, ist da keine Zeit. Und kein Interesse. Sex, Geld, Erfolg, bunte Bilder, Nachrichten, nur darum dreht das gesamte Leben sich in dieser Szene. Dass hunderttausende junger Menschen „drum herum irren“, getrieben von vagen Hoffnungen, von der Hoffnung auf ein wenig Glück bei einem Casting, das ist Teil all dessen und keiner Erwähnung wert. Nun aber steht da dieser Mann mit Maske. Mitten im exklusiven Restaurant. Schnellfeuerpistole. Sprenggürtel. Bereit zur Gewalt, ohne mit der Wimper zu zucken (was er an der Trägerin einer Rolex Uhr demonstrieren wird, „Sag Hallo zu Deinem Mann“). Der die vermeintlich unantastbaren Promis sich entkleiden lässt, im direkten Sinne des Begriffes und im übertragenen Sinne. Denn da werden auch die Tiefen abgefragt, die Abgründe hinter den geschminkten und gestylten Fassaden auf den Tisch gelegt, bis der ein oder die andere innerlich zerbricht. Natürlich erpresst der Täter Geld, aber seine Verwendung dieser Summe erstaunt dann doch alle Beteiligten. Natürlich will das FBI irgendwie die Situation lösen, hat dafür aber nur einen Action-Schauspieler im Restaurant zur Verfügung. Und ob da das Heldenbild der Leinwand der Realität standhält? Zunächst darf das tief bezweifelt werden. Flüssig, temporeich, mit schnellen Szenenwechseln („Schnitten“) treibt Carol die Handlung voran. Wobei eigentlich nach dem Lesen des Prologs schon klar sein dürfte, worauf das alles am Ende hinauslaufen wird. Dennoch bieten die Ereignisse auch einige überraschende Wendungen, zudem scheut Carol nicht vor der expliziten Darstellung von Gewalt zurück, wie er auch, zumindest in Teilen, einen Blick für die Tiefen der handelnden Personen öffnet. Was en Täter angeht verbleibt dies jedoch zu sehr in sattsam bekannten Klischees, die im Lauf des Thrillers deutlich weniger berühren, als die Geschichte einer der wesentlichen Hauptpersonen, der Medienberaterin „J.J.“, die lange nicht ahnen wird, welche tragende Rolle sie tatsächlich in all dem spielt. Schnell, direkt, flüssig, insgesamt ein unterhaltsamer und, in Teilen, spannender und harter Thriller, der einen Blick auf die Scheinwelt Hollywoods eröffnet und mit dieser Scheinwelt geschickt seine Spiele treibt.

    Mehr
  • "Fürchte dich" von J.S. Carol

    Fürchte dich

    Nelly87

    21. January 2016 um 17:12

    Der Klappentext Dreißig Gäste in einem exklusiven Restaurant in Los Angeles, die ungestört von Paparazzi ihr Abendessen genießen möchten. Unter ihnen Alex King, ein junger aufstrebender Schauspieler, der seiner trostlosen Jugend in einem Trailerpark entkommen konnte, und Jody Johnson, seine ambitionierte Agentin. An diesem heißen Sommerabend ist King mit dem skandinavischen Model Simone verabredet. Doch plötzlich stürmt ein Maskierter das Restaurant, und ein perfides Psychospiel um Leben und Tod beginnt. [ Quelle: Aufbau ] Meine Meinung J.S. Carol ist den meisten wohl eher ein Begriff unter dem Namen "James Carol" und man kennt in der Thriller-Welt vor allem sein Werk Broken Dolls. Nun veröffentlichte er unter einem gekürzten Pseudonym sein neustes Werk Fürchte dich. Der Buchrücken verspricht einen Thriller, der so rasant wie ein Film ist und jetzt kann ich sagen: das ist er tatsächlich. JJ ist Medienberaterin und verdient ihren Lebensunterhalt damit, die Stars und Sternchen aus L.A. in ihr bestes Licht zu stellen. Daher sitzt eines Mittags nicht nur sie im Alfies, dem angesagtesten Restaurant der Stadt. An einem anderen Tisch hat sie einen Klienten untergebracht - Alex King, den angesagtesten Action-Schauspieler, den es momentan in der Stadt gibt. Um seine Homosexualität vor der Öffentlichkeit zu verbergen, hat JJ ein Treffen mit Simone, einem der schönsten Models unter der Sonne, arrangiert. Für die beiden und auch für die restlichen Gäste des Restaurants schien es ein ganz normaler Tag in der Stadt des amerikanischen Traumes zu werden. Alles ändert sich aber, als ein maskierter Mann das Restaurant stürmt - mit einem Maschinengewehr bewaffnet, um den Bauch einen Sprengstoffgürtel. Für die Restaurantgäste beginnen qualvolle Stunden, in denen sich die Geiseln immer wieder fragen: was will dieser Mann überhaupt? Es scheint ihm weder um die Unterstützung einer terroristischen Organisation zu gehen, noch scheint er scharf auf Geld zu sein. J.S. Carol erzählt in seinem Buch die Geschichte, die sich lediglich über drei Stunden hinzieht. In diesen drei Stunden ist es, als wäre der Leser in Echtzeit hautnah bei der Geiselnahme mit dabei. Dabei wird nicht nur das Geschehen innerhalb des Restaurants erzählt. Eigentlich ist die Story in drei große Handlungsstränge untergliedert. Da wäre zunächst das Geschehen beim Geiselnehmer selbst. Recht schnell wird klar, dass er absolut keine Skrupel hat, ein Menschenleben auszulöschen. Dabei hat Carol auch keine Blätter vor den Mund genommen und einige Stellen sind schon sehr brutal erzählt. Der zweite Handlungsstrang ist der rund um Alex King, den Actionhelden. Der musste nämlich kurz bevor der Geiselnehmer das Lokal stürmte zur Toilette und konnte sich damit aus der unmittelbaren Schusslinie zurückziehen. Er versteckt sich weiterhin und hält dabei über sein Handy Kontakt zum FBI. Und schließlich erfährt man auch einiges über die Berichterstattung des Dramas. Rob, der für einen kleinen Nachrichtersender TRN arbeitet und Tara, seine Kamerafrau sind die ganze Zeit hinter der großen Story her und am liebsten mittendrin, statt nur dabei. Auch sein Vorgesetzer Seth, der im Studio die Fäden in der Hand hat, sieht seine große Chance gekommen. J.S. Carol versteht es wirklich, seine Geschichte so zu umschreiben, dass man die Bilder quasi vor Augen hat. Und er schafft es auch, seine recht übersichtlichen Kapitel immer mit einem kleinen Cliffhanger enden zu lassen, so dass man einfach nicht anders kann, als weiter zu lesen. Dabei ist sein Schreibstil unverblümt, offen und ohne große Ausreißer. Er schreibt die Dinge so nieder wie sie eben sind, auch wenn das manchmal blutig, brutal und erschreckend ist. Mir persönlich hat das wirklich gut gefallen, da es den Schrecken einer solchen Situation einfach gut darstellen konnte. Für schwache Nerven ist das aber vielleicht eher nichts. Die Charaktere empfand ich als gar nicht so wichtig. Zu Beginn des Geiseldramas befanden sich rund 20 Personen im Alfies und ich hatte teilweise echt Schwierigkeiten, mir zu merken, welcher Name zu welcher Person gehörte. Lediglich JJ, Alex King und der Geiselnehmer selbst werden so dargestellt, dass man von Protagonisten sprechen könnte. Allerdings hat mich JJs Geschichte am Schluss nachher mehr genervt, als dass es sie mir näher gebracht hätte. Trotz ihrer herzzerreißenden Hintergrundgeschichte konnte ich keinen Zugang zu ihr finden. Da mochte ich Alex King schon lieber, doch ihre Rollen waren sehr austauschbar. Mein Fazit Wer eine actiongeladene Geschichte lesen will, bei der es zur Abwechslung mal nicht auf die Charakterentwicklung angekommt, sondern der Verlauf im Vordergrund steht, der ist mit Fürchte dich genau richtig bedient. Das Buch war so spannend geschrieben, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Man fiebert so mit, als würde die Berichterstattung im Fernsehen von einer tatsächlichen Geiselnahme berichten. Trotz Vorbereitung auf meine letzten Prüfungen habe ich das Buch echt zügig gelesen gehabt und das will schon ein gutes Zeichen sein.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks