J. Walther Im Zimmer wird es still

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Zimmer wird es still“ von J. Walther

Einfühlsam, traurig aber herzergreifend schön

— rewareni
rewareni

Ein gefühlvolles Buch,das nach der Lektüre noch einige Zeit nachwirkt.

— melusina74
melusina74

Eine emotionale Geschichte

— Lesezeichen16
Lesezeichen16

Ergreifendes Buch, das nachdenklich macht

— nellsche
nellsche

Ein leises Buch, welches zum Nachdenken anregt.

— Stelze74
Stelze74

Ein sehr emotionales Buch!

— LostHope2000
LostHope2000
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Im Zimmer wird es still" von J. Walther

    Im Zimmer wird es still
    J_Walther

    J_Walther

    Anlässlich der Neuausgabe möchte ich gern eine Leserunde zu meinem 2. Roman veranstalten. Er erschien zuerst 2011 im B. Gmünder Verlag. Die Neuausgabe liegt mir sehr am Herzen.Inhalt:Andreas kümmert sich so gut er kann um seinen älteren Partner, als der an Krebs erkrankt. Doch seine Überzeugung, dieser Aufgabe nicht gerecht zu werden, entfernt sie voneinander. Peter kämpft mit seiner Krankheit und versucht Andreas zu schonen. Der schämt sich seiner Erschöpfung ebenso wie seines Bedürfnisses nach Nähe und Zärtlichkeit. Glückliche Erinnerungen werden zu einem Ort des Friedens und stillen Glücks. Doch wie können sie wieder einen Weg zueinander finden ... Eine kleine Leseprobe ist auf meiner Autorenseite zu finden: http://janas-seiten.de/9.htmlFür die Leserunde stelle ich 5 Taschenbücher und 5 eBooks zur Verfügung - bitte schreibt in Eure Bewerbung, ob Ihr nur ein Print bzw. nur eBook möchtet, oder für beides offen seid.Um teilzunehmen, bewerbt Euch bitte bis 2. April und schreibt, warum Ihr gerne an der Leserunde teilnehmen möchtet. Auf Eure Beteiligung freue ich mich!

    Mehr
    • 150
  • Lieben und Leiden

    Im Zimmer wird es still
    rewareni

    rewareni

    01. May 2016 um 09:56

    Was passiert, wenn sich zwei Menschen lieben und einer davon unter einer schweren Krankheit leidet?  In dem Roman,, Im Zimmer wird es still`` von Jana Walther, betrifft diese Situation Andreas und Peter. Zwei Männer, die nicht den alltäglichen Liebespaaren entsprechen. In abwechselnden Kapiteln wird die Geschichte einmal aus der Sicht Andreas und einmal aus dem Leben von Peter erzählt. Für mich war es etwas schwierig in die Geschichte hinein zu kommen, da der Roman in der 3. Person Präsens geschrieben worden ist. Ich habe mich dadurch immer wieder in der der Rolle eines außenstehenden Beobachters gefühlt. Man erfährt von Andreas, der lange gebraucht hat um sicher zu sein, dass er diese Beziehung zu einem älteren Mann wirklich will. Er fühlt sich in vielen Dingen, vor allem in den sexuellen, sehr unsicher. Seine Ängste reichen von Versagen über unterdrückte Sehnsüchte bis zum bedingungslosen Vertrauen zu seinem Partner. Peter hingegen ist ein erfahrener Mann, der über viele Liebschaften bereits verfügt hat und sich nun mit einem jüngeren Mann einlassen möchte. Seine Liebe zu Andreas ist so stark, dass er ein Haus für sie beiden kauft und mit ihm dort leben möchte. Obwohl es zu Beginn nicht so geklappt hat wie er es sich erhofft und gewünscht hat, entwickeln die beiden mit der Zeit eine tiefe und innige Liebe zueinander. Bis eine tödliche Krankheit bei Peter ausbricht und nichts mehr so ist wie zuvor. Die Autorin beschreibt in einfühlsamen Sätzen die Gefühle und Gedanken der Protagonisten. Man könnte die Augen schließen und man würde Freud und Leid der beiden spüren. Es wird nichts beschönigt und die Erschöpfung, die Angst, die unstillbare Sehnsucht und einfach der Wunsch so leben zu dürfen wie man gerne möchte, kommt sehr oft zum Ausdruck. Mit einfachen Worten werden alltägliche Dinge beschrieben wo man einfach die Liebe und Verbundenheit der beiden zueinander spürt.             Im Zimmer wird es still- wenn man das Buch gelesen hat.

    Mehr
  • Eine Geschichte voller Emotionen

    Im Zimmer wird es still
    melusina74

    melusina74

    23. April 2016 um 17:35

    Andreas und Peter sind schon lange ein Paar.Trotz des grossen Altersunterschiedes zwischen ihnen führen sie eine harmonische Beziehung und meistern den Alltag zusammen.Dann taucht das Schreckengespenst Krebs in ihrem Leben auf und nichts ist mehr wie es war.......Wir erleben einen todkranken Peter,der Zuhause von Andreas gepflegt wird.Wie geht Peter mit dieser Diagnose um?Andreas möchte Peter so gut wie nur möglich in dieser schweren Zeit begleiten.Ist er dieser grossen Aufgabe gewachsen?Welche Veränderungen kommen auf beide Männer zu?Mit sehr viel Fingerspitzengefühl und Respekt schafft J. Walther es meisterhaft dieses heikele Thema zu beschreiben.Der Leser ist stiller Beobachter und sieht den Verfall des unheilbaren Kranken während Andreas so manches Mal an seine Grenzen stösstEs ist eins dieser stillen Bücher,die auch nach der Lektüre noch lange nachwirken.

    Mehr
  • Im Zimmer wird es still

    Im Zimmer wird es still
    Lesezeichen16

    Lesezeichen16

    22. April 2016 um 20:20

    Inhalt: Andreas kümmert sich so gut er kann um seinen älteren Partner, als der an Krebs erkrankt. Doch seine Überzeugung, dieser Aufgabe nicht gerecht zu werden, entfernt sie voneinander. Peter kämpft mit seiner Krankheit und versucht Andreas zu schonen. Der schämt sich seiner Erschöpfung ebenso wie seines Bedürfnisses nach Nähe und Zärtlichkeit. Glückliche Erinnerungen werden zu einem Ort des Friedens und stillen Glücks. Doch wie können sie wieder einen Weg zueinander finden ... Im Zimmer wird es still ist der neuste Roman von J. Walther. Der Erzähl- und Schreibstil ist recht ungewöhnlich, so dass ich am Anfang des Buches Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte rein zu finden. Nach längerem Lesen wurde es zunehmend besser. Beim Lesen fallen die kurzen und knappen Sätzen sofort auf, aber gerade das finde ich bei dieser Thematik sehr gut. Direkt, offen und ohne jeglichen Schnick Schnack. Die Geschichte handelt von einer homosexuellen Partnerschaft, in der einer der beiden an Krebs erkrankt ist und jetzt zu einem Pflegefall wurde. Die Autorin hat es geschafft, aus diesem heiklen Thema, eine berührende Geschichte zu kreieren. Sie lässt die Geschichte aus Sicht beider Partner erzählen und so bekommt der Leser zeitgleich einen Einblick beider Gefühlswelt . Sie beschreibt die immer wiederkehrenden Ängste, Emotionen, lässt die Vergangenheit der beiden immer wieder aufleben und fängt Sehnsüchte und Wünsche perfekt ein. In diesem Buch geht es nicht nur um Krankheit, sondern auch um Freundschaft und den Mut den Weg gemeinsam weiter zu gehen. Trotz Ängste immer wieder über sich hinaus zu wachsen. Eine berührende Geschichte, die einem zum Nachdenken anregt, aber auch einen Weg zeigt, wie wertvoll Freundschaften sein können. 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Im Zimmer wird es still

    Im Zimmer wird es still
    nellsche

    nellsche

    16. April 2016 um 11:30

    Andreas und Peter sind seit längerem ein Paar und sie genießen ihre gemeinsame Zeit. Doch dann erkrankt Peter schwer an Krebs. Andreas beschließt, Peter nach Hause zu holen und sich so gut er kann um ihn zu kümmern. Doch diese Aufgabe erfordert enorm viel Kraft und Andreas hat manchmal das Gefühl, das alles nicht zu schaffen. Peter will es Andreas so leicht wie möglich machen. Er schämt sich teilweise, weil er so krank und schwach ist. Diese Situation ist für beide sehr schwer und sie entfernen sich immer mehr voneinander. Die glücklichen Erinnerungen von beiden werden zu einem Ort des Friedens und stillen Glücks. Und so versuchen sie, wieder einen Weg zueinander zu finden.Der Schreibstil ist ungewöhnlich. Er besteht aus klaren und kurzen Sätzen ohne viel Schnörkel. Das passt eindeutig zu dieser Geschichte. Die Geschichte wird mal aus Peters und mal aus Andreas Perspektive erzählt. So bekommt man als Leser einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle von beiden. Während der aktuellen Situation tauchen sie immer wieder in die Erinnerungen ab, wie sie sich kennengelernt haben, wie sie ein Paar wurden und was sie alles miteinander erlebt haben. Diese Erinnerungen zeigen die anfänglichen Schwierigkeiten ihrer Beziehung, die damals auf wackeligen Füßen stand. Aber auch an ganz vielen schönen Erinnerungen hat der Leser Anteil, z.B. an gemeinsamen Urlauben und dem Austausch von Zärtlichkeiten wie einer Umarmung oder vertrauter Küsse. Dadurch nähern sich die beiden wieder Stück für Stück an. Das Buch hat viele Emotionen parat, ohne kitschig zu werden. Es macht auch nachdenklich, wie man selbst in einer solchen Situation entscheiden und handeln würde. Ich fand das Buch schön zu lesen und vergebe vier Sterne.

    Mehr
  • Ein leises Buch

    Im Zimmer wird es still
    Stelze74

    Stelze74

    13. April 2016 um 19:49

    Peter und Andreas sind schon länger ein Paar, als Peter schwer erkrankt. Andreas, deutlich jünger als Peter, muß plötzlich die Pflege eines Schmerzpatienten übernehmen und sein Leben komplett ändern. Es ist nun alles auf die Bedürfnisse des Kranken ausgerichtet. Andreas trägt immer schwerer an dieser Belastung, gibt aber nicht auf und kümmert sich liebevoll. Die Geschichte der beiden wird jeweils abwechselnd mal aus Sicht von Peter, mal aus Andreas' erzählt. Streckenweise waren mir die sexuellen Aktivitäten der Männer zu detailliert und langatmig beschrieben, was Sterne abgezogen hat.Das Thema selber und die Art, wie die Pflege eines Kranken und das Leben mit diesem beschrieben wird, ist ergreifend. Die Sehnsucht nach Nähe, die Schmerzen und auch die Angst vor dem Tod waren spürbar. Also wieder ein Sternchen drauf :-)"Im Zimmer wird es still" bekommt von mir 4 Sterne!

    Mehr
  • Sehr sehr emotional

    Im Zimmer wird es still
    LostHope2000

    LostHope2000

    13. April 2016 um 16:48

    Klappentext: Andreas kümmert sich so gut er kann um seinen älteren Partner, als der an Krebs erkrankt. Doch seine Überzeugung, dieser Aufgabe nicht gerecht zu werden, entfernt sie voneinander. Peter kämpft mit seiner Krankheit und versucht Andreas zu schonen. Der schämt sich seiner Erschöpfung ebenso wie seines Bedürfnisses nach Nähen und Zärtlichkeit. Glückliche Erinnerungen werden zu einem Ort des Friedens und stillen Glücks. Doch wie können sie wieder ein Weg zueinander finden? Meine Meinung:Erst kam ich sehr schlecht in das Buch durch dem Schreibstil aber nach dem dritten kapitel ging es aber. Der Inhalt ist sehr berührend, ich musste oft mit den Tränen kämpfen aber an manchen Stellen musste man auch schmunzeln so das man nicht durchgehend weinen musste. Die Autorin hat alles sehr detailliert beschrieben weswegen man sich vorstellen kann wie die Situation gerade ist, man hat also ein genaues Bild vor den Augen und genau das mochte ich sehr! Das Ende war ziemlich abrupt, da hätte ich mir noch etwas mehr gewünschtFazit:Für jeden der mit diesen schwierigen Thema Krebs auseinandersetzen kann und nichts gegen Homosexualität hat, den kann ich dieses Buch wirklich nur empfehlen. Da ich nicht sofort rein kam und mir das Ende nicht so gefallen hat gibt es nur 3 Sterne.Meine Sterne Bewertung: 1 Stern = Grotten Schlecht2 Sterne = Einmal gelesen aber nie wieder3 Sterne = Ganz gut, würde ich VIELLEICHT wieder lesen 4 Sterne = Sehr gut, würde ich mir sehr wahscheinlich wieder holen 5 Sterne = Super Buch, lese ich gerne 1000 mal wieder

    Mehr