J. Walther Im Zimmer wird es still

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Zimmer wird es still“ von J. Walther

Andreas kümmert sich so gut er kann um seinen älteren Partner, als der an Krebs erkrankt. Doch seine Überzeugung, dieser Aufgabe nicht gerecht zu werden, entfernt sie voneinander. Peter kämpft mit seiner Krankheit und versucht Andreas zu schonen. Der schämt sich seiner Erschöpfung ebenso wie seines Bedürfnisses nach Nähe und Zärtlichkeit. Glückliche Erinnerungen werden zu einem Ort des Friedens und stillen Glücks. Doch wie können sie wieder einen Weg zueinander finden ... »Im Zimmer … ist ein zartes, intensives Stück Literatur über die Zerbrechlichkeit des Lebens und die Metaphysik der Liebe; über Achtsamkeit und Respekt; über die Stürme und Flauten des Miteinanders; über persönliche Grenzen; Herausforderungen, und die Möglichkeit an ihnen zu wachsen.« Little_Kunoichi/lovelybooks.de 2., überarbeitete Auflage, die Originalausgabe erschien 2011 im B. Gmünder Verlag.

wunderschöne Liebeserklärung

— marpije
marpije

Ich liebe ihren gefühlvollen Schreibstil, mein absolutes Lieblingsbuch von ihr!

— Dat-Engelsche
Dat-Engelsche
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderschöne Liebeserklärung

    Im Zimmer wird es still
    marpije

    marpije

    10. April 2016 um 16:39

    Das Buch für mich ist eine von der schönstem Liebeserklärungen. Ein Mann gibt's alles auf , er will nur bei seinem Liebesgefährten sein, nichts ist wichtig- der Arbeit, das Geld, das Zukunft. Wichtig ist nur eins- hier und jetzt. Aus Liebe er kann der große Angst überwinden, aus Liebe er lernt ganz neue Sachen, aus Liebe er bleibt zu Hause, aus Liebe er bringt sein Partner nach Hause vom Krankenhaus und verspricht ihm niemals zurück dort bringen. Am Anfang im Zimmer ist still und kühl, aber mit jeden Kapitel ist wärmer und sonniger im Zimmer, für die beide ist das die größte Probe im Leben, die erste Tage sind schwer, bedrückt , der Angst von Andreas ist spürbar, aber die zwei lernen mit die Situation umgehen und am Ende die Geschichte haben wir zwei Personen welche sich lieben über alles , verstehen sich ohne Worte, sind vollkommen einig. Das Schreibstill ist so einfach, so schlicht ist keine Ausschmückung drin, die Sätze kurz bis sehr kurz und troztdem jeder kurze Satz bringt so viele Gefühle in sich wie manchmal ganze Seite. Die Autorin ist gelungen mit dem Kugelschreiber ein Bild zu malen. Das ganze Buch ist still aber hat Wirkung von eine Bombe !  

    Mehr