Betoninsel

von J.G. Ballard 
4,0 Sterne bei2 Bewertungen
Betoninsel
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Betoninsel"

Auf seinem Heimweg von der Arbeit kommt Robert Maitland, ein 35-jähriger Architekt, mit seinem Jaguar von der Fahrbahn ab, durchbricht eine Leitplanke und wird auf eine Verkehrsinsel geschleudert. Als er verletzt wieder zu sich kommt, versucht er vergeblich Hilfe zu holen und die Fahrbahn oberhalb der Böschung mit ihrem rasenden Verkehrsstrom zu überqueren. Gefangen im verwilderten Niemandsland eines gigantischen Autobahnkreuzes muss er mit dem wenigen, was sich in seinem Wagen befindet, auskommen. Nach Überwindung von Schock und Apathie nimmt er den Kampf um sein Überleben auf, beginnt sich einzurichten und seinen Lebensraum auszukundschaften, bis er nach einer gewissen Zeit plötzlich bemerkt, dass er in der Zone nicht alleine ist...
Ballards zeitgenössische Version des Robinson Crusoe lotet auf meisterhafte Weise die grotesken Abgründe der Moderne aus und schafft eine zeitlose Allegorie der mensch­lichen Existenz zwischen technischer Monstrosität und archaischer Natur.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783037349786
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:160 Seiten
Verlag:Diaphanes
Erscheinungsdatum:31.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bookster_HROs avatar
    Bookster_HROvor einem Jahr
    J. G. Ballard | BETONINSEL

    INHALT: Als Maitland nach einem Unfall auf einem riesigen Autobahnkreuz wieder zu sich kommt, stellt er fest, dass er auf einer Insel gestrandet ist, einem tief gelegenen Niemandsland zwischen viel befahrenen Hochstraßen. Sein Jaguar ist schrottreif und auch er selbst hat einiges abbekommen. Die einzige Möglichkeit, die Insel zu verlassen, besteht darin, eine der hoch aufragenden Böschungen zu erklimmen und ein Auto anzuhalten. Doch der nie enden wollende Verkehr ist viel zu schnell und die Böschungen sind viel zu hoch, sodass Maitland nach einigen Versuchen aufgibt, erschöpft und noch schwerer verletzt als ohnehin schon. Er sitzt auf der Insel fest – mutterseelenallein mitten in der Millionenstadt London.

    Auf seinen Streifzügen über die Insel kämpft Maitland an den folgenden Tagen neben Schmerzen und Fieber auch mit dem immer stärker werdenden Hunger. Außer ein paar Essensresten, die vom Zubringer geworfen wurden, ist wenig zu finden. Alles, was er im Jaguar mit sich führte, waren ein paar Flaschen Weißburgunder, aber auch die sind schon halb aufgebraucht. Mit den letzten Kräften versucht Maitland, sich im vorbeirauschenden Verkehrsstrom bemerkbar zu machen, dann bricht er bewusstlos zusammen …  und wird gerettet! Anscheinend ist er nicht allein auf der Insel, doch seine Retter, das wird ihm schnell klar, sind ihm nicht wohl gesinnt. Ein Machtkampf um die Vorherrschaft der Insel entbrennt.

    FORM: Ballard erzählt seine Robinsonade in schnörkelloser Prosa, ohne Tricks und Budenzauber. Über die Protagonisten ist bis auf ein paar Rückblenden kaum etwas zu erfahren, sie bleiben also relativ flach. Aber darum geht es Ballard auch nicht. Viel eher will er zeigen, wie die Machtstrukturen innerhalb einer Gruppe in Notsituationen funktionieren und verändert werden können. Jede Figur auf der Insel hat andere Stärken und Schwächen. Um Vorteile zu erhalten, müssen Schwächen kompensiert werden. Dazu braucht es Verstand, doch davon hat Maitland reichlich. Ihm dabei zuzusehen, wie er seine Gegenspieler aussticht, um von der Insel zu kommen, das macht den Reiz des Buches aus.

    James Graham Ballard (1930-2009) hat sich in seinen zahlreichen Romanen immer wieder als präziser Beobachter der modernen Gesellschaft gezeigt. Seine Themen sind die unterschiedlichen Arten sozialer Systeme und deren Zerfall. In seinem (kürzlich von Ben Wheatley verfilmten) Roman HIGH RISE (1975) beispielsweise versetzt er die gängigen Macht- und Denkstrukturen der Gesellschaft eines Landes in ein gigantisches Hochhaus und lässt diesen Mikrostaat dann mit Pauken und Trompeten untergehen.

    In England ein Dauerseller, ist Ballard beim deutschsprachigen Publikum in den letzten Jahren eher etwas zwischen die Stühle gefallen. Der Züricher Verlag Diaphanes hat sich des Autors jetzt offensichtlich angenommen und bringt seine Romane in grellbuntem Design erneut auf den Markt. Im Oktober erscheint nach HIGH RISE und BETONINSEL bereits der dritte Titel MILLENNIUM PEOPLE, ein Spätwerk von 2003, auf das ich mich schon sehr freue.

    FAZIT: Mir hat die Geschichte um Maitland und seinen Kampf, die Insel zu verlassen, eigentlich ganz gut gefallen. Allein der staubtrockene Stil war nicht so mein Fall, was vielleicht auch an der hölzernen Übersetzung liegen mag. Hier griff der Verlag auf die Arbeit Herbert Genzmers für Suhrkamp zurück, die schon ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel hat und hier und da etwas antiqiert wirkt – Wörter wie Tramp oder Trebegänger sagt ja nun wirklich kein Mensch mehr.
    Ansonsten … vier Sterne.

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Haeddls avatar
    Haeddlvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks