J.K. Beck , Julie Kenner Der Ruf des Blutes

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Ruf des Blutes“ von J.K. Beck

Julie Kenner schreibt diesen paranormalen Liebesroman unter ihrem Pseudonym J.K.Beck! Staatsanwältin Sara Constantine ist Feuer und Flamme über ihre jüngste Beförderung - bis sie herausfindet, dass sie nun Vampire und Werwölfe strafrechtlich verfolgen muss. Der erste Angeklagte, den sie hinter Gitter bringen soll ist Lucius Dragos, just der sexy Unbekannte, mit dem sie kürzlich eine heiße Nacht erlebte. Als Lucius die schöne Dame neben ihm in der Bar küsst, hofft er eingentlich nur darauf, dem Mann nicht aufzufallen, den er töten soll. Aber was mit diesem ersten Kuss beginnt wird zur alles verschlingenden Leidenschaft. Des Mordes angeklagt weiß Lucius, das Sara ihn hinter Schloß und Riegel bringen will, koste es was es wolle. Seine letzte Chance ist, sie davon zu überzeugen, das er nicht das Monster ist, für das sie ihn hält. Doch das bedeutet womöglich, das größte Opfer überhaupt zu bringen.

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Für mich ein wahres Meisterwerk! Das müsst ihr lesen!

annso24

Gwendys Wunschkasten

Das ist King! Wenn auch mit leisen Tönen.

NiliBine70

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen.

Nenatie

Bitterfrost

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Akademie-Feeling

Lielan

Das Erwachen des Feuers

Ein gesunder Mix aus Fantasy, Steampunk und Abenteurroman

Ally91

Rosen & Knochen

Ein Buch, dass mich vom ersten Moment an sofort in seinen Bann gezogen hat. Ich bin mehr als überrascht wie gut es ist.

Lucy-die-Buecherhexe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Ruf des Blutes

    Der Ruf des Blutes

    Asbeah

    24. July 2016 um 14:33

    Der Ruf des Blutes stieß bei mir leider auf taube Ohren. Dabei war die Idee eigentlich sehr gut. Die junge Staatsanwältin Sara Constantine wird zur Division 6 der Homeland Security L.A. versetzt. Man erklärt ihr dort, dass sich diese Division mit paranormalen Verbrechen beschäftigt und es eröffnet sich ihr eine bunte Welt vom Werwolf bis zum Oger. Sie nimmt es gelassen und stürzt sich sofort in ihren ersten Fall, die Mordanklage gegen den Vampir Lucius. Dummerweise entpuppt sich dieser als Luke, der heiße Typ mit dem sie kürzlich eine Nacht verbracht hat. Man sollte nun meinen, dass sie den Fall wegen Befangenheit abgibt, doch sie ist sich sicher, dass sie die Anklage gerecht vertreten wird. Lukes Seite wird gut beleuchtet, doch auch viele andere Umstände, politisches Hickhack um paranormale Territorien und Intrigen, die mit dem Fall nicht wirklich zu tun haben. Dabei kamen so viele Personen mit seltsamen Namen ins Spiel, dass ich manchmal nicht mehr wusste, um wen es sich gerade handelt. Viele Passagen empfand ich als verwirrend und uninteressant. Eine Beziehung zu den Protagonisten konnte ich auch nicht aufbauen. Auch die hier geschilderte Welt und Eigenarten der Vampire fand ich nicht besonders sympathisch. So konnten mich die geschilderten Emotionen von Liebe, Hass und Kummer leider ebenfalls nicht erreichen. Mein Fazit: Unterhaltsam, aber mehr auch nicht. 3 Sterne

    Mehr
  • Staatsanwältin küsst man nicht

    Der Ruf des Blutes

    progue

    31. August 2013 um 13:00

    Lucius Dragos ist ein uralter Vampir, der sich selbst ein wenig außerhalb jeder Regeln und Gesetze hält. Als er einen Richter tötet und festgenommen wird, glaubt er deshalb, er würde ziemlich fix wieder freikommen, doch dieses Mal muss er feststellen, dass es nicht so einfach ist. Die neue Staatsanwältin, die seinen Fall übernommen hat, lässt sich mental nicht beeinflussen, obwohl sie nur ein Mensch ist - doch was für einer. Lucius kennt sie, kennt sie sogar sehr genau. Er und sie haben eine Nacht miteinander verbracht, eine Nacht voller Leidenschaft und Hingabe. Um einfach so aus dem Knast zu spazieren, müsste er sie in irgendeiner Form manipulieren, und der alte Vampir stellt fest, dass es ihm zutiefst zuwider ist, das zu tun. Sara Constantine, die Anwältin, fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, wer der Angeklagte ist. Oder gar aus Wolke Sieben. Nicht genug, dass sie soeben erst erfahren hat, dass es Werwölfe, Dämonen, Vampire und andere nichtmenschliche Wesen überhaupt gibt, so soll sie ausgerechnet diesen Mann vors Gericht und somit zu einem Todesurteil bringen, mit dem sie nicht nur eine heiße Nacht, sondern auch unglaubliches Vertrauen und Sicherheit verbindet. Ausgerechnet sie, die erleben musste, dass ihr Vater von einem Vampir getötet wurde, hat sich in einen Vampir verliebt, der offen zugibt, andere zu töten. Doch natürlich ist nicht alles so, wie es scheint und als sich Werwölfe und Vampire auf einen Krieg zubewegen, ein halbdämonischer Ermittler feststellt, dass Lucius noch mehr Dreck am Stecken hat, dass Lucius' Mündel entführt wird und ein Serienkiller ausbricht, den Sara ins Gefängnis gebracht hat, bewegt sich alles auf einen absolut kritischen Punkt zu. Es geht nicht nur um Lucius' Leben, denn alle sind in tödlicher Gefahr, die mit dem Fall zu tun haben. Ich gestehe, dass mich das Buch zwiegeteilt zurücklässt. Einerseits ist es absolut cool geschrieben, mit tollen Protagonisten, interessanten Entwicklungen, klasse Ideen. Andererseits sind mir einige Sachen zu schnell und einfach gegangen (ich sage nur den Werwolfleutnant, der als soooooooooo gefährlich beschrieben und dann mal fix von Lucius aus dem Verkehr gezogen wurde) oder Sara, die einerseits ständig auf Recht und Gesetz pocht und dann trotzdem ziemlich schnell Lucius' Leben akzeptiert. Da spielt auch ein bisschen meine eigene Moral eine Rolle, die auch eher auf Recht und Gesetz pocht und nicht alles hingeworfen sehen möchte, nur weil eben der Held ein super heißer Typ ist. Ich habe also die ganze Zeit zwischen 3 und 4 Punkten geschwankt und weil es ja leider nirgends halbe Punkte zu vergeben gibt, auf mein Gewissen gehört und aufgrund der mangelnden moralischen Einstellung mich im Endeffekt für 3 Punkte entschieden.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Ruf des Blutes" von J. K. Beck

    Der Ruf des Blutes

    Griinsekatze

    15. October 2012 um 18:10

    Der Ruf des Blutes ist mal wieder so ein Buch, wo ich einfach nicht genau weiß, was ich schreiben soll. Das liegt ganz sicher nicht daran, dass es schlecht war, im Gegenteil, das Buch hat mir sogar sehr gut gefallen. Ich hatte anfangs ein paar Probleme mich in die Welt hineinzufinden. Wie der Aufbau ist, welche Wesen es gibt und wie die Strukturen sind. Das war irgendwie nicht ganz klar, man hat es erst nach und nach herausgefunden. Was ich sehr gut finde, ist die Eigenschaft, dass die älteren Vampire sonnenempfindlich sind im Gegensatz zu den Jüngeren. Sara, die Staatsanwältin wird plötzlich befördert und landet in der 6. Division, eine ganz geheime Abteilung ihrer Kanzlei. Sie wird mit dem ganzen übernatürlichen Zeug, den Vampiren und den Werwölfen einfach so überfallen und bekommt schon ihren ersten Fall. Sie soll den gefährlichen und anrüchigen Lucius Dragos verurteilen, den Mann in dessen Armen sie ein paar Stunden zuvor noch gelegen hatte. Bei ihrem Eintreten blickte er auf und sofort sah sie ihn. Den Augenblick des Wiedererkennens. Den Schatten, der über seine Augen huschte und der verriet, dass seine Welt, genau wie ihre, soeben in Schieflage geraten war. (Seite 76) Ihre Gefühle für Luke sind ein großes Problem dabei. Sie soll den Mann, den sie liebt lebenslänglich hinter Gitter bringen oder eher gesagt er würde öffentlich hingerichtet werden. Was soll Sara nur machen? Luke und Sara haben nur eine Nacht miteinander verbracht aber es gibt eine ungewöhnliche Anziehung zwischen den beiden, die ständig wieder neu aufflammt. Luke geht es nicht anders. Er denkt nur noch an sie und will aber anfangs versuchen sie dazu zu benutzen aus dem Gefängnis herauszukommen doch das ist gar nicht so einfach, wie er es sich vorstellt. Er will sie beschützen, sie lieben und für sie da sein ... und nicht sie ausnutzen. Es wird auf jeden fall interessant zwischen den beiden. „Sara.“ „Nein“, flüsterte sie und er wünschte, sie hätte ihn stattdessen angeschrien. Ein Schrei war Ausdruck von Zorn und Wut. Aber dieses leise Wispern war voller Enttäuschung. Und Furcht. Jetzt war er der Auslöser dieser Angst, und die Tatsache, dass er das Ding war, vor dem sie zurückwich, brachte ihn beinahe dazu, seine Mission zu vergessen und unverzüglich von hier zu verschwinden. (Seite 199/200) Sara hat nicht nur mit ihren moralischen Grundsätzen zu kämpfen, sondern auch mit ihrer Vergangenheit Sie hat als kleines Kind miterlebt, wie ihr Vater ermordet wurde und nun erfährt sie, dass er Opfer eines Vampirs war. Ein Vampir wie Luke. Es gibt also einige Probleme zu überwinden aber gemeinsam schaffen sie es irgendwie. Für mich ist es eigentlich eine abgeschlossene Geschichte deshalb bin ich gespannt, wie es im nächsten Teil weitergehen wird. Fazit: Eine interessante Begegnung zweier Menschen, die alles verändert. Die Beziehung von Sara und Luke entwickelt sich rasend schnell aber birgt eine Menge Komplikationen. Es ist eine schöne und spannende Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Ruf des Blutes" von J. K. Beck

    Der Ruf des Blutes

    Letanna

    01. June 2012 um 19:27

    Sara Constantine ist eine erfolgreiche Staatsanwältin. Eines Tages bekommt sie die Chance, in einer besonderen Abteilung des Gerichts zu arbeiten, dort wo Vampire, Werwölfe und andere Paras vor Gericht gestellt werden. Zuerst ist sie doch recht geschockt, denn sie hat von der Existenz dieser Wesen keinen blassen Schimmer gehabt. Sie nimmt die Stelle an und ihr erster Fall bringt sie direkt in eine verzwickte Lage. Sie hat mit dem Angeklagten Lucius Dragos vor kurzem eine heiße Nacht erlebt und sich sogar Hoffnung auf mehr gemacht. Ist Lucius wirklich der Killer? Sie kann es gar nicht glauben. Bei ihren Ermittlungen stößt sie immer wieder auf Hinter dem Pseudonym J. K. Beck verbirgt sich die Autorin Julie Kenner, von der bereits zwei Serien übersetzt wurden. Einmal ihre Reihe und die Dämonenjägerin Kate Connor und zum anderen ihre Young Adult Reihe Bloody Lily Chronichls. Bei Die Allianz der Schatten handelt es sich ebenfalls um eine Serie, dessen Start mir wirklich super gefallen hat. Endlich mal wieder ein interessanter Vampirroman, dessen Rahmenhandlung sich dieses Mal überwiegend vor Gericht und in Ermittlungen für die Gerichtsfälle erstreckt. Gerade diese Mischung aus Gerichtsfall und Romanze hat mir besonders gut gefallen. Die Handlung ist spannend und die Autorin weist mit einige interessanten Ideen auf. Auch die Gegebenheit, dass die beiden Hauptfiguren sind bereits kannten, konnte mich überzeugen und hat die Handlung sehr interessant gemacht. Hoffe sehr, dass die anderen Bücher der Serie auch übersetzt werden. Der zweite Teil wird von Lukes Freund Serge handeln, den wir bereits kennengelernt haben. Noch etwas zu dem Cover, das mir dieses Mal überhaupt nicht gefallen hat. Es ist total nichtssagend und der Typ dadrauf hat eine Hühnerbrust, was ich wirklich nicht besonders toll finde.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks