J.L. Bourne

 3.9 Sterne bei 410 Bewertungen
Autor von Tagebuch der Apokalypse 1, Tagebuch der Apokalypse 2 und weiteren Büchern.

Lebenslauf von J.L. Bourne

Der Amerikaner J. L. Bourne hat hauptberuflich relativ wenig mit Literatur und Schreiben zu tun, denn er ist schon seit vielen Jahren Marineoffizier bei der US Navy. Allerdings widmet er sich in seiner Freizeit hauptsächlich der Schriftstellerei und das mit Erfolg. Sein Debüt "Tagebuch der Apokalypse" (Originaltitel: "Day by Day Armageddon") wurde 2010 in Deutschland bei Heyne veröffentlicht; in den Jahren danach folgten Teil 2 und 3.

Alle Bücher von J.L. Bourne

Sortieren:
Buchformat:
Tagebuch der Apokalypse 1

Tagebuch der Apokalypse 1

 (201)
Erschienen am 09.11.2010
Tagebuch der Apokalypse 2

Tagebuch der Apokalypse 2

 (106)
Erschienen am 13.06.2011
Tagebuch der Apokalypse 3

Tagebuch der Apokalypse 3

 (59)
Erschienen am 08.07.2013
Tagebuch der Apokalypse 4

Tagebuch der Apokalypse 4

 (14)
Erschienen am 10.04.2017
Tomorrow War - Die Chroniken von Max

Tomorrow War - Die Chroniken von Max

 (5)
Erschienen am 28.12.2018
Tomorrow War - Die Chroniken von Max

Tomorrow War - Die Chroniken von Max

 (4)
Erschienen am 29.01.2019
Tomorrow War - Die Chroniken von Max

Tomorrow War - Die Chroniken von Max

 (0)
Erschienen am 20.11.2018
Tagebuch der Apokalypse 1

Tagebuch der Apokalypse 1

 (11)
Erschienen am 24.11.2011

Neue Rezensionen zu J.L. Bourne

Neu

Rezension zu "Tomorrow War - Die Chroniken von Max" von J.L. Bourne

Ein sehr langatmiger Anfang
TillyJonesbloggtvor einem Monat

 Inhalt/Meinung
Endlich mal wieder ein Endzeit-Buch. Tja, ich bin eigentlich ein relativer großer Fan von J. L. Bourne, hat er doch mit „Tagebuch der Apokalypse“ einen Nerv bei mir getroffen. Jedenfalls solange, bis ich Band 3 las. Danach flachten die Gefühle ab. Deswegen war ich sehr zwiegespalten, ob ich mir „Tomorrow War“ wirklich geben soll. Oder eben lieber nicht, denn noch hat es sich der Autor noch nicht ganz verscherzt. Ich erlag dem Buch und kaufte es mir. Aber hat es sich gelohnt?

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das Buch nach ca. 20/25% abgebrochen hätte, wenn mir nicht jemand dem ich meinungstechnisch vertraue, empfohlen hätte, es weiterzulesen. Der Anfang zog sich wie Gummi, ich fand es langweilig, öde und oftmals einfach nur ätzend. Max, der Protagonist, der das alles aufschreibt, weiß im Grunde selbst kaum etwas, sodass auch ich kaum etwas weiß. Am Anfang wird Max ausgebildet und durchläuft mehrere Stationen, in denen er verschiedene Techniken lernt. Das alles gipfelt in einem Auftrag, den er mit einer Frau erfüllen muss. Dieser Auftrag verändert alles und Max beginnt, zu planen.
Bis hin zu diesem Auftrag hat es mir wirklich nicht gefallen. Es ist alles bis ins kleinste Detail erklärt, aber das, was mich wirklich interessierte, was in den Aufzeichnungen geschwärzt. Namen wurden kaum bis gar nicht genannt und wenn, dann waren sie wahrscheinlich nur Decknamen. Ich mag Endzeitgeschichten wirklich gern und bin offen für jedwedes Szenario, aber wenn der Anfang schon so einschläfernd ist, finde ich, hat es eine Geschichte wirklich schwer.

Naja, jedenfalls las ich weiter und denke, es hat sich doch noch gelohnt dran zu bleiben. Nicht, dass Tomorrow War mich jetzt gänzlich umgehauen hätte, aber das Bild, was Max mir als Leserin zeigte, war interessant. Ressourcen beschaffen, sich zurückziehen. Haltbare Grundnahrungsmittel lagern, Konserven, Waffen! Max zog sich in sein Elternhaus zurück, baute sich einen Bunker und fing an, sich für das Ende der Welt zu rüsten. Ab diesem Moment wurde die Geschichte interessanter. Sie erlebte keinen Höhenflug, war aber auch nicht mehr so langweilig und trocken wie der Anfang.
Max lebt in einem Gebiet, in dem seine Nachbarn weit entfernt sind und hat reichlich Land zur Verfügung. Er sichert sich mit allem ab, was möglich ist, denn um ihn herum bricht die Welt zusammen. Die Wirtschaft geht komplett vor die Hunde, Geld ist nichts mehr Wert. Es scheint, dass trotz dieser Katastrophe, die Menschen sich irgendwie arrangieren. Marodierende Gruppen streifen umher, aber mit ein wenig Rückgrat wird man ihnen Herr. Bis die Regierung eingreift und den Menschen ihre letzte Möglichkeit sich zu verteidigen nehmen. Ab diesem Punkt wird Max mehr ins Geschehen einbezogen, als ihm lieb ist und letzten Endes muss er seine Heimatstadt vor einem selbsternannten Sheriff verteidigen. Ganz schön interessant, was Max alles auffährt, um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Manchmal fand ich es sehr seltsam, warum gerade Max immer so derart involviert wird. Er könnte die meiste Zeit in einem Bunker leben und bekäme so rein gar nichts mit, was um ihn herum passiert (klar, dann gäbe es wohl auch keine Geschichte). Aber irgendwie scheint immer da, wo Max ist, irgendwas los zu sein. Ich hatte hin und wieder das Gefühl, als greife der Autor in die Story ein, es lief nicht immer so flüssig, wie es vielleicht sollte. Was die Regierung selbst von Max wollte, ist mir ein Rätsel und warum diese Hyperinflation ausgebrochen ist, kann ich auch nicht sagen. Dazu fehlen mir einfach zu viele Infos, die Max aber selbst auch nicht hatte. Das machte es wirklich nicht immer leicht, das ganze zu verstehen, denn er tat ja bestimmte Dinge. Nur war mir nicht immer klar, warum er das tat. Da wusste der Autor anscheinend mehr als ich.

Das Ende ist quasi der Anfang von Band 2, wobei ich mir noch unsicher bin, ob ich diesen auch lese. Eigentlich möchte ich schon wissen, wie es weitergeht. Andererseits hab ich noch trölftausend andere Bücher hier, die ich auch lesen könnte.

Fazit
„Tomorrow War“ hält meiner Meinung nach nicht, was es verspricht. Ein sehr langatmiger Anfang sorgt für einen Dämpfer, was das Interesse an der Story angeht. Es wird zwar besser, aber auch nicht so überragend, als das ich den Anfang hätte vergessen können. Es lohnt sich, den Anfang auszuhalten, denn dann wird es interessant, aber man sollte nicht mehr so viel erwarten.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Tagebuch der Apokalypse 2" von J.L. Bourne

Tolle Fortsetzung
Anna-Klairevor einem Monat

In dem Roman "Tagebuch der Apokalypse 2" von J.L. Bourne geht das Tagebuch von einem unbekannten Soldaten weiter. Der Soldat versucht mit ein paar anderen Überlebenden die Apokalypse zu überleben, aber nicht nur die Untoten bergen Gefahren. 


Ich bin der Meinung, dass es eine gelungene Fortsetzung ist und es geht auf jeden Fall spannend weiter. Durch den Tagebuch-Stil hat man das Gefühl, dass man mitten im Geschehen ist, also ich hatte das Gefühl ich begleite den Soldaten bei seiner Reise. 
Ich könnte noch so viel darüber schreiben, aber dann würde ich spoilern. Auf jeden Fall empfehle ich das Buch weiter!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Tagebuch der Apokalypse 3" von J.L. Bourne

Wieso nicht mehr in Tagebuchform?
chloelennevor einem Monat


J. L. Bourne's Geschichte hat so gut angefangen, warum nur musste er ab diesem Band anfangen, nicht mehr in Tagebuch Form zu schreiben?

Gefühlte 50 neue Personen tauchten auf, deren Geschichte ja auch erzählt werden musste und mich überhaupt nicht interessiert hat. Wie geht es mit dem Hauptcharakter weiter? Dieser kam zwar auch vor, aber nicht mehr in jedem Kapitel. Nur ganz selten gab es kleine Tagebuch Einträge, welche ich echt gut fand. Aber diese Ausschweifungen von Marken der Waffen war mir zu viel. Man merkt dem Autor seine Vergangenheit als Soldat an. Das verpackt er hier sehr.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 353 Bibliotheken

auf 117 Wunschlisten

von 11 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks