J.L. Carr

 4,1 Sterne bei 131 Bewertungen

Lebenslauf von J.L. Carr

Vom Lehrer zum Verlagsinhaber: J. L. CARR wird 1912 in der Grafschaft Yorkshire geboren und stirbt 1994. Während des zweiten Weltkrieges ist er Teil der Royal Air Force und in Westafrika stationiert. Nachdem er jahrelang als Lehrer arbeitete, gründet er 1966 einen eigenen Verlag und verfasste acht Romane. ›Ein Monat auf dem Land‹ (DuMont 2016) ist 1980 für den Booker-Preis nominiert. Bei DuMont erscheint außerdem ›Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten‹ (2017). Seine Bücher wurden schon für den Guardian First Book Award und den Booker Prize nominiert.

Alle Bücher von J.L. Carr

Cover des Buches Ein Monat auf dem Land (ISBN: 9783832165185)

Ein Monat auf dem Land

 (96)
Erschienen am 12.07.2019
Cover des Buches Ein Tag im Sommer (ISBN: 9783832164829)

Ein Tag im Sommer

 (8)
Erschienen am 12.04.2019
Cover des Buches Leben und Werk der Hetty Beauchamp (ISBN: 9783832166823)

Leben und Werk der Hetty Beauchamp

 (3)
Erscheint am 17.05.2023
Cover des Buches Ein Tag im Sommer: Roman (ISBN: B078BR7Z8W)

Ein Tag im Sommer: Roman

 (2)
Erschienen am 16.04.2018

Neue Rezensionen zu J.L. Carr

Cover des Buches Ein Monat auf dem Land (ISBN: 9783832165185)
Eleonoras avatar

Rezension zu "Ein Monat auf dem Land" von J.L. Carr

Wunderschöne sommerliche Landidylle🌅🌾🌞
Eleonoravor 7 Monaten

An einem stark verregneten Spätnachmittag kommt er an. Tom Birkin, der beauftragt wurde ein altes Wandgemälde in der Kirche von Oxgodby freizulegen. Er erhofft sich Ruhe und Entspannung nach dem Terror des ersten Weltkrieges, aus dem erst erst vor Kurzem zurückgekehrt ist. Noch immer leidet er darunter, ein schweres Zucken im Gesicht von einem Granatenschock ist sein ständiger Begleiter. Ähnlich ergeht es Moon, der nicht weit von der Kirche entfernt Ausgrabungen tätigt. Die beiden freunden sich an und besuchen sich täglich gegenseitig. Es ist ein wunderbarer Sommer für Birkin, in der er die Dorfgemeinschaft kennenlernt, sich sogar verliebt und langsam den Schrecken hinter sich lassen kann. Und je mehr er vom Wandgemälde freilegt, desto mehr findet er langsam zu sich selbst zurück und der baldige Abschied von diesem herrlichen Ort fällt ihn immer schwerer.📖


Diesen Bestseller hat bestimmt schon fast jeder gelesen. Nun hab auch ich endlich meinen Weg zu ihn gefunden.
Es ist wirklich eine wunderbare kurze Geschichte. J.L. Carr hat mich mit diesem Büchlein verzaubert und mich mit seinen Worten gedanklich direkt aufs wunderschöne englische Land verfrachtet. Eigentlich passierte nicht wirklich viel, es plätscherte so dahin, jedoch die Atmosphäre dieses herrlichen Sommers nahm mich völlig ein. Für mich hätte die Geschichte tatsächlich noch ein wenig weitergehen können. Tom Birkin war sympathisch und die Art wie er von seinem Aufenthalt erzählte war fast, als würde es mir ein guter Freund berichten. Nach und nach erfuhr man mehr von seiner Vergangenheit und auch der von seinem neuem Freund Moon. Ein wenig hätte ich mir etwas mehr Glück in der Liebe für ihn gewünscht, jedoch spielte das nur eine Nebenrolle. Es ging darum wieder Anschluss zu finden nach dem Grauen des Krieges. Zurückzufinden zu sich selbst oder zu dem was davon übrig geblieben ist. Zu heilen und zu versuchen in eine neue Zukunft zu blicken. Das dörfliche Setting mit seinen freundlichen und entgegenkommenden Einwohnern war dafür perfekt. Ein wirklich angenehm ruhiges Büchlein, das mir sehr gefallen hat.

Offenbar gibt es auch eine gelungene Verfilmung von 1987 mit einem sehr jungen Colin Firth und Kenneth Branagh. Mit Sicherheit auch sehr sehenswert, aber bislang anscheinend nur auf Englisch erhältlich.🎬🙂

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Leben und Werk der Hetty Beauchamp (ISBN: 9783832181857)
Literaturwerkstatt-kreativs avatar

Rezension zu "Leben und Werk der Hetty Beauchamp" von J.L. Carr

"Hetty"
Literaturwerkstatt-kreativvor 7 Monaten

"Literaturwerkstatt- kreativ / Blog"  stellt vor:

„Leben und Werk der Hetty Beauchamp“ von  J. L. Carr


Ostengland -  Ende der 80er-Jahre

Die 18-jährige Ethel Birtwisle, genannt Hetty, steht kurz vor dem Abitur und hat vor im Anschluss Literatur zu studieren. Allerdings schlägt ihr wenig Verständnis in ihrem kleinbürgerlichen Elternhaus dafür entgegen. Vor allem von ihrem cholerischem Vater, der mit Literatur überhaupt nichts anfangen kann. Als dieser unter Hettys Bettdecke ein Buch von John Donne findet, hält er es für Pornografie und rastet aus. Daraufhin erfährt Hetty von ihrer Mutter, dass sie adoptiert wurde. Die Mutter verlangt von Hetty das Haus zu verlassen, um den Vater nicht weiter zu reizen. Hetty ergreift daraufhin die Flucht und nennt sich fortan „Hetty Beauchamp“.

Ihr Weg führt sie nach Birmingham, wo sie ihre leiblichen Eltern finden will. Sie kommt in der Pension der exzentrischen Rose Gilpin-Jones unter. Die hilfsbereite Landlady unterstützt sie bald bei der Suche nach ihrer wahren Familie. Und während Hetty das Stadtleben kennenlernt, ganz besondere Menschen trifft und die eine oder andere Enttäuschung erfährt, begreift sie vor allem eines: Es ist nicht wichtig, woher wir kommen, sondern wohin wir gehen wollen. Schließlich entwickelt sich eine Zukunftsperspektive in Cambridge, die ihr sehr verlockend erscheint …“


Fazit:

Der britische Schriftsteller J. L. Carr schrieb bis zu seinem Tod im Jahre 1994 acht Romane. Aber erst in den letzten Jahren finden seine Werke im deutschen Sprachraum ihre Leserschaft. Genauer gesagt ab 2016, als der DuMont Verlag anfing seine Werke nach und nach zu veröffentlichen.  „Leben und Werk der Hetty Beauchamp“ ist mittlerweile der fünfte veröffentlichte Roman, aber mein erster den ich von J.L. Carr lese. Hier sei gleich vorweg gesagt, - der Autor hat Suchtpotenzial bei mir ausgelöst; das Buch hatte ich nach zwei Tagen ausgelesen und nun freue ich mich schon recht ungeduldig auf weitere Werke von ihm.

J. L. Carr erzählt eine durchweg sehr vergnügliche „Coming-of-Age-Geschichte“ mit viel Ironie und britischem Witz, in einer sehr schönen ansprechenden literarischen Sprache. Neben der eigentlichen Entwicklungsgeschichte von Hetty, stehen auch private Konflikte, die hauptsächlich in der Mittelschicht spielen, als auch sozial-politische Darstellungen der „Thatcher- Regierung“ im Fokus des Romans. Wie ein roter Faden zieht sich dabei der englische Dichter und Dramatiker Robert Browning (1812 -1889) durch die Geschichte, von Hetty gelesen und verehrt. Aber auch weitere literarische Dichter und Denker werden genannt und besprochen. So sollte hier durchaus ein Interesse an Literatur vorhanden sein.

Der Schriftteller erzählt detailliert und authentisch und lässt die Leserschaft intensiv am Gefühlsleben seiner Protagonistin Hetty teilhaben. Und mit diesem hervorragend angelegten Charakter hat der Autor – jedenfalls bei mir – voll ins Schwarze getroffen. Eine interessante junge, feministische Frau, die sich nicht unter kriegen lässt und wenn es sein muss auch mal knallhart werden kann.  

Ja, J. L. Carr hat eine witzige, ironische, politische, vor allem sehr beeindruckende Geschichte übers Erwachsenwerden – mit all seinen Tücken und Launen geschrieben, die mir außerordentlichen Spaß gemacht hat!






Die ganze Rezension auch auf meinem Blog:

https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2022/07/10/leben-und-werk-der-hetty-beauchamp-von-j-l-carr/



Besten Dank an den „DuMont Buchverlag“ für das Rezensionsexemplar.


Kommentare: 2
Teilen
Cover des Buches Ein Monat auf dem Land (ISBN: 9783832165185)
Buecherfreundinimnordens avatar

Rezension zu "Ein Monat auf dem Land" von J.L. Carr

Ein Monat, der Frieden schenkt
Buecherfreundinimnordenvor 9 Monaten

Ohne große Erwartungen begibt sich ein junger Restaurator auf das Land. Frisch verlassen von der eigenen Ehefrau, gepeinigt von den Ängsten und Alpträumen, die die Schlachtfelder des ersten Weltkriegs in Belgien und Frankreich bei ihm hinterlassen haben. Nervöse Zuckungen suchen ihn heim, ein Zustand, der sich auch in Oxgodby, dem kleinen Dorf, in dessen Kirche er ein Wandgemälde restaurieren soll, nicht so schnell ändert. Und dann ändert sich doch so viel, denn er lernt Menschen kennen, die ihm neue Zuversicht geben. Auch wenn seine neue Liebe zu der Frau des örtlichen Pastors ohne Erfüllung bleibt, lernt der junge Mann zu schätzen, was das Leben ihm zu bieten hat. Und auch das Wandgemälde, um das er sich kümmert, erweist sich als große Kunst - eine Überraschung.

Bezaubernd und mit leichter Hand entwirft der Autor hier eine Geschichte, die ich schlicht und einfach gerne gelesen habe. Keine Katastrophen, Brutalitäten oder Massenmorde - aber wunderbare Charaktere, die man nicht so bald vergessen kann.


Kommentare: 20
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

J.L. Carr wurde am 20. Mai 1912 in Carlton Miniott, North Yorkshire (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 182 Bibliotheken

auf 27 Merkzettel

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks