J.L. Carr

 4.3 Sterne bei 86 Bewertungen

Lebenslauf von J.L. Carr

Vom Lehrer zum Verlagsinhaber: J. L. CARR wird 1912 in der Grafschaft Yorkshire geboren und stirbt 1994. Während des zweiten Weltkrieges ist er Teil der Royal Air Force und in Westafrika stationiert. Nachdem er jahrelang als Lehrer arbeitete, gründet er 1966 einen eigenen Verlag und verfasste acht Romane. ›Ein Monat auf dem Land‹ (DuMont 2016) ist 1980 für den Booker-Preis nominiert. Bei DuMont erscheint außerdem ›Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten‹ (2017). Seine Bücher wurden schon für den Guardian First Book Award und den Booker Prize nominiert.

Neue Bücher

Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten
 (9)
Erscheint am 12.11.2018 als Taschenbuch bei DuMont Buchverlag .
Ein Monat auf dem Land
 (64)
Neu erschienen am 28.08.2018 als Taschenbuch bei DuMont Buchverlag .

Alle Bücher von J.L. Carr

J.L. CarrEin Monat auf dem Land
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Monat auf dem Land
Ein Monat auf dem Land
 (64)
Erschienen am 28.08.2018
J.L. CarrWie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten
J.L. CarrEin Tag im Sommer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Tag im Sommer
Ein Tag im Sommer
 (4)
Erschienen am 16.04.2018
J.L. CarrWie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten
J.L. CarrEin Monat auf dem Land
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Monat auf dem Land
Ein Monat auf dem Land
 (2)
Erschienen am 10.03.2017

Neue Rezensionen zu J.L. Carr

Neu
NeriFees avatar

Rezension zu "Ein Tag im Sommer" von J.L. Carr

Viele Menschen, eine Erzählung.
NeriFeevor 4 Monaten

Ich habe meine Liebe für den Dumont-Verlag spätestens entdeckt, als ich Als wir unbesiegbar waren von Alice Adams gelesen habe. Deshalb wurde es wieder Zeit für einen Roman aus diesem Verlag. Mit Ein Tag im Sommer von J.L. Carr war es dann soweit. Die Geschichte dreht sich um einen Vater, der Rache für den Tod seines Sohnes üben will.

Darum gehts

Im englischen Great Minden findet jedes Jahr zur gleichen Zeit im Sommer ein großer Jahrmarkt statt. Peplow, Kriegsveteran und Vater eines toten Sohnes, kehrt an den Ort zurück, mit dem seine Vergangenheit unweigerlich verbunden ist. Dort will er Rache für den viel zu frühen Tod seines Sohnes nehmen. In Great Minden begegnen ihm alte Bekannte und neue Gesichter. Alle Begegnungen hinterlassen Spuren. Eine von ihnen ganz besonders.

Die Vorderansicht des Buches zeigt ein Riesenrad. Dies ist sinnbildlich für die gesamte Geschichte. Denn in Great Minden ist wieder Jahrmarkt. Der große Tag für die kleine Stadt ist Dreh- und Angelpunkt der Erzählung von J.L. Carr. Eine erste Identifikation mit dem Inhalt ist durch das passende Motiv auf dem Cover also direkt gelungen. Ich habe die Hardcover-Edition erhalten, die sehr schön anzusehen ist und ein Lesebändchen enthält, welches mir immer sehr lieb ist. Das Zitat auf der Rückseite des Buches, über dem Klappentext ist ein optischer Hingucker und so gefällt mir auch der Buchrücken optisch gut.

J.L. Carr sagt mir zwar etwas, jedoch habe ich nie eines seiner Bücher gelesen. Ein Tag im Sommer ist somit das erste vom Autor und für mich ein guter Einstieg gewesen. Ich habe wieder feststellen dürfen, dass mich Geschichten interessieren, die sich mit dem Menschen als solchen beschäftigen. Mit seinen Gedanken, Ängsten und Beweggründen. Wenn dann verschiedenste Charaktere beleuchtet werden, ist das umso aufregender. Und das ist Carr mit diesem Roman durchaus gelungen. Es fällt schwer, einen Hauptprotagonisten festzumachen, da nicht nur Peplow sehr detailliert beschrieben wird. Ein Tag im Sommer spielt nach dem Zweiten Weltkrieg und zeichnet leidende Menschen auf der Suche nach Erlösung.

Der Autor switcht zwischen den Charakteren hin und her, was mich anfangs noch leicht verwirrte. Durch die kluge Erzählweise und die detaillierten Beschreibungen der einzelnen Personen, war ich aber schnell klar darüber, um wen es ging und wen welches Schicksal ereilte. Unglückliche Ehen, Kriegsverletzungen, Betrug und Tod werden im Buch thematisiert. Die einzelnen und sehr persönlichen Geschichten werden zu einem Ganzen zusammengefügt und bilden diesen Roman.

Bis auf die zwischenzeitliche Verwirrung, fand ich es sehr interessant, die Bewohner von Great Minden kennen zu lernen. Manche waren mir sofort sympathisch, andere habe ich bis zum Schluss nie verstanden und wieder andere konnte ich gar nicht leiden. So sollte es sein, denn das hält die Spannung aufrecht und lässt mitfiebern. Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass die Kapitel nicht klar gekennzeichnet waren und ich anfangs immer etwas unsicher war, ob der aktuelle Handlungsstrang beendet ist. Besonders das Ende hat mich sehr zufrieden gestimmt, auch und gerade, weil es neben Freude auch Tragik bereit hielt.

Der Mensch und sein persönliches Schicksal stehen im Vordergrund und formen die Geschichte zu einem großen Ganzen. Ein gelungenes Buch.

Vielen Dank dem Dumont-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren0
2
Teilen
Xirxes avatar

Rezension zu "Ein Monat auf dem Land" von J.L. Carr

Eine schlichte Geschichte, wunderschön erzählt!
Xirxevor 4 Monaten

Viel ereignet sich nicht auf den rund 150 Seiten dieses kleinen Büchleins. Aber dennoch ist es überaus lesenswert, diese in liebevoller und das Herz wärmende beginnende Heilung des jungen Kriegsversehrten Tom Birkin. Noch immer schwer gezeichnet vom Soldatendasein im 1. Weltkrieg, dazu gerade verlassen von seiner Frau, nimmt der junge Restaurator den Auftrag in einem kleinen Dorf an, ein mittelalterliches Gemälde in einer Kirche freizulegen. Vorsichtig nähern sich Tom und die Dorfbewohner einander an, es entstehen Freundschaften und langsam, ganz langsam beginnen seine Verletzungen weniger zu schmerzen und die Freude am Leben zuzunehmen.
Carr lässt Tom aus der Ich-Perspektive erzählen, sodass man sein Denken und Fühlen unmittelbar miterlebt. Wie er vorsichtig sein Umfeld taxiert, während er gleichzeitig versucht, die Erinnerungen an die Kriegserlebnisse zu unterdrücken. Voller Zurückhaltung, aber auch mit freundlichem Interesse beobachtet er die Menschen und es wächst der Wunsch in ihm, einer von ihnen zu werden. Carrs Sprache ist voller Wärme aber auch Humor, sodass es wirklich ein Genuss ist, Toms Geschichte zu lesen. Wie er sich beispielsweise dem Ofen in der Kirche widmet: "Verärgert gab er (der Pfarrer) ihm einen kleinen Tritt. Er und der Ofen starten einander finster an wie zwei Erzfeinde. ... Ich streichelte besänftigend die Stelle, die der Pfarrer zuvor so schnöde gestoßen hat."
Ein schönes kleines Buch, wie die Zeit, der richtige Ort und die richtigen Menschen auch die schlimmsten Verletzungen langsam heilen können.

Kommentieren0
58
Teilen
Gruenentes avatar

Rezension zu "Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten" von J.L. Carr

Fussballwunder
Gruenentevor 9 Monaten

Ein kleiner Ort hat eine Fussballmannschaft. Durch einen konsequnten Trainer und einem analytischen Lehrer, ein schräges Spielfeld und der Hilfe des ganzen Ortes kommt es zu einem Fussballwunder: sie gewinnen den Pokal!
Das Ende ist im Titel schon vorweg genommen, was aber das Hörvergnügen nicht schmälert.
Die fitkive Geschichte aus den 1970iger Jahren wird von Joe Gidner, dem Protokollführer des Fussballclubs erzählt. Eigentlich schreibt er Texte für einen Grußkartenverlag und reibt am Wochenende die Spieler mit Franzbrannttwein ein. Er protokolliert den den Werdegang einer kleine Mannschaft, in der auch der Pfarrer ein aktives Mitglied ist.
Ich stehe nicht auf Fussball, trotzdem hat es mich sehr amüsiert
Wer noch ein ähnliches Buch sucht: Das Wunder von Castel di Sangro erzählt von einem wahren Fussballwunder in Italien.
Mich wundert es nur, dass dieser Roman erst so spät für das Fussballbegeisterte deusche Publikum übersetzt wurde.
Die Stimme von Thomas Sarbacher passt sehr gut dazu. Vor meinem inneren Auge sieht Gidner jetzt auch aus wie er...

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

J.L. Carr wurde am 20. Mai 1912 in Carlton Miniott, North Yorkshire (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 128 Bibliotheken

auf 24 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks