J.L. Langley Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(10)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])“ von J.L. Langley

Er rettet seinem Gefährten das Leben und schenkt ihm ein neues. Doch ihre Zukunft ist alles andere als gewiss... Remis neues Leben als Werwolf wird von der Angst vor seinem Vater überschattet. Nicht nur, dass er seinen kleinen Bruder vor seinen Gewaltausbrüchen schützen muss, er versucht auch heftig, sich gegen seine Gefühle für Jake zu wehren – denn schwul sein passt nicht in Remis Weltbild. Sein Herz und sein Wolf machen ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung, denn beide fühlen sich immer stärker zu Jake hingezogen. Als die Situation mit seinem Vater eskaliert, muss Remi eine folgenschwere Entscheidung treffen...

Man hätte was daraus machen können. Stattdessen dachte man sich "Sex sells!" und versaute den Roman.

— LiehsaH
LiehsaH

SOOO TOLL!! Für jeden der gerne Gay-Romance liest, nur zu empfehlen. Schöner Auftakt auch für die nachvollgenden Bücher :)

— Clie
Clie
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Potential zugunsten von Sex verschenkt

    Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])
    LiehsaH

    LiehsaH

    02. August 2016 um 22:43

    Erster Satz:"Verdammt, ich liebe deinen Mund!"Meinung:Das Cover ist in sich stimmig und farblich sehr schön gestaltet. Jedoch empfinde ich Jake als zu hellhäutig für einen Apachen. Der Titel ist wie bei den anderen Bänden der Reihe ziemlich lahm. Angesichts der Handlung könnte man ihn fast als ironisch auffassen.Die Handlung lässt mich zwiegespalten zurück. Der Sexanteil ist auch in diesem Band sehr hoch, er wird sogar damit eröffnet. Dafür ist der Konflikt dieses Mal ausgereifter, wenn auch nicht unbedingt besser. Die Spannung ist vorhanden und wird gut genutzt, jedoch nicht optimal. Der Höhepunkt kommt mir fast verschenkt vor. Dafür wurde, wie bereits im Band davor, zum Ende hin ein neues Paar eingeführt, für das es einen Folgeband geben könnte. Ein leicht durchschaubares Muster, aber keine schlechte Idee.Von der Thematik her ist das Buch recht düster. Gewalt in der Familie ist ein Thema, das mich sehr aufwühlt. Wie bereits oben erwähnt, kam mir dieser Konflikt nicht gut gelöst vor, auch wenn der geneigte Leser durchaus zufrieden gestellt sein könnte.Es wird sowohl aus Remis als auch aus Jakes personaler Sicht erzählt. Rhys kommt auch zu Wort."Warum nennt ihr ihn dann Dirk?" Sterling zuckte mit den Schultern. "Er will nicht, dass wir Dad zu ihm sagen." (Ebook, 10%, Position 453)Remi verändert sich im Laufe der Geschichte sehr stark. Von dem Charakter, den man in Band 1 kennenlernt, bleibt fast nichts übrig. Zu Anfang dieses Bandes fand ich das gut, da Remi mir nicht allzu sympathisch war. Leider nahm seine Entwicklung bald Ausmaße an, die ich total übertrieben fand. Das hat zwar für Fluff-Momente gesorgt und das Liebesbedürfnis des Lesers befriedigt, aber den Charakter zerstört.Jake war der eigentliche Grund, aus dem ich nach dem eher schlechten ersten Teil auch diesen Band lesen wollte. Als Charakter wurde er deutlich besser behandelt als Remi, aber seine plötzliche BDSM-Vorliebe finde ich heikel. Besonders, als er heldentypisch anfing mit "Ich muss Remi vor meiner dunklen Seite beschützen!". Da dachte ich schon: "Oje, was er wohl für Hardcore-Sachen mag?" Letztendlich ist er ähnlich soft wie der allseits bekannte Mr Grey, wenn auch weniger kontrollsüchtig.Sterling und Rhys haben mir ebenso gut gefallen wie Eddie. Auch Chay und Keaton kamen vor.Fazit: 2,5* Zu viel Sex. Ein spannender Konflikt, der jedoch nicht so gelöst wird, wie ich es mir gewünscht hätte. Ein zerstörter Charakter. Da bleiben nicht besonders viele Sterne übrig. Wenigstens war der Konflikt besser aufgebaut als beim ersten Band.

    Mehr
  • Rezension: Soulmates - Ruf der Freiheit

    Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])
    Hanny3660

    Hanny3660

    26. November 2014 um 22:29

    Titel: Ruf der Freiheit - Soulmates Autor: J.L Langley Verlag: Cursed Genre: Gay Fantasy Seiten:286 Einband: Taschenbuch Preis: 8,95 Bestellen ? Hier Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares danke ich dem Cursed Verlag ! Buch Ich habe durch ein Missverständnis den zweiten Band von Soulmates bekommen, ich habe erst jetzt verstanden wo ich die Rezension schreibe das die Bände unabhängig von einander verlaufen. Zwar bauen sie auf einander auf , aber es geht um verschiedene Paare. Autor  JL Langley sagte, ihre ersten Worte mit sechs Monaten. Als sie ein Jahr alt war,sprach sie in ganzen Sätzen.   Sie besuchte die University of Texas in Arlington, wo sie Kunst studierte und arbeitete als Tanzlehrerin. Ihre Liebe zur künstlerischen Ausdruck im Tanz landete ihr eine Karriere, die sie gelehrt und durchgeführt hat über 25 Jahre. Nach der Heirat mit der Liebe ihres Lebens und der Geburt ihrer beiden Söhne, entschied JL, ihre Hand im Schreiben zu versuchen. Bis heute hat sie mehrere erfolgreiche Romane und eine Handvoll Novellen geschrieben. Sie lebt in Texas, wo sie geboren und aufgewachsen. Wenn sie nicht schreibt, kann sie in der Regel mit der Nase in einem Buch gefunden werden, schätzen die Kommunikationsfähigkeiten von anderen Autoren.  JL ´s Blog Inhalt Klappentext: Er rettet seinem Gefährten das Leben und schenkt ihm ein neues. Doch ihre Zukunft ist alles andere als gewiss... Remis neues Leben als Werwolf wird von der Angst vor seinem Vater überschattet. Nicht nur, dass er seinen kleinen Bruder vor seinen Gewaltausbrüchen schützen muss, er versucht auch heftig, sich gegen seine Gefühle für Jake zu wehren – denn schwul sein passt nicht in Remis Weltbild. Sein Herz und sein Wolf machen ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung, denn beide fühlen sich immer stärker zu Jake hingezogen. Als die Situation mit seinem Vater eskaliert, muss Remi eine folgenschwere Entscheidung treffen... Meine Meinung Mit der Erwartung nichts von der Vorgeschichte zu wissen bin ich an das Buch ran gegangen und  es war so das ich wirklich erst mit einem Brett vor dem Kopf da stand. Was zum Beispiel hat es mit dem Rudel, Wölfen und den Personen auf sich hat. Nach ein paar Seiten kommt man doch gut rein, weil es vor allem um verschiedene Hauptfiguren handeln. Der Schreibstil ist recht allgemein gehalten, aber es kommen immer mal wieder Sätze vor, die haargenau so ein paar Seiten weiter stehen.  Die Charaktere sind etwas eigen und haben trotz des Schreibstils etwas einzigartiges. Auch die Wölfe sind ihr gut gelungen , auch das Rudel verhalten .  Was mich doch sehr gestört hat ist das die Unterwerfung etwas seltsam auf mich wirkt und manche Grundzüge der Geschichte, so surreal sind, alpha,beta,omega Wolf ?  naja fand ich nicht sehr überzeugend.  Das Remis Vater so ist  wie er im Buch rüber kommt finde ich , richtig gut, man bekommt einen schauder wenn er in der Handlung auftritt. Aber seltsamerweise ist Dirk, Remi´s Vater, außergewöhnlich still in der Phase , wo Remi, Jake als seinen Gefährten an nimmt. Dies und auch die Vorhersehbarkeit das Remi´s Bruder mit Jack´s bestem Freund zusammen windet. Fazit Es ist eine ganz niedliche und fantasievolle Geschichte, aber sie spielt leider nicht mit an der Spitze,  aber es gibt Potenzial. Da ich ja die Meinung vertrete das der mittlerste Band der schlechteste ist und da ich hoffe das es noch einen dritten Band geben wird mit dem kleinen Bruder und dem besten Freund.     Soulmates - Duo  Ruf des Schicksals, Ruf der Freiheit

    Mehr
  • Besser als Band 1

    Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])
    Koriko

    Koriko

    11. July 2014 um 17:18

    Story: Ein blutiger Angriff, der eigentlich seinem Freund Chayton gegolten hat, kostet Remington fast das Leben. Lediglich seine Wandlung in einen Werwolf rettet ihn vor dem sicheren Tod, sorgt jedoch für einen Haufen neuer Probleme, die sein Leben zusätzlich durcheinander wirbeln. Zum einen muss er lernen seine neuen Kräfte zu kontrollieren, zum anderen hat er zunehmend Probleme sich in der Nähe des Privatdetektivs Jake aufzuhalten, da er sich stark zu diesem hingezogen fühlt. Auch seine familiären Schwierigkeiten verschlimmern sich drastisch: sein gewalttätiger Vater Dirk entwickelt sich zunehmend zu einer Gefahr für Sterling, Remis kleinen Bruder und übt immer mehr Druck auf Remi aus, der alles daran setzt seinen Bruder zu schützen. In seiner Verzweiflung bittet er Jake und dessen Partner Rhys um Hilfe. Als die beiden Detektive versuchen etwas Handfestes gegen Remis Vater zu finden, stoßen sie auf eine alten Überfall, bei dem Remington nur knapp mit dem Leben davon gekommen ist, während dessen Freund Billy ums Leben kam. Schnell wird klar, dass die damaligen Ermittlungen nicht sauber liefen, doch die Zeit läuft ihnen davon. Zum einen wird Dirk schon bald auf Jakes und Rhys‘ Arbeit aufmerksam, zum anderen entpuppt sich Remi als Omega, eine sehr seltene Art von Werwolf, die innerhalb des Rudels für Probleme sorgt, und Jake sowohl dazu berechtigt, als auch dazu zwingt ein eigenes Rudel zu gründen … Eigene Meinung: „Ruf der Freiheit“ (engl. „With Caution“) ist der zweite Roman der „Soulmates“-Reihe von J.L. Langley und schließt weitestgehend direkt an „Ruf des Schicksals“ an. So werden der eigentliche Angriff und die Verwandlung von Remi in der Geschichte um Keaton und Chay abgehandelt, so dass es ratsam ist, den Band vorher zu lesen, wenn man alle Zusammenhänge wissen möchte. Dennoch kann man „Ruf der Freiheit“ auf ohne größere Probleme separat lesen – J.L. Langley erklärt alle Hintergründe, so dass man nicht unbedingt den ersten Band gelesen haben muss, um der Handlung folgen zu können. Zu „Ruf der Freiheit“ gibt es zudem einige kostenfreie Kurzgeschichten, die sich um Sterling und Rhys drehen, die in diesem Band die wichtigsten Nebenfiguren sind. Inhaltlich bietet „Ruf der Freiheit“ besser durchdachte, spannendere und in sich logischere Kost, als der Vorgängerroman. J.L. Langley hat sich um eine schlüssige, und gut nachvollziehbare Handlung bemüht, in der es nicht nur um Sex geht, sondern in der auch der Krimiplot und die Vergangenheit der Figuren Platz haben. Auch die Werwolfthematik wird besser eingebaut, insbesondere durch die Rudelbildung um Jake, Remis Omegawolf-Natur und die daraus folgenden Probleme. Zum ersten Mal scheinen die Figuren nicht nur Werwölfe zu sein, um die beiden Protagonisten als Gefährten zusammen zu bringen und ihre gesteigerte Libido zu erklären, sondern um es aktiv in die Handlung einzubauen. Dadurch ist der zweite Band wesentlich besser gelungen und in sich logischer, als „Ruf des Schicksals“, wo die Handlung fast nur auf Erotik und Sex hinauslief. Zwar findet der Leser auch in diesem Buch eine Menge Erotik, mitunter auch solche, die in die BDSM Richtung geht, doch es nimmt bei weitem nicht die Hälfte des Buches ein. Stattdessen beschränkt sich J.L. Langley auf eine Handvoll Szenen, was der Spannung und dem Lesefluss zugutekommt. Neben dem Inhalt sind auch die Charaktere besser durchdacht und tiefgründiger gestaltet. Insbesondere Remi mit seiner unschönen Vergangenheit lernt man als Leser sehr gut kennen und man kann sich gut in ihn hineinversetzen. Auch Jake mit seinen kleinen und großen Marotten ist nicht uninteressant, ebenso Rhys und Sterling, die den beiden Hauptfiguren immer wieder den Rang ablaufen. Hinzukommen die Nebenfiguren in Form von Jakes Freundeskreis, die einen guten Rahmen bilden und die Charaktere, die der Leser bereits aus Band 1 kennt. Alles in allem sind die Charaktere in „Ruf der Freiheit“ interessanter und stimmiger aufgebaut und wirken nicht so aufgesetzt, wie Chay und Keaton. Stilistisch bleibt sich J.L. Langley treu – wie schon in Band 1 erwartet den Leser ein einfacher, aber gut lesbarer, flüssiger Stil. Da die Erotik nicht so stark vertreten ist, wie in Band 1, hat man seltener den Wiederholungseffekt, der sich bei ähnlichen Redewendungen immer wieder einschleicht. Zudem kann J.L. Langley beweisen, dass sie auch Actionszenen schreiben kann und es durchaus versteht Spannung aufzubauen. Sicherlich hätten einige Szenen ausführlicher sein können, doch es liest sich dennoch gut und ist ein schöner Roma für zwischendurch. Fazit: Mit „Ruf der Freiheit“ ist J.L. Langley eine wesentlich bessere und in sich logischere Fortsetzung ihrer „Soulmates“-Reihe gelungen. Die Handlung ist spannender und nicht so sexlastig, die Figuren sind tiefgründiger und hinterlassen einen bleibenden Eindruck beim Leser. Das Buch kommt zwar nicht an andere Gay Fantasy Romane wie „Staub und Stolz“ oder „Zenjanischer Lotus“ heran, doch es weiß zu unterhalten und macht aufgrund der eingebauten Werwolfthematik Lust auf mehr. Wer „Ruf des Schicksals“ mochte, dem wird auch die Geschichte um Remi und Jake gefallen, wem Band 1 zu sexlastig war, sollte den zweiten Roman der Reihe zumindest anlesen. Es lohnt sich durchaus einen Blick zu riskieren.

    Mehr