J.M. Darhower Extinguish

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Extinguish“ von J.M. Darhower

One… Two… Three… Four… I Declare War Serah always believed the world around her was perfect. As a Power, one of the warrior angels, she has spent her existence defending the innocent from evil. After tragedy strikes, tearing Serah's brother from her life, she's given the task of stopping the approaching apocalypse before it's too late. Only one thing, though: she has to venture to Hell to do it. Lucifer—or Luce, as he prefers to be called—has been biding his time in Hell, longing for revenge against those who oh-so-easily cast him into the pit. When the heavenly beauty shows up at his gate, he's just as captivated by her presence as she becomes of him. The attraction between them is palpable, and Serah's willpower slowly slips. How can this charming creature, this scarred Archangel, be the one annihilating the world she so loves? As the war wages on, the world entwined in chaos, Serah starts questioning everything she ever knew. When the light and dark, hot and cold, finally collide, she has to make a choice—a choice that sets her world on fire, black and white exploding into colorful flames. Serah has questions. She wants answers. Luce just wants to play a game.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • wenn ein Engel auf den Teufel trifft

    Extinguish
    annlu

    annlu

    26. June 2015 um 17:00

    “You ´re to demand a cease-fire from the leader of the uprising. The fighting has gone on long enough without reprieve. Too many have fallen. You have until the snow falls on you to establish the truce.” Serah geht eigentlich ihrer Tätigkeit als Schutzengel von Kindern nach. Doch dann fällt ausgerechnet ihr Freund Samuel der Sünde zum Opfer und wird aus den Reihen der Engel ausgeschlossen. Auf dieses Ereignis hin ändert sich auch für sie einiges. Sie wird zu Lucifer geschickt, um einen Waffenstillstand auszuhandeln. Lucifer ist anders als erwartet – es steckt noch mehr menschliches und engelhaftes in ihm, als sie sich gedacht hatte. Dabei ist Lucifer kein leichter Gesprächspartner. Kaum hat sie einige Sätze an ihn gerichtet verschwindet er immer wieder und sie muss zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen. Dennoch ist da etwas, das sie immer wieder zu ihm zieht. Lucifer ist nicht das personifizierte Böse. Er muss eigene Qualen leiden, hört immerzu das Chaos und den Lärm der Hölle um sich, obwohl er sich nur Ruhe wünscht, seine eigentliche Form (mit Flügeln) ist ihm in der Hölle hinderlich, sodass er sie verändern muss und in sich selbst spürt er ein Monster lauern, das ihn in Wut, in Rage versetzt und zum Durchführen brutaler Taten bringt. Bei seiner Verbannung wurden ihm Emotionen gegeben und die Fähigkeit zu fühlen. Serah gehört noch zu den Engeln, sie kann nicht riechen, schmecken aber glaubt zu fühlen, wenn sie mit dem Erzengel Michael zusammen ist. Sie glaubt ihn zu lieben. Dies geht sogar soweit, dass sie miteinander schlafen. Allerdings dürfen sie sich dabei nie der Sünde der Lust ergeben um nicht zu fallen. Samuel ist ein Bestandteil ihres Lebens, ein Zwillingsbruder, der ihr immer viel bedeutet hat. Sie kann es nicht verstehen, dass alle anderen Engel ihn nun vergessen müssen und nicht mehr über ihn sprechen. Sie möchte verstehen, was mit ihm passiert ist. Sicher ist das auch ein Grund dafür, dass sie sich auf Gespräche mit Lucifer einlässt und beginnt ihn zu verteidigen – sehr zum Missfallen Michaels. Die Geschichte ist locker geschrieben, hält sich nicht mit unnützen und langatmigen Erklärungen auf, ist aber dennoch verständlich. Sie wird aus Sicht Serahs erzählt. Gleich zu Beginn werden die Vorstellungen von Himmel und Hölle erläutert. Dabei besteht der Himmel hier aus unterschiedlichen Plätzen, von denen manche auch der Vorstellung der Verstorbenen entsprungen sind. Die Hölle hingegen ist ein konkreter Ort unter dem Erdmantel, der als Gefängnis dient und nur durch sieben Portale (die sich witzigerweise in Pennsylvania befinden) erreicht werden kann. Die Geschöpfe der Hölle entsprechen keinem Klischee, was mir sehr gut gefallen hat. Dämonen sind keine bösartigen Wesen, die aus einer Laune heraus geschaffen wurden, sondern werden damit erklärt, dass die menschliche Seele nur eine bestimmte Menge an Qualen aushält, bevor sie zerbricht und zu etwas Neuem wird. Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen - ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, bis ich wusste, wie die Geschichte weitergeht.

    Mehr