J.M. Sampson Das Erwachen der Wölfin - Die Verwandlung

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(3)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Erwachen der Wölfin - Die Verwandlung“ von J.M. Sampson

Ein Feuerwerk aus Spannung, Leidenschaft und großer Liebe Die sechzehnjährige Emily Webb war immer schüchtern. Doch plötzlich strotzt sie vor Selbstbewusstsein und verspürt den Drang, die Nacht unsicher zu machen. Diese Veränderung ist ihr selbst unheimlich, doch sie kommt nicht dagegen an. Und was ist mit dem Wolf, der Emily bis in die Stadt zu verfolgen scheint? Weiß vielleicht der geheimnisvolle Patrick, ihr neuer Mitschüler, mehr darüber? Emily schenkt ihm ihr Vertrauen. Da versucht jemand, sie zu ermorden – und Patrick ist der Hauptverdächtige!

Bin gespannt auf Band 2! Die Art und Weise wie das Buch geschrieben ist hebt sich von anderen ab :)

— Azouka
Azouka

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension "Das Erwachen der Wölfin 1" von J. M. Sampson

    Das Erwachen der Wölfin - Die Verwandlung
    secretworldofbooks

    secretworldofbooks

    30. December 2016 um 15:19

    Deckblatt: Ein Feuerwerk aus Spannung, Leidenschaft und großer Liebe Die sechzehnjährige Emily Webb war immer schüchtern. Doch plötzlich strotzt sie vor Selbstbewusstsein und verspürt den Drang, die Nacht unsicher zu machen. Diese Veränderung ist ihr selbst unheimlich, doch sie kommt nicht dagegen an. Und was ist mit dem Wolf, der Emily bis in die Stadt zu verfolgen scheint? Weiß vielleicht der geheimnisvolle Patrick, ihr neuer Mitschüler, mehr darüber? Emily schenkt ihm ihr Vertrauen. Da versucht jemand, sie zu ermorden – und Patrick ist der Hauptverdächtige! Inhalt: Wenn aus einem unscheinbaren Teenie-Girl am Tag ein PartyGirl nachts wird, stimmt was nicht. Ganz und garnicht. Dieses auf und ab der Gefühle trifft Emily Webb, und sie kann damit schlecht umgehen. Deshalb weiht sie ihre beste Freundin Megan ein und bittet sie um ihre Hilfe. Sie soll bei der nächsten Verwandlung ihr beseite stehen. Doch das Tier in ihr trickst beide Mädchen aus und begibt sich weiter auf die Suche nach dem perfekten Partner. Emily begibt sich dabei auf ihre Touren in große Grfahr, da es einen Mörder in der Stadt gibt, der es auf die Andersartigen abgesehen hat. So entkommt sie ihren Gegner nach einem Clubbesuch ganz knapp. Als Emily am nächsten Abend ihre Suche nach den Richtigen wieder nachgeht, trifft sie erneut auf ihren Gegner. Sie erhält unerwartet Hilfe von ihrem Auserwählten und ist etwas enttäuscht, dass es nicht der süße Patrick ist, was sie sich gewünscht hatte. Meinung: Der Anfang viel mir extrem schwer. Ich konnte mich nicht an dem coolen und taffen Auftreten der Emily Webb gewöhnen. Aber dies lies zum Glück nach. Komisch fand ich auch, dass die eltern nichts von ihren nächtlichen Touren mitbekommen haben. Der Schwerpunkt liegt bei Emilys Veränderungen und Verwandlungen, wie aufregend sie die welt mit ihren wölfischen Sinnen sieht und wahrnimmt. Das zeitgleich aber fast zwei Morde an Mitschülern passieren, rückt in den Hintergrund. Verstanden habe ich auch nicht die Rolle des Patricks. Schon klar das ein Neuling an der Schule aufsehen erregt, aber seine Person fließt nicht richtig in die Handlung mit rein.Mal sehen wie das so in Teil 2 " Die Ankunft" ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Erwachen der Wölfin 1" von J.M. Sampson

    Das Erwachen der Wölfin - Die Verwandlung
    cybersyssy

    cybersyssy

    03. February 2012 um 10:35

    ** Inhalt ** Die sechzehnjährige Emily Webb war immer schüchtern. Doch plötzlich strotzt sie vor Selbstbewusstsein und verspürt den Drang, die Nacht unsicher zu machen. Diese Veränderung ist ihr selbst unheimlich, doch sie kommt nicht dagegen an. Und was ist mit dem Wolf, der Emily bis in die Stadt zu verfolgen scheint? Weiß vielleicht der geheimnisvolle Patrick, ihr neuer Mitschüler, mehr darüber? Emily schenkt ihm ihr Vertrauen. Da versucht jemand, sie zu ermorden – und Patrick ist der Hauptverdächtige! ** Meine Meinung ** Zu Beginn fiel es mir etwas schwer, den teilweise langen und verschachtelten Sätze zu folgen, doch schnell gewöhnte ich mich daran und das Buch ließ sich zügig und flott lesen. In die Handlung bin ich sofort eingetaucht. Der Ich-Form stand ich sehr zwiegespalten gegenüber. Es gibt wenige Bücher, die die Schreibweise vertragen, jedoch wurde ich sehr positiv überrascht bei diesem Buch. Gerade die Ich-Form lässt den Leser an den doch teilweise verwirrten und überforderten Gefühlen von Emily sehr gut teilhaben. Ihre Gedanken und Gefühle werden durch diese Wahl der Perspektive sehr gut dargestellt und es kommen auch sehr gut die Problematiken der Pubertät zum Vorschein. Auch wenn ich schon lange die Pubertät hinter mir gelassen habe, fand ich es trotzdem interessant. Sogar innerhalb der 304 Seiten kann man eine Veränderung von Emily bemerken und auch dies sehe ich als positiv, denn es gibt nichts Schlimmeres als einseitige Charaktere, die sich nicht entwickeln. Der Leser weiß immer nur so viel, wie Emily erlebt und denkt und das macht die Spannung aus, die sich im Laufe des Buches langsam aber sicher steigert. Es gefällt mir auch sehr gut, dass das Buch nach dem Höhepunkt nicht sofort beendet ist, sondern sogar noch weitere Überraschungen in petto hat. Einerseits ist das Buch in sich geschlossen, Emily findet heraus, was mit ihr los ist und auf ein paar akute Fragen Antworten. Doch andererseits bleiben noch genug Fragen offen, die ich persönlich geklärt haben will. Ergo muss ich den Folgeband, von dem noch nicht mal der Erscheinungstermin bekannt ist, kaufen. Neugier ist nicht nur der Katze Tod, sondern auch dem Inhalt meines Portemonnaies abträglich zwinker Alles in allem fand ich das Buch sehr gut – spannend, sympathische und lebendige Charaktere, angenehme Schreibweise, flüssig zu lesen - und es gibt 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Erwachen der Wölfin 1" von J.M. Sampson

    Das Erwachen der Wölfin - Die Verwandlung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. January 2012 um 09:52

    Emily ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, etwas unscheinbar vielleicht mit ihrer ruhigen Art und ihrem schlichten äußeren Erscheinung. Doch dies ändert sich von Heute auf Morgen plötzlich. Wie im Rausch verändert sie sich, ist nicht mehr sie selbst, benimmt sich völlig untypisch. So schnell der Moment gekommen ist, ist er auch schon wieder verflogen und Emily hat keine Erinnerung an dem Vorgefallenem. Der Tag ihrer Veränderung ist der Tag an dem sich ihr gesamtes Leben ändert und das ausgerechnet zu dem Zeitpunkt wo ein gefährlicher Mörder sein Unwesen treibt. Eine ihrer Mitschülerinnen Emily ist diesem schon zum Opfer gefallen und auch sie scheint auf der Liste des Mörders zu stehen. . In „Das Erwachen der Wölfin“ wird der Leser in die Welt der Werwölfe eingeführt und bekommt an Emily den Wandel zum Wolfssein mit. Emily macht eine rasante Veränderung durch mit ersichtlichen Veränderung die für sie selbst und auch ihr Umfeld auf Unverständnis trifft. Durch den Wandlungsprozess wird sie zu einer völlig anderen Person, ihr Wesen, ihre Art und Weise, sowie auch ihre Gedanken haben sich völlig verändert, sie hat eine Kehrtwende um 180° C vollzogen. War sie zuvor noch das etwas schüchterne, ruhige Mädchen im Schlabberlook mit Brille, wurde sie praktisch über Nacht zu einer selbstbewussten Draufgängerin die sich ins Partyleben stürzt. Ein völliger Identitätswechsel innerhalb kürzester Zeit, der viel zu abrupt seinen Lauf nimmt wodurch es einem erschwert wird einen wirklichen Zugang zu Emily zu bekommen, sie als realistischen Charakter wirklich greifen zu können, da die Ganze Sache einfach zu schnell seinen Ablauf vollzogen hat ohne nähere Erklärungen. . Denn Emily war nie die, die sich blindlings die Nacht um die Ohren geschlagen hat, war sie doch stets ruhig und in sich gekehrt, fast schon unscheinbar. Es beginnt mit Magenkrämpfen, es folgt ein neuer Kleidungstil, ein neues Bewusstesseinsempfinden uns schon bald darauf ist Emily nicht mehr wieder zu erkennen. Sie ist selbstsicher und fängt an das Leben in vollen Zügen zu leben und zu genießen. Keiner kann sich diese Änderung erklären und schon bald weiß Emily warum sie eine so plötzliche Stimmungsänderung durchlebt, sie ist ein Werwolf und damit fangen die Probleme erst an, zumal auch ein Mörder frei herumläuft. So muss sie sich mit ihrem neuen Ich befassen und auch mit der Gefahr die von dem ausgeht der offensichtlich Jagd nach ihr macht. . Anders als in der Inhaltsangabe beschrieben spielt Patrick keineswegs eine zentrale Rolle noch liegt der Schwerpunkt auf eine möglicherweise anbahnenden Beziehung zwischen Emily und ihm. Er nimmt eher eine Randfigur ein, dessen wahrer Zweck in diesem Teil noch nicht ersichtlich würde, blieb er doch eher blass und ist kaum wirklich präsent im Geschehen. Der Fokus der Handlung liegt auf Emilys Verwandlung und ihren ersichtlichen Veränderungen sei es äußerlicher oder charakterlicher Natur. Durch diese Schwepunktlegung kommt keine richtiges Spannungsgeschehen zustande, sind alle Geschehnisse doch auf Emilys Wandlung zurückzuführen, diese leider kaum wirklich erklärt wurden. Mehr Details wären von Nöten gewesen um am Ende nicht mit mehr Fragen dazustehen als zu Beginn. So auch beim Wolfssein, auf diesen das Hauptaugenmerk gelegt wurde, was sehr interessant war mit vielversprechenden Ansätzen, die jedoch Mängel im Ausbau hatten und ruhig an gewissen Stellen mehr Input hätten haben können. Düsterheit und Neugierde wurde durch das Einfügen von Gesprächsaufzeichnungen eines Vernehmungsprotokoll erzeugt, die neue Erkenntnisse aber auch noch mehr Fragen ins Handlungsgeschehen brachten, dieses leider nicht das erhoffte Feuerwerk an Intensität und Leidenschaft mit sich brachte. . „Das Erwachen der Wölfin“ ist ein interessanter Einstieg in die Reihe rund um die Welt der Werwölfe mit vielversprechenden Ansätzen deren Potenzial jedoch nicht ausgeschöpft wurde und einige Schwachstellen mit sich bringt. Mal sehen was die Fortsetzung so mit sich bringt. Wer Werwölfe mag und Lust auf was leichtes für Zwischendurch hat, kann Gefallen an diesem Buch finden. . 2,5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Das Erwachen der Wölfin 1" von J.M. Sampson

    Das Erwachen der Wölfin - Die Verwandlung
    Nazurka

    Nazurka

    08. December 2011 um 23:39

    Das Erwachen der Wölfin 01. Die Verwandlung - J.M. Sampson Eine Geschichte, die durch ungenutztes Potenzial im Mainstream versinkt. Das Erwachen Klappentext: "Die sechzehnjährige Emily Webb war immer schüchtern. Doch plötzlich strotzt sie vor Selbstbewusstsein und verspürt den Drang, die Nacht unsicher zu machen. Diese Veränderung ist ihr selbst unheimlich, doch sie kommt nicht dagegen an. Und was ist mit dem Wolf, der Emily bis in die Stadt zu verfolgen scheint? Weiß vielleicht der geheimnisvolle Patrick, ihr neuer Mitschüler, mehr darüber? Emily schenkt ihm ihr Vertrauen. Da versucht jemand, sie zu ermorden – und Patrick ist der Hauptverdächtige!" Rezension Emily Webb war schon immer ein schüchternes Mädchen. Früher. Heute sieht sie sich jeden Abend bewusstseinsverändernden Anfällen ausgesetzt. Magenkrämpfe läuten eine neue Persönlichkeit ein: Emily wird selbstbewusst, fordert das Nachtleben heraus und stürzt sich – im wahrsten Sinne des Wortes – ins Leben. Zur selben Zeit wird eine Klassenkameradin nur wenige Straßen entfernt ermordet und auch Emily gerät ins Visier des Mörders. Ihr Zustand lässt darüber hinaus alle Verwandten sowie Freunde rätseln: Woher kommen die merkwürdigen Stimmungsschwankungen? Warum folgt Emily ein Wolf mitten in der Nacht durch die Stadt? Und was hat der neue Schüler, Patrick, mit den Morden an den jungen Menschen zu tun?" Mit "Die Verwandlung", dem ersten Band der Serie "Das Erwachen der Wölfin", gelingt J.M. Sampson ein interessanter Einstieg in die Welt der Werwölfe, der jedoch nicht gänzlich zu überzeugen weiß. Thematisiert wird hier vor allem der Prozess der Verwandlung, welcher sich durchaus von klischeehaften Vorstellungen derselben unterscheidet. Die Umwandlung der Protagonistin sorgt für für eine Veränderung großen Ausmaßes: Der Leser sieht sich einer neuen Persönlichkeit gegenüber, einer neuen Gedankenwelt, die Emily in ihrem Tun und Handeln prägen. Hauptziel hierbei: Das Leben zu genießen und den einen Jungen zu finden, ihren Gefährten. Dabei findet nicht nur eine Persönlichkeitsänderung des Charakters statt: Zu Beginn völlig unscheinbar, Brille und Schlabberklamotten tragend, entwickelt Emily sich zu einem selbstbewussten Menschen, der fortan ihrem ursprünglichen Stil entsagt. Ohne jedweden Sinn stürzt sich Emily fortan ins Nachtleben und kommt dabei leider nicht sehr überzeugend rüber.Trotz einer gewissen Glaubwürdigkeit erscheint sie zu eindimensional und flach. Und obwohl sie in dem Leser durchaus Sympathie weckt, wird keine emotionale Bindung aufgebaut. Es scheint, als würde man die Geschehnisse wie aus einer dritten Perspektive erleben, was in Anbetracht der Tatsache, dass der Roman in der Ich-Perspektive verfasst ist, etwas surreal erscheint. Dennoch ist eine Entwicklung Emilys ersichtlich, vor allem die Akzeptanz ihrer körperlichen Veränderungen und das Begreifen der Geschehnisse um sie herum werden durchaus authentisch dargestellt. Die Tatsache, dass sie ins Visier einer großen Verschwörung hineingeraten sein könnte, betrachtet sie kühl und möchte möglichst ihre Artgenossen und sich selbst vor dem nahenden Mörder schützen. Dass kaum auf die nahende Bedrohung eingegangen wird, ist hierbei ein weiterer Kritikpunkt. Auftretende Nebencharaktere werden leider nicht näher beleuchtet, sodass kaum eine Figur eine genaue Charakterzeichnung erfährt und man deren Existens leicht unterschlagen könnte. Desweiteren findet keine Entwicklung derselben statt und sie fungieren innerhalb der Geschichte nur als handlungstreibende Mittel. Als einziger Lichtblick kann höchstens Emilys beste Freundin, welche zu Beginn immerhin noch häufiger das Geschehen beeinflusst, genannt werden. Zwar erhält diese eine relativ klare Zeichnung, doch löst sie sich - wie so vieles - mit fortschreitender Seitenzahl im wahrsten Sinne des Wortes in Luft auf. Zum Handlungsverlauf ist nicht viel zu sagen: Die Story dreht sich fast ausschließlich um die Verwandlung Emilys. Darüber hinaus erhält man kaum Hintergrundinformationen. Oftmals verliert man den roten Faden der Geschichte, was auch die Glaubwürdigkeit derselben erheblich beeinträchtigt. Selbst der Schreibstil wirkt relativ unspektakulär, hebt so ebenfalls nicht das Stimmungsbild. Positiv zu benennen sind jedoch die Einschübe der Gesprächsaufzeichnungen, welche die gesamte Handlung durchziehen und so durchgehend Spannung aufkommen lassen. Dies sind die wenigen Stellen im Roman, denen man entgegenfiebert und welche dem Leser Informationen zum Haupthandlungsstrang zugänglich machen. Trotz einigen überraschenden Wendungen werden viele Fragen offen gelassen. Der Wolfsaspekt, welcher hier das Hauptthema der gesamten Geschichte darstellt, wird nur unzureichend ausgeführt, Details kommen viel zu kurz. Wer auf einen Höhepunkt innerhalb der Geschichte wartet, der wartet vergeblich. Zwar kommt es zu einigen Ereignissen, die die Handlung durchaus weiter tragen könnten, jedoch wird das Potenzial, welches innerhalb der Story verankert ist, absolut nicht genutzt. So versinkt "Die Verwandlung" im genretypischen Mainstream, hinterlässt keine anregenden Gedanken und dient nur einem kurzweiligen Lesespaß. Fazit Die Verwandlung von J.M. Sampson wartet mit interessanten Aspekten rund um das Thema Werwölfe auf. Genretypische Klischees werden teils umgangen, jedoch verstreicht das Potenzial, welches der Geschichte innewohnt, größenteils ungenutzt. Trotz einer sympathischen Protagonistin und der spannungstragenden Handlung versinkt der Roman im Mainstream und sorgt nur für kurzweiligen Lesespaß. Fans der Dark Fantasy, im besonderen der Werwölfe, könnten hier allerdings durchaus auf ihre Kosten kommen. Pro & Contra + Sympathische Protagonistin + Einschübe der Gesprächsaufzeichnungen + Teilweise überraschende Wendungen + Interessante Ideen + Durchgehend Spannung o einfacher und unspektakulärer Schreibstil o Teilweise Entwicklung des Charakters - Wolf-Aspekt kam zu kurz - Interessante Ideen - mangelnde Umsetzung - Zu wenig Hintergrundinformationen - Flache Nebencharaktere - Glaubwürdigkeit der Geschichte fehlt an manchen Stellen Bewertung: 3 Sterne Handlung: 2/5 Charaktere: 3/5 Lesespaß: 4/5 Preis/Leistung: 4/5 Gesamte Reihe in einem Überblick: 01. Die Verwandlung Weitere Titel sind in Vorbereitung. Autor: J.M. Sampson Darkfantasy-Serie Verlag: blanvalet; Taschenbuch Genre: Darkfantasy; Roman Originaltitel: Deviants 01. The Death and Life of Emily Cooke Erscheinungstermin: 19. September 2011 (bezieht sich auf die Ausgabe von cbt) ISBN/ASIN: 3442268257 Preis: 8,99 €

    Mehr