J.R.Ward Rapture

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rapture“ von J.R.Ward

The fourth novel and hardcover debut of No 1 New York Times bestseller J. R. Ward's Fallen Angels Series.

Stöbern in Fantasy

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Hach, wie immer ist es einfach hammermäßig gut gelungen. Es ist einfach super zu lesen, die Story ist spannend und interessant.

Lillylovebooks

Bitterfrost

Großartiger Auftakt, der in die bekannte und geliebte Welt der Mythos Academy entführt!

enchantedletters

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Spannendes Buch mit überraschenden Wendungen.

Valentine2964

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Rezension auf dem Weg

booklove16

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Ruhig und bedächtig, aber auf seine ganz eigene Weise genial!

DisasterRecovery

Das Erwachen des Feuers

Toller Auftakt einer neuen High-Fantasy-Reihe!

BubuBubu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jim Herons Mission geht weiter

    Rapture

    annlu

    10. March 2015 um 14:24

    Wer die ersten Bände der Fallen - Serie kennt, der kennt damit auch die Grundstory dahinter: Im Kampf um Gut und Böse müssen sich 7 Seelen entscheiden, welche Seite sie wählen. Jim Heron wurde außerwählt, diese sieben Seelen zu beeinflussen. Mit von der Partie sind zwei Engel und eine Dämonin. In diesem vierten Band nun taucht eine Figur auf, die eigentlich schon als verloren galt: Matthias, Ex-Boss von Jim bei den X-OP`s, der mit seiner Entscheidung eigentlich schon im zweiten Band in der Hölle gelandet ist. Da die Dämonin Devina  unfair gespielt hat, wird ihm eine zweite Chance gewährt. Matthias also wacht splitterfasernackt und ohne Gedächtnis auf dem Grab von Jim Heron auf und läuft kurz darauf der Reporterin Mels Carmichael vors Auto. (Damit hätten wir dann auch schon die Protagonisten der für die Serie typischen Romanze). Matthias erlangt nach und nach immer mehr von seinem Gedächtnis zurück und lernt damit immer mehr seiner dunkleren Seite kennen. Jim hingegen lässt sich immer mehr auf Gedanken an Sissy Barton ein, was Devina gleich für sich nutzt um ihn abzulenken. Ohne Eddie, mit einem fast schon depressiven Adrian an seiner Seite kommen sich die "Guten" immer wieder in die Haare. Das Buch war jetzt nicht gerade mein Favorit der Serie. Schon weil ich mir von vornherein gedacht habe: Wieso soll der jetzt eine zweite Chance kriegen? Die Stimmung zwischen Jim und Adrian ist so schlecht, dass es manchmal schon nicht mehr auszuhalten war. Da haben die Kapitel mit Devina beim Psychiater das Ganze mal wieder aufgelockert. Hoffe der nächste Band wird wieder besser!

    Mehr
  • Rezension zu "Rapture: A Novel of the Fallen Angels" von J. R. Ward

    Rapture

    Pfluftl

    19. October 2012 um 19:52

    J.R. Ward zählt seit langer Zeit zu meinen englischen Lieblingsautoren für Unterhaltungsliteratur: ihre Sprache ist flott und einfach - ideal um mein Englisch up to date zu halten -, und ich mag ihr Genre und ihre Settings. Aber in letzter Zeit schwächelt sie zunehmend. Zu Beginn der Fallen Angels Serie sah es so aus, als ob nur bei den Brothers der Blackdagger Brotherhood die Luft raus wäre, aber mittlerweile denke ich, dass die Schreibquantität (2 Bücher im Jahr) zu Lasten der Qualität geht. Schade, denn bei ihren ersten Büchern wäre es mir nie passiert, dass ich mich nach den ersten 50 Seiten überwinden musste, weiterzulesen. Allzuviel erwartet man sich an Qualität auch nicht bei einer Romantasy-Autorin, aber ein bisschen romantisch und spannend sollte die Geschichte schon sein. "Rapture" hat etwa 500 Seiten, und davon waren mindestens 200 überflüssig. Außerdem kam für die Hauptcharaktere Melissa Carmichael und Matthias irgendwie keine Sympathie auf, und bei einer romantischen Geschichte ist das ziemlich ungut. Für mich gab es keine sichtbare Entwicklung von Matthias. In den Vorgängerbüchern der Fallen Angels-Serie war er als Unsympathler prima besetzt, es hätte ein bisschen mehr als eine lasche Amnesie gebraucht, um ihn jetzt als sympathischen Helden glänzen zu lassen. Die Bad Guys können durchaus auch mal die Seiten wechseln und "gut werden (bestes Beispiel: "Lothaire" von Kresley Cole), aber dann bitte mit ein bisschen mehr Überzeugung. Melissa hat mir ein klein wenig besser gefallen, aber vom Hocker konnte mich ihr Charakter im Endeffekt auch nicht reißen. 3 Punkte gibts trotzdem: für Jim Heron & Adrian, Devinas Therapiestunde und den göttlichen Dog. Und die Hoffnung. Die stirbt ja bekanntlich zuletzt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks