JK Bloom Pathogen: Reines Blut

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pathogen: Reines Blut“ von JK Bloom

In Pandora wütet ein tödliches Gift namens Metal Toxin. Wegen der Übertragbarkeit durch die Luft werden von Tag zu Tag mehr Menschen infiziert und die Bürger stehen kurz vor der Ausrottung ihrer Stadt. Als zwei Metal-Toxin-Patienten, Younes und Nevina, aufeinander treffen, stellen sie fest, dass eine Firma der Pharmaindustrie mit dem Blut der Infizierten experimentiert. Als Nevina dazu verpflichtet wird, sich umgehend auf Geheiß der Regierung zu einem dieser sogenannten "Kurorte" zu begeben, flüchtet sie zusammen mit Younes zu einem Freund. Sie erfahren, dass die Pharmaindustrie bald über die Stadt Pandora herrschen wird, aber es ist nicht die Macht vor der sie Angst haben sollten. Denn hinter jedem Gift lauert auch der Tod.

spannende SF-Dystopie mit kleinen Fehlern

— SaintGermain
SaintGermain

eine interessante Idee, teils spannende Umsetzung - aber mit einigen Unstimmigkeiten

— annlu
annlu

Sehr fesselnd!

— Brunhildi
Brunhildi

super tolle Dystopie

— Lissianna
Lissianna

spannende Scifi mit einem Hauch Dystopie und Romanze

— ReginaMeissner
ReginaMeissner
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Pathogen: Reines Blut" von JK Bloom

    Pathogen: Reines Blut
    JKBloom

    JKBloom

    ERSTE Leserunde zu "Pathogen - Reines Blut" Seit November ist Pathogen in den Startlöchern und ich freue mich endlich mal eine Leserunde hier auf Lovelybooks veranstalten zu dürfen. Erst vor kurzem gab es noch eine zu Fürsten der Dämonen und bald wird es deswegen auch schon eine nächste geben, allerdings zum 2. Teil. Wer also bei Pathogen nicht von der Glücksfee gesegnet wurde, der darf sich schon auf eine weitere Leserunde im Februar/März freuen :P Ich vergebe 15 eBook-Exemplare (mobi/epup)! Ab dem 28.01. kann das Buch in ausgewählten Leseabschnitten diskutiert und besprochen werden.   Inhalt: In Pandora wütet ein tödliches Gift namens Metal Toxin. Wegen der Übertragbarkeit durch die Luft werden von Tag zu Tag mehr Menschen infiziert und die Bürger stehen kurz vor der Ausrottung ihrer Stadt. Als zwei Metal-Toxin-Patienten, Younes und Nevina, aufeinander treffen, stellen sie fest, dass eine Firma der Pharmaindustrie mit dem Blut der Infizierten experimentiert. Als Nevina dazu verpflichtet wird, sich umgehend auf Geheiß der Regierung zu einem dieser sogenannten "Kurorte" zu begeben, flüchtet sie zusammen mit Younes zu einem Freund. Sie erfahren, dass die Pharmaindustrie bald über die Stadt Pandora herrschen wird, aber es ist nicht die Macht vor der sie Angst haben sollten. Denn hinter jedem Gift lauert auch der Tod.   Link zum Buch: http://www.amazon.de/Pathogen-Reines-Blut-JK-Bloom-ebook/dp/B018L5HZSK/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453400333&sr=8-1&keywords=Pathogen   Um an der Leserunde teilzunehmen, beantwortet bitte folgende Frage:   „Was würdet ihr tun, wenn euer Liebster/eure Liebste todkrank wäre? Wie würdet ihr ihn heilen?“   Natürlich freue ich mich auf rege Teilnahme an der Leserunde, auf spannende Diskussionen und ehrliches Feedback. Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn ihr die verfasste Rezension auch in anderen Kanälen (thalia.de, Amazon etc.) teilt.   Liebe Grüße   Eure JK

    Mehr
    • 50
  • spannende SF-Dystopie mit kleinen Fehlern

    Pathogen: Reines Blut
    SaintGermain

    SaintGermain

    17. February 2016 um 14:38

    In Pandora wütet ein tödliches Gift namens Metal Toxin. Wegen der Übertragbarkeit durch die Luft werden von Tag zu Tag mehr Menschen infiziert und die Bürger stehen kurz vor der Ausrottung ihrer Stadt. Als zwei Metal-Toxin-Patienten, Younes und Nevina, aufeinander treffen, stellen sie fest, dass eine Firma der Pharmaindustrie mit dem Blut der Infizierten experimentiert. Als Nevina dazu verpflichtet wird, sich umgehend auf Geheiß der Regierung zu einem dieser sogenannten "Kurorte" zu begeben, flüchtet sie zusammen mit Younes zu einem Freund. Sie erfahren, dass die Pharmaindustrie bald über die Stadt Pandora herrschen wird, aber es ist nicht die Macht vor der sie Angst haben sollten. Denn hinter jedem Gift lauert auch der Tod. "Pathogen - Reines Blut" ist ein dystopischer Science Fiction Roman von JK Bloom. Das Cover ist sehr auffällig und schön gemacht. Ich fand den Erzählstil der jungen Autorin angenehm flüssig und fesselnd, die Idee interessant, aber einige Unstimmigkeiten/Logikfehler in der Geschichte (mit der Krankheit) haben das Lesevergnügen etwas gedrückt, ebenso wie diverse Rechtschreib-, Grammatik- und Druckfehler. Ich kam relativ schnell in die Geschichte hinein und konnte mit den Hauptprotagonisten gut mitfühlen. Meiner Meinung nach hätte man das Buch auch auf einen 2. Teil erweitern können, wenn man die 2 letzten Kapitel erst am Ende des 2. Teils gestellt hätte. Fazit: Für jeden der Dystopien gerne liest ist dieses Buch eine absolute Empfehlung. Wenn die Fehler korrigiert werden ein 5-Sterne Buch.

    Mehr
  • Wie weit würdest du gehen?

    Pathogen: Reines Blut
    Tinken

    Tinken

    02. February 2016 um 16:59

    "Pathogen - Reines Blut" ist ein dystopischer Science Fiction Roman von JK Bloom, erschienen im neobooks Self-Publishing am 21.11.2015. Die Welt ist von einer höchstansteckenden Pandemie -Metal Toxin- betroffen. Sie verbreitet sich rasend schnell und verläuft immer tödlich. Noch ist kein Heilmittel gefunden. Wir begleiten Nevina und Younes, die beide infiziert sind, durch diese Welt. Erleben, wie sie sich kennenlernen, wie es dazu kommt, dass sie auf der Flucht sind, und wie sie immer wieder Hilfe erfahren. Alle kämpfen gegen diese Krankheit. Und sie kämpfen darum, dass die Suche nach einem Heilmittel nicht durch Macht und Gier bestimmt wird. Die Aurorin beschreibt diese Welt abwechselnd aus der Sicht von Nevina und Younes in der ersten Form. Einfach und schnörkellos, aber flüssig und spannend werden wir durch die Geschichte geführt. Das Buch gliedert sich, bedingt durch den Lauf der Geschehnisse in drei Teile. Wovon der Mittlere der Spannendste und Ereignisreichste ist. In dieser Zeit mochte ich das Buch kaum aus der Hand legen, es nahm mich gefangen. Eine dramatische Situation folgte der Nächsten. Wobei ich auch manchmal dachte, es ist vielleicht doch zuviel des Guten. Die Krankheit an sich und deren Verbreitung war anfangs etwas ungenügend erklärt, sodass man einiges nicht verstanden hat. Auch war ich verwundert über die Art und Weise, wie man versuchte, ein Heilmittel zu finden. Denn die dazugehörige Grausamkeit hätte nicht Not getan. Letztendlich sprang der Funke über das gesamte Ausmaß des Metal Toxins und der damit verbundene Schrecken bei mir nicht über. Dazu standen auch die persönlichen Erlebnisse von Nevina und Younes zu sehr im Vordergrund. Wer darüber hinweglesen kann, dass doch einige Dinge bezüglich der Erkrankung etwas unlogisch erscheinen, wird mit einer spannenden, actiongeladenen Geschichte und einer berührenden Liebesromanze belohnt. Ich konnte es, und das Ende hat mich auch sehr bewegt.

    Mehr
  • eine Krankheit bedroht die Menschen der Zukunft

    Pathogen: Reines Blut
    annlu

    annlu

    01. February 2016 um 17:39

    Denn selbst, wenn es mir noch nicht klar ist, uns beide verbindet etwas, das wir noch nicht ausreichend erforscht haben. Etwas, das uns zusammengebracht hat. Vielleicht haben wir beide ein gemeinsames Ziel und wissen es noch nicht. Der Feind ist jedenfalls derselbe. Younes Jewel ist Firmenchef eines Pharmakonzerts. Dass er selbst an der tödlichen Krankheit Metal Toxin leidet, versucht er zu verdrängen. Doch ein Abend wird sein ganzes Leben ändern. Ein feuchtfröhlicher Abend in einer Bar endet mit einer jungen Frau in seinem Bett, die er durch seine Krankheit tötet. Als er und sein Bruder in Zusammenarbeit mit ihrem Anwalt die Tat zu vertuschen suchen, wird Younes verraten. Nur mit Glück kann er den Regierungstruppen entkommen und landet bei Nevina. Diese soll als Träger der Krankheit in einen Kurort, der ihr nicht geheuer ist. Zusammen auf der Flucht, stoßen sie auf eine Verschwörung der Pharmaindustrie. Younes und Nevina wechseln sich als Erzähler der Geschichte ab. Dabei ist die Sprache den beiden angepasst und ihrer Alltagssprache angelehnt. Die Erzählung lässt sich daher leicht und schnell lesen, Erklärungen werden aber eher nebenbei gegeben, sodass die Hintergründe nicht gleich zu fassen sind. Die Beiden leben in der Zukunft, in der es skycars, Teleportationsmöglichkeiten und im Körper eingebaute Handys gibt. Diese werden innerhalb der Geschichte angesprochen, aber nur kurz beschrieben. Verwirrender fand ich allerdings die Zusammenhänge in Bezug auf Metal Toxin. Die Krankheit ist für einige Menschen tödlich (B Patienten), andere dienen nur als Überträger (A Patienten). Warum Younes nicht sofort daran stirbt, seine Bettgefährtin aber schon, konnte ich bis zuletzt nicht wirklich verstehen. Auch die Verschwörung blieb für mich lange Zeit unkonkret. Ich habe verstanden, dass sie mit der Krankheit, der Macht der Konzerne und damit verbunden, den Einfluss auf die Regierung zu tun hat, aber was genau nun geplant ist, hat sich mir lange entzogen. So fand ich den Erzählstil angenehm flüssig, die Idee interessant aber einige Unstimmigkeiten in der Geschichte haben das Lesevergnügen etwas gedrückt.

    Mehr
  • Pathogen: Reines Blut

    Pathogen: Reines Blut
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. January 2016 um 19:37

    Ich bedanke mich bei der Autorin, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich wollte dieses Buch aufgrund des Klappentextes und des Covers lesen. Zudem liebe ich Dystopien und tatsächlich scheint es so, als ob ich eine neue Lieblingsautorin in diesem Bereich gefunden habe. Zum Inhalt des Buches: "In Pandora wütet ein tödliches Gift namens Metal Toxin. Wegen der Übertragbarkeit durch die Luft werden von Tag zu Tag mehr Menschen infiziert und die Bürger stehen kurz vor der Ausrottung ihrer Stadt. Als zwei Metal-Toxin-Patienten, Younes und Nevina, aufeinander treffen, stellen sie fest, dass eine Firma der Pharmaindustrie mit dem Blut der Infizierten experimentiert. Als Nevina dazu verpflichtet wird, sich umgehend auf Geheiß der Regierung zu einem dieser sogenannten "Kurorte" zu begeben, flüchtet sie zusammen mit Younes zu einem Freund. Sie erfahren, dass die Pharmaindustrie bald über die Stadt Pandora herrschen wird, aber es ist nicht die Macht vor der sie Angst haben sollten. Denn hinter jedem Gift lauert auch der Tod." Meine Meinung: Was für eine fesselnde Story und vor allem was für eine einzigartige Geschichte, die mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt hat. Gestern Abend direkt damit losgelegt und heute bereits zu Ende gelesen! Der Schreibstil ist wirklich fesselnd und begeistert. Spannung war durchweg vorhanden, von Anfang bis Schluss. Ich bin ganz begeistert von diesem Buch und kann es daher wirklich nur weiterempfehlen. Wenn ihr was richtig tolles in Richtung Dystopie lesen wollt, dann nimmt dieses Buch! Es ist klasse!

    Mehr
  • Eine futuristische und fesselnde Story

    Pathogen: Reines Blut
    Brunhildi

    Brunhildi

    25. December 2015 um 09:03

    Meine Meinung: Zum Cover: Das Cover finde ich leider nicht so ansprechend. Es sagt auch überhaupt nichts aus. Zum Buch: Der Schreibstil war sehr angenehm locker und flockig, so dass ich sofort richtig gut in das Buch reinkam. Die Autorin hat es geschafft, dass sich die Szenen wie einen Film im Kopf abspielen. Die Kapitel haben eine normale Länge und die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben. Es gibt insgesamt zwei Protagonisten: Younes und Nevina. Mit den Kapiteln wird auch jeweils die Sichtweise gewechselt. Von der ersten Seite an ist man direkt mitten im Geschehen, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Neben Younes und Nevina gibt es auch noch ein paar Nebencharaktere. Alle Charaktere sind sehr authentisch und ich konnte alle Handlungen nachvollziehen. Younes und Nevina sind mir aufgrund ihrer Art total sympatisch. Nevina ist eine kleine Kämpferin, die einfach nicht aufgibt. Auch dies hat mir richtig gut gefallen. Die futuristische Story mit Skycars und Robotern hat mich begeistert. Es kommt immer wieder zu unvorhersehbaren Situationen, so dass die ganze Handlung unvorhersehbar ist. Auch fehlt es nicht an Spannung, ich war zwischendurch total gefesselt. Fazit: Das Buch hat mich mit seiner futuristischen und spannenden Handlung gefesselt. Ich habe nichts negatives einzuwenden und somit gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • super tolle Dystopie

    Pathogen: Reines Blut
    Lissianna

    Lissianna

    15. December 2015 um 11:49

    Cover: Das Cover ist super schön und passt super zur Story und dem Titel. Die Farben haben mich direkt in den Bann gezogen und der Schattenumriss und der Titel in weiß machen es zu einem absoluten Hingucker. Meinung: Ich durfte das Buch testlesen und war direkt von der tollen Story um Younes und Nevina gefesselt. Genauso wei der wunderbare Schreibstil einen nicht mehr loslässt und man so Seite um Seite verschlingt Eine Dytopie die mit eine wunderbaren Story und einer tollen Idee überzeugt. Es geht um eine Krankheit, Intrigen, Liebe und Freundschaft. Alles passt perfekt zusammen und es wird auch spannend und unerwartete Wendungen erwarten uns als Leser. Nevina ist eine tolle Frau die sich durch nichts und niemanden unterkriegen lässt und bis zum Ende für ihre Ziele kämpft. Younes wiederum ist ein super Kerl der seine eigenen Entscheidungen trifft und der Nevina vom ersten Augenblick nicht mehr aus seinem Kopf bekommt. Die Mischung zwischen Dystopie und Romantic ist hier super gelungen. Ob es ein Happy End gibt, nun ja dafür müsst ihr schon selbst lesen. Aber ich kann sagen mir hat das Ende sehr gut gefallen. Fazit: Mit Pathogen ist der Autorin eins spannende, mitreißende und wunderbar geschriebene Dystopie gelungen. Das Buch hat mich bis zur letzten Seite überzeugt, also wenn ihr gerne Dystopien lest dürft ihr euch das Buch nicht entgehen lassen.

    Mehr