Jaana Redflower

 4 Sterne bei 4 Bewertungen
Autorenbild von Jaana Redflower (©Heinz Spütz)

Lebenslauf von Jaana Redflower

1982 geboren in Mülheim an der Ruhr, mit bürgerlichem Namen Jennifer Schareina, bin seit 2007 unter dem Namen Jaana Redflower als Musikerin unterwegs. 2012 erschien meine Kurzgeschichte "Pandoras Box" in der Anthologie "Pandoras Büchsenöffner" der Treibgut-Autoren. Im Sommer 2016 erschien mein erster Roman, "Jorge, Pinguin im Kopf" im Paashaas Verlag (https://www.verlag-epv.de/index.php?id=218); seither trete ich nicht nur musikalisch in Erscheinung, sondern lese ebenfalls. Mein Erkennungsmerkmal ist die Rote Blume am Hut (oder am Haarreif), daher der Name. Mehr Infos gibt es unter: www.jaana-redflower.de, dort über den Menüpunkt „Jorge“ bzw direkt unter www.jaana-redflower.de/jorgeindex.php

Alle Bücher von Jaana Redflower

Cover des Buches Der Tag, an dem die Vögel schwiegen (ISBN:9783961740307)

Der Tag, an dem die Vögel schwiegen

 (3)
Erschienen am 03.08.2018
Cover des Buches Jorge, Pinguin im Kopf (ISBN:9783945725610)

Jorge, Pinguin im Kopf

 (1)
Erschienen am 25.07.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jaana Redflower

Neu

Rezension zu "Der Tag, an dem die Vögel schwiegen" von Jaana Redflower

Düstere und spannende Dystopie mit überraschenden Wendungen
myra_frostvor einem Jahr

Titel/Cover:

Das Cover ist schlicht gehalten. Titel und Autorenname haben eine mattgoldene Farbe, Hintergrund und der die Schrift teils überdeckende Vogel sind schwarz. In Bezug auf die Geschichte finde ich es gelungen. Titel und Klappentext haben mich neugierig gemacht auf mehr. Ich erwartete ein düsteres Endzeitszenario und wurde nicht enttäuscht.

 

Inhalt:

Brenda und ihr Mann Birk sitzen auf Geheiß der Regierung im Keller, denn eine Katastrophe ist über die Menschheit hereingebrochen. Verlassen dürfen sie ihn nur unter Nennung eines Codes. Doch es kommt keine Hilfe. Wasser und Vorräte werden knapp. Werden Brenda und Birk den Keller auf eigene Faust verlassen?

 

Charaktere:

Brenda ist eine recht schüchterne Frau, die zurückgezogen lebt und selten die Initiative ergreift. Am Anfang der Geschichte empfand ich sie als handlungsunfähig und ihrem Schicksal ergeben, weswegen sie mir wenig sympathisch war. Das hat sich im Verlauf der Handlung geändert. Brenda macht eine große Entwicklung durch und wird, bedingt durch die äußeren Umstände, zu einer stärkeren Frau, die sich auch für andere einsetzt.

 

Die übrigen Charaktere hat Jaana Redflower sorgfältig ausgearbeitet; jeder hat Ecken und Kanten. Lange bleibt unklar, wer auf welcher Seite steht, was mir sehr gut gefallen hat.

 

Schreibstil:

Die Autorin verfasste die Geschichte aus Brendas Sicht in der ersten Person Vergangenheit. Den Schreibstil empfand ich als angenehm und flüssig. Einzig die Gespräche in wörtlicher Rede gefiel mir weniger gut. Alle Charaktere haben den gleichen Redestil, der mitunter recht geschwollen anmutet. Selbst der achtjährige Rudy spricht auf diese Weise.

 

Rudy: "Mein Papa ist auch nie hier angekommen. Und deiner, Melinda, ebenfalls nicht! Wenn es so unwahrscheinlich ist, dass eine komplette Familie auf dem Weg hierher überlebt, wie kann Mr. Barker dann davon ausgehen, dass Larry es mit Timothy hierher schafft? Dann trifft Larry doch keine Schuld!"

 

 

Story:

Die Story ist düster und lässt den Leser lange Zeit darüber im Dunkeln, was wirklich vorgefallen ist. Aufgrund Jaana Redflowers atmosphärischen Beschreibungen tauchte ich problemlos in Handlung und Welt ein. Mehr als einmal lief mir beim Lesen ein Schauder über den Rücken. Ein paar kleine Ungereimtheiten schmälerten mein Lesevergnügen kaum. So läuft etwa eine Frau mit gebrochenem Bein herum, als sei nichts gewesen. Sehr gut gefallen haben mir einige überraschende Wendungen.

 

Fazit:

Die Autorin schuf eine düstere und spannende Dystopie mit überraschenden Wendungen. Mit der wörtlichen Rede kam ich nicht so gut klar, was mein Lesevergnügen jedoch kaum beeinträchtigte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Jorge, Pinguin im Kopf" von Jaana Redflower

Das Böse steckt im Pinguin – I love it!
pialueddeckevor 3 Jahren

Alle Menschen mögen Pinguine. Doch was wäre, wenn die putzigen kleinen Tierchen direkt aus der Hölle kämen? Wenn sie die Kontrolle über dich übernehmen und deine Welt ins Chaos stürzen würden? Diese Idee liegt der Geschichte von Jorge zugrunde. Ein herrlich schräges Buch, das ich während einer Erkältung im Bett an einem Tag verschlungen habe. Spannend, witzig und toll geschrieben von der ersten bis zur letzten Seite!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jaana Redflower wurde am 15. Oktober 1982 in Mülheim an der Ruhr (Deutschland) geboren.

Jaana Redflower im Netz:

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks