Jack Black Du kommst nicht durch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du kommst nicht durch“ von Jack Black

Stöbern in Romane

Dunkelgrün fast schwarz

Ich wollte nicht, dass es aufhört...

Chrissi83

Das Leben des Vernon Subutex 2

ruhig, aber eindringlich

thesmallnoble

Kranichland

Spannende Zeitreise in die Vergangenheit Deutschlands und berührende, authentisch und empathisch erzählte Familiengeschichte

schnaeppchenjaegerin

Eine Geschichte der Wölfe

Die Figuren kamen mir einfach nicht nahe - und das trotz schöner Naturbeschreibungen und guter Ansätze

hundertwasser

Wie man die Zeit anhält

Klasse Buch. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

verruecktnachbuechern

Töchter der Lüfte

Spannender und atmosphärisch dichter Lesestoff über die Zeiten des Krieges im Zirkusmilieu. Sehr empfehlenswert!

caruso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Du kommst nicht durch" von Jack Black

    Du kommst nicht durch

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. March 2011 um 10:28

    1882 liest der damals 14jährige Jack Black von der Ermordung Jesse James. Fasziniert von dessen Leben beschließt er selber einen ähnlichen Lebensweg einzuschlagen. Er geht in den Westen und lebt dort als Hobo, der sich mit Gaunereien durchs Leben bringt. Das wirklich großartige an diesem Buch, ist der tiefe Einblick in die Verhältnisse und Gepflogenheiten des sog. Wilden Westen, der zu der Zeit wirklich noch wild war. Sozusagen ein Augenzeugenbericht von dem, was uns als Westernfilme von Hollywood verkauft wird. Ein faszinierendes Leben, welches wild und ungestüm war und zu einem mystischen Ende führt, was in diesem Buch natürlich nicht zu lesen ist, da es Jack selbst geschrieben hat, als er Bibliothekar bei der San Francisco Call war. Geschrieben in einer einfachen, rauhen Sprache lässt es die Pionierzeit des Westens wiederauferstehen. Dieses Buch hat auch einen weiteren Schriftsteller maßgeblich beeinflusst und zu dem gemacht, was er war: William S. Burroughs. Jack Black hat noch für den SF Bulletin mehrere Kolumnen geschrieben, die in den Büchern "Big Break at Folsom Prison" und "Out of Prison" veröffentlicht wurden. Ersteres ist mittlerweile auf deutsch erschienen, "Out of Prison" harrt noch der Übersetzung. 1933 hat Jack, der mittlerweile wie gesagt, aus dem Gefängnis raus war, mit seiner Vergangenheit abgeschlossen hatte und beim SF Call Bulletin arbeitete (eine Stelle die ihm der Hrsg. und guter Freund und Unterstützer Fremont Older verschafft hatte), seine Sachen gepackt und hat die Stadt verlassen ohne sich von jemanden zu verabschieden. Der Ruf der Strasse war scheinbar zu laut gewesen. Er wurde nie wieder gesehen. Randnotizen: Den Nachruf von Fremont Older hatte ich in der Ausgabe 15 des My Choice Zines abgedruckt. Auch von Fremont Older gibt es eine Autobiographie "My own Story" (1926), in der er über Jack Black schreibt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks