Jack Higgins

 3.5 Sterne bei 100 Bewertungen

Lebenslauf von Jack Higgins

Jack Higgins ist das Pseudonym von Harry Patterson; weitere Pseudonyme sind Martin Fallon, Hugh Marlowe und James Graham. . Er versuchte sich zunächst in den verschiedensten Berufen (vom Zirkusarbeiter über den Versicherungsvertreter bis zum Angehörigen der Royal Horse Guard) und studierte später an der Universität London Soziologie und Sozialpsychologie. Higgins hatte bereits eine ganze Reihe von Kriminalromane und Thrillern geschrieben, ehe ihm mit 'The Eagle has Landed' (dt. Der Adler ist gelandet) der große, weltweite Durchbruch gelang. Higgins lebt heute mit seiner Familie - er hat drei Töchter und einen Sohn - auf der Insel Jersey.

Alle Bücher von Jack Higgins

Sortieren:
Buchformat:
Jack HigginsDer Adler ist gelandet
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Adler ist gelandet
Der Adler ist gelandet
 (9)
Erschienen am 15.11.2016
Jack HigginsDie Lerche fliegt im Morgengrauen.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Lerche fliegt im Morgengrauen.
Jack HigginsDer Flug der Adler
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Flug der Adler
Der Flug der Adler
 (6)
Erschienen am 01.02.2005
Jack HigginsDie Stunde des Jägers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Stunde des Jägers
Die Stunde des Jägers
 (5)
Erschienen am 15.11.2016
Jack HigginsDie Tochter des Präsidenten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tochter des Präsidenten
Die Tochter des Präsidenten
 (6)
Erschienen am 07.09.2004
Jack HigginsAn höchster Stelle
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
An höchster Stelle
Jack HigginsStunde der Angst
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Stunde der Angst
Stunde der Angst
 (5)
Erschienen am 06.02.2006
Jack HigginsDas große Doppelspiel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das große Doppelspiel
Das große Doppelspiel
 (2)
Erschienen am 15.11.2016

Neue Rezensionen zu Jack Higgins

Neu
KruemelGizmos avatar

Rezension zu "Mitternachtsjäger" von Jack Higgins

Rezension für Mitternachtsjäger
KruemelGizmovor 5 Jahren

Kate Rashid, Tochter aus einem einflussreichen und sehr reichen arabischem Haus, will sich an den Mördern ihrer Brüder rächen. Ihr Gegenspieler Sean Dillon ist ihr Hauptziel, der auch sie aus dem weg räumen will. 
Damit ist eigentlich schon die ganze Geschichte erzählt.  Ein hin und her beginnt, viele Klischees werden bedient und leider alles sehr vorhersehbar.  Spannend ist was anderes.

Kommentieren0
36
Teilen
Stefan83s avatar

Rezension zu "Der Flug der Adler" von Jack Higgins

Ein Adler stürzt ab ...
Stefan83vor 6 Jahren

Wer kennt sie nicht, die Sonderangebot-Aktionen der Buchhandelsketten, wo der lesefreudige Käufer für wenig Geld ein paar Mängelexemplar-Schnäppchen ergattern kann. Je mehr man kauft, desto günstiger wird es.„Der Flug der Adler“ geriet mir in einer dieser Wühlboxen in die Hände. Und da dummerweise noch genau ein Buch fehlte, um die zwanzig voll zu machen, ward es mit in den Einkaufskorb gepackt. Luftschlacht über Europa, Jägerpiloten, politische Intrigen. Das klang zudem gar nicht mal so unspannend. Und auch die Verfilmung von Jack Higgins' „Der Adler ist gelandet“ ist mir bis heute in guter Erinnerung geblieben. Falls es sich doch als Rohrkrepierer herausstellen würde, wäre der finanzielle Verlust zu verschmerzen. … Tja, und was soll man sagen? Ein Rohrkrepierer war es. Und zwar einer allererster Kategorie.

Kurz zum Inhalt (das Wort „Handlung“ will ich im Zusammenhang mit diesem Buch lieber nicht verwenden): Zwei Brüder, Zwillinge und Söhne eines überragenden Jägerpiloten aus dem Ersten Weltkrieg, wachsen ganz im Sinne ihres Vaters zu Flugassen heran, finden sich jedoch nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs auf verschiedenen Seiten wieder. Während Harry über dem Ärmelkanal das bedrohte englische Empire verteidigt, steht Max im Dienste der Deutschen. Mit schwindelerregender Leichtigkeit ballern sich beide an den unterschiedlichsten Fronten unaufhaltsam durch das dichte Feindesgebälk. Natürlich ganz im Stile fairer Sportsmänner, da es sich ja bei dem Zweiten Weltkrieg um ein durchgängig moralisches Kräftemessen von Nationen gehandelt hat, die zufällig über einen Zeitraum von fast sechs Jahren einfach verschiedener Meinung waren. Aber war da nicht auch noch irgendetwas mit den Juden?

Egal, wird sich Higgins gesagt haben. Wollen wir mal meine Leser nicht mit unnötigen Details verwirren und den so komplexen (hust) Plot unnötig zusätzlich verkomplizieren. Es kommt jedenfalls wie es kommen muss. Gute Alliierte und gute Deutsche arbeiten zusammen Hand in Hand, um die Bösen – und was sind die böse! - in ihre Schranken zu verweisen. Der größere historische Kontext wird vorsorglich ebenfalls ausgeklammert oder den eigenen Wünschen nach missbr … äh, umgestaltet. Selbst der doofste Baumschüler wird sich eines gewissen „Irgendetwas-stimmt-hier-aber-nicht-ganz“-Gefühls nicht erwehren können. Und Freunde authentischer Agenten-Thriller oder Kenner der historischen Luftfahrt brechen angesichts Higgins' unzulänglicher Recherchen und der Einarbeitung von geschichtlichen Persönlichkeiten wie Galland oder Hartmann wahrscheinlich gleich in Tränen aus.

„Der Flug der Adler“ ist von vorne bis hinten ein Witz, der aber leider vom Autor bitterernst gemeint ist, und gerade deswegen bei der Lektüre umso mehr wehtut. Ein völlig hanebüchener Plot, zwei Supermänner am Steuerknüppel, Action auf A-Team-Niveau – selbst der gute Alistair MacLean nimmt sich im Vergleich zu diesem hingerotzten Büchlein fast wie höchste Weltliteratur aus. Positives muss man hier mit der Lupe suchen und findet sie vielleicht allenfalls im gelungenen Cover. Dafür verdient Autor Higgins, der in diesem Fall entweder für seinen Geldbeutel oder im Suff geschrieben hat, jedoch keinerlei Dank.

Sein „Der Flug der Adler“ ist so ziemlich das schlechteste Stück militärhistorischer Spannungsliteratur, was mir bisher in die Pfoten gelangt ist. Eine 366seitige Zumutung, welche man selbst bei wohlwollendster Betrachtung nur als Mist bezeichnen muss und die selbst mit ihrer Kurzweil nicht mehr punkten kann.

Kommentieren0
13
Teilen
lilliblumes avatar

Rezension zu "Die Lerche fliegt im Morgengrauen" von Jack Higgins

Rezension zu "Die Lerche fliegt im Morgengrauen" von Jack Higgins
lilliblumevor 6 Jahren

Absolut packender Thriller rund um ein Attentat auf die Downing Street 10, dem Sitz des Premierministers von Großbritannien, bei dem der Leser eine interessante Perspektive einnimmt…

Um die geplanten Anschläge auf die Königsfamilie zu vereiteln, ersucht das britische Militär den ehemaligen IRA-Terroristen Sean Dillon um Hilfe. Dieser hat sich mittlerweile in den Ruhestand zurückgezogen und lässt sich nur widerwillig auf den Job ein, seinen eiskalten Ex-Kollegen John Engel zu fangen. Doch damit kommt es zu einer Reihe tragischer Ereignisse…

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jack Higgins wurde am 27. Juli 1929 in Newcastle upon Tyne (Vereinigtes Königreich) geboren.

Community-Statistik

in 160 Bibliotheken

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks