Jack Holland

 4,5 Sterne bei 16 Bewertungen
Autor von Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses, Misogynie und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jack Holland

Cover des Buches Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses (ISBN: 9783963181085)

Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses

 (9)
Erschienen am 17.11.2020
Cover des Buches Misogynie (ISBN: 9783861509219)

Misogynie

 (6)
Erschienen am 01.08.2010
Cover des Buches A Brief History of Misogyny (ISBN: 9781845293710)

A Brief History of Misogyny

 (1)
Erschienen am 27.07.2006

Neue Rezensionen zu Jack Holland

Cover des Buches Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses (ISBN: 9783963181085)M

Rezension zu "Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses" von Jack Holland

Umfassendes Werk zur Geschichte des Frauenhasses
MeaKiaivor 3 Monaten

In diesem Werk des verstorbenen Autors Jack Holland, wird die Misogynie von der Antike bis zur Gegenwart beleuchtet.

Das Buch ist sehr umfassend und gut recherchiert, allerdings fehlt mir in den einzelnen Kapiteln etwas die Struktur. Vielmehr werden Ereignisse scheinbar lose aneinandergereiht aufgezählt und der Autor kommt schnell von einem zum anderen. Das macht es oft etwas schwierig dem Thema zu folgen. Trotz allem erfährt man viel über die Geschichte der Misogynie und ich habe für mich einige neue Erkenntnisse herausziehen können, gerade was den Ursprung der gegenwärtigen Misogynie angeht.

Auch wenn das Buch ein sogenannter „harter Brocken“ ist, lohnt es sich sich die Mühe zu machen, das Buch von Anfang bis Ende zu lesen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses (ISBN: 9783963181085)L

Rezension zu "Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses" von Jack Holland

Einstieg ins Thema
Liebes_Buchvor 3 Monaten

Ich habe mehr ein Geschichtsbuch erwartet. Der Autor hat ja auch Geschichtsbeiträge für die BBC gemacht. Das Buch bietet sicher einen guten Überblick über das Thema, aber teilweise werden zu viele Klischees bedient. Also, um den Frauenhass zu zeigen, werden insgesamt geschichtliche Zusammenhänge vereinfacht. Man kriegt dann vielleicht einen falschen Eindruck. Nur einmal am Beispiel der Christen, wird kurz angerissen, dass Christen nicht nur Frauenhass verbreiteten, sondern Frauen gleichstellten und die Demokratie in den USA mitformten. Die Vielschichtigkeit von Geschichte geht in diesem Buch ansonsten ziemlich verloren. Als Einstieg, wenn man weiter recherchiert, sicher gut. Aber sonst nicht unbedingt zuverlässig.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses (ISBN: 9783963181085)S

Rezension zu "Misogynie. Die Geschichte des Frauenhasses" von Jack Holland

Interessant, klar und inhaltlich gut recherchiert
Sunnyleinchenvor 6 Monaten

Inhalt: Von der Antike bis zu den Internet-Pornoseiten: Die Geschichte des Frauenhasses. „Eine leidenschaftliche Streitschrift gegen die Entmündigung der Hälfte der Menschheit“ (Paul Kersten, NDR). Jack Hollands beschreibt die Ursprünge und Folgen der Misogynie - von der Antike bis zu den Internet-Pornoseiten. Bis heute kämpfen Frauen in hochentwickelten Industrieländern um gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit. Witwenverbrennung und Tötung von weiblichen Neugeborenen in Indien, Klitorisamputationen in Nordafrika, Massenvergewaltigung von Frauen in Kriegsgebieten sind traurige Gegenwart. Wie ist die subtile, wie die gewalttätige Unterdrückung einer Hälfte der Menschheit durch deren andere Hälfte zu erklären? 

Ich habe mich selten mit einer Rezension so schwer getan. Für dieses Buch habe ich wirklich etwas länger gebraucht, denn ich musste es zwischendurch immer mal wieder weglegen, Gelesenes wirken lassen oder überdenken. Der Autor betrachtet nicht nur die Ursprünge des Frauenhasses, sondern auch die geschichtliche Entwicklung und die teilweise sehr intensiven Ausprägungen von Misogynie. Letztere haben mich immer wieder erschüttert, vor allem die Tatsache, dass viele Verbrechen in diesem Kontext, unter dem gesetzlichen/religiösen Deckmantel, heute noch verübt werden. Der Schreibstil ist fachlich und doch stellt sich ein guter Lesefluss ein. Die Kapitel sind übersichtlich und der inhaltliche Ablauf gut strukturiert.

Wem kann ich dieses Buch nun empfehlen? Eigentlich jedem Menschen. Nehmt euch ein wenig Zeit für dieses besondere Thema, denn es betrifft mehr oder weniger stark, wirklich jeden von uns.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Wir verlosen 10x Rezensionsexemplare von Jack Hollands Werk zur Geschichte des Frauenhasses "Misogynie" als Ebook.

+++ Leserunde bis zum 26.7. verlängert! +++


Liebe Leute,

In dieser Leserunde widmen wir uns einem uralten und immernoch aktuellen Thema:
Misogynie - Die Geschichte des Frauenhasses

Im antiken Griechenland und Rom gehörten Frauen zum vererbbaren Besitz erst ihres Vaters, dann ihres Ehemannes, die alle rechtliche Gewalt bis hin zur Verhängung der Todesstrafe über sie ausübten. Noch in der Neuzeit werden Frauen als Hexen verbrannt, verlieren in England und Frankreich noch im 19. Jahrhundert eigenen Besitz bei der Eheschließung an den Gatten und sein Züchtigungsrecht gegenüber seiner Frau ist gesetzlich verankert. Bis heute kämpfen Frauen in hochentwickelten Industrieländern um gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit. Witwenverbrennung und Klitorisamputationen in Nordafrika, Massenvergewaltigung von Frauen in Kriegsgebieten sind traurige Realität.

Jack Holland verfolgt die misogyne Grundhaltung, die sich durch die Geschichte nicht nur des Westens zieht, zurück bis zu ihren Wurzeln in der griechischen Philosophie und in der christlichen Lehre, den beiden Eckpfeilern der gesamten abendländischen Kultur. Er zeigt, wie männliche Denker und Schriftsteller von Platon und Aristoteles über Juvenal und Rousseau bis Weininger die aberwitzigsten, mal wissenschaftlich, mal philosophisch untermauerten Begründungen für ihre Theorie der naturgegebenen Minderwertigkeit der Frau geliefert haben. Und er zeigt, dass sich hinter diesen Theorien auch tief sitzende Ängste des Mannes vor der weiblichen Sexualität verbergen. 

Wir verlosen 10 Ebooks. Bis zum 19. Juli können sich alle Interessierten für die Teilnahme an der Leserunde bewerben. Die 10 auserwählten Gewinner:innen bekommen dann eine Mail von Bookwire, mit einem Downloadlink zum Rezensions-Ebook, zugesendet.
Bitte schreibt in eure Bewerbung mit rein, auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlchen wollt.
Natürlich sind  auch alle anderen, die nicht gewonnen haben, herzlichst zur Teilnahme an der Leserunde eingeladen. Das Ebook gibt es in allen bekannten Stores. 


Viel Glück und wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme!

Euer Zweitausendeins-Team


32 BeiträgeVerlosung beendet
M
Letzter Beitrag von  MeaKiaivor 3 Monaten

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks