Jack Ketchum Lebendig

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(12)
(25)
(17)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Lebendig“ von Jack Ketchum

'Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter auch zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm heben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst.'

enttäuschend

— Pat82

Kurze, knackige Handlung bei der die Spannung bestehen bleibt. Schnell gelesen und nicht zu kompliziert geschrieben.

— Arabelle

Spannender Pageturner mit 2 Bonusgeschichten, der an Ketchums andere Storys allerdings nicht heranreicht.

— chuma

Leider ein sehr kurzes Vergnügen

— Otilia

Ein Höllentrip in die Sklaverei

— AnnasbesondereWelt

Nichts für schwache Nerven. Packend, brutal, gut durchdacht, Jack Ketchum!

— crazy_julchen

Gut gemachte Kurzgeschichten. Jack Ketchup weiß, wie man seine Leser fesseln muss.

— Anni_book

Was Gewalt, Angst und Brutalität angeht, ist dieses Buch ein typischer Ketchum.

— Scathach

Ziemlich krankes Zeug in kurzer Form... Aber die Bücher mit größerer Spannung und weniger Folter gefielen mir besser!

— MrsCodyMcFadyen

Ich hätte mir wahrlich mehr erwartet. Das erste Drittel war ok, danach ging es nur noch bergab. Leider keine Weiterempfehlung.

— kleinechaotin

Stöbern in Krimi & Thriller

Pannfisch für den Paten

humorvollen Krimi, Mafia in Fredenbüll?

janaka

Das Böse in deinen Augen

Psychothriller mit wenig Thrill

Schugga

Höllenjazz in New Orleans

Krimi mit viel Atmosphäre und spannender Fiktion um eine reale Mordserie.

sar89

Invisible

sehr spannend bis zum Schluss. Toller Scheibstil, klasse Idee und symphatische Protagonisten.

isa_belle

Blutschatten

Eine neue Reihe von Kathy Reichs, die aber leider für mich noch nicht ausgereift ist.

bookvamp

Wahrheit gegen Wahrheit

Einfaches Buch für Zwischendurch.

MelanieP

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurzweilig aber trotzdem Spannend

    Lebendig

    SweetSecret33

    28. January 2018 um 20:47

    Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter auch zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm heben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst. Eine Kurze aber trotzdem Spannende Geschichte, die es wieder in sich hat. Die Charaktere fand ich super ausgearbeitet und auch die Story war wieder toll und spannend geschrieben. Allerdings geht es schon sehr Brutal zu und die Gewalt richtet sich gegen eine Schwangere Frau, das ist sicher nicht jedermanns Sache. In dem Buch sind außerdem noch 2 Kurzgeschichten enthalten die auch als gut empfunden habe. Insgesamt war „Lebendig“ zwar sehr kurzweilig, hat mich aber dennoch gut unterhalten. Fazit Brutale Story die zwar kurzweilig ist aber dennoch Spannend!

    Mehr
  • Kein Meisterwerk

    Lebendig

    Buecher-Liebe-de

    02. June 2017 um 17:55

    Inhalt »Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter auch zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm heben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst.« Meine Meinung Das Buch ist relativ dünn – die eigentlich Geschichte hat nur ca. 190 Seiten (danach kommen noch zwei Kurzgeschichten). Somit geht es ziemlich schnell zur Sache und du liest nicht erst 150 Seiten, bevor etwas Spannendes passiert. Die Frau, um die es geht, Sara, wird entführt und von einem Paar im Keller gefangen gehalten. Dies über einen langen Zeitraum von mehreren Monaten. Sara ist schwanger und Stephen und Kathy, die Entführer, möchten ihr Kind, was der Grund für die Entführung ist. Während Sara gefangen gehalten wird, wird ihr viel Gewalt angetan. Sie wird außerdem mehrfach vergewaltigt. Wenn sie nicht in der Holzkisten liegt, wird sie meist an einem Andreaskreuz angebunden und muss eine Kiste auf dem Kopf tragen, was es ihr unmöglich macht, etwas zu sehen. Die Geschichte ist ganz schön brutal verfasst, besonders da sich die Gewalt gegen eine Schwangere richtet. Du solltest dahin gehend also schon etwas abgehärtet sein, falls du das Buch lesen möchtest. Das Ende fand ich allerdings ein wenig enttäuschen. Es geht dann alles sehr schnell und im Grunde hätte es so auch schon viel früher passieren können.  Auch was die Spannung angeht, hat es mich nicht ganz überzeugt. Sara wird halt lange Zeit gefangen gehalten und es irgendwie überwiegend immer dasselbe. Insgesamt würde ich bei diesem Buch also nicht unbedingt von einem Meisterwerk sprechen. Es ist schon ganz okay, mehr aber auch nicht.

    Mehr
  • Jack Ketchum - Lebendig

    Lebendig

    linasue

    18. April 2017 um 17:54

    ★★★★★   (5 von 5 Sterne)Inhalt: Sara hat einen Entschluss gefasst, das Kind was sie in sich trägt, kann sie nicht behalten. Auf dem Weg zur Abtreibungsklinik wird Sara von 2 unbekannten verschleppt und wacht später in einer Holzkiste wieder auf.Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter auch zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm heben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst.Was wollen ihre Entführer und was wird mit Sara geschehen ?Es beginnt eine äußerst brutale Zeit, die sich Sara nicht mal in ihren schlimmsten Träumen vorstellen konnte.Meinung:Als erstes muss ich sagen, dass dieser Roman mir doch eher wie ein Thriller vorkam.Spannend bis zur letzten Seite, wobei ich bei dem Ende erst später verstand, dass es sich um das Ende Handelte, denn hinterher folgen noch 2 interessante Kurzgeschichten.Leider war der Übergang von der Geschichte bis zu den Kurzgeschichten sehr unübersichtlich, dass ich etwas verwirrt zum Schluss war, da ich immer noch dachte es wäre die Hauptgeschichte.Nichtsdestotrotz habe ich das Buch verschlungen. Spannung pur, man zittert und leidet richtig mit. Die Thematik hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es etwas traurig ist, das Sara das Baby nicht von Anfang an behalten kann.Zwischenzeitlich erfährt man auch die Hintergründe der Charaktere, was einen noch mehr Sinn ergibt, wieso diese Geschichte so verläuft.Von mir bekommt das Buch 5 Sterne.Fazit:  Jeder der das Buch lesen möchte, sollte sich im klaren sein, dass es sich hierbei um keinen "normalen" Roman handelt, es gleicht eher einen Thriller.Wer aber damit gut zurecht kommt, den kann ich das Buch nur empfehlen.

    Mehr
  • Mich hat es gut unterhalten....

    Lebendig

    Susi180

    23. November 2016 um 16:17

    »Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter auch zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm heben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst.« Der Autor: In seinem früheren Leben war Jack Ketchum (geboren 1946) Lehrer, Schauspieler, Holzhändler, Literaturagent und Getränkeverkäufer. Damals hieß er noch Dallas Mayr; Jack Ketchum ist das Pseudonym für sein Leben als Autor. Seit Anfang der 80er-Jahre verfasst er Horrorromane, Schmerz und Gewalt, Spannung und Sex bestimmen ihre Atmosphäre. Seine erste Veröffentlichung – „Beutezeit“ – wurde zunächst als Pornografie hart kritisiert. Jack Ketchum selbst war nicht dieser Meinung, überließ es aber seinen Lesern, sich ein eigenes Urteil zu bilden. Inzwischen zählt man seine Bücher zu den Meisterwerken des Horrorgenres. Meine Meinung: Mit dem Autor und mir ist das immer so ein Überraschungseffekt. Manche seiner Bücher finde ich klasse und andere finde ich nur mittelmäßig. Ähnlich geht es mir auch mit Richard Laymon. Nun dieses Buch jedoch ist wieder ein Glücksgriff gewesen. Ich war ab der ersten Seite in der Geschichte gefangen und fand den Schreibstil hier wieder sehr spannend und fesselnd. Was die arme Frau alles erleiden muss ist unvorstellbar Es ist grausam und beklemmend. Was der Autor sich hier wieder hat einfallen lassen grenzt wirklich am Sadismus. Nun ich mag es ja sehr horrormäßig, aber ich musste schon mal tief Luft holen. Die Charaktere waren super ausgearbeitet auch wenn der Autor sich nicht mit langen Einführungen oder Beschreibungen aufhält, konnte ich sie mir doch super vorstellen. Das Buch ist ja nicht sonderlichh lang und dennoch konnte er mich auf den ganzen Seiten gefangen halten. Die Spannung ist für mich nicht abgefallen und das mag ich ja. Ein Buch was ich von ihm empfehlen kann, nur man sollte sich darüber im klaren sein, das hier schon sehr viel Grausamkeit vorkommt und Schwangere sollten es lieber nicht lesen. Mir hat es super gefallenn und ich hoffe der nächste Griff zu einem Buch von ihm wird wieder ein Genuss so wie dieses Buch.

    Mehr
  • Man schluckt des öfteren...

    Lebendig

    PeWa

    11. June 2016 um 12:54

    Als Sara auf den Weg zur Abtreibungsklinik ist ahnt sie nicht welche Hölle sie noch erleben wird. Sie wird von einem Paar entführt und gefangen gehalten das sich nichts sehnlichster wünscht als ein Kind, sie wollen Saras ungeborenes Kind. Dafür schrecken sie vor nichts zurück und Sara muss brutale Strafen und Demütigungen über sich ergehen lassen. Und dennoch gibt Sara nicht auf.....Lebendig ist wirklich kein Thriller für Zartbesaitete und er hat alle mal den Titel "Hardcore Thriller" verdient. Was Sara erleben muss ist die Hölle auf Erden und einfach nur grausam und brutal.Der Schreibstil des Autoren ist locker, flüssig und sehr detailliert. Erzählt wird die Geschichte zum größten Teil aus Saras Sicht, dies gefiel mir gut denn durch die detaillierten Beschreibungen des Autoren gehen die Geschehnisse dem Leser unter die Haut.Die Protagonisten und authentisch und auch realistisch beschrieben, allerdings hat mir bei Sara etwas mehr tiefe gefehlt, bis zum Ende hin blieb sie für mich doch eine etwas blasse Protagonistin.Die Handlung ist durchweg spannend, zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt gefühlt. Auch die Thematik die der Autor gewählt hat ist grandios und wirkte auch mehr als realistisch. Denn wer weiß schon welche Gefühle Menschen zu einer solchen verzweifelten Tat führt?Das Ende hingegen hat mir richtig gut gefallen, dort zeigte Sara was wirklich in ihr steckt! Puh, ich hatte während des Lesen immer wieder Gänsehaut.Es gab reichlich blutige und auch brutale Szenen die mich den Atem anhalten ließen.Zusammenfassend kann ich sagen das Lebendig ein wirklich spannungsgeladener, brutaler und auch fesselnder Thriller ist der mich bestens unterhalten hat, trotz kleinerer Schwächen.Empfehlen kann ich diesen Thriller vor allen Leser des Genres, denn ich denke mit diesem Buch wird man bestens bedient!

    Mehr
  • Ein Thriller der zeigt wie Nachbarn sein können

    Lebendig

    AnnasbesondereWelt

    16. January 2016 um 17:29

    Lebendig Jack Ketchum 224 Seiten Heyne Hardcore Verlag 8,95€   Hallo ihr Lieben, heute stelle ich euch Jack Ketchums Lebendig vor. Ein Psychothriller um eine Entführte Frau. In diesem Buch geht es um Sara, sie möchte gerade ihr Kind abtreiben welches sie mit ihrem verheirateten Freund gezeugt hat. Dieser lässt sie an einem Krankenhaus für Abtreibungen raus und fährt weiter um einen Parkplatz zu suchen. Da wird Sara entführt. Die eigentliche Geschichte dreht sich ganz um diese Entführung. Allerdings gibt es auch noch 2 Kurzgeschichten mit je 10-20 Seiten.   Zur Geschichte: In der Hauptgeschichte erfährt man wie Sara entführt wird und in einem Sarg erwacht, zuerst hat sie Angst sie wäre auch unter der Erde, kann sich aber schnell vom Gegenteil überzeugen als sie gegen die Holzwände schlägt und das Echo dahinter hört. Sie weiß nun, dass sie wohl in einem Raum liegt und geht davon aus, da es in der Kiste ziemlich kalt ist, dass sie in einem Keller ist. Schon bald tauchen die Entführer auf, doch Sara kann sie nicht erkennen denn, sobald sie aus der Kiste genommen wird, bekommt sie eine Augenbinde oder die Kopfkiste, eine schalldichte Holzkiste welche genau auf einen menschlichen Kopf passt, umgelegt. Ihr Entführer, welcher sich als Stephen herausstellt möchte das sie ihm vollständig gehorcht und alle seine Befehle befolgt. Zuerst ist sie widerspenstig, aber nachdem er sie Auspeitscht gehorcht sie. Irgendwann bekommt sie die Augenbinde abgenommen und sieht zum ersten Mal Stephen und seine Freundin Kathy… Mehr möchte ich gar nicht über die Geschichte erzählen. _________________________________________________________________________ In der ersten Kurzgeschichte „Tapferes Mädchen“ geht es um einen Notruf in der Notrufzentrale der Polizei, ein kleines Mädchen ruft an, welche erzählt das ihre Mutter ‚schlafend‘ in der Badewanne liegt. Das Kind stellt sich als sehr schlau her raus, sie hat schon das Wasser abgelassen und weiß auch wie man die Tür aufsperrt und die Polizei reinlässt, auch kann sie sagen wo sie wohnt und wer gerade zu erreichen ist. Eine nette Kurzgeschichte mit einem Ende das man so nicht erwartet hätte.   Die zweite Kurzgeschichte „Rückkehr“ handelt um einen Geist der zu seiner Familie zurück kehrt um sich von ihr zu verabschieden.   Meine Meinung: Das Buch ist sehr spannend. Die Hauptgeschichte ist zwar sehr brutal, aber man kann sich auch gut vorstellen das so etwas passieren kann, es gibt immer häufiger kranke Menschen deren Fantasie mit ihnen durchgeht und die es dann in die Tat umsetzen wollen. Auch die Kurzgeschichten waren Unterhaltsam und haben das Buch schön abgerundet. Durch den Klappentext des Buches hat man nicht viel über die Story erfahren aber das macht es auch noch viel spannender. Das Cover finde ich wirklich sehr schön, und war der Hauptkaufgrund des Buches.   Fazit: Ein spannender Thriller mit befriedigendem Ende, für jeden Psychothriller Liebhaber der nicht vor Gewalt scheut ein schöner Lesespaß für zwischendurch.

    Mehr
  • Nichts für schwache Nerven

    Lebendig

    crazy_julchen

    23. August 2015 um 19:39

    Dieses Buch war mein erster Jack Ketchum und definitiv nicht mein Letzter! Klapptext: Sara wird von einer Abtreibungsklinik von einem Pärchen religiöser Fanatiker entführt. Die Entführer haben es sich zum Ziel gesetzt, das Kind zu retten und Sara für ihre "Gottlosigkeit" zu bestrafen. Sie halten sie in einem Kellerverlies fest und drohen ihr, eine mächtige Geheimorganisation würde ihre Familie töten, sollte sie einen Fluchtversuch wagen. Doch bald muss Sara erkennen, dass der grausame Plan ihrer Entführer noch viel weiter geht. Weiter, als sie es für möglich gehalten hätte. Cover: Das Cover zeigt eine leblose Frau mit wasserstoffblonden Haaren, die mit offenen Augen auf einem Holzboden liegt. Ihre Lippen sind rot. Der Titel "Lebendig" ist zentriert unten mit roten Buchstaben geschrieben worden. Hier geht es eindeutig um Mord und Perfektion! Meine Meinung: Das Buch hat mich von der ersten Seite gefesselt. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Allerdings hätte ich bei einem Heyne Hardcore Buch mit noch mehr Brutalität gerechnet, als es hier beschrieben wurde. Für mich war es eher wie ein guter Thriller. Aber die Geschichte ist grandios, auch wenn es 3 Kurzgeschichten in einem sind. "Lebendig", das eigentliche Buch, fand ich klasse. Spektakulär, Brutal, gut durchdacht und richtig gut geschrieben. Der Schreibstil war flüssig, sodass es wirklich schnell zu lesen war. Die Charaktere waren gut durchdacht, auch, wenn ich von Sara mehr Ängstlichkeit erwartet hätte und Kath war für mich einfach zu kühl. Man hat nie so wirklich ihre Gefühle erkannt oder gewusst, was sie wirklich durchmacht. Die anderen beiden Kurzgeschichten fand ich als Bonus wirklich gelungen. Fazit: Insgesamt ein gutes Buch für starke Nerven, die mehr als nur einen normalen Thriller brauchen! Idee 5/5 Umsetzung 4/5 Cover 4/5 Charaktere 4/5

    Mehr
  • Gut gemachte Kurzgeschichten...

    Lebendig

    Anni_book

    23. July 2015 um 14:02

    In diesem Buch gibt es 3 Geschichten, die Hauptgeschichte, wenn man sie denn so nennen möchte, ist "Lebendig". In dieser Geschichte geht es um Sara, die ihr ungeborenes Baby abtreiben möchte und vor der Abtreibungsklinik von zwei Personen entführt wird. Diese beiden, sind verrückte Fanatiker, die es nicht nur auf Sara abgesehen haben.  Mehr möchte ich auch nicht zur Gesichte verraten, damit es auch für euch spannend bleibt. Nur so viel auch die anderen beiden Kurzgeschichten sind sehr gut!  Jack Ketchum zeigt in diesem Buch wieder einmal, dass er es versteht seinen Leser zu fesseln und sich ein wenig (oder ein bisschen mehr) zu ekeln. 

    Mehr
  • Spannungsgeladen und brutal!

    Lebendig

    Line1984

    19. May 2015 um 11:18

    Klappentext: (Quelle Heyne Hardcore) »Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter auch zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm heben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst.« Der erste Satz: Schweigend fuhren sie zur Klinik. Meine Meinung: Dies war mein erster Thriller des Autoren, da ich bisher aber nur positives gehört habe war ich sehr gespannt. Was mir besonders gut gefallen hat war das in diesem Buch neben der Story Lebendig auch noch zwei weitere Kurzthriller des Autoren enthalten waren. Als Sara auf den Weg zur Abtreibungsklinik ist ahnt sie nicht welche Hölle sie noch erleben wird. Sie wird von einem Paar entführt und gefangen gehalten das sich nichts sehnlichster wünscht als ein Kind, sie wollen Saras ungeborenes Kind. Dafür schrecken sie vor nichts zurück und Sara muss brutale Strafen und Demütigungen über sich ergehen lassen. Und dennoch gibt Sara nicht auf..... Lebendig ist wirklich kein Thriller für Zartbesaitete und er hat alle mal den Titel "Hardcore Thriller" verdient. Was Sara erleben muss ist die Hölle auf Erden und einfach nur grausam und brutal. Der Schreibstil des Autoren ist locker, flüssig und sehr detailliert. Erzählt wird die Geschichte zum größten Teil aus Saras Sicht, dies gefiel mir gut denn durch die detaillierten Beschreibungen des Autoren gehen die Geschehnisse dem Leser unter die Haut. Die Protagonisten und authentisch und auch realistisch beschrieben, allerdings hat mir bei Sara etwas mehr tiefe gefehlt, bis zum Ende hin blieb sie für mich doch eine etwas blasse Protagonistin. Die Handlung ist durchweg spannend, zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt gefühlt. Auch die Thematik die der Autor gewählt hat ist grandios und wirkte auch mehr als realistisch. Denn wer weiß schon welche Gefühle Menschen zu einer solchen verzweifelten Tat führt? Das Ende hingegen hat mir richtig gut gefallen, dort zeigte Sara was wirklich in ihr steckt! Puh, ich hatte während des Lesen immer wieder Gänsehaut. Es gab reichlich blutige und auch brutale Szenen die mich den Atem anhalten ließen. Zusammenfassend kann ich sagen das Lebendig ein wirklich spannungsgeladener, brutaler und auch fesselnder Thriller ist der mich bestens unterhalten hat, trotz kleinerer Schwächen. Empfehlen kann ich diesen Thriller vor allen Leser des Genres, denn ich denke mit diesem Buch wird man bestens bedient! Das Cover: Das Cover sagt schon alles aus. Es ist schockierend und passt haargenau zur Geschichte. Fazit: Mit Lebendig ist dem Autoren ein schockierender, spannungsgeladener und brutaler Thriller gelungen der mich trotz kleinerer Schwächen bestens unterhalten hat. Von mir bekommt dieses Buch 4 Sterne!

    Mehr
  • ein Kurztrip in die Hölle

    Lebendig

    steffibeffi90

    08. May 2015 um 15:56

    Sara ist auf dem Weg in eine Abtreibungsklinik, als sie direkt vor dem Eingang von zwei Leuten in ein Auto gezerrt wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sich Sara in einer Art Holzkiste. Als sie keinen Ausgang findet, bekommt sie mehr und mehr Panik und als sich dann auch noch ihr Entführer zu Wort meldet, beginnt ein Alptraum, aus dem sie so schnell nicht wieder erwacht..... "Lebendig" ist nicht mein erstes Buch von Jack Ketchum. Die Geschichte von Sara ist zwar unterhaltsam, aber recht kurz, dennoch hat mir das Buch gefallen.  Der Einstieg der Geschichte ist recht zügig. Der Leser erfährt kurz etwas über Sara und ihre Affäre und als sie auf dem Weg zur Abtreibungsklinik ist, beginnt der Horror. Jack Ketchum ist seinem Schreibstil treu geblieben. Er fesselt den Leser mit seinen Worten und seine Geschichten lassen sich außerdem sehr rasch lesen. Die Protagonistin ist Sara, die ein Kind erwartet, es aber abtreiben will. Dann gibt es noch ihre Peiniger, das Paar Stephen und Kath, die Sara bei sich gefangen halten.  Ich habe zwar oft mit Sara mitgelitten, aber so richtig erreicht haben mich ihre Gefühle dann doch nicht, dafür habe ich viel zu wenig über sie erfahren. Allgemein konnte ich keine rechte Bindung zu den Charakteren aufbauen, weil sie mir zu wenig beschrieben wurden.  Das Buch ist mit seinen knapp 200 Seiten recht kurz, darunter hat die Geschichte etwas gelitten. Zum Schluss hin kam mir das Ende ein bisschen zu plötzlich. Der Verlauf der Geschichte ist brutal und teilweise auch pervers gestaltet. Teilweise blieb mir schon die Luft weg, was Sara alles aushalten musste. Ketchum ist für mich ein großartiger Autor, der es versteht, seine Leser zu fesseln.  "Lebendig" ist vielleicht nicht sein bestes Buch, aber als Fan sollte man es dennoch gelesen haben. 

    Mehr
  • Top Hardcore-Thriller mit kleinen Schwächen!

    Lebendig

    Samy86

    01. May 2015 um 17:05

    Inhalt: Als Sara sich fest entschlossen an diesem Morgen auf den Weg in eine Abtreibungsklinik macht, ahnt sie nicht, welche Konsequenz ihre Entscheidung für sie parat hält. Konfrontiert mit ihren Ängsten, harten Strafen und körperlich-seelischen Qualen findet sie sich in Gefangenschaft eines Paares wieder, welches vor nichts zurück schreckt um das zu bekommen wonach sie sich schon lange sehnen - ein Kind, genauer genommen Sara´s ungeborenes Kind...! Meine Meinung: " Lebendig " hat im wahrsten Sinne dem Titel " Hardcore-Thriller"  verdient. Jack Ketchum ist was dieses Genre betrifft einfach unschlagbar. Er spielt immerzu mit den Ängsten der Leser und seiner Protagonisten, schildert die Brutalität und Verzweiflung, Panik und Qual die seine Protagonisten erleiden und erfahren dem Leser so unglaublich detailliert, dass es wirklich unter die Haut geht! Sara erzählt den Hauptteil dieser Handlung aus ihrer Sichtweise. Man kann sich zwar gut in sie und auch dem was ihr widerfährt hinein versetzen, dennoch wirkte sie bis zum Schluss irgendwie blass und farblos. Ihr Charakter, ihre Gefühle und auch Leben hätte ich persönlich etwas ausgeschmückter und tiefgründiger mir gewünscht, so dass man eine noch stärkere Bindung aufbauen und man wirklich eins mit ihr wird. Natürlich rein bildlich gesprochen. ;)  Der Schreibstil von Jack Ketchum ist absolut fesselnd, man fliegt einfach nur so durch die Seiten und saugt jedes noch so kleine Detail in sich auf, auch wenn einem immerzu das Herz vor Anspannung aus der Brust zu springen droht und konstant das Gänsehaut-Feeling besteht. Fazit: Ein durch und durch spannungsgeladener Hardcore-Thriller mit leider einer etwas unscheinbaren und farblosen Hauptprotagonistin, der dennoch total überzeugen konnte! Nichts für zart besaitete! 

    Mehr
  • Gelungener Kurzthriller

    Lebendig

    smilee_lady1988

    20. April 2015 um 10:08

    Sara ist auf den Weg in eine Klinik - eine Abtreibungsklinik. Doch sie kommt nicht dort an. Obwohl einige Demonstranten und Polizisten vor Ort sind, wird sie von einem Paar entführt und eingesperrt. Sie in die Fänge eines sadistischen Mannes und seiner Frau, die ganz anders ist, geraten. Und durchlebt unsagbar schreckliche Dinge, die einen Menschen zerbrechen lassen können. Mir hat der Schreibstil von Jack Ketchum unheimlich gut gefallen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Leider war es viel zu schnell vorbei, da das Buch ja nicht so dick ist. Man kann es wirklich einen Hardcore-Thriller nennen - es hat einige Szenen, bei denen ich ein wenig schlucken musste. Also es geht ziemlich ab und man denkt immer wieder: Wie kann ein Mensch solche Dinge tun und vor allem, wie kann man so etwas durchstehen? Was ich auch toll fand, waren die beiden Kurzgeschichten am Ende - sie waren zwar nichts super Besonderes, aber sie haben mir gut gefallen. Charaktere Von Sara erfährt man eigentlich am meisten - auch wenn ich sagen muss, dass mir bei ihr eine gewisse Tiefe gefehlt hat. Man hat zu wenig mitbekommen, was in ihr vorgeht und das hätte ich mir sehr gewünscht. Auch von den restlichen Charakteren hat mir die Tiefe gefehlt. Das fand ich richtig schade, weil es hätte dem ganzen einen weiteren Reiz verliehen. Aber alles in allem hat es dennoch gepasst, da das Buch ja doch nur 224 Seiten hatte. Cover Ich liebe dieses Cover! Es ist absolut genial und der Verlag hat sich da viel Mühe gegeben. Fazit Ein netter Hardcore-Thriller mit zwei zusätzlichen Kurzgeschichten - hat mir gut gefallen. Daher bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Nichts für schwache Nerven

    Lebendig

    Nady

    13. February 2015 um 11:09

    Klappentext: Leben und Sterben lassen „Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter befanden sich zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm geben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst.“ Rezension: Sara befindet sich auf dem Weg in eine Abtreibungsklinik, vor der dich einige Demonstranten eingefunden haben. Plötzlich wird sie von einem Paar in ein Auto gezogen und mit einer Spritze ruhiggestellt. Als sie erwacht, befindet sie sich in einer Kiste und sie spürt Panik in sich aufsteigen. Doch was Sara in wirklich noch bevorsteht, hätte sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Sie ist in der Gewalt eines SM-Fanatikers und dessen Frau, die sich nichts mehr wünscht, als das Kind, dass Sarah unter dem Herzen trägt. Meine Meinung: Dies war mein erster Hardcore-Thriller und ich wusste nicht so richtig was mich hier erwartet. Klar ging ich davon aus, dass es sich sicherlich nicht um eine leichte Kost handeln würde. Und dann war ich dermaßen schnell in der Geschichte gefangen und habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Jack Ketchum hat mich dermaßen in seinen Bann gezogen und auch wenn ich teilweise die Luft anhielt und die Zeilen ungläubig anstarrte, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Sara passieren so schreckliche Dinge, die meine Vorstellungskraft überstiegen. Es ist für mich unerklärlich, dass ein Mensch, damit meine ich Jack Ketchum, solche Fantasien niederschreiben kann. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und wollte unbedingt wissen, warum Sara entführt wurde, welche Hintergründe hinter der Tat standen. Und Sara konnte ich nur bewundern mit welcher Kraft sie durchhielt und, wirklich am Ende ihrer Kräfte, für ihr ungeborenes Kind kämpfte. Hier handelt es sich um einen wirklichen Hardcore-Thriller und ist definitiv nichts für schwache Nerven. Sterne: 4 von 5

    Mehr
  • Das Buch bietet gute Ideen und hat definitiv Potenzial.

    Lebendig

    Scathach

    06. November 2014 um 07:35

    Inhalt: Greg ist Verheiratet - Sarah ist single....dennoch sind beide ein Paar und Sarah ist auch noch schwanger. Doch das Kind will sie nicht behalten, denn sie weiß das Greg seine Frau niemals verlassen wird und zudem hat Sarah ihren Sohn im Alter von 6 Jahren verloren. Die Entscheidung fiel ihr nicht leicht, dennoch fahren beide in eine Klinik um das Kind abtreiben zu lassen. Vor der Klinik steht eine Gruppe Protestierender, die gegen Abtreibungen ist und wild mit Schildern um sich schwingt... Noch bevor Sarah die Klinik betreten kann, verschwindet sie spurlos und keiner weiß wo sie sich aufhält. Kurze Zeit später erfährt man das sie in einem Sarg liegt....lebendig. Meinung: Von Jack Ketchum habe ich bisher erst ein Buch gelesen und war davon nur teilweise begeistert. Denn in dem letzen Buch hat es fast das dreiviertel Buch gedauert bis etwas passierte. Hier ist es allerdings anders. Im ersten Kapitel erfährt man einiges über Sarah und Greg...ihre Beziehung und die Schwangerschaft.  Im 2. Kapitel geht es dann schon gleich los...Sarah ist in diesem Sarg und die ersten Drei Tage, berichtet Jack Ketchum davon, wie sich Sarah fühlt...was sie für Ängste durchlebt. Da muss man als Leser unweigerlich mitfühlen. Jack Ketchum versteht es, die Gefühle der Protagonisten auf seine Leser zu projezieren und man fühlt sich gleich etwas beengt dabei. Im Laufe der Geschichte erfährt man auch einiges über die Entführer von Sarah...wer sie sind und was ihre Gründe sind, Sarah festzuhalten. Was mich dann allerdings etwas störte, waren diese Zeitsprünge...mal 2 Wochen dann mal wieder 3 Monate. Wie soll man so den Bezug zu einem Charakter behalten? Man erlebt keine großartigen Entwicklungen der Charaktere mit...denn es wird teilweise nur kurz erzählt, was in dieser Zeit passiert ist. Fazit: Das Buch bietet gute Ideen und hat definitiv Potenzial. Die Geschichte war gut ausgedacht aber ich glaube, auf knapp 220 Seiten fast unmöglich komplett erzählt zu werden. Daher wohl auch die Zeitsprünge. Zu den Charakteren kann man nicht viel sagen, da man sie durch die Zeitspürnge kaum kennen lernen kann. Aber was Gewalt, Angst und Brutalität angeht, ist dieses Buch ein typischer Ketchum.

    Mehr
  • Jack Ketchum - Die krasseste Versuchung seit es Horror gibt...

    Lebendig

    MrsCodyMcFadyen

    12. October 2014 um 21:37

    Sara wird vor der Abtreibungklinik von einem Pärchen entführt. Die beiden sehr religiösen Kidnapper wollen Sara für den Versuch der Kindstötung bestrafen und foltern sie. Doch die größte Folter soll sie erst später erfahren... Um Gottes Willen. Auf dieses Buch treffen wieder nur Wörter wie ,grauenhaft unvorstellbar, oder ,entsetzlich, zu. Und wie immer: Nichts für Zartbesaitete!!! Die verschiedenen Foltermethoden werden wie immer genaustens beschrieben und selbst Dinge, die unsereins nicht einfallen würden, kommen zur Sprache. Ketchum, soweit ich das mal verraten darf, ist eigentlich kein Freund von Happy End, wovon er in diesem Buch, wie man's nimmt, ein bisschen von absieht. Irgendwann muss man ja mal Mitleid haben... Die Story an sich, ist, wahrscheinlich auch aufgrund der Kürze des Buches (185 Seiten nur), relativ durchsichtig und ohne ganz große Spannungsmomente oder überraschende Wendungen. Außer dem Ende, welches nervenaufreibend wird, ist das Buch relativ "gradlinig", wenn man das bei einem solchen Horror nennen kann. Aber wie immer: Einen Ausflug in die tiefsten Abgründe des Menschen ist Ketchum auch mit diesem Buch wieder gelungen...Aber trotzdem entsetzlich! Ich steige wieder um auf Freche-Frauen-Romane hiernach =) 2 Kurzgeschichten waren außerdem noch dabei: Tapferes Mädchen und Rückkehr: Alle beide wesentlich weniger schrecklich und gut zu lesen, selbst durch die wenigen Seiten wirklich recht spannend!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks