Jack Kilborn , Blake Crouch Serial

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(5)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Serial“ von Jack Kilborn

Wenn Sie schwache Nerven haben ... ... dann sollten Sie jetzt besser nicht weiterlesen, denn die beiden Großmeister des Horrors haben sich zusammengetan und ihre gefährlichsten Psychopathen aufeinander losgelassen. Jack Kilborn und Blake Crouch erzählen, was passiert, wenn sich durchgeknallte Massenmörder begegnen und versuchen, sich gegenseitig umzubringen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit von zwei der erfolgreichsten Horrorautoren der USA ist ein nervenaufreibendes, blutiges Spektakel, das einem beim Lesen das Blut in den Adern gefrieren lässt!

Ein WAHNSINNIG guter Horrorroman!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

genial, genial, genial

— harakiri
harakiri

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Eine Lesereise nach Südfrankreich - schöner Roman, ohne Kriminalelemente.

minori

Finster ist die Nacht

Konnte mich leider trotz der spannenden Mördersuche nicht vollkommen überzeugen.

misery3103

Spectrum

auch wieder sehr spannend

CorneliaP

Geständnisse

Erschütternd, böse, dramatisch und spannend - Rache auf sehr diffizile Art.

krimielse

Die sieben Farben des Blutes

An vielen Stellen spannend. Nichts besonderes. Zum Ende hin langatmig. Ausgefallene Story. Kann man nebenbei lesen.

alinereads

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfach nur genial!!!!!

    Serial
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    15. May 2015 um 09:45

    Titel: Serial Originaltitel: Serial Uncut Autor: Jack Kilborn, Blake Crouch Verlag: Heyne Genre: Horror Seitenzahl: 224 ISBN: 978-3453529762  Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! Inhalt: „Wenn Sie schwache Nerven haben ... ... dann sollten Sie jetzt besser nicht weiterlesen, denn die beiden Großmeister des Horrors haben sich zusammengetan und ihre gefährlichsten Psychopathen aufeinander losgelassen. Jack Kilborn und Blake Crouch erzählen, was passiert, wenn sich durchgeknallte Massenmörder begegnen und versuchen, sich gegenseitig umzubringen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit von zwei der erfolgreichsten Horrorautoren der USA ist ein nervenaufreibendes, blutiges Spektakel, das einem beim Lesen das Blut in den Adern gefrieren lässt!“ Schreibstil Vor einigen Wochen habe ich Jack Kilborn für mich entdeckt, ein überaus talentierter Horrorautor, der mich mit seinem Buch „Das Hotel“ echt vom Hocker gehauen hat! Nun habe ich „Serial“ gelesen, eine Geschichte, die er mit einem anderen bekannten Autoren zusammen geschrieben hat. Von Blake Crouch habe ich bisher noch nichts gelesen, aber das wird sich jetzt mit Sicherheit ändern, denn beide Autoren haben einen ähnlichen Schreibstil und passen aus diesem Grund perfekt in das Horrorgenre.  Wenn zwei Autoren an einem Buch arbeiten, merkt man häufig gewisse Unterschiede, da jeder seinen eigenen Stil mit reinbringen möchte. Bei „Serial“ ist das aber nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Hier harmonisieren die beiden Autoren sehr gut miteinander. In „Serial“ treten einige Serienmörder auf, die Jack Kilborn bereits in seinen anderen Büchern erwähnt hat. Das fand ich sehr interessant. Besonders für Fans des Autoren wird das Buch deswegen zu einem absoluten Must-Read, aber auch Leser, die das Horrorgenre mögen und offen für teilweise sehr schwarzen, bittersüßen Humor sind, werden dieses Buch mit Sicherheit lieben! Charaktere In „Serial“ lernen wir so einige Serienmörder kennen, die alle ihre ganz eigenen Vorlieben haben. Zu Beginn wird ein Tramper namens Donaldson von einem Autofahrer namens Mr. K mitgenommen. Esist das erste sehr witzige und böse Aufeinandertreffen in diesem Buch und es beginnt alles sehr rasant. Im weiteren Verlauf lernen wir zudem Lucy kennen, ein Mädchen, das es faustdick hinter den Ohren hat, zwei weitere Mörder, die ihr den „richtigen“ Weg zeigen wollen und einen Mann, der ein wahrer Fußfetischist ist. Besonders witzig fand ich auch die Polizistin Jack Daniels (Ja, ihr lest richtig!), die auch eine wichtige Rolle spielt. Sie stammt aus Jack Kilborns vorherigen Büchern, die er unter einem anderen Pseudonym veröffentlicht hat. Leider kenne ich die Bücher noch nicht, aber das wird sich jetzt mit Sicherheit ändern, denn Jack Daniels ist eine wirkliche tolle Persönlichkeit, sehr stark und erfahren. In „Serials“ trifft sie gleich auf zwei Serienmörder. Wird es ihr gelingen, diese zu stellen? Oder wird alles ein böses Ende nehmen? Meine Meinung Nach „Das Hotel“ von Jack Kilborn habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Schon in Filmen mag ich Serienkiller sehr gerne, aber bei Büchern kommt der Horror für mich meistens nicht ganz so gut rüber. Das Autorenduo Jack Kilborn und Blake Crouch haben es mit „Serial“ aber geschafft, sowohl eine gruselige Atmosphäre mit atemloser Spannung zu erschaffen, als auch einen gewissen Witz in die Sache zu bringen. Ja, ich muss gestehen, dass ich einen echt bitterbösen Humor habe und gerade bei diesem Buch musste ich an einigen Stellen breit grinsen. Das Buch „Serial“ wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Ganz im Gegenteil. An manchen Stellen fing mein Herz laut an zu klopfen und ich habe mit den einzelnen Charakteren mitgefiebert. Klar, hier stehen vorwiegend die Serienmörder im Fokus, also wird eher weniger aus der Sicht der Opfer geschrieben, aber genau das macht das Buch zu etwas Einzigartigem. Hier bekommt der Leser die Chance mit einem bösen Charakter mitzufiebern.Obwohl ich natürlich wusste, was diese ganze Serienmörder schon angestellt haben, stand ich während des Lesens trotzdem auf ihrer Seite, auch wenn ich die Polizistin Jack Daniels auch sehr sympathisch fand. Für mich muss so eine Geschichte wie „Serial“ einfach böse sein und keinen Platz für Gerechtigkeit lassen. Dafür liebe ich dieses Horrorgenre einfach. In dem Buch lernen wir die Serienkiller bei der „Arbeit“ kennen, erfahren, was sie zu dem gemacht hat, wer sie heute sind. Interessant und spannend fand ich die Aufeinandertreffen der einzelnen Personen, die dadurch eine enorme Entwicklung erfahren haben. In „Serial“ treffen sich jede Menge Gleichgesinnte, die man fast schon Seelenverwandte nennen kann. Ein wirkliche tolle Idee und eine erstklassige Umsetzung. Auch das Ende hat mich zum Lachen gebracht. Auch Serienkiller begehen hin und wieder einen Fehler und manchmal ist es vielleicht doch nicht so klug, sich mit einem Gleichgesinnten anzulegen. Besonders das letzte Kapitel war für mich ein wahrer Genuss. Leute, schon allein wegen dem Ende müsst ihr dieses Buch unbedingt lesen!!!! Ich bin froh, dass ich neben Richard Laymon noch zwei weitere Horrorautoren kennenlernen durfte. Fest steht: Jack Kilborn und Blake Crouch verstehen ihr Handwerk und ich freue mich schon riesig auf weitere Bücher der beiden. Fazit „Serial“ ist ein bitterböser Horrorroman, der atemlose Spannung erzeugt und den Leser hin und wieder schmunzeln lässt. Eine absolute Empfehlung von mir!

    Mehr
  • Rezension zu "Serial" von Jack Kilborn

    Serial
    steffi_schaaf

    steffi_schaaf

    17. November 2012 um 10:45

    Sei immer auf der Hut! Per Anhalter zu fahren bringt ein hohes Risiko mit sich. Entweder trifft man auf eine nette alte Dame oder Herren, ein paar Jungs, die einfach in der Gegend umherfahren, eine nette Kleinfamilie aus der nächsten Stadt oder aber auf einen Psychopathen. Massenmörder Donaldson gabelt seine Opfer gern an Straßenrändern auf. Doch was passiert, wenn so einer auf seinesgleichen trifft? Mit Das Hotel hatte Jack Kilborn mich zu einem seiner zahlreichen Fans gemacht, Angst hingegen begeisterte mich weniger. So war ich gespannt auf das neueste Werk des Autors, das er gemeinsam mit ebenso einem bekannten Horrorautor, Blake Crouch, verfasst hatte. Serial lautet der Name des Buches und hatte auf Grund des vielversprechenden Klappentextes gleich einen neuen Käufer. Das Werk beginnt so, wie ich es erwartet hatte, ohne große Einführungen oder Personenvorstellung ging es gleich zur Sache, das erste Opfer überlebte gerade mal 26 Seiten. An ausschweifenden Darstellungen der Metzeleien sparen die Autoren überhaupt nicht. Der Leser bekommt die geballte Ladung an Gewalt und Brutalität wortwörtlich aufs Auge. Es liest sich, als würde man ständig einen erneuten Schlag ins Gesicht bekommen. Das Buch umfasst vier Teile, von denen ich zunächst ausging, sie würden nicht miteinander zusammenhängen. Doch auch wenn die Teile, jeder für sich, jewals eine neue Geschichte erzählen, taucht immer wieder eine Person auf: Donaldson. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, die beiden Autoren verstehen es einfach, die Spannung im richtigen Moment aufzubauen und locken den Leser mit ihren detaillierten Beschreibungen immer weiter in die Geschichte hinein. Außerdem möchte man ja auch wissen, was passiert, wenn ein Psychopath und Massenmörder einen Kollegen trifft. Das passiert schließlich in Teil vier und das Ende ist gerecht aber ein wenig von der Realität entfernt. Auch wenn es jetzt so klingen mag, als hätte mir das Buch wahnsinnig gut gefallen, muss ich sagen, dass ich ein wenig enttäuscht war. Ich hatte mehr Spielereien der Autoren erwartet, man hätte mehr Spannung aufbauen können, um so das Kribbeln im Bauch zu verstärken. Die Aktionen kamen mir manchmal zu schnell, wirklich wie eine Wand, die auf einmal vor einem erscheint. Außerdem sind die Geschichten schon zum Teil als E – Books erschienen. Die hohe Anpreisung durch den Verlag hätte nicht sein müssen. Trotz allem empfehle ich es jedem, der auf bisschen Splatter und Horror steht. Damit wird man gut bedient.

    Mehr