Jack Ross Die Minuten vor dem Tod

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(6)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Minuten vor dem Tod“ von Jack Ross

William Craig ist ein verurteilter Mörder. Er hat den Vergewaltiger seiner Enkelin kaltblütig erstochen ═ den Sohn eines US-Senators. Doch es ging um mehr als Rache. Craig kennt ein Geheimnis, das Washington erschüttern kann. Hinter Gittern war er zum Schweigen verurteilt. Seine letzte Chance ist die junge Journalistin Deborah Jones. Sie will die Wahrheit an die Öffentlichkeit bringen. Die Zeit läuft. In fünf Wochen ist William Craig ein toter Mann.

Alles in allem ein von der ersten bis zur letzten Seite hochspannender Thriller, mit glaubwürdigen Charakteren und einer komplexen Story.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Minuten vor dem Tod" von Jack Ross

    Die Minuten vor dem Tod
    Morgoth666

    Morgoth666

    11. October 2012 um 20:47

    Komplex, spannend,rasant!Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen - ein Buch, das man aufjedenfall lesen muss.

  • Rezension zu "Die Minuten vor dem Tod" von Jack Ross

    Die Minuten vor dem Tod
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. October 2010 um 10:19

    William Craig sitzt im Todestrakt. Der Grund: Er hat den Sohn des US-Senators und Vergewaltiger seiner Enkelin umgebracht. Bis zur Vollstreckung des Urteils bleiben der jungen Journalistin Deborah Jones genau 5 Wochen, um vertuschte Tatsachen und gesponnene Intrigen ans Licht zu bringen und damit Craig's Hinrichtung zu verhindern. Jack Ross hat mit "Die Minuten vor dem Tod" einen Thriller nach bekannt amerikanischem Muster geschrieben. Sowohl die Handlung als auch die Figuren sind nach Schema F gestrickt. Das Geschehen ist ein Wettlauf mit der Zeit, in der auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit Rache, Verfolgung, politische Interessen und Mafia-Machenschaften eine bedeutende Rolle spielen. Da der Verlauf und das Ende vorauszusehen sind, hat mich die Geschichte nicht in dem Maße fesseln können, wie ich es erwartet hatte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Minuten vor dem Tod" von Jack Ross

    Die Minuten vor dem Tod
    Bellexr

    Bellexr

    30. July 2010 um 09:42

    Die Gerechtigkeit wird siegen . Der 80-jährige Craig Williams sitzt wegen Mordes in der Todeszelle. In 5 Wochen wird der Staat Florida seinem Leben ein Ende setzen, denn Williams hatte kaltblütig den Sohn von Senator O'Neill ermordet. Allerdings hatte der schottische Ex-Detective auch allen Grund dazu, da Joe ONeill seine Enkelin Jenny Forbes auf brutalste Weise vergewaltigt hatte, der anschließende Prozess eine Farce war und der Senatorensohn daraufhin freigesprochen wurde. Die junge farbige Journalistin Deborah Jones vom Miami Herald wird auf den Fall aufmerksam und ihr gelingt es, ein Interview mit Craig Williams zu führen. Deborah wie auch ihr Chef Sam gelangen nach diesem Interview zu der Überzeugung, dass der Vergewaltigungsprozess manipuliert wurde und Deborah kommt einem Geheimnis auf die Spur, welches das Ansehen des Senators massiv Schaden könnte. . Schon nach wenigen Seiten ist man mitten im Thriller drin und ahnt auch schnell, dass die junge Journalistin Deborah ein ganz besonderes Interesse an dem Fall hat, der in ihrer Vergangenheit begründet liegt, was man auch recht bald erfährt. Nach und nach deckt sie immer mehr Ungereimtheiten an der gesamten Geschichte auf und kommt so dem Senator immer mehr in die Quere, der mitten im Wahlkampf steckt und deswegen um so mehr um seinen "guten Ruf" besorgt ist. So schreckt O'Neill auch nicht davor zurück, die Angelegenheit seinem väterlichen Freund John Richmond zu übertragen, den das FBI schon seit längerer Zeit im Auge hat. Dem Unternehmer werden Verbindungen zur Mafia nachgesagt, die bisher allerdings nicht bewiesen werden konnten. . Die Untersuchungen des FBI zu seiner Person hindern John Richmond jedoch nicht daran, Deborah und ihre Familie massiv zu bedrohen, als diese von ihren Recherchen nicht ablässt. Schon bald muss Deborah um ihr Leben fürchten wie auch um das ihrer Familie und steht vor der schweren Entscheidung, die Recherchen einem anderen Kollegen zu überlassen, um so ihr Leben zu schützen. . Jack Ross gelingt es fast augenblicklich eine hohe Spannung aufzubauen, welche sich über den kompletten Thriller hält und sogar zum Ende hin noch einmal ordentlich anzieht. Seine Story ist zwar in gewisser Weise voraussehbar, allerdings sind viele überraschende Wendungen eingebaut und der Thriller ist gut durchdacht angelegt, sodass man darüber gerne hinwegsieht. . Seine Protagonistin wie auch die restlichen Charaktere zeichnet er sehr menschlich und nachvollziehbar. So ist Deborah keine Überfrau, die problemlos mit allen Widrigkeiten zu Recht kommt. Eher das Gegenteil: Deborah hat Angst, hat mit Panikattacken zu kämpfen und ist in dem immer noch zum Rassismus neigenden Südflorida einigen fiesen Diskriminierungen ausgesetzt. Doch sie ist auch mutig und verdammt dickköpfig und versucht - trotz der massiven Einschüchterungsversuche - alles, um Craig Williams aus der Todeszelle zu holen. Hier erhält sie hilfreiche Unterstützung von ihrem Chefredakteur Sam, der an sie glaubt und ihre Story auch gegenüber der Geschäftsleitung des Miami Heralds hartnäckig vertritt und ihr so den Rücken für ihre Recherchen freihält. . Alles in allem ein von der ersten bis zur letzten Seite hochspannender Thriller, mit glaubwürdigen Charakteren und einer komplexen Story.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Minuten vor dem Tod" von Jack Ross

    Die Minuten vor dem Tod
    elschummi

    elschummi

    23. December 2009 um 12:57

    Die Minuten vor dem Tod. Vor dem Tod des Vergewaltigers O'Neill, Sohn des Senators O'Neill aus Florida oder vor dem Tod des verurteilten, zuvor hochrangigen Polizisten? Sehr schwer herauszufinden aber nicht unmöglich. Ein junger Mann, mit mehreren Messerstichen und durchgeschnittener Kehle will um Hilfe rufen und es geht nicht. Das Blut, dass auch ihm herausläuft verhindert jedes Wort. Der junge Mann ist der Sohn des Senators O'Neill. Was war geschehen? Der junge O'Neill wurde in einem Prozess freigesprochen, in dem es um die Vergewaltigung einer jungen Frau ging, die die Enkeltochter des hochrangigen Polizisten William Graig war. Und genau dieser William Graig ermordete direkt nach Ende des Prozesses den Sohn des Senators. William Graig ging es aber nicht allein um Rache. Nein er scheint auch noch ein Geheimnis um den Senator zu kennen, das Washington und auch die Öffentlichkeit aufschrecken würde. Deshalb ist sein Plan, mit Hilfe der Journalisting Deborah Jones, die Öffentlichkeit und Washington aufzuschrecken. Die Gelegenheit zu einem Interview kommt kurze Zeit vor seiner Hinrichtung. Zwei Mithäftlinge, auch zum Tode verurteilt, wurden nach erneuter Prüfung ihrer Verurteilung, freigesprochen. Und dies will William Graig mit seinem Geheimnis über den Senator ausnutzen. William Graig war nicht nur ein hochrangiger Polizist in Schottland und ist mittlerweile über 80 Jahre alt, er wahr auch ein Rassist. Dies hat er auch in seinem Gefangenentrakt zum Ausdruck gebracht, um sich durchzusetzen und in Ruhe gelassen zu werden. Deborah Jones ist dunkelhäutig. Der Mord an dem Sohn des Senators O'Neill ist schon einige Jahre her und es bleibt ihm nicht mehr viel Zeit. Es ist für mich eine der spannendsten Kriminalgeschichten überhaupt. Sehr zu empfehlen.

    Mehr