Jack Soren Welt ohne Morgen

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 28 Rezensionen
(10)
(10)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Welt ohne Morgen“ von Jack Soren

Zwei Jahre sind vergangen, seit Jonathan und Lew ihre Geheimidentität als „Der Monarch“ hinter sich gelassen haben, aber man gönnt ihnen keine Ruhe: Einem alten Feind gelingt es, die einzige Frau die Lew je geliebt hat, in seine Gewalt zu bringen. Da bietet ein mysteriöser Geheimorden seine Hilfe an. Zu einem hohen Preis: Jonathan und Lew sollen wieder „Der Monarch“ werden. Und schon ihr erster Auftrag bringt sie in tödliche Gefahr. Doch von ihrem Erfolg hängt nichts Geringeres als die Zukunft der Menschheit ab …

Kann sich nicht ganz entscheiden, wo es hin möchte, aber es ist unterhaltsam!

— _hellomybook_
_hellomybook_

Filmreif und an den etwas überzeichneten James Bond Stil erinnernd geht es actionreich zur Sache.

— utaechl
utaechl

Etwas überzogener Actionthriller in James Bond Manier

— Schugga
Schugga

Actionreich, Superschurken, Agenten und das ohne Grenzen

— Katey
Katey

Action geladener Thriller mit sympatischen Figuren und ein wenig Verwirrspiel.

— bookvamp
bookvamp

Ein Buch voller Action und Spannung mit Elementen, die ich so nicht erwartet hätte.

— Vanessa_Noemi
Vanessa_Noemi

Ein sehr gelungener Thriller mit einer spannenden und actionreichen Handlung. Die Figuren sind vielschichtig und ungekünstelt.

— Buechermomente
Buechermomente

CIA, MI6, Geheimbünde, dunkle Gestalten, zwei ehrenwerte Freunde und eine große Ansammlung an verfeindeten Nationen, was will man mehr?

— kassandra1010
kassandra1010

Sehr unterhaltsam, für mich jedoch eher ein Science-Fiction Roman, als ein Thriller.

— elohweih
elohweih

Super Spannend. Ich hoffe auf einen weiteren Teil!!! Eine ausführliche Rezension kommt am Wochenende

— Flash86
Flash86

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Endlich wieder ein Hole, ich konnte ihn nicht zur Seite legen.

pandora84

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der rote Faden fehlt, aber sonst sehr unterhaltsam!

    Welt ohne Morgen
    _hellomybook_

    _hellomybook_

    04. May 2017 um 21:33

    Was ich vorher nicht wusste, war, dass dies der Folgeband zu einem Thriller namens 'Der Monarch' ist. Dies störte mich aber überhaupt nicht, denn man kann dieses Buch auch ohne Vorwissen des Vorgängers durchlesen. Wie ich anderen Rezensionen zu diesem Buch entnehmen konnte, gilt das Team aus Jonathan und Lew als recht beliebt und die Chemie zwischen den beiden stimmt. Dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen, was aber ganz einfach an der Tatsache liegt, dass sie in diesem Thriller fast nie zusammenarbeiten. Es fällt mir recht schwer, mich in diesem Buch auf die Charaktere einzulassen, da sie mir flach und eindimensional vorkamen. Die Geschichte ist voller Wendungen, was aber nicht unbedingt nur im positiven Sinne aufstößt. So hatte ich vor allem am Anfang Schwierigkeiten, mich auf eine Handlung einzulassen, da sich mir kein roter Faden erschlossen hat. Es gibt auch kein großes Ziel oder Ergebnis, was in diesem Buch angestrebt wird, sondern auf einen Geschichtsstrang folgt der nächste, sodass sich keine Rahmenhandlung hinter 'Welt ohne Morgen' ergibt. Vorliegender Thriller ist zwar recht unterhaltsam und spannend, verliert im Laufe aber massiv an Glaubwürdigkeit, da das Ende sehr in das Genre 'Science-Fiction' abdriftet. Dabei wurde mir das Geschehen teilweise zu absurd und weit aus der Luft gegriffen. Andererseits ist der Strang, um den sich das Finale rankt, sehr interessant und absolut zum Nachdenken anregend. Es fällt mir schwer, in dieser auf den Punkt zu kommen, da 'Welt ohne Morgen' mich sehr zwiegespalten zurücklässt. Einerseits ist das Buch wirklichRezension unterhaltsam und lesenswert, da keine großen Längen auftauchen, andererseits gefällt mir die innere Struktur und die teilweise Eindimensionalität hinter den Figuren überhaupt nicht. 'Welt ohne Morgen' kann sich nicht entscheiden, wo es hin möchte - und das ist eben mein größter Kritikpunkt an diesem Roman, den ich kurz vertiefen möchte. Er wird überall als waschechter Thriller ausgegeben und auch der Klappentext lässt keine Zweifel daran übrig. Jedoch konnte ich keinen roten Faden in dieser Geschichte erkennen, was daran lag, dass viele kleine Handlungsstränge hintereinander 'abgefrühstückt' wurden und gleich darauf ein neuer folgte. Dann verfolgt das Buch zu Ende einen zwar recht interessanten Aspekt, der in einem Science-Fiction-Roman sicherlich ein interessantes und intelligentes Dilemma hätte aufstellen können, hier jedoch relativ fehl am Platz wirkt. Zudem wird es am Schluss wie obig bereits erwähnt zu abstrus und an den Haaren herbeigezogen, dass mich das Ende doch recht unzufrieden zurück gelassen hat. Fazit:Wenn ich versuche, 'Welt ohne Morgen' in kurzen, abschließenden Worten zu beschreiben, so würde ich sagen, dass dieser Thriller lesenswert ist, wenn der Leser sich klar macht, dass es sich hierbei nicht bloß um einen Thriller handelt, sondern doch einige 'übernatürliche' Elemente dahinterstecken. Es gibt bestimmt auch viele Leser, die diese Erzählstruktur nicht so stört wie mich. Für diejenigen, die trotz dieser Kritikpunkte interessiert an dem Buch sind, denen sei hiermit eine Leseempfehlung ausgesprochen.

    Mehr
  • Wow toller Thriller!

    Welt ohne Morgen
    Micha1985

    Micha1985

    12. February 2017 um 12:16

    Inhalt: Jonathan und Lew haben gedacht, dass sie ihre Vergangenheit als "Der Monarch" hinter sich gelassen hätten. Doch dann wird Lew's Exfreundin entführt und Jonathan's Tochter gerät erneut in Gefahr. Und eine Organisation möchte, dass die beiden wieder zu "Der Monarch" werden.... Fazit:  Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Es ist eine Art Agententhriller und war mega spannend. Leider habe ich den ersten Band nicht gelesen, was ich aber definitiv nachholen werde! Auf jedenfall muss man den ersten nicht gelesen haben um den zweiten zu verstehen. Klappt wunderbar! Ich fand die beiden Hauptcharaktere richtig super und auch die stärkeren Nebencharaktere sind super aufgebaut und tragen die Geschichte maßgeblich mit. Einmal begonnen, kann man das Buch kaum aus der Hand legen. Es ist facettenreich, toll durchdacht und hat tolle und überraschende Wendungen. Und vor allem ich mag Jonathan und Lew. Sie sind tolle Partner! Ich hoffe es wird noch weitere Bände von ihnen geben.

    Mehr
  • Futuristischer Action-Agententhriller

    Welt ohne Morgen
    utaechl

    utaechl

    08. February 2017 um 20:51

    Nach zwei Jahren kehren Jonathan und Lew als Der Monarch zurück und konnten mich mit diesem erstklassigen Agententhriller begeistern. Filmreif und an den etwas überzeichneten James Bond Stil erinnernd geht es actionreich zur Sache. Ein Buch, das man nicht zur Seite legen kann! Inhalt: Der Monarch und die Kunstdiebstähle sollten eigentlich hinter Jonathan und Lew liegen. Doch um die einzige Frau, die Lew je geliebt hat, zu retten, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als für einen mysteriösen Geheimorden wieder aktiv zu werden. Ein einfacher Kunstraub, der schließlich damit endet, dass sie die Zukunft der Menschheit in der Hand haben. Setting und Stil: Jack Soren hat eine realistische Welt erschaffen, bei der es à la James Bond einige futuristische Elemente gibt. Exoskelette, ewiges Leben und eine Unterwasserstation. Dies fügt sich aber perfekt in die Handlung ein und zeichnet ein glaubhaftes Bild der Welt, in der der Monarch agiert. Wie es sich für einen Agententhriller gehört, geht die Reise um die halbe Welt, die Gefahren gehen nicht aus und der seidene Faden wird ziemlich strapaziert. Man schaut den verschiedensten Charakteren als Beobachter über die Schulter und die Kapitel haben die richtige Länge. Charaktere: Jonathan und Lew ergänzen sich hervorragend. Jeder hat seine Spezialfähigkeiten, die durch weitere Charaktere des Thrillers ergänzt werden. Durch die Aufspaltung des Heldens auf zwei Personen ergeben sich viele Möglichkeiten, die es sonst nicht geben würde. Eine tolle Idee, da mir beide gleich gut gefallen haben. Hervorragend ist zudem, dass die weiblichen Heldinnen ebenfalls absolut solche sind, und sie nie hinter den Männern zurückstehen müssen. Ihre Gegner haben ebenfalls viele Facetten und zeigen uns Seiten, die man nicht unbedingt erwartet. Rundum tiefgehende Persönlichkeiten, denen man gerne durch die Abenteuer folgt. Geschichte: Auch ohne den ersten Teil zu kennen kommt man sehr gut in die Geschichte hinein. Es bleibt genug Raum um den Hintergrund zu erklären, bevor es schließlich ins neue Abenteuer geht. Eine packende Geschichte, bei der es erst langsam klar wird, was wirklich auf dem Spiel steht. Die Spannung und Action baut sich kontinuierlich auf und das überraschende Ende ist lohnenswert. Eine runde Sache ohne Längen oder Durchhängern. Fazit: Ein klasse Thriller, den ich mir auch gerne als Film ansehen würde. Eine rundum gelungene Geschichte, spannende Charaktere und ein sehr interessantes Setting. Man merkt, mir hat es sehr gut gefallen, und ich werde auf jeden Fall den ersten Teil lesen und freue mich schon auf weitere Bücher. Ein Buch für 007-Fans und Liebhaber etwas futuristischer Agentengeschichten.

    Mehr
  • "Welt ohne Morgen"

    Welt ohne Morgen
    ScheckTina

    ScheckTina

    08. February 2017 um 17:15

    Zwei Kunstdiebe werden von den Kuratoren (geheime Agenten der Regierung) beauftragt ein 32 Millionen Gemälde, dass sich auf einer japanischer Jacht befindet, zu stellen. Allerdings merken die zwei schon bei der Überführung auf die besagte Jacht, dass hier irgend etwas nicht stimmt. Leider wird das auch gleich bei der Ankunft bestätigt. Und es ist viel schlimmer als sie gedacht haben. Leider habe ich die ganze Geschichte nicht so richtig Verstanden. Es war für mich auch ziemlich schwer den ganzen beteiligten Personen zu folgen. Was hat Tatsu z. B. bei Umi erreicht bevor Umi verstorben ist. Wer war der Schatten und wo kam er her der den Start des Torpedos befohlen hat. Zu meinem Bedauern muss ich gestehen, dass die Geschichte für mich wenig Sinn ergibt. Sorry.

    Mehr
  • Etwas überzogener Actionthriller in James Bond Manier

    Welt ohne Morgen
    Schugga

    Schugga

    06. February 2017 um 12:45

    Nachdem der frühere Geheimdienstler Jonathan Hall und Ex-Soldat Lew Katchbrow ihren Job als Kunsträuber-Duo "Der Monarch" an den Nagel hingen, gehen ihnen so langsam die finanziellen Mittel zur Neige. Und auch ihre früheren Feinde sind noch immer hinter ihnen her und eine stete Bedrohung für sie und ihre Lieben. Da scheint ihnen das Angebot eines mysteriösen Geheimbundes wie gerufen zu kommen: Die Erledigung eines Jobs als Gegenleistung für Sicherheit und Geld. Doch ihr Auftrag gestaltet sich als weitaus gefährlicher, als sie vermuteten... "Welt ohne Morgen" ist der zweite Band zum Roman "Der Monarch". Bereits das Cover erinnert an Spionageklassiker wie James Bond oder Mission Impossible. Und hier muss ich sagen, der Eindruck trügt nicht. Beginnt der Roman anfangs noch als spannender Thriller, driftet die Story mit der Zeit in eine actiongeladene, leicht überzogene Science Fiction ab. Wer sich daran nicht stört, wird an der Story selbst seine Freude haben. Mein Lesevergnügen wurde jedoch zudem getrübt durch eine mangelhafte Übersetzung ins Deutsche sowie diverse Logikfehler, welche durch Korrekturlesen durchaus vermeidbar gewesen wären. Das Lesen des ersten Bandes ist zum Verständnis des Romans sicherlich von Vorteil, jedoch habe ich mich auch recht gut im Roman zurecht gefunden, ohne "Der Monarch" gelesen zu haben. Mein Fazit: Ein actiongeladener Thriller für Leser, die sich nicht an der ein oder anderen Realitätsferne und Logikfehlern stören.

    Mehr
  • James Bond Buch der Ultra Klasse

    Welt ohne Morgen
    Katey

    Katey

    06. February 2017 um 00:54

    Zum Inhalt:Jonathan und Lew waren früher bekannt unter der Geheimidentität „Der Monarch“. Sie wollten aus dem Geschäft aber aussteigen, grade um ihre Liebsten vor den Feinden zu schützen. Dieser Plan geht nicht auf, da trotz allem ihre Liebsten in Gefahr sind. Gestaltung des Covers: Das Cover finde ich passend zum Buch, die Gestaltung verspricht Action, die man zu Längen bekommt. Meine Meinung: Leider hat mir das Buch nicht gut gefallen, der Titel ist einfach viel zu Actionreich und ein Superschurke nach dem anderen taucht auf. Die Hauptprotagonisten waren mir von Anfang an nicht sympathisch, durch Handlungen, die ich nicht nachvollziehen konnte. Total taff, aber dann doch sehr schnell beleidigt. Es tauchen einfach viel zu viele Charaktere auf, was einen erstens verwirrt und Schwiergkeiten macht, um sich einen Namen zu merken. Zweitens geht hierdurch die Tiefe verloren, wodurch die einzelnen Personen eher oberflächlich behandelt werden. Trifft nicht auf alle zu, aber überwiegend. Vom Schreibstil her sind die Sätze mir einfach viel zu lang, also flüssig lesen konnte ich das Buch nicht. Persönliches Fazit: Empfehlen kann ich das Buch diejenigen, die wirklich auf Action stehen und auf Charaktere, die sich wie James Bond Verhalten.

    Mehr
  • Spannender Agententhriller

    Welt ohne Morgen
    bookvamp

    bookvamp

    04. February 2017 um 10:36

    Lew and Jonathan sind "Der Monarch" haben sich aber selber in den Ruhestand geschickt, damit ihre Familie nicht weiter bedroht wird. Jetzt müssen Sie allerdings wieder "Der Monarch" werden um nicht nur ihre Familie, sondern auch die ganze Welt zu retten. Der Schreibstil hat mir direkt gut gefallen und war für mich flüssig zu lesen. Ich habe den ersten Teil vorher nicht gelesen, aber das ist für den Inhalt der Geschichte auch nicht nötig. Die Figuren waren mir schnell sympatisch, es besteht eine gute Chemie ziwschen Lew und Jonathan, so dass ich schnell mit Ihnen mitgefiebert habe. Beide sind sehr unterschiedlich, was sie aber zu einem sehr guten Team macht. Gemeinsam haben sie ihre Loyaliät und das Ziel ihre Liebsten zu schützen. Die Geschichte hat mir auch gut gefallen und für mich war sie auch durchdacht. Es gab viele action geladene Szenen und so hat das Buch auch begonnen. Schön fand ich auch die Mischung zwischen Wissenschaft und Action. Ob die Wissenschaft wirklich schon so weit ist weiß ich nicht, aber es hat zumindestens realistisch gewirkt. Auch ein wenig Romantik ist nicht zu kurz gekommen und es gab ein rundes Happyend, dass zwar nicht so unabsehbar war zum Schluss, aber trotzdem rund war. Fazit: Ein spannender und actionreicher "Agententhriller", der hoffentlich nicht der letzte war.

    Mehr
  • Rezension zu "Welt ohne Morgen"

    Welt ohne Morgen
    Zsadista

    Zsadista

    31. January 2017 um 09:48

    Jonathan und Lew waren einst die große Geheimidentität „Der Monarch“. Doch die beiden wollten sich aus dem Geschäft zurückziehen. Vor allem auch, um ihre Lieben zu schützen. Doch der alte Feind schläft nicht und nimmt Lew’s Freundin gefangen und foltert sie. Und dann tritt ein Geheimbund auf, der den beiden helfen will, wenn sie wieder „Der Monarch“ werden. Zwischenzeitlich ist auch noch eine chinesische Killerin hinter den beiden her. Und nebenbei geht es noch um das ewige Leben. „Welt ohne Morgen“ ist ein Thriller aus der Feder des Autors Jack Soren. Es ist der zweite Teil der Monarch Reihe. Bei diesem Buch fällt es mir schwer, den Inhalt wieder zu geben. Es tauchte ein Superschurke nach dem anderen auf, ebenso ein Mega-Ex-Agent nach dem anderen. Das Buch war so überladen von übermächtigen Leuten, es tat schon weh. Ebenso wurde ein Szenario hinter das andere gepeitscht. Passte es? Egal, Hauptsache Action, Action, Action, Schießen, Kämpfen, Schießen, Kämpfen. Es war mir echt zu viel des Guten. Dafür war mir absolut zu wenig der Erklärung. Ich hatte das Gefühl, das Buch wurde ohne Recherche geschrieben. Es kam mir vor, als hätte der Autor versucht alle James Bond Filme in ein Buch zu quetschen. Dazu kommt, dass der Schreibstil im englischen Original bestimmt sehr gut ist, die deutsche Übersetzung aber nicht die Beste war. Man stolperte öfters über Sätze, die einfach verdreht und unverständlich waren. Alleine das stoppe bei mir schon den Lesefluss. Die Protagonisten fand ich durchweg nervig und unlogisch. Ich hatte nicht für einen ein Fünkchen Sympathie übrig. Eigentlich fing ich irgendwann an, die Zeilen nur zu überfliegen, damit ich irgendwann mal noch zum Ende komme. Schade eigentlich, denn das Grundthema mit diesen Experimenten zur Lebensverlängerung hat mich sehr interessiert. Deswegen hatte ich das Buch auch lesen wollen. Ich dachte, es wäre da wirklich interessanter und thematischer geschrieben. Wer total übertriebene Action und superheldenmäßige Charaktere, sowie megaböse Bösewichte mag, ist mit dem Roman gut bedient. Allen anderen kann ich fast nur von dem Buch abraten. Ich möchte aber auch keinen davon abhalten, sich selbst ein Bild von dem Inhalt zu machen.

    Mehr
  • Der Kampf gegen das Böse

    Welt ohne Morgen
    Gise

    Gise

    30. January 2017 um 23:35

    Jonathan und Lew, einstmals als „Der Monarch“ unterwegs, sollen wieder zusammenfinden und gemeinsame Sache machen. Bald stellt sich heraus, dass es um die Zukunft der Menschheit geht. Die Beiden finden sich unversehens in einem weiteren Bündnis zusammen – und bald auch noch in größter Gefahr für Leib und Leben. Schon von der ersten Seite aus bietet der Autor dem Leser Action pur, der Schreibstil ist sehr flüssig, die Handlung insgesamt sehr rasant. Schon das Coverbild erinnert an James Bond, und auch die Handlung steht den Filmen in nichts nach. Auch wenn es nicht sofort ersichtlich ist, wer in die Fraktion der Guten und wer in die der Bösen gehört, lässt sich der Leser schnell von der Handlung fesseln. Überraschende Wendungen und einige Tote pflastern den Weg derjenigen, die sich in den Dienst des Guten begeben haben, wobei sie des Öfteren in letzter Minute Erfolg haben. Die Handlungsstränge werden nach und nach zueinander geführt, um dann in einem rasanten Show-Down zu explodieren. Dabei spart der Autor auch nicht mit äußerst futuristischen Ideen, die die Geschichte zusätzlich aufpeppen. Manche der Ereignisse sind dann schon fast nicht mehr glaubhaft, doch die Geschichte entwickelt einen solchen Drive und ist so sehr angelehnt an James Bond (bei dem ja auch nicht immer alles so glaubhaft ist…), dass man über solche „Kleinigkeiten“ gut hinwegsehen kann. Nicht hinwegsehen konnte ich jedoch über die teilweise schlechte Übersetzung, die mich immer wieder aus dem Lesefluss gerissen haben. Das Buch ist der zweite Band in der Reihe um den „Monarchen“, und auf den ersten Seiten hatte ich immer wieder das Gefühl, dass mir ein paar Infos fehlen, um die Geschichte richtig zu verstehen. Das hat sich jedoch im Laufe der Lektüre gegeben, einige Erklärungen werden nachgereicht, andere waren wohl nicht so wichtig. Und vermutlich ist eine Fortsetzung bereits in Arbeit. Insgesamt habe ich dem Buch einige äußerst spannende Lesestunden zu verdanken, und das, obwohl ich eher gedacht habe, das Genre würde mir weniger liegen. Gerne empfehle ich es weiter.

    Mehr
  • Der Kampf gegen das Böse

    Welt ohne Morgen
    Gise

    Gise

    30. January 2017 um 23:35

    Jonathan und Lew, einstmals als „Der Monarch“ unterwegs, sollen wieder zusammenfinden und gemeinsame Sache machen. Bald stellt sich heraus, dass es um die Zukunft der Menschheit geht. Die Beiden finden sich unversehens in einem weiteren Bündnis zusammen – und bald auch noch in größter Gefahr für Leib und Leben. Schon von der ersten Seite aus bietet der Autor dem Leser Action pur, der Schreibstil ist sehr flüssig, die Handlung insgesamt sehr rasant. Schon das Coverbild erinnert an James Bond, und auch die Handlung steht den Filmen in nichts nach. Auch wenn es nicht sofort ersichtlich ist, wer in die Fraktion der Guten und wer in die der Bösen gehört, lässt sich der Leser schnell von der Handlung fesseln. Überraschende Wendungen und einige Tote pflastern den Weg derjenigen, die sich in den Dienst des Guten begeben haben, wobei sie des Öfteren in letzter Minute Erfolg haben. Die Handlungsstränge werden nach und nach zueinander geführt, um dann in einem rasanten Show-Down zu explodieren. Dabei spart der Autor auch nicht mit äußerst futuristischen Ideen, die die Geschichte zusätzlich aufpeppen. Manche der Ereignisse sind dann schon fast nicht mehr glaubhaft, doch die Geschichte entwickelt einen solchen Drive und ist so sehr angelehnt an James Bond (bei dem ja auch nicht immer alles so glaubhaft ist…), dass man über solche „Kleinigkeiten“ gut hinwegsehen kann. Nicht hinwegsehen konnte ich jedoch über die teilweise schlechte Übersetzung, die mich immer wieder aus dem Lesefluss gerissen haben. Das Buch ist der zweite Band in der Reihe um den „Monarchen“, und auf den ersten Seiten hatte ich immer wieder das Gefühl, dass mir ein paar Infos fehlen, um die Geschichte richtig zu verstehen. Das hat sich jedoch im Laufe der Lektüre gegeben, einige Erklärungen werden nachgereicht, andere waren wohl nicht so wichtig. Und vermutlich ist eine Fortsetzung bereits in Arbeit. Insgesamt habe ich dem Buch einige äußerst spannende Lesestunden zu verdanken, und das, obwohl ich eher gedacht habe, das Genre würde mir weniger liegen. Gerne empfehle ich es weiter.

    Mehr
  • Welt ohne Morgen

    Welt ohne Morgen
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    27. January 2017 um 18:38

    Meine Meinung Zuerst möchte ich mich bei Blogg dein Buch und dem Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Zum Inhalt möchte ich dem Klappentext nichts hinzufügen, weil dieser einen guten Einblick in die Gesamtstory gibt und ich nicht unnötig spoilern möchte. Ich wurde leider mit keinem der Charaktere warm, was vermutlich an der Vielzahl der Hauptpersonen lag. In den ersten Kapiteln kamen gefühlt bei jedem neuen Ort 10 neue Namen auf, die man behalten musste, um halbswegs noch zu wissen, wer gerade Probleme macht oder gestorben ist. Für meinen Geschmack war das deutlich zu viel des Guten, weniger Hauptpersonen und dafür bei jedem mehr in die Tiefe, weil sie einfach oberflächlich geblieben sind. Einzig bei Umi hatte ich das Gefühl, das ich wenigstens ein wenig in ihren vielschichtigen Charakter eintauchen konnte. Auch wenn das Alter von 102 Jahren für ihre Intrigen und ihre Aktionen etwas alt klingt. Zumindest, wenn ich sie mit einer Europäerin in dem Alter vergleiche. Ihre Handlangerin fand ich sehr interessant – sie hätte ich gerne als Charakter näher kennengelernt. Der Schreibstil ist einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne große Probleme flüssig lesen konnte. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, was das Lesen und Verstehen nicht immer einfach gemacht hat. Ab und zu wusste ich nicht, wer gerade aktuell erzählt. Nach ein paar Sätzen konnte man es meistens erahnen, aber trotzdem wäre eine Namensnennung erwägenswert gewesen.Ich wusste, das es eine Fortsetzung von einem Buch ist, aber das hat man der Geschichte nicht angemerkt. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, das mir Vorwissen fehlt. Insgesamt hat mir „Welt ohne Morgen“ nicht so gut gefallen, wie erhofft. Die Geschichte an sich ist eigentlich sehr interessant und erinnert an Agentenfilme, die so ziemlich jeder schon mal gesehen hatte  James Bond hätte hier an Stelle von Jonanthan auch der Gute sein können – es hätte keinen Unterschied gemacht. Die Grundstory ist klasse, vorallem, weil ich mir gut vorstellen kann, das genau diese Szenarien irgendwann eintreffen könnten…aber es haperte einfach an der Umsetzung. Viele kurze Kapitel, viele Zeitsprünge und Charakterwechsel, die nicht immer sofort bemerkbar waren.Viele einzelne Handlungsstränge, die erste gegen Ende einen gemeinsamen Strang bilden, der aber nicht immer logisch nachvollziehbar war. Ich brauchte ewig um das Buch zu beenden, weil ich oft einfach keine Lust auf die Geschichte hatte. Leider nur eine bedingte Leseempfehlung. Kaufen würde ich mir das Buch nicht.  Sterne

    Mehr
  • Action und Spannung pur

    Welt ohne Morgen
    Vanessa_Noemi

    Vanessa_Noemi

    23. January 2017 um 20:03

    Inhalt:In dem Buch geht es um Jonathan und Lew, die ihre Geheimidentität als "Der Monarch" hinter sich gelassen haben. Nachdem das Leben von Jonathans Tochter Nathalie und der einzigen Frau die Lew je geliebt hat wieder einmal in Gefahr ist, müssen Jonathan und Lew etwas unternehmen. Da bietet ein mysteriöser Geheimbund seine Hilfe an. Zu einem hohen Preis: Jonathan und Lew sollen wieder "Der Monarch" werden. Und schon ihr erster Auftrag bringt sie in tödliche Gefahr. Doch von ihrem Erfolg hängt nichts Geringeres als die Zukunft der Menschheit ab...Meine Meinung:Die Protagonisten Jonathan und Lew sind in der ganzen Geschichte sehr sympathisch und sind mir immer mehr ans Herz gewachsen. Das Buch hat oft einen Perspektivenwechsel zwischen der guten und der bösen Seite, was am Anfang ein wenig irritiert, weil so sofort enorm viele Namen und neue Personen auf einen zukommen, bevor die eigentliche Geschichte richtig an Fahrt aufgenommen hat. Auch die Erklärungen von "Tote Lichter" und Ashita sind zu Beginn mehr verwirrend als aufschlussreich, was das Lesen ein wenig erschwert. Je weiter ich jedoch gelesen habe, desto logischer wurde alles und als dieser Punkt erreicht wurde, hat das Lesen auch wieder viel spass gemacht. Allgemein finde ich, dass das Buch nicht einfach mal zwischendurch gelesen werden kann, sondern volle Aufmerksamkeit und Konzentration braucht, damit man auch versteht, was alles passiert. Mir hat sehr gut gefallen, wie die einzelnen Handlungsstränge verbunden wurden und die ganze Geschichte eine einheitliche Handlung angenommen hat. Mein Fazit:Die Geschichte ist seht spannend und für jeden, der sich beim lesen konzentrieren möchte wirklich gut geeignet.

    Mehr
  • Welt ohne Morgen

    Welt ohne Morgen
    Flash86

    Flash86

    23. January 2017 um 13:33

    Schon der Titel "Welt ohne Morgen" und das Cover wecken die Spannung in einem. In dem Thriller geht es hauptsächlich um Jonathan und Lew, ehemalige Kunsträuber. Ihre Geschäfte laufen nicht gut und ein alter Feind läuft ihnen dann auch noch über den Weg.  Besonders hitzig wird es als Jonathan um seine Tochter und Lew um seine Freundin bangen muss. Denn der alte Feind ist den beiden nicht gut gesonnen.Doch es naht Rettung. eine Organisation tritt in den Vordergrund und kann den beiden ein Angebot machen. Mit einem sChlag können alle Probleme beseitigt sein. Aber was ist der Preis dafür?Spannend, witzig,fesselnd. Dieses Buch hat alles um einen in den Bann zu ziehen. Der Schreibstil ist fesselnd. Trotz der vielen Handlungsstränge ist ein Lesen gut möglich. Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.Dieses Buch ist eine Fortsetzung des Autors Jack Soren. Der Monarch ist der erste Teil. Welt ohne Morgen kann auch gut als Einzelbuch gesehen werden.Ein Agententhriller auf hohem Niveau

    Mehr
  • Leserunde zu "Welt ohne Morgen" von Jack Soren

    Welt ohne Morgen
    HarperCollinsGermany

    HarperCollinsGermany

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans "Welt ohne Morgen" von Jack Soren ein. Bitte bewerbt euch bis zum 26.12.2016 für eines von 25 Leseexemplaren (Klappbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt:Zwei Jahre sind vergangen, seit Jonathan und Lew ihre Geheimidentität als "Der Monarch" hinter sich gelassen haben, aber man gönnt ihnen keine Ruhe: Einem alten Feind gelingt es, die einzige Frau die Lew je geliebt hat, in seine Gewalt zu bringen.Da bietet ein mysteriöser Geheimorden seine Hilfe an. Zu einem hohen Preis: Jonathan und Lew sollen wieder "Der Monarch" werden. Und schon ihr erster Auftrag bringt sie in tödliche Gefahr. Doch von ihrem Erfolg hängt nichts Geringeres als die Zukunft der Menschheit ab … Du möchtest "Welt ohne Morgen" von Jack Soren lesen? Dann bewirb dich jetzt um eines der 25 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 319
  • Sehr spannende und actionreiche Unterhaltung

    Welt ohne Morgen
    Buechermomente

    Buechermomente

    22. January 2017 um 21:49

    Ein Thriller dessen Cover meinen Blick fesselt und eine Leseprobe die Action und Spannung verspricht.Es ist mein erster Thriller von Jack Soren und ich finde ihn sehr gelungen mit seiner spannenden und actionreichen Handlung. Der Schreibstil ist flüssig und stichhaltig, die Figuren sind vielschichtig und ungekünstelt.Sehr interessant und gelungen finde ich auch die verschiedenen Erzählperspektiven, man bekommt viele Blickwinkel auf die Handlung und deren Verlauf und die Figuren. Ich habe nie den Faden verloren und konnte dem Geschehen sehr gut folgen, es kam keine Langeweile auf.Der Auftrag den Jonathan und Lew ausführen bringt sie in tödliche Gefahr, es gilt die Menschheit zu retten. Mit vielen Tricks, Hilfsmitteln und unerwarteter Unterstützung führen die zwei ihren Auftrag aus. Bleibt nur die Frage, welcher Auftrag tatsächlich auszuführen ist, und wer ist tatsächlich ein Feind?Die tiefe Freundschaft von Jonathan und Lew wirkt authentisch, man merkt sofort, dass sie sich gegenseitig stützen und aufbauen, egal um welche Aufträge oder Probleme es geht. Sie sind füreinander da, beißen sich durch und lassen sich nicht unterkriegen. Gut finde ich auch den Galgenhumor der hin und wieder aufblitzt und bei mir für Erheiterung an passenden Stellen sorgte.CoverDas Cover ist interessant gestaltet mit der Grafik und dem Foto, auch die Farben und der Schriftzug wirken stimmig.FazitEin besonderes Team, und viele interessante und faszinierende Figuren, sorgen für ein intensives und aufregendes Lesevergnügen. Von mir eine klare Empfehlung für diesen spannenden und abwechslungsreichen Thriller.Ich bedanke mich bei HarperCollins und Blogg dein Buch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • weitere