Jackie Morse Kessler

 3.8 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Hunger, Loss und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jackie Morse Kessler

Jackie Morse KesslerHunger
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hunger
Hunger
 (4)
Erschienen am 18.10.2010
Jackie Morse KesslerLoss
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Loss
Loss
 (3)
Erschienen am 20.03.2012
Jackie Morse KesslerRage
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Rage
Rage
 (3)
Erschienen am 04.04.2011
Jackie Morse KesslerBreath
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Breath
Breath
 (2)
Erschienen am 04.06.2013
Jackie Morse KesslerTo Bear an Iron Key
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
To Bear an Iron Key
To Bear an Iron Key
 (0)
Erschienen am 06.05.2014

Neue Rezensionen zu Jackie Morse Kessler

Neu
Shikus avatar

Rezension zu "Breath" von Jackie Morse Kessler

"Breath", Jackie Morse Kessler (Riders of the Apocalypse, #4)
Shikuvor 5 Jahren

4,5
_________________________________

Xander Atwood ist ein Teenager mit den ganz typischen Sorgen und Wünschen: Wird mein Schwarm mit mir ausgehen? Traue ich mich überhaupt, sie anzusprechen? Was mache ich nach der Schule? Man denke sich dazu einen frischgeborenen kleinen Bruder und kann sich recht gut vorstellen, dass Xander alle Hände voll zu tun hat. Nichtsdestotrotz steht eines Tages plötzlich Death auf seinem Balkon – bereit zu springen. Ohne Tod kann es kein Leben geben, aber was wird Xander schon sagen können, um die Welt zu retten?


Es gibt einiges, das man über den vierten und letzten Band der „Riders of the Apocalypse“-Reihe sagen kann. Er ist so ganz anders als seine Vorgänger, und meiner Meinung nach auch das beste Buch der Reihe. Bisher konzentrierten sich die Bücher sehr auf den menschlichen Protagonisten. Zwar spielten die entsprechenden Reiter auch eine gewisse Rolle, aber erst im dritten Band lernten wir den Reiter als solchen kennen, nicht als Macht, die die Protagonisten nun ausüben können. In all der Zeit gab es eine Konstante: Death. Die anderen mochten wechseln, er war immer da und er war auch immer der gleiche.
Das ändert sich hier. Der Tod hat seinen Humor verloren – aber nicht nur das. Ihm ist etwas Essentielles abhanden gekommen, etwas, das ihn bisher durchhalten und die Ewigkeiten ertragen ließ. Jetzt aber kann und will er nicht mehr, weswegen wir ein bisschen weniger von seinem Charme zu spüren kriegen, dafür aber mehr über seine Vergangenheit lernen. Ich würde nicht so weit gehen zu sagen, dass er der eigentliche Hauptcharakter ist, das sind beide, Death und Xander. Aber er spielt doch eine bedeutend größere Rolle als die Reiter vor ihm.

Allerdings ist es Xander, der für Spannung sorgt, sein Partner ist bisweilen sogar für das Gegenteil verantwortlich. Als es um Deaths Vergangenheit geht, gibt es ein Gespräch, das fast 50 Seiten lang ist. Die Informationen mögen interessant an, die Präsentation hat sich ein wenig gezogen und war nicht ganz glücklich gewählt.
Aber wieder zu Xander, bei dem recht schnell klar wird, dass irgendetwas nicht stimmt. Es geht mit den Erinnerungslücken los, weiter über das, „was er getan hat“, bis hin zu einem Piepton, der nie so richtig ins Bild passt. Ich hatte recht bald allerlei Theorien, was vor sich geht und was er getan hat. Ab einem gewissen Punkt kommt sicherlich jeder drauf, ehe es im Buch explizit genannt wird, aber das ist hier eigentlich nicht schlimm. Zum Teil ging es nämlich in Richtung „Oh nein, er hat doch nicht etwa …?!“, was eher dafür sorgt, dass man Xander mal fest umarmen und ihm helfen möchte. Zum anderen mag man sicherlich eine Ahnung haben, was Sache ist – aber bedenkt auch jeder sofort die Konsequenzen? Ich kann das für mich nicht behaupten. Erst nach und nach wurde mir klar, was das für die komplette Handlung bedeutet, so dass sich meine Gedanken geradezu überschlugen. Selbst wenn ich jetzt darüber nachdenke, kann ich höchstens weitere Theorien bilden, aber ganz sicher kann ich trotzdem nicht benennen, was geschehen ist. Stattdessen sitz ich so da:

Mehr kann ich dazu eigentlich auch nicht zu sagen, ohne euch unnötig zu spoilern - deswegen weiter im Text!

Ein kleiner, aber schöner Bonus war, dass auch die anderen Reiter und Protagonisten der vorherigen Bücher zu Wort kommen. Wolltet ihr auch schon länger wissen, wie es mit Lisa weiterging? Oder ob Missy zurechtkommt? Hatte Billy das Amt nun angenommen oder nicht? Auf diese Fragen – und ein paar mehr – wird es hier Antworten geben. Also, sowas wie. Vielleicht. Ich weiß es selber nicht genau, großes Spoilergeheimnis sei Dank. Aber gerade das macht es ja so cool!

Ganz unabhängig davon ist „Breath“, wie auch die Bücher zuvor, toll geschrieben, weswegen mein Buch mit seinen ganzen Markierungen aussieht, als hätte ich es studiert statt gelesen. Banale Weisheiten, wie zum Beispiel dass man nicht wirklich gelebt hat, wenn man noch nie von einer Taube beschimpft wurde, während man auf seinem Pferd vorbeifliegt, fehlen aber natürlich auch nicht.
Eingebettet darin sind Gedanken über Liebe, Freundschaft, Verrat und das Leben. Was ist Liebe wert, vor allem: Was ist unsere Liebe wert? Können wir unseren Freundschaften vertrauen? Und ist nicht vielleicht doch immer etwas da, das das Leben lebenswert macht? In ihrer Widmung schreibt Jackie Morse Kessler: „If you’ve ever had your trust broken so badly / You asked yourself, „What’s the point?“ / Then this book is for you.” Und das ist es.


„Breath“ ist ein toller Abschluss für eine tolle Reihe – sie mag ihre Fehler gehabt haben und auch dieses Buch ist keineswegs perfekt. Trotzdem plädiere ich dafür, dass ihr das Buch alle einfach mal lest; es ist zwar von Vorteil, die vorherigen Bücher zu kennen, aber nicht zwingend notwendig. So oder so, die kleinen Weisheiten, die sich hier drin verstecken, sind es allemal wert – und das Grübeln, das nach dem Beenden erst richtig los geht, erst recht.

Kommentieren0
2
Teilen
Bissfans avatar

Rezension zu "Loss" von Jackie Morse Kessler

Rezension zu "Loss" von Jackie Morse Kessler
Bissfanvor 6 Jahren

(rezensiert von Shiku)
3,5
______________

Für Billy Ballard fing es eigentlich wie ein ganz normaler Tag an: Er wurde von Mitschülern schikaniert und getreten, er ließ seine beste Freundin sitzen aus Angst, die Aufmerksamkeit seiner Peiniger auf sich zu ziehen, wenn er die Pizzeria betritt. Der Tag soll allerdings noch schlimmer werden, als sein an Alzheimer erkrankter Großvater die Wohnung verlässt und allein in den Straßen umherirrt. Billy ahnt noch nicht, dass der komische Musiker, den er auf seiner Suche nach seinem Großvater trifft, Death ist … oder doch? Aus irgendeinem Grund scheint er es zu ahnen und sich nicht darüber zu wundern. Doch warum? Was auch immer es ist, eines kann Billy noch nicht wissen: Wie sehr sein Mut und seine Kraft in nächster Zeit gefordert werden und wie sehr er endlich für sich selbst einstehen muss, wie er zurückkämpfen muss; das, was er in all den Jahren verlernt hat.

Natürlich gibt es auch im dritten Band der Reihe wieder kleine Gemeinsamkeiten: Die Initialen des Protagonisten beginnen mit dem gleichen Buchstaben, während der Name eigentlich nur eine Kurzvariante des eigentlichen Namen ist. Der Protagonist hat ein privates Problem, das in der einen oder anderen Weise mit seinem künftigen Amt zu tun hat, das er aus bestimmten Gründen übernehmen muss, womit er anfangs durchaus Probleme hat.
Soviel zu den Gemeinsamkeiten, denn zum einen ist Billy etwas jünger als die anderen beiden, zum anderen hat er gleich zwei Probleme, ist natürlich ein Junge und – was besonders wichtig ist – reagiert nicht genau so wie seine Vorgängerinnen. Hinzu kommt, dass es dieses Mal nicht Death war, der Billy erwählte, sondern Pestilence selbst, nur dass Billy in diesem Fall kein wirkliches Mitspracherecht hatte.

Billy scheint keine sonderlich großen Probleme mit dem Gedanken zu haben, dass die Reiter existieren, was mich anfangs in der Tat ein wenig irritiert hat. Wie kann man so etwas einfach so hinnehmen? Allerdings war zu diesem Zeitpunkt schon deutlich, dass da noch mehr ist und dieses Versprechen soll nicht übertrieben gewesen sein: Da ist noch mehr und es erklärt auch, warum Billy nicht so überrascht ist, wie man es vielleicht erwarten könnte.
Er selbst ist ein durchaus sympathischer Charakter, der in gewisser Hinsicht verständlich ist, auch wenn das Buch nie sagt, dass seine mangelnde Selbstverteidigung „richtig“ ist – eben wie auch beim Thema Magersucht oder selbstverletzendes Verhalten. Ich gebe zu, ich wurde nie ernsthaft gemobbt und hatte deswegen Probleme, mich 100%ig einzufühlen. Es ist ein Thema, bei dem ich glaube, dass man es erlebt haben muss, um es wirklich nachvollziehen zu können. Bei mir gab es zwar Mitschüler, die mich mit ungewollten Namen ärgerten und später beim Schulwechsel jene netten Herren, die alles daran taten, dass ich mich unwohl fühlte, indem sie mich hauptsächlich mit sexuellen Fragen löcherten. Aber ich war schon immer gut darin, solche Idioten auszublenden und schlichtweg zu ignorieren, was definitiv hilft. Man reagiert nicht, zeigt somit auch keine Schwäche und irgendwann verlieren sie die Lust. Allerdings ist das bei weitem nicht, was Billy durchmachen muss, der zu Boden geschlagen und getreten wird. Die ganze Zeit über hab ich gehofft, dass er doch endlich seiner Wut nachgibt und zurückschlägt, und ihnen zeigt, dass sie so nicht mit ihm umgehen können.
Seine Wandlung, die er im Laufe des Buches durchmacht, ist bisweilen ein bisschen „jumpy“, aber auch nicht so sehr, dass es mich besonders gestört hätte. Es fiel mir nur auf. Es legt sich auch zum Ende hin, so dass ich dort nichts mehr in dieser Hinsicht zu bemängeln hätte.

Neben Billy tauchen natürlich noch andere wichtige Charaktere auf, der prominenteste unter ihnen dürfte wohl Death sein. Ich hab es vermutlich schon oft genug in den vorherigen Rezensionen erwähnt, aber ich liebe den Kerl, so selbstmörderisch das auch klingen mag. Einzig von den Pferden wird ihm die Show gestohlen. Sie sind eben ein bisschen mehr als normale Tiere und die Interaktion untereinander wird selten genug gezeigt, aber wenn, dann ist es richtig herzig. Ich würde ja so weit gehen und behaupten, dass sie die heimlichen Stars der Bücher sind!

Wichtiger ist allerdings, dass es in diesem Buch ein paar mehr Hintergrundinformationen gibt. Weniger zu den Reitern allgemein – auch wenn es da ebenfalls den einen oder anderen Hinweis gibt –, sondern vielmehr zu Pestilence, seiner Vergangenheit und Geschichte. Ich gebe zu, nicht alles davon erschien mir ganz schlüssig. Außerdem erwähnt die Autorin im Nachwort, dass sie zu Beginn einige Ideen hatte, die nicht so recht passten und von denen nur eine als Element erhalten blieb – interessanterweise ist es genau dieses Element, das mir überflüssig vorkam. Sie selbst sagt, dass die Idee recht lose zur Geschichte verknüpft ist – es liegt einfach daran, dass Pestilence‘ Waffe ein Bogen ist. Das ist wirklich ein bisschen wenig und mir wäre es lieber gewesen, sie hätte da mehr hineingesteckt oder es einfach weggelassen.
Sei es, wie es sei, wir bekommen mehr Einsicht in Pestilence‘ Leben, das wirklich lang genug war. In der Zeit lernen wir natürlich auch ihn ein bisschen besser kennen und demnach auch seine Motive; wer ein Herz für tragische Liebesgeschichten hat, darf auch auf ein bisschen mehr hoffen, denn die Geschichte von Pestilence und Famine hier ist genau das: ein bisschen tragisch und vor allem ziemlich traurig.
Lediglich am Ende hatte ich wieder einige Probleme mit dem Auslöser für Pestilence‘ finale Handlungen, einfach weil er so banal wirkte. Zwar hat Pestilence im wahrsten Sinne des Wortes den Verstand verloren, aber aus diesem einen Grund zu tun, was er am Ende tut, schien mir doch ein bisschen zu sehr an den Haaren herbeigezogen zu sein.

Am Ende ist „Loss“ ein bisschen mehr als nur die Geschichte eines Jungen, der lernen muss, für sich selbst einzustehen. Trotzdem ist dies der Hauptpunkt des Buches, der mit ein bisschen Tragik, genauso aber Witz gespickt wurde. Besonders gut gefiel mir ja das Ende, bei dem ich mir wirklich nicht sicher bin, ob es nun eindeutig ist oder nicht. Ich glaube zu wissen, wie es ausgeht, aber dann gibt es wieder den einen oder anderen Satz, der mich unsicher werden lässt. Was auch immer die Wahrheit ist: Es ist ein passendes Ende.

Wer in den vorherigen Bänden Death und die Pferde mochte, kommt hier definitiv wieder auf seine Kosten, aber auch Billys Geschichte ist einen Blick wert. Es mag nicht alles immer ganz schlüssig wirken, aber das sind nur einige Punkte. Wichtig ist: „Loss“ unterscheidet sich wieder von „Hunger“ und „Rage“ und Billy macht seine eigene Entwicklung durch.

Kommentieren0
5
Teilen
Shikus avatar

Rezension zu "Loss" von Jackie Morse Kessler

Rezension zu "Loss" von Jackie Morse Kessler
Shikuvor 7 Jahren

3,5
______________

Für Billy Ballard fing es eigentlich wie ein ganz normaler Tag an: Er wurde von Mitschülern schikaniert und getreten, er ließ seine beste Freundin sitzen aus Angst, die Aufmerksamkeit seiner Peiniger auf sich zu ziehen, wenn er die Pizzeria betritt. Der Tag soll allerdings noch schlimmer werden, als sein an Alzheimer erkrankter Großvater die Wohnung verlässt und allein in den Straßen umherirrt. Billy ahnt noch nicht, dass der komische Musiker, den er auf seiner Suche nach seinem Großvater trifft, Death ist … oder doch? Aus irgendeinem Grund scheint er es zu ahnen und sich nicht darüber zu wundern. Doch warum? Was auch immer es ist, eines kann Billy noch nicht wissen: Wie sehr sein Mut und seine Kraft in nächster Zeit gefordert werden und wie sehr er endlich für sich selbst einstehen muss, wie er zurückkämpfen muss; das, was er in all den Jahren verlernt hat.

Natürlich gibt es auch im dritten Band der Reihe wieder kleine Gemeinsamkeiten: Die Initialen des Protagonisten beginnen mit dem gleichen Buchstaben, während der Name eigentlich nur eine Kurzvariante des eigentlichen Namen ist. Der Protagonist hat ein privates Problem, das in der einen oder anderen Weise mit seinem künftigen Amt zu tun hat, das er aus bestimmten Gründen übernehmen muss, womit er anfangs durchaus Probleme hat.
Soviel zu den Gemeinsamkeiten, denn zum einen ist Billy etwas jünger als die anderen beiden, zum anderen hat er gleich zwei Probleme, ist natürlich ein Junge und – was besonders wichtig ist – reagiert nicht genau so wie seine Vorgängerinnen. Hinzu kommt, dass es dieses Mal nicht Death war, der Billy erwählte, sondern Pestilence selbst, nur dass Billy in diesem Fall kein wirkliches Mitspracherecht hatte.

Billy scheint keine sonderlich großen Probleme mit dem Gedanken zu haben, dass die Reiter existieren, was mich anfangs in der Tat ein wenig irritiert hat. Wie kann man so etwas einfach so hinnehmen? Allerdings war zu diesem Zeitpunkt schon deutlich, dass da noch mehr ist und dieses Versprechen soll nicht übertrieben gewesen sein: Da ist noch mehr und es erklärt auch, warum Billy nicht so überrascht ist, wie man es vielleicht erwarten könnte.
Er selbst ist ein durchaus sympathischer Charakter, der in gewisser Hinsicht verständlich ist, auch wenn das Buch nie sagt, dass seine mangelnde Selbstverteidigung „richtig“ ist – eben wie auch beim Thema Magersucht oder selbstverletzendes Verhalten. Ich gebe zu, ich wurde nie ernsthaft gemobbt und hatte deswegen Probleme, mich 100%ig einzufühlen. Es ist ein Thema, bei dem ich glaube, dass man es erlebt haben muss, um es wirklich nachvollziehen zu können. Bei mir gab es zwar Mitschüler, die mich mit ungewollten Namen ärgerten und später beim Schulwechsel jene netten Herren, die alles daran taten, dass ich mich unwohl fühlte, indem sie mich hauptsächlich mit sexuellen Fragen löcherten. Aber ich war schon immer gut darin, solche Idioten auszublenden und schlichtweg zu ignorieren, was definitiv hilft. Man reagiert nicht, zeigt somit auch keine Schwäche und irgendwann verlieren sie die Lust. Allerdings ist das bei weitem nicht, was Billy durchmachen muss, der zu Boden geschlagen und getreten wird. Die ganze Zeit über hab ich gehofft, dass er doch endlich seiner Wut nachgibt und zurückschlägt, und ihnen zeigt, dass sie so nicht mit ihm umgehen können.
Seine Wandlung, die er im Laufe des Buches durchmacht, ist bisweilen ein bisschen „jumpy“, aber auch nicht so sehr, dass es mich besonders gestört hätte. Es fiel mir nur auf. Es legt sich auch zum Ende hin, so dass ich dort nichts mehr in dieser Hinsicht zu bemängeln hätte.

Neben Billy tauchen natürlich noch andere wichtige Charaktere auf, der prominenteste unter ihnen dürfte wohl Death sein. Ich hab es vermutlich schon oft genug in den vorherigen Rezensionen erwähnt, aber ich liebe den Kerl, so selbstmörderisch das auch klingen mag. Einzig von den Pferden wird ihm die Show gestohlen. Sie sind eben ein bisschen mehr als normale Tiere und die Interaktion untereinander wird selten genug gezeigt, aber wenn, dann ist es richtig herzig. Ich würde ja so weit gehen und behaupten, dass sie die heimlichen Stars der Bücher sind!

Wichtiger ist allerdings, dass es in diesem Buch ein paar mehr Hintergrundinformationen gibt. Weniger zu den Reitern allgemein – auch wenn es da ebenfalls den einen oder anderen Hinweis gibt –, sondern vielmehr zu Pestilence, seiner Vergangenheit und Geschichte. Ich gebe zu, nicht alles davon erschien mir ganz schlüssig. Außerdem erwähnt die Autorin im Nachwort, dass sie zu Beginn einige Ideen hatte, die nicht so recht passten und von denen nur eine als Element erhalten blieb – interessanterweise ist es genau dieses Element, das mir überflüssig vorkam. Sie selbst sagt, dass die Idee recht lose zur Geschichte verknüpft ist – es liegt einfach daran, dass Pestilence‘ Waffe ein Bogen ist. Das ist wirklich ein bisschen wenig und mir wäre es lieber gewesen, sie hätte da mehr hineingesteckt oder es einfach weggelassen.
Sei es, wie es sei, wir bekommen mehr Einsicht in Pestilence‘ Leben, das wirklich lang genug war. In der Zeit lernen wir natürlich auch ihn ein bisschen besser kennen und demnach auch seine Motive; wer ein Herz für tragische Liebesgeschichten hat, darf auch auf ein bisschen mehr hoffen, denn die Geschichte von Pestilence und Famine hier ist genau das: ein bisschen tragisch und vor allem ziemlich traurig.
Lediglich am Ende hatte ich wieder einige Probleme mit dem Auslöser für Pestilence‘ finale Handlungen, einfach weil er so banal wirkte. Zwar hat Pestilence im wahrsten Sinne des Wortes den Verstand verloren, aber aus diesem einen Grund zu tun, was er am Ende tut, schien mir doch ein bisschen zu sehr an den Haaren herbeigezogen zu sein.

Am Ende ist „Loss“ ein bisschen mehr als nur die Geschichte eines Jungen, der lernen muss, für sich selbst einzustehen. Trotzdem ist dies der Hauptpunkt des Buches, der mit ein bisschen Tragik, genauso aber Witz gespickt wurde. Besonders gut gefiel mir ja das Ende, bei dem ich mir wirklich nicht sicher bin, ob es nun eindeutig ist oder nicht. Ich glaube zu wissen, wie es ausgeht, aber dann gibt es wieder den einen oder anderen Satz, der mich unsicher werden lässt. Was auch immer die Wahrheit ist: Es ist ein passendes Ende.

Wer in den vorherigen Bänden Death und die Pferde mochte, kommt hier definitiv wieder auf seine Kosten, aber auch Billys Geschichte ist einen Blick wert. Es mag nicht alles immer ganz schlüssig wirken, aber das sind nur einige Punkte. Wichtig ist: „Loss“ unterscheidet sich wieder von „Hunger“ und „Rage“ und Billy macht seine eigene Entwicklung durch.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks