Jackie Thomae

 3,9 Sterne bei 196 Bewertungen
Autorin von Brüder, Momente der Klarheit und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jackie Thomae (© Franziska Sinn)

Lebenslauf

Für sich oder in Kooperation ein Erfolg: Jackie Thomae (rechts im Bild) wird 1972 in Halle an der Saale geboren. Sie lebt heute in Berlin und arbeitet hauptberuflich als Journalistin und Autorin für das Fernsehen.

2015 erscheint ihr erster Roman, »Momente der Klarheit«. Bereits zuvor veröffentlichte Thomae gemeinsam mit Heike Blümner (links im Bild) mehrere Ratgeberbücher, das erste mit dem Titel »Eine Frau – Ein Buch« erschien 2008. Für ihren Roman »Brüder« wird Thomae für den Deutschen Buchpreis 2019 nominiert.

Neue Bücher

Cover des Buches Momente der Klarheit (ISBN: 9783548068961)

Momente der Klarheit

Erscheint am 26.06.2024 als Taschenbuch bei Ullstein Taschenbuch Verlag.
Cover des Buches Glück (ISBN: 9783546100465)

Glück

Erscheint am 31.07.2024 als Gebundenes Buch bei Claassen.

Alle Bücher von Jackie Thomae

Cover des Buches Brüder (ISBN: 9783446264151)

Brüder

 (60)
Erschienen am 18.08.2019
Cover des Buches Momente der Klarheit (ISBN: 9783596036523)

Momente der Klarheit

 (14)
Erschienen am 22.06.2017
Cover des Buches Glück (ISBN: 9783546100465)

Glück

 (0)
Erscheint am 31.07.2024
Cover des Buches Man muss die Falten feiern, wie sie fallen (ISBN: 9783442379590)

Man muss die Falten feiern, wie sie fallen

 (0)
Erschienen am 19.11.2012
Cover des Buches Momente der Klarheit (ISBN: 9783548068961)

Momente der Klarheit

 (0)
Erscheint am 26.06.2024
Cover des Buches Momente der Klarheit (Download) (ISBN: 9783864843150)

Momente der Klarheit (Download)

 (1)
Erschienen am 23.07.2015

Videos

Neue Rezensionen zu Jackie Thomae

Cover des Buches Zusammenkunft (ISBN: 9783518473221)
H

Rezension zu "Zusammenkunft" von Natasha Brown

Interessantes Experiment mit klarer Botschaft, dennoch insgesamt nicht überzeugend
Hannah_wulf_3232vor einem Monat

Die Message ist klar: Die britische Kolonialgeschichte wirkt nach bis heute, und lässt sich nicht mit nett gemeinten Einladungen zum Dinner kaschieren. Und für ihre Karriere musste die Protagonistin viel, viel mehr opfern als Kinder der weißen Mittel- oder Oberschicht. Das Buch ist vielleicht als Kehrseite des klassischen "Aufsteiger"-Romans zu verstehen. Beim Lesen stellt sich die ganze Zeit die Frage: ist es das wert? und wann sollte man (oder Frau) aufhören zu funktionieren?

Und bei der Frage überzeugte mich die Handlung nicht mehr. Die Hauptfigur setzt ihr Handeln mit Rassismuserfahrungen in Verbindung. Für mich als Leserin drängt sich aber auf, dass die Hauptfigur in einer schweren depressiven Episode steckt, vor allem bei dem Umgang (oder eher nicht-Umgang) mit ihrer Erkrankung. Das ist natürlich eine Ferndiagnose, und mir ist schon klar, dass der Leistungsdruck, unter dem die Hauptfigur leidet, mit Diskriminierungserfahrungen zusammenhängt. Und es gehört auch zu den eindrucksvollen Stellen des Buches, wie der Anpassungsdruck beschrieben wird. Das erklärt, für mich jedenfalls, allerdings nicht mehr das Verhalten der Hauptfigur insgesamt, vor allem eben die Verdrängung der Erkrankung.

Den Schreibstil mochte ich, gerade auch das unkonventionelle, experimentielle. Nur: kaum dran gewöhnt, hört der Roman doch sehr abrupt auf. 

Vielleicht ist das auch so beabsichtigt, aber mich hat der Roman insgesamt nicht überzeugt.

Cover des Buches Zusammenkunft (ISBN: 9783518473221)
jtk_0701s avatar

Rezension zu "Zusammenkunft" von Natasha Brown

Britische Upper Class
jtk_0701vor 3 Monaten

„Die Antwort lautet: Anpassung. Der Druck ist immer da. Pass dich an, pass dich an….Lös dich auf im Schmelztiegel. Und dann fließ raus, gieß dich in die Form. Verbiege deine Knochen, bis sie splittern und knacken und du hineinpasst. Press dich in ihre Schablone.“ 

Fragmentarisch und in verschiedenen Szenen komm ich der Protagonistin immer näher. Erst versteh ich nicht, wo ich mich befinde und mit wem, doch nach und nach erschließt sich mir die Welt der erfolgreichen schwarzen Frau in der Londoner Finanzwelt. Sie ist weit gekommen, ganz oben, finanziell abgesichert, hat eine Eigentumswohnung, einen Freund aus privilegiertem Hause. Es scheint, als hat sie es geschafft, aber doch ist sie nicht angekommen und fühlt sich nicht wirklich angenommen. Trotz der eher kühlen und berechnenden Art der Protagonistin haben mich ihre Ängste und Bedenken bewegt und mitfühlen lassen. Es ist für mich eine Einwanderungsgeschichte, eine Geschichte der britischen Gesellschaft, den Auswirkungen des Kolonialismus bis heute. Über Rassismus, Anpassung und Sexismus.

Cover des Buches Zusammenkunft (ISBN: 9783518430460)
renees avatar

Rezension zu "Zusammenkunft" von Natasha Brown

Ja oder Nein?
reneevor 2 Jahren

Natasha Brown ist mit ihrem Buch "Zusammenkunft" ein intensiver und auch poetischer Blick auf eine Ausgegrenzte und auf die Folgen des Ausgrenzens gelungen. In einem sehr eigenen und auch recht verknappten Schreibstil schildert Natasha Brown ihren Blick auf unsere von der Gier beherrschte Gesellschaft, blickt hier auf Großbritannien. Doch sehe ich dieses Land nur als ein Beispiel an und beziehe dieses Buch auf unsere ganze westliche Welt. Unsere ach so heilige Welt. Unsere scheinheilige Welt.

Nur wer etwas leistet, bekommt etwas. Und dies tut die Protagonistin. Sie leistet viel. Sie leistet und leistet und leistet. Diese schwarze Frau in unserer weißen Welt. Eine schwarze Frau in unserer patriarchalen Welt. Die Vorzeige-Frau. Die Vorzeige-Schwarze. Einen Freund aus einer der uralten reichen Familien des Landes. Einer weißen reichen Familie. Und sie eine Schwarze. Wen heiratet sie da? Und wen sehen ihre baldigen Familienangehörigen?

Das ganze Buch besteht aus vielen klugen und auch richtigen Gedanken. Doch dennoch wirkt es auch etwas einseitig in seinem negativen Blick. Dies ist sicher so gewollt. Denn diese Gedanken haben ja auch ihre Berechtigung und ihren Sinn. Doch etwas weniger hätte mir hier besser gefallen. Denn dieses etwas einseitige, diese ganzen verschiedenen Thematiken empfand ich insgesamt betrachtet als etwas zu viel des Guten. Und durch dieses zu viel des Guten schleicht sich leider auch ein Hauch von Ungläubigkeit mit ein. Und dies schadet der Thematik und dem Buch in meinen Augen. Das etwas offen gelassene Ende wertet diesen Kanon des Negativen wieder etwas in meinen Augen auf. Und trotz meiner Kritik empfinde ich das Buch ja dennoch als ein gutes und richtiges und wichtiges Buch. Denn Nachdenken lohnt sich ja bekanntlich immer!

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jackie Thomae im Netz:

Community-Statistik

in 288 Bibliotheken

auf 52 Merkzettel

von 4 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks