Jaclyn Moriarty Der Club der nackten Wahrheiten

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(9)
(8)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Club der nackten Wahrheiten“ von Jaclyn Moriarty

Mit genialem Sprachwitz, bissiger Ironie, tolldreisten Geschichten und einer liebenswert tollpatschigen Heldin überzeugt Jaclyn Moriarty in diesem frechen Mädchenroman. Wenn sich Elizabeth in bester "Bridget-Jones"-Manier durchs ihr verkorkstes Teenagerleben manövriert, bleibt kein Auge trocken.

Schöne Idee, die Umsetzung war aber nicht ganz so toll wie ich gehofft hätte.

— lottehofbauer

Spannend und lustig zugleich. Ich hab alle Bücher der Autorin gelesen und finde es super wie sie irgendwie zusammenhängen aber trotzdem nich

— BOBOBOBO

Der Schreibstil ist einfach der Hammer :D Hab das Buch in anderthalb Tagen durchgelesen :)

— GingerNight

Der anfang war solala,aber dann wurde es von Seite zu Seite besser

— Moorteufel

Stöbern in Jugendbücher

AMANI - Verräterin des Throns

Genauso grandios und mitreißend wie der erste Teil, mit spannender und actionreicher Handlung und einer tollen Protagonistin.

CallieWonderwood

Jungs verstehen das nicht

Auch wenn ich aus dem Teeniealter schon drei mal raus bin, hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Die_Zeilenfluesterin

Glücksspuren im Sand

Regt zum Nachdenken an

Minchens_buecherwelt

Die Königinnen der Würstchen

ging sehr cool los, hat dann aber abgebaut

ju_theTrue

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Nette Protagonisten mit schwächen im Weltenbau und wenig Details

MonkeyMoon

Weißzeit

Eine Geschichte, die nichts beschönigt und deshalb in ihren Bann zieht!

pantaubooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es passiertgerade sehr viel

    Der Club der nackten Wahrheiten

    Moorteufel

    06. February 2016 um 10:12

    Anstatt das Elizabeth nun sich ganz auf ihre Schule und das Laufen konzentrieren könnte,damit sie bald an einem Halbmarathon teilnehmen kann,passiert viel in ihren Leben als Teenager. Sie macht beidem Brief kontakt mit der anderen Schule mit und lernt so Christina kennen,mit der sie sich viel austauschen wird. Dann ist da noch ihre ,alte,beste und etwas durchgeknallte Freundin Celia,die liebend gerne öfters mal abhaut und lange nichts von sich hören lässt. Und als sie dann was von sich hören lässt,hören sich die Nachrihcten nicht gut an,sodass sich Elizabeth als beste Freundin auf den Weg macht um ihr zu helfen. Das ganze Buch besteht wieder nur aus langen und kurzen Briefen und Notizen.Aber trotzdem hat die Autorin es wieder geschafft daraus eine Geschichte zu machen der ich sehr gut folgen konnte.Auch wenn es mir am anfang bischen nervig vorkam,das Elizabeth auch immer wieder von irgendwelchen Vereinen/clubs informiert und angeschrieben ,so hat mich die Geschichte doch sehr gefesselt.

    Mehr
  • Fand es nicht gut

    Der Club der nackten Wahrheiten

    CocuriRuby

    03. August 2015 um 21:57

    Zumal einen keine Geschichte präsentiert wird bzw. kein Kontext. Den Briefwechsel zwischen ihr und Christina ist klar, auch die Nachrichten zwischen ihr und ihrer Mum. Aber was sollen die Nachrichten von diesen ganzen Clubs oder Vereine? Die sind so unplausibel. Das dient natürlich dazu die Geschichte zu erzählen, um ein paar Randinfos zu bekommen oder Sachen auszuschmücken, aber sie sind schlecht eingebaut. Richtig schlecht. Die ganze Art wie die Geschichte berichtet wird ist nicht gerade gut gemacht. Es gibt keine Geschichte zwischen den Zeilen. Man hat gar keinen richtigen Hang zur Geschichte – es klafft eine riesiger Graben von Abstand zwischen den Leser und der Geschichte. Es ergibt null Sinn, dass die Dinge wissen. Fast so, als würde eine Horde von „Gossip Girl“ Fanatiker dort rumlaufen und alles und jeden stalken. Die Geschichte an sich ist auch alles andere als realistisch. Gibt es denn keine Schul- und elterliche Aufsehpflicht in Australien? Im Laufe der Zeit wird die Geschichte etwas klarer und auch unterhaltsamer, aber wirklich Yuppie kann ich nicht rufen: der Inhalt bleibt ziemlich verworren und einfach strange. Ich finde die Ausdrucksart auch nicht grade toll. Am Anfang hatte ich manchmal wirklich Probleme den Sinn raus zu lesen. Der Satzbau und Ausdruck ist manchmal einfach komisch. Ich frage mich aber vor allem wirklich, was die verdammte Zitrone auf dem Cover soll und was der Titel soll?! „Der Club der nackten Wahrheiten“ kommt zwar vor, das ist einer dieser komischen Vereinigungen, von dem die Protagonisten Post bekommt, aber der ist nicht mal sonderlich präsent.   Fazit Die Grundidee ist glaub ich gar nicht mal schlecht, immer noch etwas durch geknallt, aber mit unterhaltungswert. Aber als normale Geschichte wäre sie viel besser zur Geltung gekommen. Die Art wie hier die Geschichte erzählt wird, ist einfach mies und es gibt so unendlich viele Briefromane, die das um Längen besser hinbekommen. Ich kann das Buch leider gar nicht empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Club der nackten Wahrheiten" von Jaclyn Moriarty

    Der Club der nackten Wahrheiten

    SchokiMaedeL

    26. February 2010 um 13:46

    Ein richtiges Buch für Jugendliche mit viel Humor und Witz. Elizabeth hat so einige Probleme mit sich selbst und damit das sie meint sie müsste wie alle anderen sein. "Der Club der nackten Wahrheiten" schreibt ihr Briefe und teilt ihr jedesmal aufs neue mit das sie nicht so ist wie vielleicht andere Teenager. Sie hat keinen Freund, hatte auch noch nie einen. Sie ist nicht beliebt und kann nicht mal auf ihre eigene beste Freundin ordentlich aufpassen. Doch irgendwann findet sie mit der Brieffreundin eine richtige beste Freundin die auch mit sich kämpft. Ab jetzt kann sie Sachen erzählen die sie sonst keinem anvertrat hat und ihr Leben fängt an ihr Spaß zu machen auch ohne das sie so ist wie all die anderen. Es hat mir vorallem sogut gefallen, weil es eine sehr einfache Handlung hat und es sich so kurz nebenbei ohne viel nach zudenken lesen lässt. Trotz dessen das es nur aus Briefen besteht ist es wirklich klasse umgesetzt und macht Lust einfach weiterzulesen. Die Charaktere sind äußerst sympathisch und die Schreibweise ist mal wirklich mal etwas anderes. Man kann es bestens einfach in einem Zug lesen und für zwischendurch zum Abschalten ist es auch wirklich toll. Für junge Mädels genau das Richtige!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Club der nackten Wahrheiten" von Jaclyn Moriarty

    Der Club der nackten Wahrheiten

    Bella&EdwardFan

    10. February 2010 um 14:05

    Also ich muss sagen, das Buch ist sehr außergewöhnlich. Es besteht nur aus Briefen. Diese Idee ist wirklich genial. Ich habe ncoh nie ein vergleichbares Buch gelesesen Leider fehlte mir etwas die persöhnliche Empfindung, aber die Idee und die Story an sich verdienen schon vier, wenn nicht fünf Sterne. Elizabeth Clarry ist 15 und auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Sie hatte noch nie einen Freund und als dieser geheimnisvolle Junge sie treffen will und auch noch ihre beste Freundin verschwindet, tritt u.a. der Club der nackten Wahrheiten in ihr Leben ein. Die Brieffreundscahft zu Christina hilft ihr über all diese Probleme hinwegzukommen. Aber wird sie es schaffen ihre Freundin zu retten und eine Freundzu finden? Wirklich keine typisches Mädchenbuch, dennoch sehr zu empfehlen, auch wenn es etwas verwirrend ist...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks