Jacob Grimm König Drosselbart

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „König Drosselbart“ von Jacob Grimm

Eine Prinzessin soll heiraten, sie findet doch an jedem Prinz, der ihr vorgestellt wird etwas das ihr an ihm nicht gefällt und sie verspottet sie alle. Besonders einen der Prinzen verspottet sie als einen, der ein Kinn wie eine Drossel einen Schnabel hat. So wird dieser Prinz als König Drosselbart bekannt Nachdem der König entschieden hat, dass sie mit dem nächstbesten Bettelmann verheiratet wird, geht sie mit einem vermeintlichen Musiker weg, der eigentlich dieser genannte Prinz ist. Nachdem sie eine Weile mit ihm in einem kleinen Häuschen wohnt und viele ungewohnte Arbeiten verrichten muss, die ihr sehr schwer fallen, entpuppt sich der Musiker als König Drosselbart und sie heiraten und ziehen in sein Schloss ein, sind glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. (Quelle:'Fester Einband/20.03.2013')

witzig, humorvoll, farbenfroh und mit ungewöhnlichen Perspektiven und Proportionen – ein Muss für Märchenliebhaber!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • König Drosselbart

    König Drosselbart
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. May 2015 um 12:24

    Irina Dobrescu, 1980 in Bukarest geboren, studierte dort visuelle Kommunikation und gründete einen Illustratorenclub, in deren Umfeld sie ihren Still weiterentwickelte. 2013 bekam sie vom NordSüd-Verlag ein Förderstipendium verliehen und veröffentlichte ein Jahr später ihr erstes Buch in diesem Verlag – „König Drosselbart“. Die altbekannte Geschichte erhält einen Frische-Kick durch die Illustratorin Irina Dobrescu – witzig, humorvoll, farbenfroh und mit ungewöhnlichen Perspektiven und Proportionen – ein Muss für Märchenliebhaber! Es war einmal ein König. Er hatte eine wunderschöne Tochter, die verheiratet werden sollte. Die Prinzessin war aber verwöhnt und hochmutig – sie verspottete regelrecht die von ihrem Vater ausgesuchten Freier. Der Vater, der von der Arroganz seiner Tochter derart wütend war, versprach, sie an den nächstbesten Bettler zu verheiraten, der vor dem Tore steht. Einige Tage später spielte ein armer Musiker unter dem Fenster des Schlosses. Der König ließ ihn eintreten und gab ihm zum Dank seiner schönen Musik die Prinzessin zur Frau… Das vor 200 Jahren geschriebene Märchen hat keine märchenhaften oder zaubervollen Inhalte. Vielleicht war es deshalb früher keins meiner Lieblingsmärchen von Gebrüdern Grimm. Jetzt gefällt es mir mehr. Es ist eine Liebesgeschichte, in der es darum geht, das Gute in dem Menschen zu erkennen und es zum Vorschein zu bringen, auch wenn es viel Zeit und Kraft kostet. Grimms Märchen sind weltbekannt, sie bilden unsere literarischen Wurzeln und formen die seelische sowie psychologische Entwicklung. Durch ihre einfache und klare Struktur, durch ihre symbolische Sprache sind sie ein Gegenstück zu den „modernen“ Medien mit ihren zu schnell wechselnden Bildern. Die schönsten Kindheitserinnerungen sind doch die gemeinsamen Märchen-vorlesen-und-kuscheln-Stunden.

    Mehr