Jacob Nomus Aroma des Todes (Hochspannung 15)

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 30 Rezensionen
(10)
(15)
(19)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Aroma des Todes (Hochspannung 15)“ von Jacob Nomus

Östersund in Schweden. Die junge Künstlerin Sylvia Bönnemark findet vor ihrer Haustür ein seltsames Buch - und kann kaum glauben, was sie darin liest: In allen schrecklichen Einzelheiten wird beschrieben, wie Sylvia ihren Freund Mats ermordet, von dem seit Wochen jede Spur fehlt. Autor des Buches ist - sie selbst! Doch Sylvia kann sich weder an den Mord erinnern, noch daran, das Buch geschrieben zu haben. Als Mats verschwunden bleibt, will Sylvia gemeinsam mit ihrer Freundin herausfinden, was es mit dem Buch auf sich hat. Spielt hier jemand bloß ein böses Spiel mit ihr oder hat sie Mats tatsächlich ermordet und ihr Gedächtnis verloren? Oder handelt es sich bei dem Buch gar um eine Prophezeiung? Sylvias Suche führt sie zurück in die eigene Kindheit - nichtsahnend, dass der Verfasser des Buches genau das beabsichtigt hat ... Der Roman "Aroma des Todes" ist der Gewinner-Titel des von Bastei Entertainment und BookRix 2015 durchgeführten Thriller-Wettbewerbs "Hochspannung garantiert".

Kurzer Thriller mit einer etwas zu fiktive Geschichte, die besser ausgebaut hätte werden können.

— marlin2
marlin2

Kleiner Thriller-Happen. Nichts weltbewegendes aber ok!

— melcherroy
melcherroy

Hier stelle ich einen Krimi vor, der nicht lang ist - aber unwahrscheinlich spannend ist.

— sydneysider47
sydneysider47

Alles in allem nicht schlecht, aber durch die Kürze des Buches zu wenig ausgefeilt und teilweise verwirrend

— hannelore259
hannelore259

Zwar keine neue Thematik, dennoch interessant. Leider mit sehr blassen Charakteren und zeitweise mehr als verwirrend.

— Ambermoon
Ambermoon

Nicht schlecht, aber da wäre einiges mehr drin gewesen!

— Wortteufel
Wortteufel

Für Thrillerfreunde ein lesenswertes Buch. Fesselnd und nicht vorhersehbar.

— Filzblume
Filzblume

Spannung, schwedisch serviert

— Schugga
Schugga

Thriller bei dem es keinen Gewinner gibt.

— oztrail
oztrail

Ein kurzweiliges, temporeiches Lesevergnügen. Hochspannung garantiert!

— Baerbel82
Baerbel82
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In der Kürze liegt die Würze

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    Aurora

    Aurora

    28. August 2017 um 17:29

    Als ich bei vorablesen.de die Leseprobe gelesen habe, war ich bereits nach wenigen Seiten gespannt, was in diesem recht kurzen eBook steckt, sodass ich die Leseprobe nicht weitergelesen habe. Ich wollte den Rest quasi in einem Rutsch durchlesen, und das war auch genau richtig. Denn obwohl das eBook mit geschätzten 125 Seiten nicht wirklich lang ist, konnte es mich voll und ganz fesseln. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit dem Buch auf sich hat, was dahintersteckt und auch warum Sylvia immer wieder zusammenbrich sowie hin und wieder Dinge sieht, die kein anderer wahrnehmen kann. Aber die Auflösung des Ganzen war schockierender als alles andere, was mir zuvor durch den Kopf ging. Es wird auch erst zum Ende hin klar, warum das Buch diesen absolut passenden Titel hat. Ich kann dieses eBook nur jedem Thrillerfan ans Herz legen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

    Mehr
  • Kurz und knapp

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    EvelynM

    EvelynM

    20. April 2017 um 12:07

    Das Cover „ziert“ eine Schnecke die neben ein paar schwarzen Pfefferkörnern eine rote Blutspur hinter sich herzieht. Im Laufe des Lesens erschließt sich der Zusammenhang zum Buch ganz gut. Der Autor lässt dem Leser nicht viel Zeit, um in den Plot einzutauchen. Er erzählt sehr spannend und in knappen Worten von Sylvia, die nachdem sie ein verstörendes Buch vor die Haustüre gelegt bekommen hat, sich mit ihrer Mitbewohnerin Anna auf die Suche nach dem Urheber macht. Dieses Buch gibt als Autorin ihren eigenen Namen aus und schildert sehr bildhaft ihre kurze Beziehung zu dem jungen Musiker Mats Olsson und dessen Ermordung durch sie selbst. Am meisten erschüttert Sylvia das Cover mit dem Bild von Mats Leiche, die sie durch ein Tattoo eindeutig zu identifizieren glaubt. Sylvia, Malerin von düsteren Gemälden mit einem immer wiederkehrenden Motiv, leidet seit einem traumatischen Erlebnis in ihrer Kindheit zeitweise an Amnesie und kann die Realität oft nicht von der Fantasie unterscheiden. Sie fragt sich, ob sie dieses Buch vielleicht wirklich selbst verfasst hat. Ist sie zu einem Mord fähig? Wie sehr kann sie Anna trauen? Und sich selbst? Oder ihrem Vater, der auch irgendwie in die Geschichte verwickelt zu sein scheint? Auch wenn die Beschreibung der Charaktere von Sylvia, Anna, Mats und Sylvias Vater etwas zu kurz kommen – bei ca. 150 Seiten nicht verwunderlich – finde ich diesen Thriller aufregend und gelungen. Allerdings war ich Leser manchmal schon etwas gehetzt von der Entwicklung der Geschichte und der Jagd nach dem „Täter“. Meiner Meinung nach hat „Aroma des Todes“ den Thriller-Wettbewerb „Hochspannung garantiert“ 2015 zu Recht gewonnen. Jacob Nomus hat mich davon überzeugt, dass ein Psychothriller nicht zwangsläufig mindestens 300 Seiten lang sein und viele Wendungen und Schockmomente haben muss. Seine Sprache ist sehr direkt, aber auch emotional baut sich die Geschichte ganz schnell auf.

    Mehr
  • Etwas zu fiktiv

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    marlin2

    marlin2

    18. January 2017 um 09:04

    Die Idee des Thrillers ist gut, dennoch etwas zu fiktiv, ohne dass ich den Inhalt nun vorwegnehmen möchte. Da das Buch nur kurz ist, geht die Handlung schnell voran und wenig in die Tiefe. Ich war etwas enttäuscht.

  • zu wenig Tiefgang

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    coffee2go

    coffee2go

    28. November 2016 um 20:25

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Sylvia bekommt anonym ein Buch zugeschickt, in dem beschrieben wird, wie sie angeblich ihren Freund Matts, von dem sie seither nichts mehr gehört hat, ermordet hat. Nachdem Sylvia unter Gedächtnislücken leidet und gewisse Ereignisse aus ihrer Vergangenheit aufarbeiten muss, ist ihr oft nicht bewusst, was Realität und was Wahnvorstellungen sind. Dadurch ist es für sie auch schwierig herauszufinden, wem sie vertrauen kann. Ihre Mitbewohnerin Anna setzt sich sehr für sie ein und kümmert sich fürsorglich um sie, ihr Vater verfolgt eine andere Strategie, ihr Freund Matts ist spurlos verschwunden und ihre Mutter ist schon während ihrer Kindheit verstorben.   Meine Meinung zum Buch: Der Autor hat das Buch sehr spannend aufgebaut, sodass in sehr schneller Abfolge rasch viele Ereignisse passiert sind. Aufgrund der kurzen, übersichtlichen Kapitel lässt sich das Buch auch extrem zügig – nahezu in einem Schwung – lesen, für meinen Geschmack schon zu schnell. Dadurch kommen auch nicht so viele Details und Wendungen im Laufe des E-books vor und für mich als Leser war relativ schnell klar, wer hinter der Verwirrung in Sylvias Leben stecken muss. Für einen Thriller war mir auch etwas zu wenig „thrill“, für mich war es eher ein etwas oberflächlicher Krimi. Ich glaube, dass der Autor das Thema, das zweifellos sehr interessant ist, noch konkreter und genauer ausarbeiten hätte können um einen wirklich spannenden Krimi oder Thriller zu erhalten.   Titel und Cover: Der Titel passt in Anbetracht von Sylvias „Therapie“ zur Traumabewältigung sehr gut, ebenfalls auch die Schnecke, die auch eine tragende Rolle spielt.   Mein Fazit: Gewisse Teile des Thrillers hätten durchaus noch weiter ausgebaut werden können und es hätte auch etwas mehr an „thrill“ vorkommen dürfen, damit das E-book meinen Geschmack trifft.

    Mehr
  • Ein spannender Krimi mit vielen Wendungen

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    sydneysider47

    sydneysider47

    08. October 2016 um 14:32

    Innerhalb weniger Stunden habe ich an einem Nachmittag folgenden Krimi verschlungen Aroma des Todes Das Buch war so spannend, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe.   Die Handlung Die Malerin Sylvia Bönnemark ist glücklich. Sie wohnt mit ihrer Freundin Anna, einer Krankenschwester, zusammen in einer Wohnung. Zu ihrem Vater, der in Fröson wohnt, hat sie schon seit einigen Jahren keinen Kontakt mehr. Eines Tages erhält Sylvia ein Päckchen, das ein Buch enthält. Das Buch soll angeblich sie verfasst haben. Es beschreibt den Tod von Sylvias Freund Mats. Angeblich soll sie ihn umgebracht haben. Sylvia erinnert sich nicht daran, solch eine Tat begangen zu haben. Allerdings wird Mats seit 11 Tagen vermisst – er ist spurlos verschwunden. Hat Sylvias Amnesie ihr einen Streich gespielt? Mit Anna fährt Sylvia in die Nähe des Hauses, in dem ihr Vater wohnt. Sie suchen in der Nähe des Hauses nach Spuren eines Mordes, weil das im Buch so erwähnt ist. Auf einmal ist Anna verschwunden. Sylvia erkennt in einem Holzfass im Wald Mats Füße. Befindet sich Mats Leiche in diesem Fass? Wer hat ihn umgebracht? Sylvia bricht zusammen und erwacht wieder in einem Krankenhaus. Sie meldet der Polizei, dass sie eine Leiche gesehen hat – doch es ist keine Leiche zu finden. Was ist los mit Sylvia? Sie will wissen, was sie in dem Holzfass gesehen hat. Und Anna interessiert sich dafür, warum Sylvia Dinge sieht, die so nicht existieren. Sie forscht nach – und erfährt, dass Sylvia ein großes Drama in ihrem Leben erlebt hat. Sie bittet Sylvias Psychiater Dr. Nyström um Hilfe, der auch schon Sylvias Mutter Cecilia vor Jahren behandelte. Cecilia lebt nicht mehr – man sagt, sie habe sich das Leben genommen. Aber – je tiefer man in der Vergangenheit wühlt, desto dramatischer können sich manche Dinge entwickeln…   Meine Meinung Der Roman beginnt sofort sehr spannend. Der Autor hält sich nicht mit Nebenhandlungen auf. Er hat vier Hauptcharaktere: Sylvia, Anna, Sylvias Vater und Mats. Und um diese Personen dreht sich die Geschichte hauptsächlich. Der Leser weiß lange Zeit nicht, was es mit Sylvias Amnesie auf sich hat – ob manche Dinge, die sie sieht und erlebt, auch tatsächlich passiert sind. Auch Anna erweckt zuerst Misstrauen. Sie arbeitet mit Sylvias Vater zusammen – so, dass Sylvia es nicht merkt. Aber auf wessen Seite steht sie? Ist sie Sylvias Freundin – oder arbeitet sie gegen Sylvia, indem sie das tut, was Sylvias Vater will? Herausgekommen ist eine mitreißende Krimihandlung mit immer wieder unerwarteten Wendungen. Wer wen wann umgebracht hat – und ob das überhaupt passiert ist, bleibt lange unklar. So sieht Sylvia mal eine Figur – fast schon ein Monster -, die sie mit einem großen Ast bedroht. War das jetzt Wirklichkeit oder eine von Sylvias Wahnvorstellungen? Hat Sylvia überhaupt Wahnvorstellungen – oder gibt es für alles eine Erklärung? Wer das wissen will, muss dieses überaus spannende Buch lesen. Und zum Schluss gibt es noch einen Showdown – ein dramatisches Ereignis, das vieles auflösen kann. Erwähnen sollte ich noch, dass das Buch aus der auktorialen Erzählperspektive (kein Ich-Erzähler) in der Vergangenheit verfasst ist. Nicht nur die Handlung ist sehr spannend, sondern auch die Schreibweise des Autors gefällt mir sehr gut – und die Tatsache, dass viele Dialoge vorkommen.   Mein Fazit„Aroma des Todes“ ist ein überaus spannender Krimi mit vielen unerwarteten Wendungen über Sylvia, ihre Vergangenheit und die Dinge, die sie gerade erlebt. Da in dem Buch auch einige blutige und erschreckende Szenen vorkommen, empfehle ich das Buch Lesern ab 18 Jahren. Ich vergebe diesem Krimi fünf Sterne und empfehle ihn weiter.  

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. October 2016 um 18:18
  • Vergessene Vergangenheit

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    Ambermoon

    Ambermoon

    13. September 2016 um 12:23

    Östersund in Schweden. Die junge Künstlerin Sylvia Bönnemark findet vor ihrer Haustür ein seltsames Buch - und kann kaum glauben, was sie darin liest: In allen schrecklichen Einzelheiten wird beschrieben, wie Sylvia ihren Freund Mats ermordet, von dem seit Wochen jede Spur fehlt. Autor des Buches ist - sie selbst! Doch Sylvia kann sich weder an den Mord erinnern, noch daran, das Buch geschrieben zu haben. Als Mats verschwunden bleibt, will Sylvia gemeinsam mit ihrer Freundin herausfinden, was es mit dem Buch auf sich hat. Spielt hier jemand bloß ein böses Spiel mit ihr oder hat sie Mats tatsächlich ermordet und ihr Gedächtnis verloren? Oder handelt es sich bei dem Buch gar um eine Prophezeiung? Sylvias Suche führt sie zurück in die eigene Kindheit - nichtsahnend, dass der Verfasser des Buches genau das beabsichtigt hat....(Klappentext) ----------------------------------- Auf die Handlung gehe ich hier nicht weiter ein, da bei einem Kurzthriller von 126 Seiten sonst die Gefahr besteht zu viel zu verraten (was übrigens schon der Klappentext macht). Die Thematik ist jedenfalls nichts Neues - Schlimmes Ereignis in der Kindheit wurde erfolgreich verdrängt, fehlende Traumabewältigung, daraus resultierende Flashbacks, welche die Realität und Fantasie verschwimmen lassen und schlußendlich alles hochkommen lässt. Trotzdem hat der Autor es geschafft neue Ansätze und Ideen einzubringen. Zudem ist der Schreibstil angenehm und flüssig (zumindest meistens) und es wird auch hin und wieder Spannung aufgebaut und es kommt zu einer überraschenden Wendung am Ende. Das war's dann aber auch schon, denn mitreißen konnte mich der Thriller so gar nicht. Das Verwischen von Realität und Fantasie funktionierte hier nicht so, wie man es sich von so einem Thriller erwartet. Dem Leser wird schnell klar was hier gespielt wird (auch Dank des Klappentextes). Die Figuren bleiben durchwegs blass und hatten keinerlei Tiefe. Dadurch erschließt sich dem Leser auch nicht ganz weshalb manche Charaktere so agieren und reagieren wie sie es eben hier tun. Der Erzählstil konnte mich ebenso wenig begeistern. Zu sehr springt der Autor zwischen verschiedenen Perspektiven und Szenen hin und her, ohne die ein oder andere vorher abzuschließen, bzw. näher darauf einzugehen. Dadurch wird zum Einen dem Leser in gewisser Weise die Chance genommen sich auf die Geschichte einzulassen und zum Anderen ist dies an manchen Stellen etwas verwirrend. Zu Verwirrungen führen auch manche Passagen. Wie schon erwähnt ist der Schreibstil angenehm und flüssig, aber hin und wieder möchte der Autor wohl beweisen, daß auch ein Lyriker in ihm steckt, bzw. daß er auch einen anderen Schreibstil drauf hat. Dies äußert sich in dem er die Protagonisten plötzlich altbacken daherreden lässt. Passagen, welche Empfindungen und Gefühle der Hauptprotagonistin beinhalten, werden in sehr ausgeprägt hochgestochener Form und zudem ohne erkennbaren Zusammenhang zum Ausdruck gebracht. Ich bin durchaus ein Fan von Lyrik und schöner Sprache und manche Autoren schaffen es dies gekonnt auch in einem Thriller einzubringen. wie z.B. Eva Lirot. Bei diesem vorhandenen Thriller ging es jedoch gründlich in die Hose, da diese sprachlichen "Ausrutscher" nicht zum Rest des Thrillers passen, sondern eher wie Profilierungsversuche des Autors aussehen. Fazit: Wie dieser Thriller Gewinner des Bastei Lübbe Thriller-Wettbewerbs 2015 werden konnte ist mir ein Rätsel und es wird mir einmal mehr bewusst, daß solche Auszeichnungen absolut nichts heißen müssen. Auch wenn hier die Thematik neue Ideen und Ansätze enthält und es hin und wieder zu spannenden Szenen kommt, sind selbst diese 126 Seiten Zeitverschwendung. Daher gibt es von mir keine Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Ein Schweden - Thriller um eine Malerin mit düsterer Vergangenheit

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    Filzblume

    Filzblume

    30. July 2016 um 17:14

    An einem Herbsttag in Östersund, Schweden, erwacht Sylvia Bönnemark aus dem Dunkel ohne Erinnerungen was passiert ist. Wie kann das sein? Die Erinnerung daran war wie ausgelöscht. Sylvia versuchte aufzustehen, doch es gelang ihr nicht. Ihre Freundin Anna hob sie auf und langsam kam Sylvia wieder zu sich. »Was ist passiert, Anna?«, fragte sie. »Das müsstest du eigentlich mir sagen.« »Ich weiß es nicht. In meinem Kopf ist alles durcheinander." Der Auslöser der Ohnmacht war ein Päckchen, das kein Postbote brachte. Es lag noch in der Küche. Ich bin wegen des Päckchens umgefallen, ich weiß es. Anna öffnete es für ihre Freundin. Titel des Buches Mäetamorphose. Mit diesem Buch fängt der Thriller an. Anna, die Krankenschwester und Sylvia, die Malerin, die düstere, bizarre Bilder malt. Sylvia, Tochter eines Großindustriellen hat keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater. Die Liebe zu dem Musiker Mats endet abrupt. Beide Frauen streiten über das Buch, das Sylvia in den Müll geworfen hat und Anna herausgeholt und gelesen hat. Ein Alptraum beginnt. "Sie schlug den hinteren Teil des Buches auf. »Was steht im letzten Kapitel?« Anna sprach langsam und betont ruhig. »Da steht, wie du Mats umgebracht und seine Leiche beseitigt hast.« Weiter möchte ich der Handlung nicht vorgreifen.das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Der Phsychothriller spielt in Schweden, die Freundin Anna hat noch eine andere Aufgabe, Sylvias Vater möchte seine Tochter zurück und geht dabei ganz andere Wege- er ist es gewohnt alles zu bekommen. Alle Ressourcen zu nutzen. Sylvias Erinnerungen kommen langsam zurück, die Realität und Vergangenes verschmelzen. Kann sie dem Strudel entkommen und das Rätsel um das Buch, von dem sie nicht weiß, das sie es geschrieben haben könnte, lösen? Ist sie ein Opfer oder eine Täterin? Zu was ist sie fähig? Was hat es mit dem Fass und der Leiche auf sich? Auch Anna geht den Dingen auf ihre Weise nach. Ein unerwartetes Ende und Gänsehaut erwarten den Leser. Mich hat der Autor, den ich bisher nicht kannte positiv überrascht.

    Mehr
  • Aroma des Todes

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    angelj222012

    angelj222012

    10. July 2016 um 17:56

    Es hat zwar "nur" 125 Seiten aber die Spannung startet bereits auf den ersten Seiten und hält einen bis zum Schluss in Atem. Dies wird dadurch erreicht, dass man niemandem trauen kann. Von den drei Hauptpersonen könnte jeder der Fadenzieher der Situationen sein. Das löst beim Leser eine gewisse Unsicherheit und Schutzlosigkeit aus. Anna - ist zwar ne Krankenschwester und verschafft einem zuerst Vertrauen, doch man erfährt, dass sie eigentlich vom Vater angestellt wurde, um seine Tocher zu überwachen. Silvia - wirkt labil und unrational; außerdem kommen ihre psychischen Probleme und Familiengeschichte zum Vorschein, aus dem ein Trauma entstanden sein könnte Silvias Vater - es muss einen Grund gegeben haben, warum Silvia weggegangen ist. Ausserdem hat auch er seine Familie verloren und er findet es okay seine Tochter von Anna beobachten zu lassen ... das ist nicht normal Letzten Endes könnten die mysteriösen Vorkommnisse durch verschiedene Personen ausgelöst werden. Ich konnte nicht aufhören und hab es ganz durchgelesen

    Mehr
  • Wahrheit oder Einbildung?

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    Igela

    Igela

    08. June 2016 um 13:51

    Sylvia Bönnemark ist Malerin und lebt mit ihrer Freundin Anna Lundqvist in einer WG .Eines Tages bekommt Sylvia ein Päckchen, das ihr völlig den Boden unter den Füssen weg zieht. Darin befindet sich ein Buch, das genauestens beschreibt, wie sie ihren Freund Mats Olsson ermordet hat. Dieser ist seit Wochen spurlos verschwunden. Das Buch ist ganze 125 Seiten dick und aus Erfahrung weiss ich, dass eine geringe Seitenzahl bei Thrillern entweder zu Lasten der Spannung geht.....oder aber die Charaktere flach und oberflächlich beschrieben sind. Dem ist hier definitiv nicht so. Der Autor hat es geschafft sofort Spannung aufzubauen und diese das ganze Buch über zu halten. Zudem sind die Figuren gut beschrieben und man fühlt beim Lesen ihre Zerrissenheit, aber auch wie sie denken und fühlen. Immer wieder während man diese Geschichte liest, rätselt man...was ist Wahrheit, was Einbildung?So spielt auch die menschliche Psyche mit all ihren Facetten die Hauptrolle! So hat mich die Frage: Wer ist Opfer, wer Täter durch dieses Buch getrieben . Die Handvoll Protagonisten sind gut dosiert .Auch hier hat der Autor keinesfalls überladen und künstlich Protagonisten ins Spiel gebracht.Zeitweise wirkt das Ganze etwas konstruiert, doch das hat der Unterhaltung keineswegs geschadet.

    Mehr
    • 2
  • Spannung, schwedisch serviert

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    Schugga

    Schugga

    04. June 2016 um 00:00

    Eine 25jährige schwedische Malerin, seit ihrer Kindheit an posttraumatischer Amnesie leidend, wird durch ein mysteriöses Buch mit der Anschuldigung konfrontiert, einen jungen Musiker, welcher ebenso schnell, wie er in ihr Leben trat, auch wieder verschwand, umgebracht zu haben. Doch ebensowenig, wie sie sich an einen Mord an ihrem Geliebten erinnern kann, weiß sie auch nichts davon, dieses Buch verfasst zu haben, welches ihren Namen als Autorin trägt. Und dennoch enthält das Buch Details, welche nur sie und besagter, verschwundener Musiker wissen können.War der Musiker vielleicht nicht der, wer er vorgab, zu sein? Welche Rolle spielt die Mitbewohnerin der Künstlerin, eine Krankenschwester, welche zugleich für den Vater der Künstlerin arbeitet? Und was sind die Ziele ihres Vaters?Auch wenn der Roman erstaunlich wenige Seiten aufweist, wird doch sehr schnell ein Spannungsbogen aufgebaut und die Neugier des Lesers geweckt, hinter dieses Mysterium zu schauen. Der Stil des Romans ist mit dem Sebastian Fitzeks vergleichbar. Auch hier spielen Psyche und Wahrnehmung eine gewichtige Rolle. Und zum Ende wird auch das Geheimnis um den Titel des Buches aufgelöst.Ein sehr gelungenes Buch, welches ich mit Freuden verschlungen habe.

    Mehr
  • Heilung durch Erkenntnis

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    Phil-Humor

    Phil-Humor

    20. April 2016 um 17:36

    Sylvia hat als Malerin die Möglichkeit, ihrem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen, das auf die Leinwand zu ziehen, was in den Tiefen ihrer Seele schlummert. Aber soll sie es aufwecken? Wie bei einem Fischzug weiß man nicht so ganz genau, was da in dem Schleppnetz ist; was schleppt sie mit sich? Lockt Befreiung von Traumata-Last? Oder bürdet sie sich neue Traumata auf, kommen die hinzu zu der mysteriösen Schuld? Man fühlt sich erinnert an 'Der alte Mann und das Meer'. Durch die Umstände genötigt, nach etwas zu fischen, was man lieber dort ließe. Das Naheliegende wäre es, einfach ihre Nachbarn zu befragen, die Zeitzeugen: Was ist damals geschehen? Es scheint, als genieße sie es, um den Ort des Geschehens, um das Ereignis selber zu kreisen, als ob dessen Nähe ihr Befriedigung böte. Ereignishorizont eines Schwarzen Loches. Dauert eine Ewigkeit, voranzukommen, womöglich eine neue Dimension zu entdecken. Als Malerin zelebriert sie das, es fasziniert sie. Faszinations-Objekt kann auch was Schauderhaftes sein: das Abstoßende als was Anziehendes erleben. So wird sie zum Spielball eines Manipulateurs. Man muss schon hinter die eigenen Kulissen schauen können, um zu begreifen, welches Spiel das Bewusstsein da fabriziert. Das ist die Hoffnung: Dass allem irrationalen Verhalten eine Primär-Ursache zugrunde liegt, zu ihr vorzustoßen, das Rätsel zu entschleiern. Auch ein Schleier liegt über der Menschwerdung. Die Wissenschaft hat es mit dem bewussten Areal zu tun, die ganze Welt als Abbild des Bewusstseins; was ist für uns nicht erkennbar? Wie überreden wir die Traumata-Wächter, uns Einlass zu gewähren? So wie der Cherubim Wache hält vor dem Paradies. Vielleicht vermag das Bewusstsein die Hölle ins Paradies zu verwandeln; Hölle nur solange Hölle, bis das Bewusstsein dort seinen Auftritt hat? Heilung durch Erkenntnis. Sylvias Vater ist bereit, für seine Tochter alles zu riskieren, auf die Gefahr hin, eine neue Hölle zu kreieren, will er ihr den Weg freimachen in ihre Gedanken-Hölle - als Kriegerin soll sie dort erscheinen und sich ihren Walhalla-Platz verdienen. Ruhmreich sein und mit den eigenen Dämonen sich anlegen; dazu muss sie diese erst mal sichtbar machen; kämpft sich leichter; bisher war es für sie eher Schattenboxen. Man könnte seine Methode als unehrlich bezeichnen: Aber der ehrliche Weg scheint ihm verbaut.

    Mehr
  • Opfer oder Täter?

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    18. April 2016 um 16:50

    In seiner Geschichte Aroma des Todes lässt der Autor Jacob Nomus seine Leser bis zum Schluss rätseln wer nun Täter oder Opfer ist. Die verschiedenen Ebenen des Buches laufen letztendlich zusammen und ergeben ein für mich überraschendes Ende. Zum Buch: Sylvia Bönnemark, eine junge Malerin, findet vor ihrer Haustür ein Buch das angeblich aus ihrer eigenen Feder stammen soll. Darin wird beschrieben wie sie ihren Freund Mats Olsson ermordet. Da sich Sylvia nicht daran erinnern kann das Buch geschrieben oder ihren Freund ermordet zu haben, begibt sie sich mit ihrer Mitbewohnerin und Freundin Anna auf die Spurensuche. Diese Suche führt sie zurück in ihre Kindheit in der sie traumatische Erlebnisse hatte. Ist dies vom Buchverfasser gewollt oder was bezweckt er oder sie damit? Der Schreibstil der Geschichte ist flüssig und gut lesbar. Der Aufbau der Geschichte ist stimmig und führt den Leser immer tiefer in die Geheimnisse rund um Sylvia. Dem Autor gelingt es neue und überraschende Szenarien zu entwerfen und den Leser das eine oder andere Mal in die Irre zu führen. Insgesamt eine zwar kurzer, aber dennoch interessante Geschichte, in der mit der Psyche eines Menschen gespielt wird.

    Mehr
  • Aroma des Todes - Mysteriöse Geschichte gut verpackt

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    oztrail

    oztrail

    12. April 2016 um 19:36

    Zum Inhalt: Die Künstlerin Sylvia Bönnemark findet vor ihrer Haustür ein Tagebuch, ein recht seltsames. Der Autor des Buches ist sie selbst und sie schreibt über die Ermordung ihres Freundes Mats. Mats ist seit Wochen verschwunden. Nur Sylvia kann sich absolut an nichts erinnern, weder dass sie Mats etwas angetan hat noch, dass sie darüber ein Buch verfasst hat. Die ganze Sache ist ein Mysterium oder ein böses Spiel. Gemeinsam mit ihrer Freundin Anna will Sylvia das Rätsel dieses Buches lösen. Genau das ist es, was der Autor des mysteriösen Tagebuches beabsichtigt. Es beginnt ein böses Spiel. Am Ende kann es hier keinen Gewinner geben. Es ist schwierig hier nicht mehr über den Thriller zu schreiben, man verrät sonst die ganze Geschichte. Mein Fazit: Das Cover des Thrillers springt ins Auge. Die Schnecke die eine rote Schleimspur hinterlässt, Blut. Finde ich sehr gelungen. Der Thriller ist eingeteilt in sage und schreibe 32 kleinen Kapiteln. Jedes Kapitel ist recht kurz gehalten und spielt entweder in einer anderen Zeit oder an einem anderen Ort. Die Handlung, die durch die Geschichte geht, bleibt deswegen nicht auf der Strecke. Dem Autor ist es gelungen, sehr plastisch das Geschehen in der Gegenwart und in der Vergangenheit umzusetzen. Die Erzählweise ist gut gelöst, einmal ist Anna die Freundin von Sylvia als Erzähler, dann kommt auch der Autor des mysteriösen Buches und dann ist da noch Sylvia. Trotz der Sprunghaftigkeit finde ich die Schreibweise sehr flüssig und angenehm zu lesen. Es ist hier ein Thriller entstanden, der die Spannung ansteigen und wieder abflauen lässt, damit sich der Leser erholen kann. Wie die Werbung in den Fernsehkrimis. Vielleicht hätte das Ende nicht so abrupt sein müssen, es war als ob der Autor selbst auf der Flucht war. Für mich persönlich trotzdem, ein gelungenes Werk, dem ich eine klare Leseempfehlung aussprechen kann

    Mehr
  • Zwischen Wahn und Wirklichkeit

    Aroma des Todes (Hochspannung 15)
    Baerbel82

    Baerbel82

    08. April 2016 um 17:58

    „Aroma des Todes“ startet mit einem geheimnisvollen Prolog. Erst ganz zum Schluss finden sich alle Puzzleteilchen zu einem gruseligen Ganzen zusammen. Danach lernen wir Sylvia Bönnemark kennen. Sie lebt mit ihrer Mitbewohnerin Anna zusammen in Östersund, Schweden, hat Blackouts und kann sich an vieles in der Vergangenheit nicht erinnern. Sylvia ist Malerin, Anna Krankenschwester. Eines Tages findet sie vor ihrer Haustür ein Buch: Sie selbst ist die Autorin und der Inhalt beschreibt in allen Einzelheiten den Mord an ihrem Freund Mats. Natürlich kann sich Sylvia weder daran erinnern, ihren Freund ermordet, noch das Buch geschrieben zu haben. Wie sich herausstellt, ist Sylvia seit Jahren bei einem Psychiater in Behandlung, genau wie ihre Mutter zuvor. Und welche Rolle spielt ihr Vater, der Großindustrielle Gustav Bönnemark? Die Leseprobe hatte meine Neugier geweckt, weil „Aroma des Todes“ auf einen fesselnden, psychologisch raffinierteren Thriller hoffen ließ - und ich wurde nicht enttäuscht. Denn nichts ist wie es scheint. Niemand ist, wer er zu sein scheint. Der in Köln geborene Autor Jacob Nomus, erzählt die Geschichte mit stetig steigender Spannung bis zum überraschenden Ende. Was ist wahr und was ist nur das Ergebnis unserer Fantasie? Wie so oft, liegt die Erklärung in Sylvias Kindheit. Fazit: Ein kurzweiliges, temporeiches Lesevergnügen. Hochspannung garantiert!

    Mehr
  • weitere