Der Fluch der Mondsklaven

von Jacqueline F. Eckert 
4,2 Sterne bei17 Bewertungen
Der Fluch der Mondsklaven
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (14):
Die_Schnurrbliotheks avatar

Spannender Auftakt einer Fantasy-Trilogie mit magischen Wesen abseits vom Mainstream!

Kritisch (2):
EmmaBunnys avatar

Sehr schwache Protagonistin in einer gut gedachten, aber schlecht geschriebenen Geschichte!

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Fluch der Mondsklaven"

Hell und dunkel, zwei Seiten einer jeden Seele. Eine Handvoll auserwählter Menschen, die sich bei Vollmond in Bestien verwandeln. Mittendrin eine junge Frau, die alles verändert:

An ihrem siebzehnten Geburtstag wird Thyra-Fiah Cerrejonensis offiziell als Zofe in den Palast der héronischen Königsfamilie Aronos aufgenommen. Allerdings ist sie keine normale Angestellte – als Nachkommin der Basilisken soll sie den kostbarsten und zugleich meist gefürchteten Besitz des Königs mit ihrem Leben schützen: seinen jüngsten Sohn Prinz Joseph, den einzigen Genträger der schwarzen Magie. Lange bemerkt Thyra-Fiah nicht, dass weitaus mehr hinter der Fassade des Prinzen steckt, als es den Anschein hat – so vehement verleugnet er sein Wesen. Doch dann zwingt ein feiger Verrat die beiden, ihre Seiten zu wählen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946376439
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:322 Seiten
Verlag:Lysandra Books Verlag
Erscheinungsdatum:08.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    anra1993s avatar
    anra1993vor 5 Monaten
    Leider noch zu unausgereift


    Ich habe mich sehr gefreut, dass ich das Buch lesen durfte. Mich hatte allerdings zu erst das Cover nicht angesprochen. Für mich wirkt die junge Frau darauf sehr seltsam. Aber beim Lesen habe ich festgestellt, dass es ziemlich gut passt, da die geschaffenen Basilisken nun einmal so aussehen.

    An den Schreibstil der Autorin musste ich mich leider erst gewöhnen. Ich hatte ziemliche Schwierigkeiten in das Setting und in die Charaktere einzutauchen. Leider fehlt es an Settingbeschreibungen und auch an der Beschreibung, was die Charaktere genau sind und was diese ausmacht sowie wie es zum Herrschaftssystem kommt. Dies erschwerte mir den Einstieg ungemein und ich habe ewig gebraucht, um mich zu Recht zu finden. Die Charaktere waren eher oberflächlich gehalten. Ich lernte Thyra-Fiah kennen, die ihrem Schicksal als Zofe der Königsfamilie nachgehen muss. Wieso ausgerechnet die als sehr gefährlich beschrieben Basilisken auf die Königsfamilie losgelassen wurden, ist mir dabei sehr schleierhaft. Leider wurde ich anfangs nicht mit Thyra-Fiah warm. Sie war mir zu oberflächlich gestaltet und als Protagonistin einfach zu schwach. Ihr fehlt es an so vielen Dingen, die die Heldin zu Heldin macht. Wo ist der Mut, der Ehrgeiz, die Sympathie geblieben? Neben ihr durfte ich den Prinzen Joseph kennenlernen, der in meinen Augen der wesentlich spannendere Charakter ist. Zwar gehört er nicht zu den Menschen, mit denen man sympathisieren würde, jedoch hat er etwas machtvolles, angsteinflößendes und geheimnisvolles an sich, welches gilt zu entschlüsseln.

    Die Idee der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen und auch der Klappentext hat sich gut lesen lassen. Aber es scheitert einfach an der Umsetzung. Es fehlt der Geschichte an so viel Hintergrundfundierung und Ausreifung. Gerade der erste Teil zog sich sehr in die Länge und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin gar nicht richtig wusste, wo sie hinmöchte. So wiederholen sich die Tage als Zofe, ohne, dass etwas Spektakuläres passiert. Erst ab ca. der Mitte nimmt die Geschichte mehr an Spannung und Fahrt zu. Leider einfach zu spät, da sich der Anfang einfach nur zäh in die Länge gezogen hat.

    Das Ende wiederum hat mir gut gefallen. Hier zeigt die Autorin, dass sie Schreiben kann und auch was in ihr steckt. Wieso nicht gleich so?

    Mein Fazit
    Ein sehr schwacher Auftakt, trotz einer guten und neuen Idee. Dem Setting fehlt es an Fundierung, die Charaktere sind oberflächlich gehalten und die Spannung lässt bis ca. zur Mitte zu wünschen übrig. Leider habe ich mir vom Buch mehr erwartet und kann es nicht weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    J
    JessyYyvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Leider nicht ganz das, was ich erwartet hatte, aber dennoch zum weiterempfehlen.
    Auftakt der Trilogie...

    Klappentext:


    Hell und dunkel, zwei Seiten einer jeden Seele. Eine Handvoll auserwählter Menschen, die sich bei Vollmond in Bestien verwandeln. Mittendrin eine junge Frau, die alles verändert: 

    An ihrem siebzehnten Geburtstag wird Thyra-Fiah Cerrejonensis offiziell als Zofe in den Palast der héronischen Königsfamilie Aronos aufgenommen. Allerdings ist sie keine normale Angestellte – als Nachkommin der Basilisken soll sie den kostbarsten und zugleich meist gefürchteten Besitz des Königs mit ihrem Leben schützen: seinen jüngsten Sohn Prinz Joseph, den einzigen Genträger der schwarzen Magie. Lange bemerkt Thyra-Fiah nicht, dass weitaus mehr hinter der Fassade des Prinzen steckt, als es den Anschein hat – so vehement verleugnet er sein Wesen. Doch dann zwingt ein feiger Verrat die beiden, ihre Seiten zu wählen.


    Meinung: 

     (Achtung! Enthält eventuell Spoiler!)




    Leider bin ich nicht ganz mit dieser Geschichte warm geworden. Ich finde die Idee mit den Mondkindern (Basilisken, Spinnen usw.) super, aber leider war das nicht so umgesetzt, wie ich mir das erhofft hatte.
    Eigentlich hatte ich auf mehr Details gehofft, wenn Thyra-Fiah (sehr schwieriger Name zum lesen, hat mich öfters ins Straucheln gebracht) ihre Blackouts hatte, nachdem sie sich bei Vollmond verwandelte.
    Vielleicht wird das ja in den weiteren zwei Büchern aufgedeckt, aber für den ersten Teil waren mir das zu wenig Details. Hätte dann doch gern erfahren, was ihr widerfahren ist während sie ein Basilisk war. Vielleicht in Form von Träumen oder kurzem Aufflackern von bruchstückhaften Bildern, sodass man sich wenigstens ein wenig vorstellen könnte, was genau jetzt eigentlich passiert ist.
    Ich bin leider auch nicht mit den anderen Charakteren warm geworden, vor allem nicht mit der kleinen Liebelei von Thyra und Prinz Joseph.

    Der Schreibstil war okay. Er war flüssig und gut geschrieben, aber diese hochgestochenen Wörter und Sätze, die nicht oft aber manchmal auftauchten, sind leider nichts für mich. Das bringt mich meistens total aus dem Konzept. 

    Das Cover spiegelt die Protagonistin Thyra-Fiah wider. Gut getroffen nach den Beschreibungen im Buch. Ich hätte aber sehr wahrscheinlich eher ein Cover gewählt, das einen Basilisken zeigt oder so. Aber trotzdem schönes Cover ;)


    Fazit:


    Für mich leider kein Lesehighlight, aber weiterempfehlen würde ich es trotzdem. Für alle, die mal nichts über Vampire oder Dämonen lesen wollen wäre das ein zu empfehlendes Buch!
    Vielleicht kommt ihr ja besser mit der Geschichte und den Charakteren zurecht als ich.    :D




    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Die_Schnurrbliotheks avatar
    Die_Schnurrbliothekvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Auftakt einer Fantasy-Trilogie mit magischen Wesen abseits vom Mainstream!
    Ein spannendes Debüt voller Fantasie!

    Der Fluch der Mondsklaven Verrat ist der Debütroman von Jacqueline F. Eckert und im Lysandra Books Verlag erschienen. Er ist der erste Teil einer Trilogie rund um die magische Welt Héron und ihre Bewohner, die Mondsklaven. Im Mittelpunkt steht jedoch die Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau …


    ~ Cover ~

    Das Cover zeigt die Protagonistin des Buches – Thyra-Fiah Cerrejonensis. Sofort springen einem die schwarzen Augen in dem hübschen Gesicht entgegen: Sie sind typisch für die Sklaven des Mondes, genauso wie das Mal an der linken Schläfe. Die Farben sind sehr gut gewählt und bieten ein harmonisches Gesamtbild. Im Umschlag findet man neben einer Karte von Héron auch die verschiedenen Male der Mondsklaven – beides ist wirklich sehr schön gestaltet.


    ~ Darum geht's ~

    Durch das Bermuda-Dreieck zu schippern ist wohl keine so gute Idee, es sei denn, ihr wollt in der Welt von Héron landen: Auf dem sechsten Kontinent, der hinter einem magischen Portal verborgen liegt. Hier sind Emotionen aufs Strengste untersagt: Nach der einfachen Formel „keine Gefühle = kein Krieg“ herrscht der Elfenkönig mit berechnender Kälte über das Land. In Héron tummeln sich Elfen, Zwerge, Feen – und die Mondsklaven, durch deren Adern sowohl menschliches als auch Bestienblut fließt. Sie verwandeln sich in Vollmondnächten zu einzigartigen Wesen mit besonderen Fähigkeiten: Während Dunkelphönixe, Schattenkatzen und Nebelwölfe noch recht harmlos erscheinen, spielen Kristallspinnen, Rauchbären und Scorpixe in einer ganz anderen Liga. Am gefürchtetsten sind jedoch die Basilisken: Gefallene Drachen, die während ihrer Verwandlung ihren menschlichen Verstand wie die wortwörtliche Schlangenhaut abstreifen und zu zerstörerischen Bestien mutieren.


    Eine Nachfahrin dieser Basilisken ist Thyra-Fiah Cerrejonensis, die Protagonistin des Buches. Sie soll als persönliche Zofe und Leibwächterin den wertvollsten Besitz des Königs beschützen: Prinz Joseph Aronos, den einizgen Genträger der schwarzen Magie. Die Geschichte kreist primär um Thyra-Fiahs inneren Kampf mit sich selbst – dem Kampf zwischen menschlichem Bewusstsein und bestialischem Ich – aber auch um ihre Beziehung zu dem undurchschaubaren Prinzen, um Rebellion, Verrat und die vielleicht reinste Form der Liebe: Die Liebe zur eigenen Familie.


    ~ Die Figuren ~

    Als 17jährige Teenagerin, die sich bei Vollmond in ein unkontrollierbares Monster verwandelt, hat Thyra-Fiah bereits viel Ablehnung und Verachtung ertragen müssen und ist dementsprechend wenig selbstbewusst. Sie neigt zu Selbsthass; ihr bestialisches Wesen lehnt sie vehement ab, obgleich es ein Teil ihrer Selbst ist. Halt gibt ihr nur ihre Familie, für die Thyra-Fiah bereit ist alles zu tun – egal wie hoch der Preis dafür sein mag. Im Grunde ihres Herzens ist sie ein sanftmütiges Mädchen, voller Emotionen und Hilfsbereitschaft. Ihr innerer Zwiespalt ist sehr gut dargestellt; ebenso ihre widersprüchlichen Gefühle für den Schwarzen Prinzen. Sie ist eine Heldin, mit der man mitfiebert – eine würdige Protagonistin, die im Laufe der Handlung eine glaubwürdige Entwicklung durchmacht.


    Prinz Joseph ist – mit Verlaub – ein arroganter, pedantischer Königssohn mit einer Vorliebe für straffe Zeitpläne und strukturierte Tagesabläufe. Nun, zumindest auf den ersten Blick. Unter der Oberfläche verbirgt sich mehr. Was genau dieses mehr ist – davon muss sich jede Leserin und jeder Leser ein eigenes Bild machen. Nur soviel: Ich mochte Joseph – ähm, ich meine natürlich Prinz Joseph sehr. Eben weil er nicht der typische Bad Boy mit Killer-Bizeps und Dauergrinsen im Gesicht ist. Er ist einfach anders; undurchschaubar, verletzlich, geheimnisvoll. Ich bin gespannt darauf, in den Folgebänden mehr über ihn zu erfahren!


    Auch die Nebenfiguren sind gut ausgearbeitet und haben ihre Stärken, Schwächen und Motivationen. Mein Liebling in dieser Sektion: Maijin, die mit ihrem Tatendrang einfach begeistert. Mein Hassling in dieser Sektion: König Askeelan, dessen Emotionslosigkeit mir mehr als einmal einen Schauer über den Rücken gejagt hat.


    ~ Sprache & Stil ~

    Die Autorin schreibt sehr bildhaft: Kopfkino deluxe. Die Sprache der Königsfamilie ist zunächst ein wenig ungewohnt (weil steif), aber so sind Monarchen nun einmal. Alles in allem harmonieren Stil und Setting perfekt und die Seiten fliegen nur so dahin. Durch die Ich-Perspektive hat man stets einen Einblick in Thyra-Fahs Gedanken, wodurch das Band zwischen ihr und dem Leser besonders eng geknüpft wird.


    ~ Gesamteindruck ~

    Ich konnte mich sehr schnell in die Welt von Héron – und in Thyra-Fiahs Gedankenwelt – einfühlen. Nach einem recht gemächlichen Anfang nimmt die Geschichte rasch an Fahrt auf; der Spannungsbogen bleibt dabei ausgewogen. Während sich Thyra-Fiah zu Beginn noch in ihrer neuen Zofen-Rolle zurechtfinden muss, wird sie mit fortschreitender Handlung immer wieder in kleinere und größere Konflikte verwickelt. Der Schauplatzwechsel, der sich ca. in der Mitte des Buches vollzieht, bringt einige überraschende Wendungen mit sich. Was genau es mit dem Fluch der Mondsklaven auf sich hat, welches Geheimnis sich hinter der Legende um ihre Herkunft verbirgt und was das Schicksal letztlich für Thyra-Fiah bereit hält: Das erfahren wir wohl erst in den Folgebänden. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das ganze entwickelt (der Cliffhanger am Ende lässt tausend Schlüsse zu, einer fantastischer als der andere).

    Alles in allem: Ein tolles Debüt! Eine einzigartige Welt mit noch unverbrauchten Wesen, die mehr als neugierig machen. Und eine Protagonistin, die trotz übermenschlicher Kräfte erstaunlich menschlich bleibt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    cecilyherondale9s avatar
    cecilyherondale9vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Geschichte!
    Mondsklaven oder Mondkinder

    Ich rezensiere das buch "der Fluch der Mondsklaven" von Jaqueline F. Eckert.

    Cover:
    Auf dem Cover sieht man ein hübsches Mädchen, mit den typischen Augen und dem Tattoo der Mondsklaven.
     
    Inhalt:
    Hell und dunkel, zwei Seiten einer jeden Seele. Eine Handvoll auserwählter Menschen, die sich bei Vollmond in Bestien verwandeln. Mittendrin eine junge Frau, die alles verändert:

    An ihrem siebzehnten Geburtstag wird Thyra-Fiah Cerrejonensis offiziell als Zofe in den Palast der héronischen Königsfamilie Aronos aufgenommen. Allerdings ist sie keine normale Angestellte – als Nachkommin der Basilisken soll sie den kostbarsten und zugleich meist gefürchteten Besitz des Königs mit ihrem Leben schützen: seinen jüngsten Sohn Prinz Joseph, den einzigen Genträger der schwarzen Magie. Lange bemerkt Thyra-Fiah nicht, dass weitaus mehr hinter der Fassade des Prinzen steckt, als es den Anschein hat – so vehement verleugnet er sein Wesen. Doch dann zwingt ein feiger Verrat die beiden, ihre Seiten zu wählen.

    Ein sehr schönes und spannendes Buch, dass ich nur weiterempfehlen kann. Obwohl ich an einer Stelle gehaderthabe, hat es sich sehr gelohnt weiter zu lesen. die Geschichte ist sehr interressant und wurde gut umgesetzt. Ich gebe 4 1/3 Sterne und wünsche allen anderen viel spaß beim Lesen des Fantasyromans.

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    books_are_proofs avatar
    books_are_proofvor 6 Monaten
    Zauberhafte Wesen

    Mondsklaven. Menschen, die eine Bestie in sich bergen, die besonders bei Vollmond zum Vorschein kommt. Eine von ihnen ist Thyra, die gerade ihre erste Verwandlung hinter sich hat, weshalb sie den Job als Zofe eines Königsmitgliedes antreten wird. Dabei stellt sich heraus, dass die Familie einiges verbirgt.


    Der Anfang war leider sehr klischeehaft: Beispielsweise sieht die Ich-Person sich in einem Spiegel und beschreibt sich so selbst, Personen, die sich nicht treffen wollen, fangen augenblicklich was für den anderen empfinden, die Königsfamilie verbirgt etwas Großes vor dem Reich, sie sieht natürlich perfekt aus und alle sind talentiert, der Königssohn verhält sich arrogant, hat aber kleine Momente, in denen er ein Gentleman ist, ...

    Doch dabei sind auch unglaubliche Wesen. Von vielen habe ich noch nie gehört, doch wünsche ich mir von ihnen demnächst öfters zu lesen, denn sie sind einfach einzigartig, gefährlich und doch majestätisch.

    Was auch sehr majestätisch und anders wirkt ist das Material, welchen benutzt wird: Vieles ist aus Serpium gemacht, wodurch der ganze Palast violett und schwarz schimmert, anstatt hell wie in den meisten Büchern.

    Auch bei den meisten Situationen, die ersten Kapitel mal außen vorgelassen, passieren unerwartete Dinge, die dafür sorgen, dass man nie weiß was als nächstes passiert und man einfach weiterlesen möchte um genau dies zu erfahren! Dadurch und auch weil die Autorin es versteht viele neue Informationen mit einzubeziehen ohne dabei den Leser zu überfordern, bleibt die Spannung auf einem hohen Niveau. Dabei sind aber auch kleine, gut gesetzte Pausen, sodass der Leser kleine Atempausen bekommt.

    Ein weiterer kleiner Minuspunkt ist jedoch die Tatsache, dass Thyra ihr ganzes Leben auf die Arbeit als Zofe vorbereitet werden sollte und doch weiß sie sehr wenig von ihren Aufgaben, wodurch sie einen Fehler nach dem anderen macht und der Leser sie durch viele ihrer schamvollen Gefühle begleiten muss, was irgendwann etwas zu viel wird. Ansonsten sind ihre Gefühle sehr gut beschrieben und man kann ihre Emotionen sehr gut nachvollziehen.


    Alles in allem muss man sich nur durch den Anfang durchschlagen, um dann den Anfang einer Geschichte zu erleben, die es definitiv wert ist gelesen zu werden und die einen dazu drängt unbedingt die Fortsetzung zu lesen! 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lilith-die-Buecherhexes avatar
    Lilith-die-Buecherhexevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Lesehighlight für dieses Jahr! Einfach erstklassige Fantasy und wirklich jedem zu empfehlen! Ich bin begeistert!
    Der Fluch der Mondsklaven - für mich ein Hightlight

    Thyra hat sich endlich in der letzten Vollmondnacht gewandelt und soll jetzt ihren Job als Beschützerin eines Mitgliedes der Königsfamilie antreten. Natürlich hofft sie bis zur letzten Sekunde, dass sie für die Königin eingeteilt wird, aber es kommt natürlich anders und ihr wird der Dunkle Prinz zugeteilt! Ausgerechnet er, der die Schattenmagie beherrscht.


    Eingeschüchtert folgt sie dem Prinzen und versucht nach und nach in ihrem Job alles richtig zu machen - doch das ist gar nicht so einfach, immerhin muss sie ihre innere Bestie, den Basilisken, kontrollieren. Doch dieser will immer ausbrechen, treibt Prinz Joseph sie doch einfach in den Wahnsinn.

    Ich war von Anfang an von diesem Buch begeistert. Thyra ist endlich mal ein Charakter, der nicht eine große Klappe hat und denkt: Ich bin ein Basilisk, mir kann keiner was. Sie ist eingeschüchtert und hat Angst vor dem, was sie noch erwarten wird und genau das hat mich einfach unheimlich angesprochen und mir Thyra sofort liebenswert gemacht. Auch die anderen Charaktere sind wunderschön beschrieben und jeder Charakter ist einzigartig.

    Besonders gut hat mir die durchgehende Spannung in dem Buch gefallen. Jacqueline versteht es einfach, den Spannungsbogen immer noch zu steigern, obwohl man denkt, dass es gar nicht mehr geht. Ich bin wirklich begeistert. Man kann die Geschichte einfach nicht voraussehen und das hat mir besonders gut gefallen. Viele Dinge habe ich einfach nicht erwartet und es hat einfach immer super gepasst. Natürlich kamen auch immer wieder Fragen auf, aber so muss ein gutes Buch natürlich sein.

    Ansonsten kann ich sagen, dass mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat, flüssig, leicht zu verstehen und meiner Meinung nach genau richtig.

    An dieser Stelle kann ich sagen, dass das Buch für mich wirklich ein Jahreshighlight darstellt und ich freue mich wahnsinnig auf den nächsten Band. Kann es kaum erwarten zu lesen, wie die Geschichte um Thyra weiter geht. Spannend bleibt es auf alle Fälle. 

    Eure Lilith-die-Buecherhexe 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    puppetgirls avatar
    puppetgirlvor 6 Monaten
    Start in eine neue Fantasy-Trilogie mit so vielen Geheimnissen

    Titel: Der Fluch der Mondsklaven - Verraten

    Autorin: Jacqueline F. Eckert

    Verlag: Lysandra Books Verlag

    Seitenzahl: 322 Seiten

    Erscheinungsdatum: 8. März 2018

    Stell dir vor du bist die Zofe eines Prinzen. Klingt ja erstmal gar nicht so schlecht, oder? Er sieht gut aus, das macht es vielleicht noch etwas interessanter. Aber dann guckt der dich ständig so komisch an. Starrt dich eigentlich an und sagt nicht warum. Allgemein redet er unglaublich wenig und wenn er den Mund aufmacht, dann ist er unfreundlich. Tja, dass macht es dann schon wieder nicht mehr so toll. Aber das war ja erst der Anfang. Denn als Zofe sollst du sein Leben beschützen, nicht etwa nur ihm beim Ankleiden helfen, sein Bett täglich frisch beziehen, ihn morgens seinen Tee schon ans Bett bringen… Nein, du sollst sein Leben beschützen, dabei hat er doch selbst eine ganz besondere Gabe, denn er kann die schwarze Magie beherrschen.

    Dies ist die Aufgabe von Thrya, ihr voller Name lautet Thyra- Fiah Cerrejonensis. Sie ist nun 17 Jahre alt und somit hat sie jetzt diese Aufgabe zu erfüllen. Denn sie ist schon etwas besonderes, denn nicht jedem ist es gegönnt, solch eine wichtige Aufgabe zu übernehmen und für den persönlichen Schutz im Königshaus zu sorgen. Was macht sie so besonders? Das Biest in ihr. Man kann es erkennen. Zum einen sind ihre Augen tiefschwarz und zum anderen befindet sich an ihrer linken Schläfe ein Abbild ihres Basilisken. Ja, sie verwandelt sich in einen Basilisken, wenn es Vollmond wird. Auch sonst ist das Biest in ihr. So beleben gleich zwei Stimmen ihren Kopf und sind sich doch sehr uneinig. Schon seit ihrer Kindheit versucht Thrya das Biest in sich zu unterdrücken. Gut, wenn alle anderen sie deshalb nur mit Verachtung oder Angst betrachten und sich von ihr fernhalten, dann kann man schon verstehen, das sie sich nicht so wirklich mit dem Biest anfreunden kann.

    Tja und alles zusammen macht es irgendwie nicht einfach für sie. Emotionen werden auch nicht gern gesehen, ist so eine Regel, also Zuwendung ist schon etwas komisches im Schloss, das gibt es da gar nicht. Da ist Thyra froh, dass ihre Familie da etwas anders ist, denn ihr Dad beschützt den König und ihre Mutter arbeitet in der Küche. Darum kann sie sie überhaupt mal sehen. Doch der König ist – wahnsinnig. Ja, so könnte man es sagen. Er fällt Entscheidungen und hat Vorstellungen, die keinem wirklich etwas bringen und dann herrscht er somit aber über einen Kontinent, den wir normalen Menschen gar nicht sehen, denn wir werden beeinflusst, damit die Elfen und anderen Wesen geheim bleiben. Doch das dann alles aus dem Ruder läuft und der König die gesamte Menschheit beeinflussen will, dass macht dann das Drama perfekt. Na interessant?

    So fängt der erste Teil an, denn „Verraten“ ist der erste Teil einer Trilogie von Jacqueline F. Eckert. Sie entführt uns in ein Land, was wir scheinbar einfach übersehen haben, denn es ist da draußen auf dem Meer, aber es wird vor uns versteckt. Und darauf leben viele sehr interessante Gestalten. Sein es verschiedene Arten von Elfen, wie Waldelfen, Feen, Schattenkatzen, Nebelwölfe, Rauchbären oder gar Dunkelphönixe. Und die Verschiedenheit sorgt für Unruhen, denn obwohl die Mondsklaven mächtig sind, werden sie unterdrückt. Es gibt einen Trank, der sie von ihrer Bestie abspaltet und das macht sie schwach. Immer wieder passiert in diesem Buch etwas unerwartetes. Der Charakter des Prinzen ist so undruchsichtig, dass ich bisher immer noch nicht weiß, wie ich ihn einschätzen soll, was er wirklich vor hat. Auch gibt es im Königreich so viele Geheimnisse, dass man einfach weiterlesen muss, denn es bleiben so viele Fragen offen. So auch am Ende des Buches, weshalb ich es gar nicht erwarten kann, dass der zweite Teil erscheint. Laut der Planung aber erst im kommenden Jahr.

    Zu erwähnen wären wohl noch Schreibstil und das Cover. Die großen schwarzen Augen der hübschen jungen Frau auf dem Cover sind glaube ich das auffälligste. So bin ich auch zu dem Buch gekommen. Der große Mond tut sein übriges. Dann sehen wir dieses Schlangenwesen auf der Schläfe und das Farbenspiel, was einen Wald im Hintergrund andeutet. Ich vermute mal, dass wir die Hauptperson Thyra dort sehen. Ich mag die Farben sehr und es passt auch super zu der Geschichte in die wir entführt werden. Die Seiten blättern sich einfach so weg. Mit jedem neuen Kapitel passiert etwas anderes oder lenkt die Aufmerksamkeit auf einen anderen Punkt, was es wirklich spannend macht. Nie passierte das, was ich vielleicht erwartet hätte und dann die Charaktere. Sie sind alle so verschieden und teilweise so undurchschaubar, dass man einfach weiterlesen muss.

    Wer also auf Fantasy mit Wesen steht, sich entführen lassen will auf unsere Erde und versteckte Orte erkunden will und dann noch eine Prise Spannung haben will, der sollte sich dieses Buch aus dem Lysandra Books Verlag zulegen, schließlich lieben wir doch alle Fantasy-Reihen, oder?


    Kommentieren0
    5
    Teilen
    EmmaBunnys avatar
    EmmaBunnyvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr schwache Protagonistin in einer gut gedachten, aber schlecht geschriebenen Geschichte!
    Schwaches Buch mit einer schwachen Protagonistin!

    Hallo und einen tollen Karfreitag wünsche ich euch. :)

    Heute habe ich für euch den Auftakt einen neuen Fantasy Trilogie, in der Monster und Gestaltwandler eine tragende Rolle spielen.

    Autor: Jacqueline F. Eckert
    Verlag: Lysandra Books Verlag
    Originaltitel: /
    Format: Taschenbuch 14,90€, ebook 4,99€
    Reihe: Band 1 von 3
    Genre: Fantasy, Jugendbuch
    Seiten: 322
    ISBN: 978-394637-643-9
    Erscheinungsdatum: 08.03.2018

    Inhalt:

    Hell und dunkel, zwei Seiten einer jeden Seele. Eine Handvoll auserwählter Menschen, die sich bei Vollmond in Bestien verwandeln. Mittendrin eine junge Frau, die alles verändert:
    An ihrem siebzehnten Geburtstag wird Thyra-Fiah Cerrejonensis offiziell als Zofe in den Palast der héronischen Königsfamilie Aronos aufgenommen. Allerdings ist sie keine normale Angestellte – als Nachkommin der Basilisken soll sie den kostbarsten und zugleich meist gefürchteten Besitz des Königs mit ihrem Leben schützen: seinen jüngsten Sohn Prinz Joseph, den einzigen Genträger der schwarzen Magie. Lange bemerkt Thyra-Fiah nicht, dass weitaus mehr hinter der Fassade des Prinzen steckt, als es den Anschein hat – so vehement verleugnet er sein Wesen. Doch dann zwingt ein feiger Verrat die beiden, ihre Seiten zu wählen.

    Meine Meinung:

    Das Cover finde ich okay, es beschreibt die Hauptprotagonistin sehr gut. 
    Allerdings finde ich, dass besagte Hauptprotagonistin einen fast schon lächerlich komplizierten Namen hat. Ich wusste einfach nie, wie ich ihn aussprechen soll. Sowas gefällt mir nicht.
    Der Schreibstil war okay, auch wenn ich durch die sehr geschwollene Sprache nur schwer Zugang zur Geschichte gefunden habe. Nichts hat mich wirklich zu Gefühlen verleiten können, ich habe mich eher sehr distanziert gefühlt.
    Thyra mochte ich nicht, sie war in meinen Augen schwach und unterwürfig. Außerdem wusste sie nicht, was sie eigentlich am Hof zu tun hat und das obwohl ihr ganzes Leben auf diese eine Aufgabe hinausläuft. Niemand hat ihr erklärt, was ihre Aufgaben sind und so ist sie am ersten Arbeitstag von einer Peinlichkeit in die nächste geraten.
    Dann hat sie sich noch selbst für das, was sie ist, verachtet, sogar gehasst. Dabei ist sie was sie ist und kann es nicht ändern. Und doch hat sie ihrem inneren Biest immer wieder nachgegeben. Und sie hat sich nicht mal Mühe gegeben, es zu beherrschen, obwohl sie das sehr wohl gekonnt hätte.
    Ihr Vater hätte ihr alles über den Königshof sagen müssen, da er sein Leben lang schon dort ist. Hat er nicht gemacht, was ich grob Fahrlässig fand.
    Thyra war in meinen Augen schwach, weil sie vor jeder kleinen Herausforderung sofort eingeknickt ist und vor dem Prinzen gekatzbuckelt hat. Nicht mal ein bisschen Kontra hat sie ihm gegeben. Das gefiel mir nicht. Desweiteren hatte sie zu wenig Persönlichkeit, keinen Mut und keine Nächstenliebe. Sie hat sich förmlich gefreut, dass andere Menschen schlecht behandelt worden sind. Und dann rettet sie einen Menschen, die systematisch versklavt werden und schert sich um die anderen gar nicht.
    Wie jemand wie sie eine Rebellion anzetteln soll, ist mir schleierhaft.
    Dann der Liebeswirrwarr mit dem Prinzen und dem Menschen, keinen der beiden mochte ich besonders. Und nachdem Prinz Joseph seine wahre Natur offenbart hat, fand ich ihn einfach nur gruselig.
    Alles in allem kein gutes Buch. Wobei ich sagen muss, das der Grundgedanke es ein wenig rettet. Die Idee ist nämlich ziemlich gut, aber ich fand sie nicht gut umgesetzt. Mit einer viel zu schwachen Protagonistin, deren Name Unaussprechbar war und die ständig Probleme mit dem Atmen hatte.

    ⭐⭐, 5 Für eine sehr gute Idee, aber mit massiven Schwächen. Ein Buch zum Vergessen!
    Wobei das meiner persönlichen Meinung entspricht und es anderen ja sehr gefallen hat, also lasst euch nicht abschrecken, falls euch der Klappentext anspricht. :)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    BookloverLisas avatar
    BookloverLisavor 6 Monaten
    super Fantasyroman und spannender Start einer sicherlich tollen Trilogie

    Cover:

    Das Cover ist wirklich sehr schön gestaltet. Durch den blauen Mond und die dunklen Farben wirkt es sehr mystisch, was gut zum Thema passt. Das Bild des jungen Mädchens ist sehr passend gewählt. Die femininen und sehr weichen Gesichtszüge stehen im starken Kontrast zu den komplett schwarzen Augen des Mädchens. Diese starken Gegensätze in einer Person finden sich auch im Buch in Form von Thyra-Fiah wieder.

     

    Inhalt:

    Die 17 jährige Thyra-Fiah ist eine Nachfahrin der Mondsklaven. Sie entstammt der Gattung der Basilisken, der mächtigsten Art der Mondsklaven. Bei Vollmond verwandelt sie sich, ob sie will oder nicht. Anschließend haben die Mondsklaven keine Erinnerungen mehr an das Geschehen während sie verwandelt waren. Mondsklaven werden zum Schutz des Königshauses und seiner Mitglieder eingesetzt und nachdem Thyra sich das erste Mal verwandelt, wird sie als Zofe und Leibwache von Prinz Joseph, des jüngsten Königssohnes, eingeteilt. Ausgerechnet er hat die einzigartige Fähigkeit die schwarze Magie zu beherrschen.

    Thyra spürt eine Verbindung zu Joseph, die sie sich nicht erklären kann.

    Doch als etwas Schreckliches geschieht muss Thyra fliehen und setzt fortan alles daran ihre Familie, Freunde und die komplette Gattung der Mondsklaven zu retten.

     

    Charaktere:

    Thyra-Fiah ist eine willensstarke Persönlichkeit. Sie hat einen Selbsthass auf sich selbst, weil sie nicht damit klar kommt, dass sie sich in ein Monster verwandelt ohne dass sie es beeinflussen kann. Doch im Laufe der Zeit lernt sie, ihren Basilisken zu akzeptieren und versucht zu erlernen, wie sie ihn beherrschen kann. Sie ist sehr liebevoll zu ihrer Familie und hat einen starken Beschützerinstinkt gegenüber unschuldigen und ihren Freunden.

     

    Prinz Joseph ist ein kalter Königssohn, der jedoch etwas für Thyra übrig zu haben scheint. Anfangs sehr ablehnend, kommt er ihr trotzdem emotional näher.

     

    Meinung:

    Das Buch hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Es war gleich sehr interessant und wurde schnell spannend. Diese mystischen, fantastischen Wesen sind völlig neu. Das macht das ganze Buch sehr spannend. Die Ideen hinter den Figuren sind wirklich gut durchdacht und liebevoll umschrieben. Man kann sofort mit den Charakteren mitfiebern und Thyra ist mir gleich sympathisch gewesen.

    Die Probleme, Ängste und Handlungen der Personen sind nachvollziehbar. Ich freue mich schon sehr auf die beiden folgenden Bände.

     

    Fazit:

    Endlich mal ein Fantasyroman, der nicht von Vampiren und Hexen beherrscht wird. Neue, gut durchdachte mystische Wesen wechseln sich mit altbekanntem ab. Das macht das Buch spannend zu lesen, aber nicht komplett fremd.

    Ich kann dieses Buch jedem Freund von Fantasygeschichten empfehlen und auch denjenigen, die es noch werden wollen. Es ist ein großartiger Auftakt zu einer fantastischen, neuen Fantasytrilogie.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Mikaey0s avatar
    Mikaey0vor 6 Monaten
    Chaotisch, neu, ein kleiner Geheimtipp!

    Meinung: Wahnsinn. Was für ein Buch. Ich bin hin und hergerissen wie ich das finden soll, aber folgende Dinge stehen fest: Ich kann den zweiten Band jetzt schon kaum erwarten. Es ist eine Geschichte, wie ich sie noch nie gelesen habe. Wirklich! Einerseits würde ich sagen, dass es ein Highlight für mich war in diese Welt abzutauchen, weil sie sich so unglaublich intensiv angefühlt hat. Andererseits habe ich einfach zu lange gebraucht, um mich in die Geschichte einzufühlen. Mich mit den Charakteren zu verbinden. Zu verstehen wie diese Welt funktioniert, die sich hinter einem Portal auf der Erde verbirgt. Wer schon immer wissen wollte, wohin die Schiffe im Bermuda-Dreieck verschwinden, der findet in diesem Buch seine Antwort. Oder zumindest eine. Denn die Welt hinter dem Portal ist unglaublich. Sie wird bevölkert von Feen, Elfen, Phönixen, Zwergen, Schattenwesen, Burumas und vielem mehr. Aber allem voran von den Kindern des Mondes. Besser gesagt den Mondsklaven. Denn in jedem von ihnen schlummert eine Bestie, die sie unter Kontrolle haben müssen. So gibt es zum Beispiel die Nebelwölfe, die Rauchbären, Kristallspinnen, Skorpixe, Schattenkatzen und Dunkelphönixe. Die meist gefürchtete Art jedoch sind die Basilisken. Sie sind fast ausgerottet. Und Thyra-Fiah ist eine von ihnen. Im Königreich Herón, bestehend aus einer Stadt, dem Dunkelwald Tenerest und dem freien Land Arûn, herrscht seit gefühlten Ewigkeiten die Königsfamilie Aronos. Sie sind Magier, Schattenelfen und leben unendlich lange. Es gibt zwei Regeln, die im Königreich immer befolgt werden müssen: Emotionen im Übermaß sind verboten. Nur wenn die königliche Familie es erlaubt, ist es gestattet Wut, Liebe, Hass und mehr zu zeigen. Außerdem: Jedes Kind des Mondes, gekennzeichnet durch die schwarzen Augen und das Tier, das sie sichtbar an ihrer Schläfe tragen, wird nach der erstmaligen Verwandlung in jungen Jahren in die Dienste der Königsfamilie gestellt. Thyra-Fiahs gesamt Familie arbeitet bereits für sie. Da sie die mächtigsten aller Mondsklaven sind und ihnen kaum jemand etwas anhaben kann, widmen sie sich dem Schutz der Hochadligen. Das Warum, Wieso, Weshalb wird nicht genauer erklärt, sodass man von Anfang an selbst mitdenken muss. Der Schreibstil ist zu Beginn noch etwas, sagen wir, hochgestochener. Man befindet sich ja fast im direkten Umgang mit der Familie Aronos, die Werte und Bräuche schätzen und sich auch dementsprechend verhalten. Aber er ist leicht zu verstehen und zu lesen und flufft im Laufe der Geschichte immer mehr auf. Ein weiteres Merkmal dieser phänomenalen Fantasystory ist unter anderem auch, dass ich noch nie im Leben so viele Fragezeichen beim Lesen im Kopf hatte wie hier. Normalerweise ist das was Schlechtes, denn es würde bedeuten, dass es nicht verständlich rüber gebracht wurde - aber tatsächlich glaube ich, dass es bei den „Mondsklaven“ beabsichtigt ist. Es hat mich mehr als fasziniert wie verwirrt ich doch war und trotzdem konnte ich nicht aufhören zu lesen. Nach und nach habe ich dann die Zusammenhänge entdeckt, sie entwirrt und obwohl ich fertig bin bleiben noch Fragen offen. Lücken in der Geschichte, die mich entzweien, weil ich nicht weiß, ob da wirklich was fehlt oder ob ich einfach nur den Sinn überlesen habe. Aber das hält sich in Grenzen, sodass das Gesamtbild der Story, die mich mit dem Rebellenlager in den Bergen ein wenig an Eragon erinnert, nicht gestört wird. Die Atmosphäre ist düster, unheimlich und zum Zerreißen gespannt. So wie Thyra-Fiah, die von ihrer ersten Verwandlung an versucht, den Basilisken in sich, fernab vom Vollmond, zu kontrollieren. Da kommt es ihr und ihren Selbstzweifeln nicht gerade recht, dass sie dem jüngsten Königssohn, dem schwarzen Prinzen „Prinz Joseph“ als Zofe zugeteilt wird. In seiner Gegenwart wird sie stets nervöser, kann ein Ausbrechen ihrer Schuppen kaum verhindern, verkrampft regelmäßig und doch... die Anziehung kann man aus der Luft schmecken. Wie die schwarze Magie des Prinzen wabert sie dem Leser aus den Seiten entgegen und umnebelt das Gehirn. Ich bin ehrlich, trotz seiner Grausamkeiten und seinem Auftreten, habe ich mein Herz an ihn schon nach wenigen Seiten verloren. Die intensiven Blicke, das Beobachten, die Aufmerksamkeit, die Thyra-Fiah oft falsch deutet. Ich schmelze dahin! Wer jetzt denkt, dass die Geschichte in Richtung Romantasy geht, der täuscht sich. Eine winzige Liebesgeschichte ist vorhanden, aber sie ist fast immer unerwidert. Glaube ich zumindest. So ganz sicher bin ich mir nicht. Der Fokus liegt tatsächlich auf der Unterjochung der Mondsklaven, der Bändigung der Bestien in ihrem Innern, der Vermeidung von Krieg zwischen den Völkern des „Bermuda-Dreiecks“ und alles dreht sich um Thyra-Fiahs bestialisches Ich. Ich weiß auch ehrlich nicht mehr, was ich schreiben soll. Das müsst ihr selbst erleben. Fazit: Ich bin überwältigt von der Vielfalt an Ideen, die hier zusammen kommt. Die Autorin hat es geschafft, dass man förmlich an der Protagonistin klebt, sich mit ihr verbindet, auch wenn es einige Startschwierigkeiten gab. Es ist definitiv ein Buch, das im Gedächtnis bleibt, trotz einiger Ungereimtheiten. Denn „Der Fluch der Mondsklaven“ hat Spannung, prickelnde Mächte, die dir die Haare zu Berge stehen lassen, eine verzwickte, nicht ganz einfach zu durchschauende Geschichte, authentische Charaktere und natürlich eine Gegenspielerseite. Es ist High-Fantasy pur. Die Wirkung der Geschichte lässt sich mit einem schleichenden Gift vergleichen, das durch die Adern fließt während des Lesens. Es hatte mich gebannt und ließ erst nach Beendigung wieder von mir ab. Für all jene, die Abwechslung im Fantasybereich brauchen. Für all jene, die Interesse an zerrissenen Seelen, schwarzer Magie, alten Flüchen und knisternder Atmosphäre haben. Bewertung: 4/5

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    jfEckerts avatar

    Hallo ihr Lieben,

    zum Debüt meines Romans - der heute erscheinen wird - wollte ich Euch zu einer Leserunde einladen.


    Der Klappentext:

    Hell und dunkel, zwei Seiten einer jeden Seele. Eine Handvoll auserwählter Menschen, die sich bei Vollmond in Bestien verwandeln. Mittendrin eine junge Frau, die alles verändert:

    An ihrem siebzehnten Geburtstag wird Thyra-Fiah Cerrejonensis offiziell als Zofe in den Palast der héronischen Königsfamilie Aronos aufgenommen. Allerdings ist sie keine normale Angestellte - als Nachkommin der Basilisken soll sie den kostbarsten und zugleich meist gefürchteten Besitz des Königs mit ihrem Leben schützen: seinen jüngsten Sohn Prinz Joseph, den einzigen Genträger der schwarzen Magie. Lange bemerkt Thyra-Fiah nicht, dass weitaus mehr hinter der Fassade des Prinzen steckt, als es den Anschein hat - so vehement verleugnet er sein Wesen. Doch dann zwingt ein feiger Verrat die beiden, ihre Seiten zu wählen.


    Das Buch ist der erste Band einer Trilogie. »Der Fluch der Mondsklaven« gehört zum Genre Fantasy/Young Adult und ist 322 Seiten lang.


    Wenn ihr Zeit und Lust habt, bis zum 16. April eine Rezension bei LovelyBooks und Amazon zu veröffentlichen, beantwortet bitte folgende Frage: Welches ist euer Lieblingstier aus dem Bereich Fantasy?




    Zu gewinnen gibt es ...

    Unter allen, die meine Frage beantworten, verlose ich:

    5 Printexemplare (signiert) und

    5 eBooks (ePub; mobi).


    Zusätzlich erhalten die Gewinner noch ein exklusives Goodie - passend zur Buchreihe -, das man nicht beim normalen Buchkauf erwerben kann.




    Die Auslosung der Gewinner erfolgt am 20. März, nach der Leipziger Buchmesse. Der Versand erfolgt dementsprechend am 21. März. Die Leserunde beginnt, sobald alle Gewinner ihre Exemplare habe (gerne dürfen auch andere Leser/innen an der Leserunde teilnehmen!).



    Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen,

    eure Jacqueline F. Eckert






    Mehr erfahren könnt ihr unter ...


    Leseprobe: https://www.amazon.de/Fluch-Mondsklaven-Jacqueline-F-Eckert/dp/3946376436


    Oder auch unter: https://mondsklaven.weebly.com/

    jfEckerts avatar
    Letzter Beitrag von  jfEckertvor 5 Monaten
    Kein Problem, danke auch dir für deine Rückmeldung :)
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks