Jacqueline Wilson Die fabelhaften Barker Girls

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die fabelhaften Barker Girls“ von Jacqueline Wilson

Zwillinge können sehr verschieden sein. Doch wenn es drauf ankommt, halten sie zusammen!§§Ruby und Garnet sehen sich so ähnlich, dass man sie kaum auseinander halten kann. Alles teilen sie miteinander, sogar ihr Tagebuch. Dabei sind sie eigentlich ganz verschieden, denn Ruby ist frech und selbstbewusst und Garnet ist schüchtern. Doch dann verändert sich alles: Ihr Vater lernt Rose kennen und die Familie zieht in eine andere Stadt. Die beiden versuchen alles, um Rose wieder loszuwerden, bewerben sich sogar bei einem Kinder-Casting, um berühmte Schauspielerinnen zu werden. (Quelle:'Flexibler Einband/01.07.2006')

Stöbern in Kinderbücher

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

Nickel und Horn

Eine witzige, spannende und abenteuerliche Geschichte zum Vor- und selberlesen

Kinderbuchkiste

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Spannung, Action, Tempo & Humor – Mit Henry Smart bekommt nun auch die deutsche Mythologie ihren Platz in den Reihen moderner Jugendbücher

BookHook

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Mit Penny&Co erleben wir hier einen besonders spannenden und gruseligen Fall. Klassenfahrt zu einer Gruselburg, was für ein Abenteuer!

CorniHolmes

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Mitmach-Bilderbuch

dermoerderistimmerdergaertner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Doppelt, aber kein Lottchen

    Die fabelhaften Barker Girls
    Windflug

    Windflug

    25. March 2014 um 14:07

    In den "Fabelhaften Barker Girls", im Original "Double Act", geht es um Ruby und Garnet, zehnjährige Zwillinge, die in ein von ihrem alleinerziehenden, bücherliebenden Vater auf dem Trödel erstandenes Kontoführungsbuch schreiben, was ihnen so passiert. Denn das ist einiges. Ruby ist zwanzig Minuten älter als Garnet und diejenige, die immer bestimmt. Garnet ist schüchtern und ruhig, während Ruby es liebt, im Mittelpunkt zu stehen. Und da die Schwestern immer alles gemeinsam machen, gerät Garnet immer wieder in Situationen, in denen sie sich gar nicht wohlfühlt, aber das würde sie nie zugeben, denn Ruby würde es nicht verstehen, und sie gehören doch schließlich zusammen! Aber nachdem ihr verwitweter Vater eine neue Frau kennenlernt und mit ihnen allen aufs Land zieht, passieren einige Dinge, die das Leben der Zwillinge einigermaßen auf den Kopf stellen ... Mehr will ich jetzt mal nicht verraten. Das Buch liest sich gut, aber ich würde jetzt nicht sagen, dass es irgendwie was Besonderes wäre. Da gibt es wahrhaftig originellere Kinderbücher ... Wieso das zu den 100 beliebtesten Büchern der Briten gehört, ist mir etwas schleierhaft. Naja. Wie gesagt, an sich ist es schon nett, auch wenn mich als Erwachsene einiges daran stört - diese ganze Sache, dass die beiden abwechselnd in das Buch schreiben, dann aber auch immer wieder so was vorkommt wie "Los, gib mir endlich den Stift!", das ist - äh, nicht sehr glaubwürdig. Aber okay, das hätte mich als Kind vielleicht nicht weiter gestört. Das Verhältnis der Zwillinge zueinander ist schon sehr plakativ ausgebreitet, da denke ich eigentlich, dass auch Kinder da mit etwas mehr Subtilität klarkommen würden. Denn das hat den Nachteil, dass Ruby bis fast zum Schluss einfach nur unglaublich unsympathisch rüberkommt. Ich wollte die die ganze Zeit hauen, und das fand ich schade. Worauf die Geschichte letztlich hinauslief, war mir von Anfang an klar. Sicher, es ist ein Kinderbuch, und das muss hauptsächlich Kindern gefallen, die dann ja auch noch nicht so eine Leseerfahrung auf dem Buckel haben wie unsereiner, aber es gibt eben auch genug Kinderbücher, die auch mich als Erwachsene überraschen und begeistern können. Das Buch, was ich gleichzeitig für meine Nichte gekauft habe, Christine Nöstlingers "Pferdegeschichten vom Franz", ist zum Beispiel so ein Kinderbuch, das mich restlos begeistert, überrascht und mit einem dicken Lächeln im Gesicht zurückgelassen hat, als ich es zuklappte. "Double Act" werde ich wohl schnell vergessen, den Franz, die Gabi und das Pony Rosi nicht, obwohl die Geschichte deutlich kürzer und weniger dramatisch ist. Fazit: Von Christine Nöstlinger muss ich unbedingt mal noch mehr lesen. Von Jacqueline Wilson vielleicht, wenn ich nichts anderes finde.

    Mehr
  • Rezension zu "Die fabelhaften Barker Girls" von Jacqueline Wilson

    Die fabelhaften Barker Girls
    Gelati

    Gelati

    28. January 2009 um 15:14

    Zwillinge können sehr verschieden sein. Doch wenn es drauf ankommt, halten sie zusammen! Ruby und Garnet sehen sich so ähnlich, dass man sie kaum auseinander halten kann. Alles teilen sie miteinander, sogar ihr Tagebuch. Dabei sind sie eigentlich ganz verschieden, denn Ruby ist frech und selbstbewusst und Garnet ist schüchtern. Doch dann verändert sich alles: Ihr Vater lernt Rose kennen und die Familie zieht in eine andere Stadt. Die beiden versuchen alles, um Rose wieder loszuwerden, bewerben sich sogar bei einem Kinder-Casting, um berühmte Schauspielerinnen zu werden ...

    Mehr