Jacquelyn Frank Shadowdwellers - Trace

(87)

Lovelybooks Bewertung

  • 121 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(31)
(36)
(18)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shadowdwellers - Trace“ von Jacquelyn Frank

Der Krieger Trace lebt in der Schattenwelt, verborgen vor den Augen der Menschen. Doch als er bei einem Schwertkampf mit einem Auftragsmörder tödlich verwundet wird, ist es eine Menschenfrau, die ihn rettet. Ashla Townsend verfügt über besondere Heilkräfte und ist durch einen Unfall in die Schattenwelt gelangt. Wider besseren Wissens fühlt sich Trace zu der sinnlichen und mutigen Ashla hingezogen. Doch kann ein Bewohner der Schattenwelt eine Menschenfrau lieben? Da wird erneut ein Anschlag auf Traces Leben verübt. Trace muss den Schuldigen finden, bevor auch Ashla in Gefahr gerät.

What the hell ... ernüchternde Qualität

— buchverliebt

Frische Ideen, gute Storyline!

— Yoyomaus

Genauso gut wie das Buch "Jacob"

— ShellyArgeneau

Ein interessanter Ansatz, leider konnte die Geschichte mich nicht so richtig packen

— raven1711

Stöbern in Fantasy

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Eine tolle Geschichte. Zwar zog sie sich ein wenig in die Länge, doch zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend!

Anni_book

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannender Reihenauftakt, der einen in eine unglaubliche Welt entführt, in der nicht alles so ist, wie es zu Anfang scheint.

MartinaSuhr

Coldworth City

Ein wirklich gelungener Roman, der allerdings doch die ein oder andere Schwäche aufweist.

Mimmi2601

Erschüttert

Ich liebe diese Reihe einfach! Die verschiedenen Perspektiven sind allerdings nach wie vor nicht so meins

Lucretia666

Die Hexe von Maine

Einmal angefangen könnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen! Tolles Buch mit viel Spannung!

Mila1394

Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Auch als Erwachsene immernoch mein Liebligsteil

sternchennagel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fesselnd

    Shadowdwellers - Trace

    Jisbon

    12. August 2017 um 17:03

    "Trace" ist der erste Band einer Trilogie um die die Bewohner der Schattenwelt, die gerade erst einen Krieg hinter sich haben. Sie sind sehr stark und haben besondere Fähigkeiten, dazu leben sie lange. Sie können sich in der Menschenwelt bewegen, leben aber recht abgeschieden; in der Schattenwelt selbst gibt es zwar auch Menschen, sogenannte Verlorene, doch normalerweise können sie die übernatürlichen Wesen nicht wahrnehmen oder mit ihnen interagieren. Deshalb ist Trace sehr überraschend, als ihn eines Tages eine sterbliche Frau - Ashla - sehen kann. Er ist von dieser Kuriosität und auch der Frau selbst fasziniert und will sie näher kennen lernen; dabei entsteht zwischen ihnen natürlich eine unglaubliche Chemie, die sich bald entlädt.Die Romanze der beiden wurde von der Autorin schön geschrieben. Ich war zunächst nicht begeistert, wie beziehungsweise unter welchen Umständen sie zum ersten Mal miteinander intim wurden, doch die Probleme, die ich mit der Situation hatte, wurden ausreichend thematisiert und es gab ein klärendes Gespräch zwischen den Protagonisten, sodass von dieser Seite her alles in Ordnung war. Davon abgesehen ist die starke Verbindung von Trace und Ashla gut herausgearbeitet und es ist offensichtlich, dass sie zusammenpassen und einander in vielerlei Hinsicht ergänzen.Neben der schönen Liebesgeschichte gab es noch einige andere Handlungsstränge. Da ist zunächst das Rätsel darum, wieso Ashla in der Lage ist, Trace und sein Volk zu sehen und wie sie dort hingekommen ist. Die Auflösung war passend und obwohl sie mich kaum überrascht hat, war es doch interessant zu sehen, wie die Charaktere versucht haben, das ganze zu durchschauen. Außerdem hat der vergangene Krieg noch Auswirkungen auf das Leben der Gesellschaft und die Protagonisten werden mehrfach bedroht, sodass bis zuletzt eine gewisse Spannung da ist, aufgrund der ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Auch die Einblicke in die für uns fremdartige Kultur der Schattenbewohner waren faszinierend und ich hoffe, dass der zweite Band noch mehr Einzelheiten offen legen wird.Der erste Band der Reihe hat mir sehr gefallen und ich bin schon gespannt auf "Magnus"; er hatte in diesem Buch bereits eine wichtige Rolle und bisher ist er mir sehr sympathisch.

    Mehr
  • Ein guter Anfang

    Shadowdwellers - Trace

    Andraja

    02. June 2017 um 19:48

    Erscheinungsdatum: 08.03.2012Autor: Jacquelyn FrankSeitenzahl: 384 SeitenISBN: 978-3-8025-8618-7Erhältlich: hier Klappentext: Der Krieger Trace lebt in der Schattenwelt, verborgen vor den Augen der Menschen. Doch als er bei einem Schwertkampf mit einem Auftragsmörder tödlich verwundet wird, ist es eine Menschenfrau, die ihn rettet. Ashla Townsend verfügt über besondere Heilkräfte und ist durch einen Unfall in die Schattenwelt gelangt. Wider besseren Wissens fühlt sich Trace zu der sinnlichen und mutigen Ashla hingezogen. Doch kann ein Bewohner der Schattenwelt eine Menschenfrau lieben? Da wird erneut ein Anschlag auf Traces Leben verübt. Trace muss den Schuldigen finden, bevor auch Ashla in Gefahr gerät. (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)Rezension:Weg von den Dämonen und hin zu einer anderen "Schattenspezies"! Mit diesen "Schattenwandlern" stellt Jacquelyn Frank die zweite Rasse ihrer Schattenbewohner vor.Trace ist der erste Band von Jacquelyn Franks "Shadowdweller" Reihe, die im selben Universum wie ihre "Schattenwandler-Reihe" spielt. Doch wer denkt, dass es so weiter geht, wie zuvor, hat sich geschnitten. Durch diese neue Rasse der Schattenbewohner kommen viele neue Rituale, Kriege und Kulturaspekte zum Vorschein, die es bisher noch nicht gegeben hat. Diese neuen Informationen und Handlungsstränge sind anfänglich ein wenig verwirrend, bringen aber damit die nötige Spannung, um einen guten Einstieg in die Reihe zu ermöglichen. Auch Franks Stil ist wieder sehr präsent und eine nette Vertrautheit im Hinblick auf die Veränderungen.Jedoch kommen mit dem Stil auch einige altbekannte Schwächen auf. Während der Spannungsbogen den Leser in der ersten Hälfte des Romans noch mit spannenden Kämpfen und Drama packen kann, lässt die zweite Hälfte lange Zeit stark nach (von einem kleinen Push gegen Ende hin einmal abgesehen). Die Geschehnisse in dieser Flaute sind - wie beinahe immer in Franks Büchern - von inhaltslosen Erotikszenen und ewigen Wiederholungen geprägt. Doch zumindest ist die Fülle an neuen Charakteren vielversprechend...Mit Ashla Townsend ist schnell eine interessante Protagonistin gefunden. Die junge Frau findet sich eines Tages in einer menschenleeren und von Dunkelheit beherrschten Kopie unserer Welt wieder, ohne zu wissen, wie sie dort hingelangt ist. Ashla erkennt schnell, dass sie keine andere Wahl hat, als sich mit der Situation zu angagieren und zu hoffen, dass alles nur ein böser Traum ist. Doch die endlose Einsamkeit gräbt langsam ihre Zähne in den Geist der jungen Frau. Hatte ihre Mutter vielleicht recht und sie ist eine Ausgeburt des Teufels, die nun für ihre Sünden büßen muss? Als Ashla schließlich auch noch Zeugin eines tödlichen Schwertkampfes in dieser unbewohnten Welt wird, steht ihre Welt völlig Kopf.Das Faszinierende an unsere Protagonistin ist wohl mit Abstand ihre Verschwiegenheit. Abgesehen davon, dass sie selbst nicht weiß, was passiert und man alles mit ihr zusammen "lüftet", hat man auch keine Ahnung von ihrer Vergangenheit. Nun nach und nach schimmert in Gesprächen durch, wie es ihr in ihrer Kindheit und Jugend ergangen ist. Ihre Lebensgeschichte fasziniert und erschreckt in Hinblick auf ihre Stärke gleichermaßen. Dadurch wird jeder kleine Fortschritt und jedes Quäntchen Mut umso bedeutsamer.Der "starke und furchtlose" Krieger Trace ist ebenso ein Mysterium. Als Wesir des Kanzlers gilt er als hoch angesehenes Mitglied der Gesellschaft. Doch in den Zeiten des Krieges ist ihm Schreckliches wiederfahren. Bis heute wird der sonst so starke junge Mann von seinen Erinnerungen in die Knie gezwungen und muss sich seinen Weg in ein normales Leben zurück erkämpfen. Was jedoch nicht so einfach ist, wenn man bedenkt, dass sein Ehr- und Pflichtgefühl an erster Stelle steht.Man erkennt nicht gleich, dass auch Trace in mancherlei Hinsicht eine gebrochene Seele ist. Doch je mehr er sich auf Ashla einlässt, umso näherkommt er den verdrängten Erinnerungen. Doch sobald er kleine Fortschritte macht und sich auf Ashla einlässt, überrascht der Krieger immer wieder mit ungeahnten Seiten seiner Persönlichkeit. Doch seine Gefühle kommen in Konflikt mit seinen Pflichten und Trace wird gezwungen zu wählen.Da es sich um eine komplett neue Reihe handelt, kommen viele interessante Persönlichkeiten ins Spiel. Ob Magnus, Tristan, Guin, ... Die Nebencharaktere des Romans haben einen ganz eigenen Flair, der sie unglaublich interessant macht. Jeder von ihnen scheint sein eigenes Los gezogen zu haben und bietet viel Potenzial für seine eigene Geschichte. Leider erfährt man jedoch nicht wirklich viel über die Welt und ihre Strukutrierung selbst. Alles wird nur kurz angerissen und bietet kaum genug Material für ein Gesamtbild.Bewertung:Trace zeigt, dass die neue Reihe von Jacquelyn Frank sehr viel Potenzial hat und wirklich interessant werden kann, wenn die vorhandenen Schwächen ausgebessert werden. Besonders die Charaktere und die Idee der Handlung haben mir sehr gut gefallen. Jedoch muss ich anmerken - ohne gezielt Spoilern zu wollen - dass die Enden von Franks Büchern beinahe immer gleich sind und damit langweilig werden. Trace ist nun bereits das fünfte Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und schon wieder kommt es zu einer Schwangerschaft... Gibt es denn nicht noch so viele andere interessante und neue Möglichkeiten, wie Franks Welt bereithält?8/10 bzw. 4/5 Sterne ★★★★★★★★☆☆

    Mehr
  • What the hell ... ernüchternde Qualität

    Shadowdwellers - Trace

    buchverliebt

    19. April 2016 um 16:23

    Es ist doch schon eine ganze Weile her, dass ich die Schattenwandler-Reihe gelesen habe. Die ShadowDwellers-Bücher spielen in der selben Welt, jedoch handelt es sich um Charaktere, die eher am Rande mal vorkamen - es ist also eine einfaches SpinOff. Trace' und Ashlas Geschichte beginnt ziemlich spannend in der Schattenwelt und ich hatte ziemlich schnell richtig Lust darauf zu erleben, wie die beiden einander kennen lernen. Jetzt kann ich nicht genau sagen, ob es an meinem Überschwang oder schlicht an der mangelnden Begeisterung der Autorin selbst lag, doch wurde ich ganz schön unsanft gebremst. Den ersten fetten Minuspunkt gab es bei den erotischen Szenen, welche angedeuteterweise zunächst nicht ganz einvernehmlich stattfanden. Hallo? Wie soll ich denn so etwas gut finden? Dass es im Romantasy meist etwas derber zugeht und dergleichen ... okay. Aber das hier war absolut nicht akzeptabel.Es war insgesamt nicht alles schlecht, denn irgendwie bin ich ja dann doch bis ans Ende gelangt, aber leider hat diese Geschichte eine Menge schwächen. Von oben genannter Szene, bis hin zu unsympathischen Charakteren und einem sich wahnsinnig ziehenden Ende. Wie Kaugummi. Da hat Jacquelyn Frank auf jeden Fall schon bessere Geschichten geschrieben. Besonders schade fand ich, dass nicht noch mehr auf die Strukturen der Gesellschaft der Schattenwandler eingegangen wurde oder was genau es denn nun mit der Schattenwelt auf sich hat - wie entsteht sowas? Vielleicht bin ich mittlerweile Lese-verwöhnt, aber das ganze war in meinen Augen reichlich dürftig. Schade. Dennoch wird es nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen sein. 2,5/5 Sternen

    Mehr
  • Frische Ideen, gute Storyline!

    Shadowdwellers - Trace

    Yoyomaus

    14. February 2016 um 21:03

    Ashla lebt ein recht tristes Leben. Von ihrer Mutter gehasst, weil sie anders ist, sind es ihre Freunde, die ihr Leben noch lebenswert machen. Dies ändert sich, als sie mit ihrem Freunden mit dem Auto unterwegs ist. Es kommt zu einem folgeschweren Unfall, bei dem alle aus dem Leben gerissen werden. Plötzlich findet sich Ashla in ihrer Heimat wieder, doch wie ist sie dahin gekommen? Und viel wichtiger, wie kann es sein, dass die Welt zu leben scheint, alle Verkehrsmittel funktionieren, Lebensmittel füllen sich auf, obwohl sie die einzige lebende Person weit und breit ist?In ihrer Einsamkeit droht Ashla fast durchzudrehen. Zu Beginn ist es interessant in fremde Wohnungen zu gehen oder sich in allen Geschäften Kleidung zu nehmen, wie es einem lieb ist. Doch mit der Zeit droht die Einsamkeit sie zu ersticken. Dies ändert sich, als sie zwei Männern begegnet, die sich bis auf´s Blut mit Schwertern bekämpfen. Der Krieger Trace und Schattenwandler Trace wird dabei von seinem Gegner schwer verletzt. Es ist Ashla, die sich seiner annimmt und ihn mit Hilfe ihrer Heilkräfte vor dem Tod bewahrt. Trace ist sofort von der Menschenfrau fasziniert, sodass er bei ihr in der Zwischenwelt bleibt, was für ihn jedoch schwerwiegende Folgen hat. Und auch Ashla hütet ein Geheimnis, dass sie in Gefahr bringt. Ich habe das Buch durch Zufall gefunden. Und ich muss sagen, dass sich der spontane Kauf gelohnt hat. Die Story liefert frische Ideen, jede Menge Gefühl, aber auch jede Menge Spannung. Es hat Spaß gemacht in die durchaus verschrobene Welt der Schattenwandler einzutauchen und ihre verrückte Kultur kennen zu lernen. Ashla als Protagonistin kam mir oft sehr weinerlich und aufbrausend vor, sodass ich mir oft nicht sicher war, ob ich sie nun mögen soll oder nicht. Doch im Laufe der Geschichte zeigt sie, dass sie auch eine mutige junge Frau sein kann, die ganz genau weiß, was sie will. Trace hingegen war für mich zu Beginn ein Buch mit sieben Siegeln. Erst mit dem Fortgang der Geschichte und somit diversen Eröffnungen aus der Welt der Schattengänger wird man aus ihm schlau. Er ist ein stolzer Krieger, der seine Ziele fest verfolgt und immer wieder mit seinem Gewissen hadert. Die beiden Hauptcharaktere zusammen sind ein explosives Duo. Sie schaffen es sich seitenlang anzuschreien und sich dann heiß und innig zu lieben. Viele Situationen bringen den Leser zum schmunzeln. Auch an Witz hat die Autorin somit nicht gespart. Was mich jedoch an dem Buch gestört hat, waren die durchaus banalen Worte, die zeitweise benutzt werden, bei denen ich mich oft gefragt habe, ob es wohl am Übersetzer liegt oder die Autorin das wortwörtlich so geschrieben hat. Aber gut, wer da drüber hinweg sehen kann, der wird mit dem Buch wirklich sehr zufrieden sein. Empfehlen möchte ich das Buch allen Mädels, die gern Fantasyromane lesen, voll Spannung und voll von zwischenmenschlichen Beziehungen. Wer die Romane von J.R. Ward oder Lara Adrian mag, wird diese Bücher ebenfalls lieben, da bin ich mir sicher. Ich für meinen Teil werde mir noch einen Teil dieser Reihe bestellen, da ich gespannt bin, wie die Story sich fortsetzt.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Shadowdwellers - Trace" von Jacquelyn Frank

    Shadowdwellers - Trace

    Yoyomaus

    Da Weihnachten vor der Tür steht, verlose ich auf meinem kleinen Buchblog folgendes Büchlein. Einfach den Beitrag des betreffenden Türchens, was euch interessiert liken und ihr landet automatisch im Lostopf. Der Gewinner wird dann auf der Blogseite bekannt gegeben und auch dort kontaktiert.  Schaut doch einfach mal vorbei, es gibt noch viele weitere Türchen zu entdecken ;-) https://www.facebook.com/B%C3%BCchereule-1091776744184265/

    Mehr
    • 4

    hauntedcupcake

    26. November 2015 um 16:22
  • Jacquelyn Frank - Trace

    Shadowdwellers - Trace

    ShellyArgeneau

    24. May 2015 um 16:49

    Inhalt: Der Krieger Trace lebt in der Schattenwelt, verborgen vor den Augen der Menschen. Doch als er bei einem Schwertkampf mit einem Auftragsmörder tödlich verwundet wird, ist es eine Menschenfrau, die ihn rettet. Ashla Townsend verfügt über besondere Heilkräfte und ist durch einen Unfall in die Schattenwelt gelangt. Wider besseren Wissens fühlt sich Trace zu der sinnlichen und mutigen Ashla hingezogen. Doch kann ein Bewohner der Schattenwelt eine Menschenfrau lieben? Da wird erneut ein Anschlag auf Traces Leben verübt. Trace muss den Schuldigen finden, bevor auch Ashla in Gefahr gerät. Meine Meinung: Am Anfang war ich etwas verwirrt weil sie erst noch normal Auto gefahren ist und danach irgendwo in einer anderen Welt war. Erst etwas später hab ich kapiert was passiert ist und um ehrlich zu sein finde ist es auch gut weil es nicht so vorhersehbar ist. Die Geschichte ist spannend geschrieben und mir war echt nie langweilig. Die Welt die Jaquelyn erstellt hat finde ich fantastisch. Das Buch hat mich echt umgehauen aber eins hat mich etwas gestört. Ashla ihr hin und her hat mich leicht genervt genauso wie bei Trace. Magnus ist einer meiner Lieblinge und ich musste am Ende so lachen was er macht oder besser was ich über ihn erfahren habe  Ihr Oberhaupt Malaya und Tristan finde ich auch total toll und ich wünsche mir so sehr eine Beziehung zwischen Malaya und Guin, ich hoffe da wird es ein einzelnes Buch geben. Ich hoffe auch Rika findet jemanden nettes sowie Tristan. Und das Ende war ja sowas von cool. Ich musste ja sowas von lachen weil da jemand aufgetaucht ist mit dem ich gar nicht gerechnet habe  Wer die Schattenwandler Reihe gelesen und geliebt hat der wird diese Reihe genauso lieben  

    Mehr
  • Ganz gute Unterhaltung mit etwas merkwürdigen Hauptfiguren

    Shadowdwellers - Trace

    raven1711

    01. August 2014 um 09:08

    Inhalt: Der Krieger Trace lebt in der Schattenwelt, verborgen vor den Augen der Menschen. Doch als er bei einem Schwertkampf mit einem Auftragsmörder tödlich verwundet wird, ist es eine Menschenfrau, die ihn rettet. Ashla Townsend verfügt über besondere Heilkräfte und ist durch einen Unfall in die Schattenwelt gelangt. Wider besseren Wissens fühlt sich Trace zu der sinnlichen und mutigen Ashla hingezogen. Doch kann ein Bewohner der Schattenwelt eine Menschenfrau lieben? Da wird erneut ein Anschlag auf Traces Leben verübt. Trace muss den Schuldigen finden, bevor auch Ashla in Gefahr gerät. Meinung: Eine weitere Serie von Jacquelyn Frank, die auch wieder in der Welt der Shadowwalker spielt, diesmal über einen andere Rasse von mythischen Wesen. Die Bewohner der Schattenwelt können sich überhaupt nicht im Licht aufhalten und sind daher gezwungen, an sehr dunklen Orten zu leben, bzw. in einer anderen Dimension, der Schattenwelt. Der Nachteil der Schattenwelt ist jedoch, dass sie sich dort nicht ewig aufhalten können, sondern nur maximal 2 Tage. Sollte der Zeitraum überschritten werden, können sie schwere psychische Störungen davon tragen. In genau diese Welt verschlägt es Ashla nach einem schweren Unfall. Dort geistert sie monatelang durch eine verlassene schattige Welt, bis sie auf Trace trifft. Mit den beiden Hauptprotagonisten bin ich leider nicht warm geworden. Ashla war mir stellenweise zu anstrengend mit ihrer verdrehten Ansicht und Einstellung. Auf der einen Seite ist sie sehr taff, auf der anderen Seite aber total voreingenommen. Auch Trace verhält sich merkwürdig. Gibt er die meiste Zeit den kühlen Strategen und Krieger, dreht er in Gegenwart Ashlas total am Rad. Das hat mir einfach nicht gefallen und mir den Lesespaß getrübt. Die Grundgeschichte ist aber durchaus interessant und wenn man die beiden Hauptfiguren mal ein wenig außer acht lässt, eröffnet sich einem eine doch gut durchdachte Geschichte. Das Ende ist relativ offen gehalten, was den Handlungsverlauf betrifft und ich werde mit bei Gelegenheit auch den zweiten Band zu Gemüte führen. Fazit: Eine ganz gute Geschichte, leider mit für mich schwachen Hauptfiguren. Von mir gibt es 3 von 5 Punkten. (Findet meine Rezensionen auch auf meinem Blog: vanessasbueckerecke.wordpress.com)

    Mehr
  • Trace

    Shadowdwellers - Trace

    Wunyo

    11. September 2013 um 15:23

    Das Buch ist der Auftakt der neuen Reihe von Jacquelyn Frank und gefällt mir wirklich bisher echt gut. Ich hatte ja den zweiten Teil zuerst gelesen und mir diesen hier erst später gekauft, weswegen ich eniges schon wusste, u.a. wie der erste ausgeht, aber es hat die Spannung nicht im Geringsten genommen. generell gefällt mir die Schreibweise mit der ordentlichen Portion Erotik sehr gut. Auch die beiden Charaktere finde ich sehr gelungen. Ashla ist mir sehr sympathisch und Trace ebenfalls. jedoch merkt man, wie jung Trace noch ist ( im vergleich zu Magnus, seinem Ziehvater). Grundsätzlich konnte ich durch das erste Buch nun viel mehr Zusammenhänge verstehen und fand es spannend, diese fremdartige Welt, die Schattenwelt, besser kennen zu lernen, denn die viele Sachen gehen im zweiten Band ein bisschen unter, die im ersten wichtig sind.Im zweiten wird einfach mehr auf die Kultur eingegangen und im ersten viel mehr auf das Drumherum ( erscheint irgendwie logisch ^-^). Fazit: Ein gelungener Auftakt, der mir richtig Lust auf mehr macht! 4,5 von 5 ♥-chen!

    Mehr
  • Trace

    Shadowdwellers - Trace

    Wunyo

    11. September 2013 um 15:22

    Das Buch ist der Auftakt der neuen Reihe von Jacquelyn Frank und gefällt mir wirklich bisher echt gut. Ich hatte ja den zweiten Teil zuerst gelesen und mir diesen hier erst später gekauft, weswegen ich eniges schon wusste, u.a. wie der erste ausgeht, aber es hat die Spannung nicht im Geringsten genommen. generell gefällt mir die Schreibweise mit der ordentlichen Portion Erotik sehr gut. Auch die beiden Charaktere finde ich sehr gelungen. Ashla ist mir sehr sympathisch und Trace ebenfalls. jedoch merkt man, wie jung Trace noch ist ( im vergleich zu Magnus, seinem Ziehvater). Grundsätzlich konnte ich durch das erste Buch nun viel mehr Zusammenhänge verstehen und fand es spannend, diese fremdartige Welt, die Schattenwelt, besser kennen zu lernen, denn die viele Sachen gehen im zweiten Band ein bisschen unter, die im ersten wichtig sind.Im zweiten wird einfach mehr auf die Kultur eingegangen und im ersten viel mehr auf das Drumherum ( erscheint irgendwie logisch ^-^). Fazit: Ein gelungener Auftakt, der mir richtig Lust auf mehr macht! 4,5 von 5 ♥-chen!

    Mehr
  • Rezension zu "Trace" von Jacquelyn Frank

    Shadowdwellers - Trace

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. March 2013 um 11:37

    Inhalt: Der Krieger Trace lebt in der Schattenwelt, verborgen vor den Augen der Menschen. Doch als er bei einem Schwertkampf mit einem Auftragsmörder tödlich verwundet wird, ist es eine Menschenfrau, die ihn rettet. Ashla Townsend verfügt über besondere Heilkräfte und ist durch einen Unfall in die Schattenwelt gelangt. Wider besseren Wissens fühlt sich Trace zu der sinnlichen und mutigen Ashla hingezogen. Doch kann ein Bewohner der Schattenwelt eine Menschenfrau lieben? Da wird erneut ein Anschlag auf Traces Leben verübt. Trace muss den Schuldigen finden, bevor auch Ashla in Gefahr gerät. Meine Meinung: Tolle Story. Die Handlung ist spannend und die Protagonisten sind sympathisch. Ashla tut mir aufrichtig leid, sie fühlt sich ausgeschlossen und hat vor vielem Angst, trotzdem ist sie ein starker Charakter. Außerdem ist sehr gut beschrieben, wie einsam sie in der Schattenwelt ist, in der sie eigentlich alles hat außer Kontakt zu anderen, der Roman zeigt sehr gut auf, wie wichtig Kontakt zu anderen für uns Menschen ist. Was mir allerdings bei diesem Roman nicht gefallen hat, ist, dass bei den Sexszenen so eine derbe Sprache benutzt wurde, in den Vorgängern war das viel weniger extrem. Insgesamt gebe ich dem Buch deshalb nur 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Trace" von Jacquelyn Frank

    Shadowdwellers - Trace

    BUCHimPULSe

    03. July 2012 um 23:15

    Mit dem Roman "Trace" beginnt die Shadowdwellers-Serie von Jacquelyn Frank, welche ein Spin-Off der Schattenwandler-Reihe ist. Dieses Buch kann aber ohne Kenntnisse der Vorgänger-Serie gelesen werden. Die Autorin konnte ihre Stärke, neue, komplexe und faszinierende Welten zu erschaffen, in diesem Roman wieder unter Beweis stellen. Jedoch ist manches etwas schwer verständlich und man benötigt einige Zeit, um in die fremdartige Kultur der Shadowdwellers (Schattenbewohner) hineinzufinden. Dafür wird man mit einer ideenreichen und äußert sinnlichen Liebesgeschichte belohnt. Die Schattenbewohner, für die Licht tödlich ist und daher im Dunkeln leben, werden von den Zwillingen Tristan und Malaya, die man bereits in der Schattenwandler-Reihe kennenlernen durfte, angeführt. Doch es gibt eine Verschwörung, um die königlichen Geschwister zu stürzen. Trace ist der Wesir (Berater und Vertreter) von König Tristan. Er verfolgt einen der Verschwörer bis in das Schattenreich, eine parallele Welt, in der es zwar Gebäude und Sachen aber keine Lebewesen gibt und in der Dunkelheit herrscht. Die Heldin Ashla ist durch einen Autounfall im Schattenreich gelandet. Viele einsame Tage verbringt sie in dieser trostlosen Dunkelheit mit Shopping, probiert exotisches Essen oder streift durch ein paralleles New York. Doch das ändert sich, als sie auf einen Kampf zwischen zwei Fremden aufmerksam wird, bei dem Trace den Verschwörer töten kann, aber auch selbst lebensgefährlich verletzt wird. Ashla zögert nicht lange, setzt ihre Heilkräfte ein und rettet ihm das Leben. Vor 12 Jahren wurde Trace während des Bürgerkriegs der Schattenbewohner gefangen genommen und äußerst brutal von einer Frau gefoltert und erniedrigt. Seitdem hat er sich nicht mehr auf eine Frau einlassen können, bis er auf Ashla trifft, zu der er eine tiefe Verbundenheit spürt. Doch bleiben Schattenbewohner zu lange im Schattenreich, verfallen sie in Euphorie, einem Zustand, bei dem sie ihre Handlungen nicht mehr kontrollieren können. Freunde von Trace holen ihn jedoch aus dem Schattenreich zurück. Aber auch nachdem er seinen euphorischen Zustand überwunden hat, kann er nicht aufhören, an Ashla zu denken, die sich immer noch im Schattenreich befindet. Daher kehrt er zu ihr zurück, um ihr beim Übergang in die reale Welt zu helfen. Allerdings wird er von Killern verfolgt, angegriffen und erneut schwer verwundet. Und Trace erkennt, dass es in seinen eigenen Reihen einen Verräter geben muss, denn nur einige wenige Schattenbewohner wussten, wohin er gehen wollte. Fazit: Auch wenn nicht immer alles am Anfang für mich verständlich war, konnte mich Jacquelyn Frank doch wieder mit ihrer faszinierenden Schattenbewohner-Welt begeistern. Neben bereits bekannten Charakteren wie Malaya und Tristan sowie einen kurzen Auftritt von Gideon, dem Heiler der Dämonen aus der Schattenwandler-Reihe, lernt man neue interessante Charaktere kennen. Trace, der nicht genug von Ashla bekommen kann, und Ashla, die endlich mit ihren heilenden Fähigkeiten akzeptiert wird, konnten mich beide überzeugen. Gespannt bin ich auch schon ganz auf Magnus, dem Helden des 2. Teils. Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Rezension zu "Trace" von Jacquelyn Frank

    Shadowdwellers - Trace

    Midnight-Fairytales

    12. June 2012 um 08:49

    Von ersten Moment an, ist Ashla für Trace ein Rätsel. Weshalb ist sie als Mensch so „materiell“ in der Schattenwelt – sollte sie doch nicht mehr als ein Geist sein? Weshalb ist sie fähig ihn zu sehen und wie gelingt es ihr, ihn von seinen tödlichen Kampfverletzungen zu heilen? Und außerdem: Warum fühlt er sich so zu ihr hingezogen? Eine Anziehung, die der Wesir der Schattenwelt nicht gebrauchen kann: Intrigen, Verschwörungen und Verrat drohen alles zu zerstören, das er mit so viel Geschick aufgebaut hat und bedrohen die junge Regierung. Auch trachtet man ihm nach dem Leben und so gilt es stets wachsam zu sein. Doch gegen seine Gefühle für Ashla kann er sich nicht wehren und auch sein Ziehvater, der weise Magnus ist der Meinung, dass Ashlas Geheimnis zu ergründen sich lohnt. So holt er sie zusammen mit Magnus in seine Welt, um sie zu retten, und entdeckt Gefühle die er nach grausamen Erfahrungen für immer in sich verstorben glaubte. Ein Fehler? Oder die Aussicht auf ein Glück, das sich weder er noch Ashla erträumt hatten? „Trace“ von Jacquelin Frank ist der erste Band der „Shadowdweller“-Reihe und das sexy Cover hat als erstes dafür gesorgt, dass ich auf den Roman aufmerksam wurde. Das Auge liest mit, auch wenn ich seit Kindle zum ebook-Fan mutiert bin – doch hält das Buch innen, was es von außen verspricht? Der Klappentext schien unterhaltsame Lesezeit zu versprechen. Die Geschichte ist von Anfang an flüssig zu lesen und das Setting interessant. Leider muss man nach einer Weile mit Bedauern feststellen, dass Trace und Ashla (nach meiner Meinung), durch nahezu jeden anderen „gequälten Helden//gequälte Heldin“ ersetzbar sind. Auch kommt die Geschichte viel zu lange nicht wirklich in Fahrt. Es war niemals so, dass ich das Gefühl hatte: Ich kann nicht aufhören zu lesen, sondern musste mich teilweise aufraffen am Ball zu bleiben. Weder die Intrigen, noch die Aktionszenen waren für mich aufregend und auch in den Erotikszenen gab es kein wirkliches Knistern. Die Hauptcharaktere blieben dafür einfach zu flach und uninteressant. Zum Glück ist aber die Kultur der Schattenwelt so fremdartig und exotisch, dass ich gerne mehr darüber erfahren wollte. Auch war ich gespannt wie sich Ashla in Traces Welt behauptet und wie es mit den viel spannenderen Nebencharakteren Magnus, Malaya und Guin weiter geht. Leider ging die Autorin an keiner Stelle wirklich in die Tiefe, sondern umschiffte diese Stellen, die spannende Interaktionen und Fäden im Netz der Geschichte hätten ergeben können lieber mit ausführlichen Sexszenen, indem sie einfach mit teilweise harten Cuts die Szene wechselte. Etwas das normalerweise Spannung erzeugen könnte, hier aber eher Widerwillen bei mir auslöste. Ashla muss leider auch nie wirklich mit Traces Welt agieren, was sehr schade ist, denn hier hätten Konflikte der Geschichte Würze geben können. Doch Trace beschützt sie lieber in seinem Schlafzimmer. Auch die Intrigen die ja so eine Gefahr für Trace, den Hof und die Welt der Schattenwandler sind werden nur angeschnitten. Alles bleibt sehr schemenhaft und ungenau. Wie eine Pappkulisse aus dem Schultheater. Im letzten Viertel nimmt der Roman wenigstens etwas Fahrt auf und widmet sich etwas ausführlicher diesen spannenden Charakteren. Leider aber endet die Geschichte, wenn sie beginnt interessant zu werden. Sodass ich eventuell sogar weiterlesen werde, vor allem da sich das nächste Band um Magnus drehen soll. Lange Rede, kurzer Sinn: Ein netter Roman ohne wirkliche Spannung, mit austauschbaren Hauptcharakteren. Kein Pageturner, leider. Ein Titel erotischer Fantasy, der nicht aus der Masse heraussticht.

    Mehr
  • Rezension zu "Trace" von Jacquelyn Frank

    Shadowdwellers - Trace

    Lesegenuss

    28. May 2012 um 11:30

    Tristan und Malaya sind Zwillinge und herrschen derzeit über die Schattenwesen. Nach einem Autounfall in New York befindet sich die Menschenfrau Ashla Townsend in der Schattenwelt und beobachtet den Krieger Trace bei einem Kampf, dessen Gegner dieser tötet. Normalerweise dürfte Ashla ihn nicht sehen, doch sie sitzt fest in der Schattenwelt, meint, dass sie wohl das einzige Lebewesen in New York ist. Und dann trifft sie auf Trace. Was für ein Mann/Wesen. Die Autorin hat nichts ausgelassen, dem weiblichen Leser diesen männlichen Protagonisten dermaßen bildlich zu beschreiben, so dass man innerlich hofft, diese Person möge endlich aus dem Buch springen und vor einem stehen. Die Autorin greift sich den Leser und entführt in eine fantastische Story. Spannung ist garantiert und die mitreißende Leidenschaft in der Handlung ergibt eine gute Geschichte. Ashla ist es, die Trace nach dem Kampf rettet, denn sie verfügt über besondere Heilkräfte. Doch es hilft alles nichts, Trace muss dem Reich der Schattenwesen helfen, denn die Zwillinge werden bedroht. Auftritt Magnus, der Vater von Trace, dem es sonderbar vorkommt, dass sein Sohn ein Lichtwesen liebt und so bringt er Ashla, nicht tot aber auch nicht lebendig, zu sich. Das Schattenreich, die geschaffene Fantasiewelt und die Lichtwelt – unsere Menschenwelt – diese Kombination ergibt erneut ein fantasiereiches, mit einer starken Dosis Erotik versetztes Buch. Ashla, die Frau aus der Lichtwelt, als Charaktere kam sie mir zu einfach weg. Ängstlich und unsicher auf der einen Seite, dann wiederum zeigt sie Mut und Stärke, doch die Verbindung zwischen all dem, da fehlte die Nähe, oder irgendwie der Bezug der Autorin zu der Protagonistin. Aber das ist nur meine Meinung. Andererseits, wenn man die sehr erotisch geschriebenen Szenen zwischen Trace und Ashla liest, fragt man sich, warum die Autorin in anderen Handlungen nicht tiefer auf diese Charaktere eingegangen ist. Fazit: Das Cover ist in ansprechenden Blautönen gehalten, ins Auge sticht natürlich der durchtrainiert wirkende Oberkörper des Mannes, im Hintergrund eine Art Siegel(tor) hinter dem Nebelschwaden (so scheint es jedenfalls) aufsteigen. Schlussfolgerung: Alles in allem ein guter Auftakt einer neuen Serie. Mal schauen, wie die Folgebände sind. Ich gebe meine Leseempfehlung für „Trace – ShadowDwellers“.

    Mehr
  • Rezension zu "Trace" von Jacquelyn Frank

    Shadowdwellers - Trace

    DarkReader

    25. May 2012 um 23:24

    Der erste Band von Franks neuer Serie konnte mich zu Anfang gar nicht begeistern. Zu viele Erklärungen einer völlig fremden Dimension, wie ich sie so noch nicht las, verwirrte mich und - ehrlich gesagt - langweilte mich. Interessant wurde es ab em zweiten Drittel, als sich die beiden - sehr sympathischen - Protagonisten näher kamen und ich langsam in die Story hinein fand. Ashlas realer Körper liegt nach einem schweren Autounfall im Koma, ihre Seele befindet sich in einem Zwischenreich, wo zwar alles aussieht wie in New York, ihrer Heimat, jedoch Lebewesen gbt es dort keine, sie ist völlig allein. Bis zwei auf Leben und Tod kämpfende Männer wie aus dem Nichts erscheinen.... Mehr verrate ich hier nicht, lest es selbst, es lohnt sich und ich freue mich auf Band 2, der nächsten Monat erscheint. Frank schreibt wie immer sehr anschaulich, sehr erotisch und detailgetreu. Ich mag ihre erste Serie sehr und auch diese hat durchaus das Potenzial, gern von mir gelesen zu werden. 4 Sterne und eine Empfehlung an alle Fantasy- Liebhaber/innen.

    Mehr
  • Rezension zu "Trace" von Jacquelyn Frank

    Shadowdwellers - Trace

    Belali

    23. April 2012 um 15:05

    *☼Zum Inhalt:☼* Tristan und Malaya sind ein Zwillingspaar, das über die Schattenwelt/Schattenwesen herrscht. Das Zwillingspaar könnte stellenweise nicht unterschiedlicher sein, als diese Beiden. Trace ist für sie als Großwesir tätig, und beschützt das Königspaar. Zu seinen Aufgeben gehört das „einfangen“ bzw. töten der Abtrünnigen. Als er auf der Jagd nach dem Abtrünnigen Baylor ist, begegnet er im Schattenreich Ashla. Ashla Townsed hatte einen schweren Autounfall und wandert seit Monaten in einem verlassen New York herum. Niemand scheint hier zu leben und sie verzweifelt an ihrer Einsamkeit. Als sie ihrem Hobby in der Einsamkeit nachgeht, und in einem Bekleidungsgeschäft stöbert passiert das für sie unfassbare. 2 Männer, ja tatsächlich 2 für sie menschliche Wesen kämpfen mit Schwertern um Leben und tot. Fasziniert und auch gleichzeitig geschockt, beobachtet sie das Treiben. Als Trace Ashla bemerkt, fällt er aus allen Wolken. Sie kann ihn sehen, doch wie ist ihr das möglich ohne ein Schattenwesen oder Geisterwesen zu sein? Seine Konzentration leidet kurzzeitig und er muss einiges einstecken. Nachdem er seinen Gegner endlich getötet hat, bleibt er schwer verletzt liegen. Ashla findet sich in einer Situation wieder, in der sie nicht weiß, wie sie handeln soll. So sie dem fremden helfen oder lieber das Weite suchen? Als sie sich entscheidet Trace zu helfen, ahnt sich nicht, welche Veränderungen diese Begegnung auf ihr jetziges Dasein haben wird. Trace ist von Anfang an fasziniert von Ashla und trotz allem bleibt das Rätsel „ Wieso kann sie ihn in der Zwischenwelt sehen?“…..die Ahnung, das hinters Ashla´s Wesen mehr steckt, als er ahnt, lässt ihn nicht mehr los uns so beginnt ein innerer Kampf für ihn…doch die Intrige, die gegen das Königspaar am laufen ist, muss vorrang haben. *☼Mein Fazit:☼* Die Autorin kannte ich bereits durch ihre Schattenwandler Reihe und auch das Zwillingspaar spielte dort bereits eine kleine Rolle. Mit dieser neuen Reihe, erschafft sie eine neue geheimnisvolle Welt. Zu Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mich in dieser Welt zu Recht zu finden. Alles war etwas verwirrend und doch gleichzeitig so faszinierend, dass ich das Buch nicht weglegen wollte. Die Spannung, die aufgebaut wurde, zerrte stellenweise an meinen Nerven und ich musste weiterlesen, auch wenn es schon Mittwochmorgen 3:00 Uhr war. 1 Sternchen muss ich allerdings abziehen, da ich finde, die Charas hätten einwenig besser ausgearbeitet werden können. Ashla war zunächst so überhaupt nicht mein Fall und es hat lange gedauert, bis ich mit ihr warm geworden bin. Erotik war in dem Buch schon reichlich zu finden, aber ich hätte mir mehr Einblicke in das ganze Leben von Trace gewünscht. Ich denke für den 1. Teil ist es ansonsten wirklich gelungen und ich denke, man kann im 2. Teil sicher mit einer Steigerung rechnen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks