Jacquelyn Holt Park Die Eroberung der Nacht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Eroberung der Nacht“ von Jacquelyn Holt Park

Roman. 394 S. (Quelle:'Flexibler Einband/01.07.1996')

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

lillylena

Der große Wahn

Ein großes Wirrwarr an verschiedenen Themen, die einzeln betrachtet sehr gut, aber in der Gesamtheit eher mäßig sind.

herrzett

Heimkehren

Eine imposante Familiengeschichte, die aufzeigt, wie wichtig die Beschäftigung mit Sklaverei & Kolonialismus auch heute noch ist!

veri_belleslettres

Wo noch Licht brennt

Mir hat leider der Schreibstil überhaupt nicht gefallen, aber ich vergebe trotzdem 3 Sterne weil man viel von Güls Gedanken mitbekommt.

AmyJBrown

Sieben Nächte

Die schöne Sprache kann den enttäuschenden Inhalt leider nicht retten! (**)

Insider2199

Gott, hilf dem Kind

Anders als ich es erwartet habe, dennoch nicht schlecht. Für meinen Geschmack leider viel zu kurz für all die wichtigen Themen im Buch...

LiveReadLove

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Eroberung der Nacht" von Jacquelyn Holt Park

    Die Eroberung der Nacht
    alma

    alma

    04. May 2007 um 15:50

    Hier sagt der Klappentext schon mal ein Menge - "Die Eroberung der Nacht" ist das Debüt einer sensiblen Erzählerin: eine mit Direktheit, sprachlicher Meisterschaft, Humor und Feingefühl gezeichnete emotionale und sexuelle Odyssee. Geschildert wird die Geschichte einer jungen Frau, die erst nach jahrelangen Irrungen und Wirrungen in ihren Beziehungen zu Männern und Frauen zu sich selbst und ihrer wirklichen Liebe, Anna, findet. So ist es, zum Mitleiden, Aufhorchen, Nachvollziehen und schließlich erlöst Aufatmen. Natürlich streckenweise mit Unwahrscheinlichkeiten gespickt und hart an der Grenze des Emotrops einer Debütantin, aber trotzdem auch mal "nicht nur lesbisch" - was so schrecklich viele lesbische Bücher vermissen lassen... es gibt Themen im Leben von lesbischen Frauen, die nichts mit ihrer Sexualität zu tun haben - ist das nicht eine erfrischende Erkenntnis? Das macht dieses Buch für mich zu einem ziemlich schönen - ein Protagonistin die nicht nur Lesbe sonden auch Mensch, Frau, Suchende und Denkende ist. Schon empfehlenswert, würd ich sagen ;)

    Mehr