Jacquelyn Mitchard Ein Käfig aus Sternen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Käfig aus Sternen“ von Jacquelyn Mitchard

Als die zwölfjährige Ronnie beim Spiel mit ihren kleinen Schwestern aus ihrem Versteck auftaucht, hat ein Psychopath beiden Kindern die Kehle durchgeschnitten und hockt weinend an ihrer Seite. Ronnies harmonisches, behütetes Leben in einer idyllischen Mormonengemeinde im ländlichen Utah bricht zusammen. Nach Jahren des stillen Kummers finden ihre Eltern in ihrem Glauben die Kraft, dem Mörder zu vergeben. Ronnie hingegen wird von heftigen Schuldgefühlen geplagt und sinnt nur noch auf Rache.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Käfig aus Sternen" von Jacquelyn Mitchard

    Ein Käfig aus Sternen
    romantic devil

    romantic devil

    07. January 2010 um 09:28

    In diesem berührenden Buch geht es um den Mord an zwei kleinen Mädchen und darum, wie ihre Familie, vor allem ihre ältere Schwester, damit umgeht. Die Geschichte spielt sich in der Glaubensgemeinschaft der Mormonen ab und es geht vor allem um Verlust, Trauer, Glaube und Vergebung. Ronnie ist erst 12 Jahre alt, als sie mit ihren kleinen Schwestern Verstecken spielt. Während sie in ihrem Versteckt ist, schneidet ein Psychopath den Kindern die Kehle durch. Ronnie findet ihre Schwestern und für die Familie bricht eine Welt zusammen. Nichts ist mehr wie es war. Doch ihre Eltern schaffen es, nach langer Zeit der Trauer, ihr Leben weiter zu leben, sogar dem Täter zu vergeben (Kann man das wirklich? Ich kann es bei mir nicht vorstellen.), doch in Ronnie bleibt die Wut und der Hass. Als der Mörder ihrer Schwestern wieder auf freiem Fuß kommt, bewirbt sich Ronnie um die Stelle als Kindermädchen seiner kleinen Tochter. Will sie das Mädchen beschützen oder einfach nur Rache? Das Buch ist so berührend, weil man seltsamerweise nicht nur mit der Familie der ermordeten Kinder mitleidet und mitfühlt, man Ronnies Wunsch nach Vergeltung und Rache versteht und eigentlich auch so denkt oder denken möchte. Man möchte den Mörder zweier kleiner unschuldiger Mädchen doch hassen, aber irgendwie kann man es nicht, weil man begreift, dass es manchmal nicht nur schwarz und weiß gibt, dass es gerade die vielen Grautöne sind, die das Leben ausmachen. Man leidet ebenso mit diesem kranken Mann, der jetzt wo er unter Medikamenten steht, begreift, was er getan hat und damit leben muss. Bedenkt man den Tod der Kinder ist es geradezu verstörend, dass dieser "Mörder" eigentlich ein sympathischer, guter Mensch ist, der seine Frau und seine Tochter über alles liebt und unter dem Geschehen schrecklich leidet. Und man bewundert fast widerstrebend seine Frau, die trotz allem zu ihm steht, weil sie den Menschen liebt, den sie kannte, der er war und auch wieder ist, nachdem er seine Medikamente nimmt, weil es in einer Ehe nicht nur um die guten Zeiten, sondern auch um die schlechten Zeiten geht. Dieses Buch ist jedem zum Empehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Käfig aus Sternen" von Jacquelyn Mitchard

    Ein Käfig aus Sternen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. November 2009 um 12:23

    Ein Käfig aus Sternen Dieses Buch ist eines der wenigen Bücher die mich emotional berührt haben. Immer wieder musste ich beim lesen schlucken, innehalten und auch mal ein Tränchen unterdrücken. Dabei ist so was bei mir eher selten. Ronnie muss als 12 Jährige beim Versteck spielen miterleben wie ein geistig verwirrter Mörder ,ihren beiden Schwestern Die Kehle durchschneidet und nach der Tat weinend neben ihren Schwester sitzt. Während ihre Eltern nach und nach versuchen dem Mörder zu verzeihen sinnt Ronnie nur auf Rache. Während ihre Eltern versuchen ihr neues Leben zu leben, ist für Ronnie das Leben stehengeblieben. Sie kann sich nicht mehr freuen , nicht klar denken ohne immer wieder von diesem Mord überschattet zu werden. Ihre Eltern merken durch den eigenen Schmerz nicht wie verzweifelt Ronnie ist, das sie sich auch nach Jahren noch fragt, warum? Dann plötzlich verzeihen die Eltern dem Mörder und Ronnie sieht nur noch eine Lösung…. Immer wieder kann man den Schmerz der Familie beim lesen spüren. Auch die Spannung ist gut aufgebaut und man kaum erwarten zu erfahren wie Ronnies Lösung ausgehn mag. Ein wirklich tolles Buch im leicht zu lesenden Schreibstil. Diese Autorin hat mich überzeugt.

    Mehr