Jacques Berndorf Eifel-Kreuz

(64)

Lovelybooks Bewertung

  • 100 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(16)
(33)
(11)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Eifel-Kreuz“ von Jacques Berndorf

So eine Leiche haben selbst Siggi Baumeister und seine Freunde Rodenstock und Emma in der Realität noch nicht gesehen: Der 18-jährige Sven Dillinger wurde gekreuzigt. Zeitgleich wird noch eine Tote gefunden, die 23-jährige Gabriele Sikorski, abgelegt auf einem Waldweg. Bald ist klar, die beiden kannten sich. Doch warum mussten sie sterben, warum die Kreuzigung? Stecken religiöse Eiferer hinter der Tat? Baumeister taucht ein in eine Welt voller Glauben und Zweifel. Und er trifft auf Menschen, die an ihrem Glauben an diese Welt verzweifeln. Aber dem Mörder kommt der Journalist kein Stück näher - im Gegenteil: Als er im Wald eine schwer verletzte junge Frau findet, wird die Geschichte noch verworrener. Hat sie etwas mit Svens und Gabrieles Tod zu tun? Woher kommt sie und wie gelangte sie in die Eifel? Ausgerechnet eine Frankfurter Unterweltgröße hilft Baumeister, die Dinge ein wenig klarer zu sehen.

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Endlich wieder ein Hole, ich konnte ihn nicht zur Seite legen.

pandora84

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas für Liebhaber von Eifel-Krimis

    Eifel-Kreuz
    Buderballa

    Buderballa

    18. April 2017 um 09:30


  • Wer kreuzigt einen 18-jährigen?

    Eifel-Kreuz
    Ireland

    Ireland

    21. April 2014 um 08:59

    Als Rodenstock bei Siggi Baumeister anruft und ihm mitteilt, dass zwei Leichen gefunden wurden. Die junge Frau wurde von hinten erschossen und auf einem Waldweg abgelegt. Die Todesumstände des jungen Mannes soll sich Siggi lieber selbst ansehen. Am Tatort muss er sich eingestehen, dass er so eine Leiche noch nie gesehen hat, denn der 18-jährige Sven Dillinger wurde gekreuzigt. Nach anfänglicher Unsicherheit wird klar, dass die beiden sich kannten. Doch warum mussten sie sterben? Siggi und seine Freunde ermitteln in der Clique, der Sven angehört und auch im Umfeld des katholischen Gymnasiums, dass die Freunde besuchen. So erfährt er, dass Sven immer öfter mit seiner religiösen Einstellung bei einigen Lehrern unangenehm aufgefallen ist. Dann führt ein Mädchen der Clique ihn zu einen Versteck im Wald, in dem eine schwer verletzte und traumatisierte junge Frau liegt. Was hat sie mit der ganzen Sache zu tun? Wieder ein typisches Siggi-Baumeister-Abendteuer: spannend, temporeich und die menschlichen Abgründe ans Licht bringend. Außerdem trifft Siggi eine neue Liebe.

    Mehr
  • Einer der schwächsten Romane um Siggi Baumeister

    Eifel-Kreuz
    Thommy28

    Thommy28

    04. September 2012 um 15:44

    Schon der Beginn dieses 13.ten Bandes weicht deutlich von den vorherigen ab: Siggi Baumeister ist schlecht gelaunt, quengelig - ja fast etwas depressiv. Da meldet sein Freund, Kriminalrat a.D. Rodenstock zwei Morde: In einer verlassenen Villa wird der 18-jährige Sven Dillinger gefunden, er wurde erst erschossen und dann gekreuzigt. Nur wenige Kilometer entfernt wurde die Leiche der ebenfalls erschossenen Gabriele Sikorski gefunden. Schnell wird klar, beide Fälle hängen zusammen. Sven war Schüler einer streng katholischen Eliteschule und Kopf einer örtlichen Jugendclique. In der Schule war er als Querkopf und Aufrührer verschrien. Gabriele dagegen kam aus einem reichen Elternhaus aus Bonn. Was die zwei miteiander zu tun hatten - schwer wird es das herauszufinden. Natürlich macht sich Siggi mit seiner Truppe auf, den Fall zu lösen. Für mich einer der schwächsten Romane des Autors und der gesamten Reihe. Hier driftet der Autor für meinen Geschmack viel zu weit in die moralisierende Ecke. Man mag zur katholischen Kirche stehen wie man will, aber dass sich der Autor hergibt immer wieder mit erhobenem Zeigefinger auf die (echten oder auch vermeintlichen) Verfehlungen der Kirche zu zeigen, war mir schon deutlich zuviel. Der Schreibstil ist wie immer gut und auch die Krimihandlung akzeptabel. Deshalb doch noch gut gemeinte 3 Sterne.; für mehr reicht es diesmal einfach nicht!

    Mehr
  • Rezension zu "Eifel-Kreuz" von Jacques Berndorf

    Eifel-Kreuz
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    01. September 2012 um 22:01

    Dieser 13. Eifel-Krimi (rechnet man nur die Serie mit Eifel im Titel, ohne die in einem anderen Verlag rausgebrachten Zwischenbände) um Siggi Baumeister und seine Freunde Rodenstock, Emma und Kischkewitz hat mich leider nicht überzeugt. Ich bin ein echter Fan dieser Serie, aber durch diesen Band musste ich mich regelrecht quälen. Für mich der schwächste Teil bisher. Man hatte sich als Leser dran gewöhnt: Immer war Baumeisters Haus randvoll mit Gästen, in jedem Band wurde er einmal kräftig zusammengeschlagen und sein Haus nahm auch jedes Mal Schaden...im schlimmsten Fall brannte es ab, im besten Fall wurde nur die Begrenzungsmauer des Gartens umgefahren. Das war immer wunderbar verlässlich. Das in diesem Band sowohl Baumeister als auch sein Haus verschont blieben war nur noch das Tüpfelchen auf dem i in einer Story die irgendwie so ganz anders war als die vorherigen Teile, schon allein, weil hier aus gesellschaftlichem/wirtschaftlichem Filz am Schluss nicht wieder eine familiäre Angelegenheit wurde wie sonst. In der Handlung schlug sich deutlich die Meinung des Autors über die katholische Kirche nieder. Dem aufgeklärtem Leser dürfte durchaus klar sein, was bei der katholischen Kirche im Argen liegt...aber die hier geschilderten Umstände ließen sich nicht so recht mit der Eifel 2006 in Verbindung bringen, eher mit dem finsteren Mittelalter. Mag ja sein, dass einige abgelegene Eifeldörfer noch recht rückständig sind in dieser Beziehung, aber Manches empfand ich als zu weit hergeholt. Ich hoffe auf Band 14!

    Mehr
  • Leserunde zu "Neben der Spur" von Ella Theiss

    Neben der Spur
    katja78

    katja78

    Heute darf ich Euch zu einer Leserunde mit Ella Theiss einladen. Bewerbt Euch bis einschließlich 27.6.2012 Wir würden gerne wissen ob ihr schon etwas von Ella Theiss gelesen habt und ob ihr weitere Bücher des Grafit Verlag kennt. Vorraussetzung ist wie immer,zeitnahe aktive Beteiligung an der Leserunde, sowie das Schreiben einer Rezension, möglichst auch auf Verkaufsplattformen wie amazon uä. http://www.ellatheiss.de/Neben_der_Spur/neben_der_spur.html Biosuppen und Leichen im Keller: das düstere Geheimnis einer angesehenen Unternehmerfamilie Die junge Journalistin Karo Rosenkranz heuert bei der Biosuppenfirma Hepp als PR-Frau an. Schon bald stellt sie fest: Mit der Unternehmerfamilie stimmt etwas nicht, jeder kocht sein eigenes geheimes Süppchen. Als der designierte Firmenerbe Valentin Hepp plötzlich verschwindet, gerät Karo in tödliche Gefahr. Ein ernster Hintergrund, fantastisch erzählt und voll schwarzem Humor! Nachtrag!!! Eben erreicht mich eine umwerfende Neuigkeit. "Neben der Spur" ist laut Fokus-Online, einer der 5 besten Krimis von 2012 Hier der Link https://3c.web.de/mail/client/dereferrer?redirectUrl=http%3A%2F%2Fwww.focus.de%2Fkultur%2Fbuecher%2Ftid-26120%2Fbuecher-die-fuenf-besten-krimis-fuer-den-sommer-2012-neben-der-spur_aid_765930.html&selection=pid_1 Hiermit Danke ich dem  Grafit Verlag der so freundlich ist, diese Leserunde mit 5 Freiexemplaren zu unterstützen. Natürlich würden wir Uns über weitere Mitleser sehr freuen! Die Autorin wird die Leserunde ab dem 27.6.2012 begleiten und sich euren Fragen stellen

    Mehr
    • 150
  • Leserunde zu "Nachtgefieder" von Felicitas Mayall

    Nachtgefieder
    Daniliesing

    Daniliesing

    "Nachtgefieder" heißt Felicitas Mayalls neuer Krimi aus dem Kindler Verlag. Und darin geht es wirklich spannend zu. Die Kommissarin Laura Gottberg bekommt es gleich mit einem vermeindlichen Erpressungsfall und einem Mord zu tun. Besonders interessant liest sich dieses Buch, weil die Autorin hierin das Flair eines Regionalkrimis in Deutschland (München) mit einer frischen Komponente durch die teils italienischen Protagonisten verbindet. So entsteht eine ganz besondere Stimmung, durch den Zusammenprall der Mentalitäten inklusive der verzwickten Ermittlungsfälle. Hier noch ein bisschen mehr zum Inhalt: Eine Italienerin erscheint im Münchner Polizeipräsidium und bittet um Hilfe. Die Frau eines mächtigen Mailänder Industriellen wird mit Fotos erpresst, die sie und ihren Geliebten zeigen, einen englischen Adeligen. Kommissarin Laura Gottberg misstraut den Schilderungen der Dame. Als in einem Münchner Luxushotel ein Toter gefunden wird, gerät Laura in einen Strudel von Ereignissen und Emotionen, der sie und Commissario Guerrini an die eigenen Grenzen führt. Alle Fans guter Krimis sollten jetzt aufpassen, denn zum gemeinsamen Lesen und Mitermitteln und Rezensieren gibt es hier eine Testleserunde zum am 15. Juli erscheinenden "Nachtgefieder" von Felicitas Mayall. Wer bei der Verlosung gern eins von 25 Testleseexemplaren des Buches erhalten möchte, der sollte sich über folgendes Gedanken machen und alle anderen hier natürlich auch daran teilhaben lassen: Was gefällt dir besonders an Krimis von deutschen Autoren, deren Handlung auch in Deutschland angesiedelt ist? Ich bin schon gespannt auf eure Antworten, für die ihr bis einschließlich 17. Juli Zeit habt. Selbstverständlich dürfen aber auch all jene mitlesen, die möglicherweise bei der Verlosung kein Glück haben. Eine tolle Diskussion über das Buch und spannenden Lesespaß wünsche ich euch!

    Mehr
    • 309
  • Rezension zu "Eifel-Kreuz" von Jacques Berndorf

    Eifel-Kreuz
    mabuerele

    mabuerele

    04. October 2010 um 19:05

    Im letzten Band Eifel-Kreuz hat J. Berndorf ein Problem vorweggenommen, dass in den letzten Wochen Zeitungsseiten gefüllt hat: sexueller Missbrauch Sven Dillinger, 18 Jahre jung, wird tot in einem Haus gefunden. Wer aber hat den jungen Mann gekreuzigt und warum? Und was hat die junge Frau damit zu tun, die zu gleicher Zeit tot aufgefunden wird? Bald stellt sich heraus, dass Sven erst nach seinem Tod gekreuzigt wurde. Er galt als renitenter Schüler eines katholischen Nobelgymnasiums. Auch gehörte er einer Jugendclique an. Hat die Schule etwas mit seinem Tod zu tun? Doch so einfach sind die Krimis von J. Berndorf nicht gestrickt. Das Beziehungsgeflecht ist komplizierter...

    Mehr
  • Rezension zu "Eifel-Kreuz" von Jacques Berndorf

    Eifel-Kreuz
    phab

    phab

    25. March 2009 um 21:31

    Mein erstes Buch von Berndorf, aber ich glaube, nicht unbedingt mein letztes! ;-) Ich fand es vor allem ziemlich schön, mal einen guten Krimi zu lesen, der in Deutschland spielt. Hatte irgendwie etwas... heimisches eben. :-) Ich kann das Buch nur empfehlen und schließe mich rockalilly an: Auch ich hätte ein derartiges Motiv nicht erwartet.

  • Rezension zu "Eifel-Kreuz" von Jacques Berndorf

    Eifel-Kreuz
    feuertroll

    feuertroll

    19. June 2008 um 16:00

    Ja, ich hab gehört, dass alle so begeistert von Berndorf sind...aber auch meinen dritten Krimi von ihm habe ich beiseite gelegt, ohne ihn zu beenden, da ich seinen Stil einfach öde und bemüht witzig finde. Von meiner Seite her keine Empfehlung, sorry.

  • Rezension zu "Eifel-Kreuz" von Jacques Berndorf

    Eifel-Kreuz
    rockalilly

    rockalilly

    05. May 2008 um 00:46

    Ziemlich blutig und haarig sich die Geschichte vorzustellen. Sehr spannend und ich persönlich hätte ein derartiges Motiv nicht erwartet - fiebern bis zu den letzten Seiten.

  • Rezension zu "Eifel-Kreuz" von Jacques Berndorf

    Eifel-Kreuz
    Hasewue

    Hasewue

    26. March 2008 um 17:24

    Ein super Buch. Gut geschrieben und sehr spannend.