Jacques Offenbach

 2,7 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Orpheus in der Unterwelt, Pariser Leben und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jacques Offenbach

Cover des Buches Orpheus in der Unterwelt (ISBN: 9783793115212)

Orpheus in der Unterwelt

 (2)
Erschienen am 01.01.1985
Cover des Buches Der Schuster und der Millionär (ISBN: 9783793113997)

Der Schuster und der Millionär

 (0)
Erschienen am 01.01.1980
Cover des Buches Die Damen auf dem Markt (ISBN: 9783793114055)

Die Damen auf dem Markt

 (0)
Erschienen am 01.01.1970
Cover des Buches Die Großherzogin von Gerolstein (ISBN: 9783854763307)

Die Großherzogin von Gerolstein

 (0)
Erschienen am 18.03.2010
Cover des Buches Die Verlobung bei der Laterne (ISBN: 9783963451591)

Die Verlobung bei der Laterne

 (0)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Die Verlobung bei der Laterne (ISBN: 9783963452253)

Die Verlobung bei der Laterne

 (0)
Erschienen am 01.07.2019
Cover des Buches Die Prinzessin von Trapezunt (ISBN: 9783793114413)

Die Prinzessin von Trapezunt

 (0)
Erschienen am 01.01.1970
Cover des Buches Pariser Leben (ISBN: 9783458322436)

Pariser Leben

 (1)
Erschienen am 01.01.1985

Neue Rezensionen zu Jacques Offenbach

Neu
Cover des Buches Orpheus in der Unterwelt (ISBN: 9783793115830)bookish_autumns avatar

Rezension zu "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach

Rezension zu "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach
bookish_autumnvor einem Jahr

Auf der Flucht vor Aristaios tritt Eurydike auf eine Schlange und stirbt durch ihren Biss. Orpheus, ihr Ehemann folgt ihr in den Hades um sie wieder ins Reich der Lebenden zu holen. Persephone, sichtlich gerührt vom magischen Klang seiner Leier, erlaubt ihm Eurydike mitzunehmen, wenn er sich nicht nach ihr umdreht bis die beiden wohlbehütet in der Oberwelt ankommen. Natürlich, wie sollte es auch anders sein, hält er sich nicht an die Bedingung und Eurydike wird ihm endgültig entrissen.

Dies ist die Version aus der griechischen Mythologie. Jacques Offenbachs Variante hingegen ist eine Satire. Dies wurde mir allerdings erst bewusst als ich einige Seiten gelesen habe und so ist die anfängliche Euphorie binnen kürzester Zeit verflogen. Ich stehe Satire offen gegenüber aber sie muss gut sein und dies ist hier ganz bestimmt nicht der Fall. Die Textfassung stammt von Johann Nepomuk Nestroy, der diese im Wiener Dialekt verfasst hat. Es ist immer wieder schön etwas auf wienerisch zu lesen aber diesbezüglich war es einfach nur unpassend und störend. Ebenfalls erschließt sich mir nicht der Sinn, warum die Götter die römischen statt den griechischen Namen tragen aber sei's drum.

Was hier fabriziert wurde ist jenseits von Gut und Böse. Wenn das lustig sein soll, dann habe ich keinen Humor.

Kommentare: 13
31
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks