Der Verwilderte Park

von Jacques Roubaud 
4,7 Sterne bei3 Bewertungen
Der Verwilderte Park
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Verwilderte Park"

Den Spätsommer des Jahres 1942 verbringen die beiden Kinder Dora und Jacques
fern der Eltern in ländlicher Idylle nahe der spanischen Grenze. Sie schaffen
sich in ihrem »Wildpark« ein eigenes Reich, spielen mit einer alten Ente
»Eierverstecken«, versuchen erfolglos die Zwillinge Jean und Joan auseinander
zu halten, lauschen dem Katalanisch sprechenden Großvater und lassen sich
von zwei jungen Frauen versorgen.
Dass die Reise noch weiter über die Pyrenäen ins Exil gehen soll, bleibt den
beiden ebenso unverständlich wie die Gespräche der Erwachsenen und gelegentlich
aufgeschnappte Radioberichte.
Doch die äußere Bedrohung, der Krieg, die Besatzung sind wie ein inneres
Zittern im Text spürbar.
In kurzen Sätzen, in einer klaren Sprache, ganz nah an den Emotionen und
Ängsten, werden diese leuchtenden Kindheitserinnerungen erzählt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783803132277
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:128 Seiten
Verlag:Wagenbach, K
Erscheinungsdatum:23.02.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Claris avatar
    Clarivor 9 Jahren
    Rezension zu "Der Verwilderte Park" von Jacques Roubaud

    Im Zwischenreich einer Kriegskindheit........

    Im Jahr 1942 treffen Dora und Jacques im Süd-Westen Frankreichs nicht weit von der spanischen Grenze auf der Flucht vor den Nazis zusammen. Sie sind zehn Jahre alt und haben sich den verwilderten Park als geheimen Spielplatz auserkoren.
    Dora ist mit ihrem Onkel Vlad nach Sainte- Lucie gekommen, Jaques war schon vor ihr angekommen. Sie kannten sich von früher, aber da trug er noch einen anderen Namen. Auch die jüngeren Zwillinge Joan und Jean sind hier. Was nach heiterer und fröhlicher Kindheit aussieht, das scheint von geheimen Mächten bedroht zu sein. In einer nur andeutungsweise zu verspürenden Stimmung haben sich die Kinder und Erwachsenen auf dem Landgut von Camillou, dem Großvater der Zwillinge, versammelt, um hier in der Abgeschiedenheit des Landlebens Unterschlupf zu finden. Teresa, Mutter der Zwillinge, taucht eines Tages mit einem Engländer auf; sie ist jung, schön und unbeschwert.
    Für Dora herrscht Ungewissheit über das, was sich hier abspielt und was noch kommen mag. Sie sehnt sich nach ihrer Mutter, die in Toulouse zurück geblieben ist und weiß, dass sie mit dem Onkel über die Pyrenäen nach Spanien fliehen soll. Warum sie gehen muss, bleibt ungesagt.
    Bei dieser Erzählung bekommt man eine Ahnung, wie Kinder Flucht und Vertreibung wahrnehmen: über das Radio mit BBC London hört man die Kriegsnachrichten; Dora kennt die Melodie, mit der die Nachrichten angekündigt werden. Sie vernimmt zuweilen Satzfetzen von den Erwachsenen wie „...in Sicherheit....“
    Mit Jaques spielt sie im verwilderten Park. Dort haben sich die beiden ihr eigenes kleines Reich geschaffen: unbeobachtet von Erwachsenen spielen sie mit den Eidechsen und denken sich Geschichten aus. Unschuldig und neugierig betrachten sich die beiden gegenseitig und erleben Szenen, die sie überraschen. Von abenteuerlichen Radtouren bis zum Verstecken über geheime Lektüre reichen ihre Aktivitäten. Dora schreibt ein Tagebuch, über das wir später noch hören werden.

    Jacques Roubaud zeigt sich als Meister der vagen Andeutungen und berührenden Stimmungen in Wald und Feld. Durch die Augen Doras berichtet er über das Leben als Flüchtling und die Mischung aus Erwartung, Angst und Neugier. Seine Naturbetrachtungen sind voller Wärme und verspielter Tierbeobachtungen und zeigen doch die Unbilden einer Existenz, der die Sicherheit verloren gegangen ist. Selten liest man in dieser subtilen Weise vom Zauber des Übergangs von der Kindheit zur Jugend und von einer der Gegenwart, die verborgene Ängste signalisiert.
    Eine wunderbare kleine Erzählung liegt mit dem fein gestalteten Buch vor. Krieg und Untergang deuten sich an und erst ganz zuletzt wird man in die tieferen Zusammenhänge eingeweiht. Die Schicksalsjahre der Verfolgten des zweiten Weltkriegs in Frankreich stehen fein umschrieben im Fokus der Erzählung.

    Jacques Roubaud, Jahrgang 1932, ist Mathematiker, Dichter und Übersetzer und lebt in Paris. Tobias Scheffel hat die Erzählung trefflich ins Deutsche übertragen.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    aias avatar
    aiavor 7 Jahren
    booktypos avatar
    booktypovor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks