Jacques Tardi , Jean-Pierre Verney Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916“ von Jacques Tardi

Ein Anti-Kriegsbuch am Beispiel des 1. Weltkrieges. Mit brutaler Direktheit stellen Tardi und Verney die Grausamkeit dieses Kriegs dar, der 17 Millionen Menschenleben kostete. Mit einem umfassenden historischen Anhang ist dieses Buch ideal für Schüler und andere Interessierte, die einen Blick auf einen Teil der Geschichte werfen wollen, über den bis heute im deutschsprachigen Raum wenig gesprochen wird.

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dem Irrsinn auf den Zahn gefühlt

    Elender Krieg 1914 - 1915 - 1916
    doktormabuse

    doktormabuse

    07. April 2014 um 19:19

    Neulich stand ich vor der Auslage einer Buchhandlung, die sich offensichtlich zur Aufgabe gemacht hatte, dem aktuellen Thema 'Erster Weltkrieg' ausführlich Raum zu gewähren. Geschätzte dreißig Publikationen dazu füllten das gesamte Schaufenster. Was lesen bei all der Vielfalt? Jacques Tardis Comic wäre ein idealer Einstieg - neben der ausgezeichneten Darstellung des alltäglichen Grauens und der Absurdität dieses Krieges in Comicform bietet es einen Anhang mit einer Fülle an historischen Fotos und Informationen, die den Ersten Weltkrieg aus der französischen Sicht verurteilen. Denn sinnlos war er auf allen Seiten, und der Soldat, der den Kopf hinhalten musste für Ruhmsucht und Ehrgeiz der Generäle und Profitgier der Wirtschaftsbosse, er hatte für den Krieg nie etwas übrig. Dass sich die Gegener in den Gräben dabei näher waren, als Zensur und Propaganda ihnen einprägen wollten, diese Darstellung ist Tardi bestens gelungen. Elender Krieg!

    Mehr