Jaimy Gordon Die Außenseiter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Außenseiter“ von Jaimy Gordon

Riders on the Storm Tommy Hansels Plan ist der folgende: Lass vier Gäule laufen, die besser sind, als sie aussehen. Mach einen hübschen Reibach und dich schleunigst aus dem Staub. Aber schon im ersten Rennen siegt das falsche Pferd. Dann taucht aus dem Nichts ein Rappe auf, der des Teufels ist und das Schicksal aller wendet. Jaimy Gordons Roman ist voller Rhythmus, Originalität und Hingabe. Sie erzählt von Trainern, Jockeys und Kredithaien – verletzten, einsamen Bewohnern des amerikanischen Niemandslands. Doch so wie Tommys Freundin Maggie zu den geschundenen, aber schönen Pferden Zuneigung entwickelt, führt Gordon die ermatteten Hoffnungen jeder ihrer Figuren zum Ursprung allen Glücks zurück. Als Außenseiter gestartet, wurde dieses Buch in Amerika zur Sensation und als wichtigster Roman des Jahres ausgezeichnet. Brillant beschreibt Jaimy Gordon eine dunkelschöne Welt, die den amerikanischen Traum vergessen hat und in der das Menschenglück von einem einzigen Pferd abhängt. »Eine unerreichte Musikalität der Sprache.« Jury des National Book Award »Elegant und erfindungsreich.« New York Times »Komplex und fein gezeichnet.« The New Yorker »Wunderschön geschrieben.« The Washington Post National Book Award Winner

Schonungslos und nüchtern, nichts für Leser mit romantischen Erwartungen.

— Bücherwurm

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Außenseiter" von Jaimy Gordon

    Die Außenseiter

    Fantasie_und_Träumerei

    10. February 2012 um 13:20

    KLAPPENTEXT: Tommy Hansels Plan ist der folgende: Lass vier Gäule laufen, die besser sind, als sie aussehen. Mach einen hübschen Reibach und dich schleunigst aus dem Staub. Aber schon im ersten Rennen siegt das falsche Pferd. Dann taucht aus dem Nichts ein Rappe auf, der des Teufels ist und das Schicksal aller wendet. Jaimy Gordons Roman ist voller Rhythmus, Originalität und Hingabe. Sie erzählt von Trainern, Jockeys und Kredithaien – verletzten, einsamen Bewohnern des amerikanischen Niemandslands. Doch so wie Tommys Freundin Maggie zu den geschundenen, aber schönen Pferden Zuneigung entwickelt, führt Gordon die ermatteten Hoffnungen jeder ihrer Figuren zum Ursprung allen Glücks zurück. Als Außenseiter gestartet, wurde dieses Buch in Amerika zur Sensation und als wichtigster Roman des Jahres ausgezeichnet. Brillant beschreibt Jaimy Gordon eine dunkelschöne Welt, die den amerikanischen Traum vergessen hat und in der das Menschenglück von einem einzigen Pferd abhängt. ZUR AUTORIN: (Quelle: Aufbau Verlag) Mit dem Gewinn des National Book Award wurde Jaimy Gordon zu einer viel beachteten Schriftstellerin. Bereits ihren Roman »Bogeywoman« hatte die Los Angeles Times auf die Liste der besten Bücher gesetzt. Gordon wurde u. a. von der American Academy of Arts and Letters ausgezeichnet und ist Professorin an der Western Michigan University. Für „Die Außenseiter“ wurde sie auch für den Book-Of-The-Year-Award, den Indie Booksellers Choice Award und den Pen/Faulkner Award nominiert. EIGENE MEINUNG: „Die Außenseiter“ beende ich mit gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite gibt es Passagen, die mir ausgesprochen gut gefallen haben, auf der Anderen aber auch welche, mit denen ich wenig anfangen konnte, oder deren tieferer Sinn mir nicht so recht erkannt habe. „Die Außenseiter“ spielt auf einer eher durchschnittlichen, eher unbekannten Rennbahn, auf der man Pferde laufen lässt, die ein bisschen Übung bekommen sollen, die mal eben „schnelles“ Geld verdienen sollen oder die man einfach möglichst zügig wieder los werden will, damit sie nicht noch mehr kosten. Das Leben auf der Rennbahn bzw. das Einsetzen von Rennpferden ist ein hartes Geschäft. Dafür muss man, so wie Medicine Ed, geboren sein. Man darf nicht zu feinfühlig sein, muss gerissen und teilweise rücksichtslos sein. Auch, wenn man glaubt dort schnell gutes Geld zu bekommen, steht der Satz „Es ist nicht alles Gold was glänzt“ doch im Vordergrund. Diese Erfahrung muss auch Maggie machen, die den jungen Tommy Hansel begleitet, der das schnelle Geld wittert. Im Schlepptau 5 Rennpferde, vier jüngere und einen alten Hasen, der das Leben auf der Rennbahn ganz schön durcheinander bringt.Nicht nur das Leben der Rennbahnbewohner wird durcheinander gewirbelt, sondern auch Maggies Leben gerät durch ihre neue Arbeit auf der Rennbahn aus den Fugen. Jaimy Gordons Schreibe ist recht klar und flüssig. Dennoch kam sie leider wenig an mich heran. Wörtliche Rede wird nicht gekennzeichnet. Vermutlich ist dies als Stilmittel eingesetzt, hat mich aber eher verwirrt, da ich ganz oft nicht wusste, wer denn nun gerade redet. Die Sprache ist eher schnoddrig, was ich sehr passend finde und was den Flair der Rennbahn, mit all den Bewohnern, die schon lange nichts anderes im Kopf haben als ihr Leben dort, die Pferde, die Rennen, den Gewinn, und eigentlich, trotz der vielen Leute, die dort immer sind, ein Einsiedlerleben führen, sehr authentisch wiedergibt. Die Charaktere, an denen ich am meisten hängen geblieben bin, sind Medicine Ed und Maggie. Medicine Ed ist schon viele Jahre auf der Rennbahn. Sein Leben ist nicht vordergründig das Renngeschäft, sondern die Pferde an sich, was mich als Pferdebesitzerin natürlich am meisten begeisterte. Er ist zwar ein bisschen eigenbrödlerisch, aber gewitzt und sehr sympathisch. Maggie wird unterdrückt, handelt nur zum Wohle der Pferde und vergisst sich selbst dabei. Sie befindet sich in einer Opferrolle, aus der sie nur schwer heraus findet. FAZIT: „Die Außenseiter“ ist ein Roman über Glück, Lug und Trug, Geldgier und dem dazugehörigen Handel mit Lebewesen. Jaimy Gordon geht dabei sehr psychologisch vor, was dem Roman eine gewissen Faszination gibt und ihn lesenswert macht für Leser, die sich für Menschen und deren Lebensläufe interessieren.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks