Jakob Hein Mein erstes T-Shirt

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(16)
(13)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein erstes T-Shirt“ von Jakob Hein

Fernsehuhren mit und ohne Striche, die erste Liebe, das erste T-Shirt – hintersinnig und witzig erzählt Jakob Hein von Jakob Hein, einem Jugendlichen im ganz normalen Wahnsinn der letzten DDR-Jahre: ein Alltag unter verschärften Bedingungen und voll der Sehnsucht nach Cola, Netzhemd, Westfernsehen und stilvollen Besäufnissen mit Kuba-Rum in sturmfreien Partybuden. Hier hat sich einer gekonnt den verordneten Grenzen entzogen und seine Freiheit gewahrt.

Stöbern in Romane

Der Letzte von uns

War eindeutig zu langatmig!

Kristall86

Schwestern für einen Sommer

Ein Buch über Geschwister und Gefühle. Die Botschaft des Zusammenhaltens, Verzeihens und Vertrauens ist sehr gut heraus zu lesen.

Monice

Kranichland

Ich kann hier nur eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung aussprecnhen. Mich konnte die Geschichte von Anfang bis Ende fesseln

lenisvea

Mein wundervoller Antikladen im Schatten des Eiffelturms

Knüpft leider nicht an den zauberhaften Vorgänger an

katikatharinenhof

Die Worte, die das Leben schreibt

Zu ruhig...hätte mehr erwartet bei dem tollen Cover!

Kristall86

Der Neue

Tolle Neuinterpretation, gut geschrieben

Isaopera

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mein erstes T-Shirt" von Jakob Hein

    Mein erstes T-Shirt

    Huebner

    31. December 2010 um 17:55

    Eine Anekdotensammlung aus einer DDR-Kindheit. Die roten Gummistiefel mit dem Indianer an der Seite, die Kindergärtnerin, die einem in ihrer unpädagogischen Art und Weise das Mittagsschlaftrauma verpasst hat und das Nicki, das schon wieder out war, bevor es richtig passte. Da können nur die Ossis lachen, bis der Hosenknopf springt und immer wieder rufen: "Das kenn ich, das kenn ich. Ja-ha - das war genaus so." Ein hüsches Relikt ostischer, nie zu vergessener Kindheitsdetails, das in das Buchregal des Ostdeutschen Einzug halten muss. Leider aber ist Jacob Hein nicht der einzige, doch zum Glück ist es ihm am besten Gelungen, Ostalgie aufkommen zu lassen. I.Hübner

    Mehr
  • Rezension zu "Mein erstes T-Shirt" von Jakob Hein

    Mein erstes T-Shirt

    UteSeiberth

    09. June 2010 um 18:03

    Ich habe die meisten Episoden aus dem Leben eines pubertierenden Jungen in der ehemaligen DDR mit Vergüngen gelesen und musste oft über diesen Blickwinkel lachen.Es ist erstaunlich wie gut Hein wieder in die scheinbare Naivität eines Jugendlichen zurückgehen kann und trotzdem bleibt die Kritik an diesen Lebensumständen nicht aus! Dieses Buch hat mir viel Spaß gemacht!

  • Rezension zu "Mein erstes T-Shirt" von Jakob Hein

    Mein erstes T-Shirt

    BRB-Jörg

    01. January 2010 um 21:36

    Bemerkenswert: Jakob Hein hat hier ein Buch über seine Kindheit und Jugend in der untergehenden DDR der 80er Jahre geschrieben, was z.B. "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" ebenbürtig ist. Sehr detaillreich erinnert er sich an sein Aufwachsen mit Ost- und Westfernsehen, Mode, erste Alkoholerfahrungen und natürlich dem Entdecken dessen, dass man mit Mädchen auch noch andere Sachen machen kann, als sie zu verkloppen oder an den Haaren zu ziehen. Dabei hat Hein ein unsterbliches Zitat hinterlassen, das es sogar in die offizielle Amazon-Rezension geschafft hat: "Wenn Leute sagen, sie möchten nochmal 14 sein, dann kann man ihnen doch eigentlich genau das nur lebenslänglich wünschen. Bis in den Tod engstirnigen Lehrern ausgeliefert, Mitternacht zu Hause, kein eigenes Geld, ständig irgendwelche lächerlichen Moden mitmachen und dann trotzdem nicht an Jessica Drechsler rankommen." Der Name Jessica Drechsler ist natürlich austauschbar, der Rest in Stein gemeißelt. Gepaart mit einer ausgeprägten Beobachtungsgabe und steten sprachlichen Glanzleistungen ist hier ein Buch herausgekommen, das nur eine Note verdient hat: Die höchste.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein erstes T-Shirt" von Jakob Hein

    Mein erstes T-Shirt

    rkuehne

    11. March 2008 um 09:54

    Unglaublich witziger, nicht immer ernstgemeinter, Rückblick auf eine Kindheit und Jugend in der DDR, definitv lesenswert.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.