Jaleigh Johnson The Howling Delve

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Howling Delve“ von Jaleigh Johnson

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Howling Delve" von Jaleigh Johnson

    The Howling Delve
    Aeryn

    Aeryn

    29. January 2010 um 20:50

    Von einem Tag auf den anderen zerbricht das Leben des jungen Kall. Gerade noch tobt er vergnügt mit seinem besten Freund Aazen im Wasser herum, im nächsten Moment steckt in Aazens Schulter ein Pfeil, der Kall hätte töten sollen. Und es war ausgerechnet Aazens Vater Balram, der diesen Angriff befahl. Balram will Kalls Vater Dhairr Morel, einen reichen und mächtigen Edelsteinhändler, aus dem Weg räumen und an dessen Stelle treten. Doch sein Plan scheitert, obwohl er Dhairr durch ein Gift unter seine Kontrolle bringen kann. Kall jedoch überlebt mit Hilfe seines Leibwächters und kann fliehen. Der Preis seines Überlebens ist hoch. Verblendet durch das Gift des Verräters verstößt Dhairr seinen Sohn und Balram will ihn unbedingt tot sehen. Doch dann gelangt Kall zufällig durch ein Portal zu Garavin und seinem Trupp von Gräbern. Dort findet er neue Freunde, ein Zuhause und eine Aufgabe, aber tief in seinem Herzen hat er nur ein Ziel: Rache an Balram. Jaleigh Johnson erzählt neben der Geschichte von Kall und Aazen auch die von Meira, einer Elementaristin, die sich den Harpers angeschlossen hat. Der Wunsch nach Rache verbindet sie mit Kall, denn sein Vater tötete den Leibwächter, der Kall rettete, und dieser Leibwächter war ein Harper. Ihre Geschichte ist es schließlich auch, die die Beteiligten im Howling Delve landen lässt, einem riesigen Höhlenlabyrinth, das einst von Zwergen geschaffen wurde, deren Geister dort immer noch umgehen … als ständige Beute einer anderen, gefährlichen Macht. Rache, Verrat und Freundschaft sind die Hauptmotive der Story. Sie beginnt sehr spannend, mit dem Angriff auf Kall und seinen Vater. Dann flacht sie etwas ab, wenn Kall auf Garavin und seinen Trupp trifft. So ganz wird nicht klar, was das jetzt soll, außer die neuen Figuren einzuführen. Problematisch sind auch die Zeitsprünge, die teilweise das Gefühl vermitteln, dass interessante Ideen nicht erzählt wurden. Das ist ohnehin das Hauptmanko der ganzen Geschichte, der Eindruck, dass es mehr zu erzählen gäbe, dass vieles im Dunkeln bleibt. So hat man einfach das Gefühl, dass Jaleigh Johnson das Potenzial von Story und Figuren nicht voll ausgenutzt hat. Dafür gibt es aber einen wirklich atemberaubenden Show-Down tief unter der Erde und ein offenes Ende, das auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

    Mehr