James A. Owen Der Anfang

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Anfang" von James A. Owen

    Der Anfang
    sabisteb

    sabisteb

    24. August 2010 um 20:34

    Elliot Meister ist nichts Besonderes. Man nimmt ihn nicht wirklich wahr und daher leidet seit seiner Kindheit unter Depressionen. Eines Tages beschließt er spontan eine Anhalterin, die er schon lange immer wieder sieht mitzunehmen. Da geschehen plötzlich unerklärliche Dinge und er wacht im Krankenhaus auf. Auch im Krankenhaus nehmen die seltsamen Vorkommbisse weiter ihren Lauf. Elliot hat mysteriöse Träume und dann wird seine Schwester erschossen oder hat er sie selber erschossen? Die Geschichte ist ein derzeitig noch unverständlicher esoterischer Mischmasch. Es gibt irgendwelche Wächter, Menschen sind nur Hüllen für Wanderer und Elliot kann zwischen Welten wandern. Irgendwie ist nichts wirklich klar, man bekommt zusammenhanglose Informationen und fühlt sich so hilflos wie die Hauptperson. Auch die Informationen des Verlages helfen einem da nicht wirklicht weiter, denn die sind ebenfalls dürftig. Ich mag ja mysteriöse Hörspiele, aber ein bisschen Logik oder Handlung sollte schon dabei sein, hier ist Elliot nur auf der Flucht, aber vor wem? Vor sich selber? Vor seltsamen Wesen aus anderen Welten? Schon Schattenreich wurde irgendwann einfach nur seltsam abgehoben, aber das ist eine ganze Stufe extremer, denn hier gibt es nur mysteriöse, esoterisches Gesoße. Dazu spricht Florian Halm alias Elliot Meister auch noch unglaublich monoton und depressiv (OK, ja der Charakter des Elliot ist depressiv), was einem irgendwann extrem auf die Nerven geht. Dennoch vergehen die 53 Minuten erstaunlich schnell obwohl eigentlich nichts passiert, möglicherweise war es die Hoffnung, dass noch was passiert und man zumindest einige Antworten erhält, die mich durch diesen Teil gebracht haben. Ich werden dennoch Teil 2 versuchen in der Hoffnung, dass in diesem klarer wird, um was es in diesem Hörspiel überhaupt geht, denn synthetische Intelligenz habe ich noch nicht gefunden, genauso wenig wie Inhalt oder Handlung.

    Mehr