James Blish Strafplanet Tantalus

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Strafplanet Tantalus“ von James Blish

Stöbern in Fantasy

Der Dunkle Turm – Schwarz

Interessante Story, doch meist sehr verwirrend mit einem gewöhnungsbedürftigen Schreibstil.

Sarahs_Leseliebe

Götterlicht

Eine fantastische Reise zu den acht Monden, die sehnsüchtig auf den nächsten Teil hoffen lässt

Losnl

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Langatmig, langweilig, vorhersehbar. Kann den Hype nicht verstehen.

Mayylinn

Vier Farben der Magie

Ein sehr gelungener Auftakt! :)

Tatsu

Das Relikt der Fladrea

Ein richtig gutes, spannendes Buch mit einem Mega-Cliffhanger.

AmyJBrown

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Strafplanet Tantalus" von James Blish

    Strafplanet Tantalus
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. October 2011 um 13:54

    Der zweite Band beginnt mit der Episode „Arena“ (Arena). Die Enterprise verfolgt ein Raumschiff, dessen Besatzung eine Föderationsbasis auf Cestus Drei zerstört hatte. Doch ganz unerwartet finden sich Kirk und der Kommandant des feindlichen Schiffs auf einem fremden Planeten wieder und führen einen Kampf auf Leben und Tod. In „Ein Vorgeschmack von Armageddon“ (A Taste of Armageddon) soll Botschafter Fox eine diplomatische Beziehung zwischen Eminiar VII und der Föderation aufzubauen. Trotz Warnung, sich dem Planeten nicht zu nähern, beamen Kirk und Spock hinunter und befinden sich plötzlich mitten in einem virtuellen Krieg. Als die Enterprise in der Folge „Morgen ist gestern“ (Tomorrow Is Yesterday) mit einem schwarzen Stern kollidiert, wird sie in die Vergangenheit geschleudert. Dort entdeckt sie ein Air Force-Abfangjäger, und es bleibt keine andere Möglichkeit, als den Piloten an Bord zu holen. Auf „Die Friedensmission“ (Fraud of Mercy) wird die Enterprise geschickt, als die Klingonen planen, den strategisch günstig gelegenen Planeten Organia zu besetzen. Kirk und Spock wollen mit den Bewohnern über Abwehrmaßnahmen verhandeln, doch die Organier sind nicht an Hilfe interessiert. Durch einen Ionensturm wird die Enterprise schwer beschädigt und ein Mannschaftsmitglied stirbt. Da der Mann durch Kirks Fahrlässigkeit zu Tode gekommen sein soll, muss der Captain sich vor dem „Kriegsgericht“ (Court Martial) verantworten. Es folgt die Episode „Unternehmen Vernichtung“ (Operation Annihilate!). Die Bewohner von Denevan leiden unter einer Art Massenwahnsinn. Als ein Landetrupp auf den Planeten beamt, wird Spock von einem unbekannten Wesen angefallen. McCoy injiziert sich versehentlich eine große Dosis Cordrazin und wird daraufhin paranoid. Er schafft es, auf einen Planeten zu beamen und flüchtet durch ein Zeitportal in „Die Stadt am Rande der Ewigkeit“ (The City at the Edge of Forever), woraufhin sich die Zukunft verändert. Kirk und Spock versuchen, ihn zu finden und alles ungeschehen zu machen. „Samen des Raums“ (Space Seed) erzählt die Vorgeschichte zum zweiten Star Trek-Film „Der Zorn des Khan“. Die Enterprise entdeckt ein Raumschiff aus dem 20. Jahrhundert, dessen Besatzung im Kälteschlaf liegt. Ihr Anführer Khan wird aufgeweckt und an Bord geholt. Kurz darauf beginnt er, das Schiff zu übernehmen. Im zweiten Band der Original-Abenteuer von Raumschiff Enterprise finden sich Adaptionen von acht TV-Folgen, die James Blish nach den Original-Drehbüchern verfasste. Sie sind spannend, aber leider nicht sehr ausführlich erzählt und auch nicht chronologisch angeordnet. Zum Schluss folgt wieder das Nachwort von Hermann Urbanek aus dem ersten Band mit interessanten Hintergrundinformationen zur TV- und Buchserie. Dieser Band beinhaltet eine sehr gute Auswahl an Episoden. Es gibt beispielsweise Zeitreisen, Kirk steht unter Mordverdacht und auch die Klingonen fehlen nicht. Den Höhepunkt bilden einerseits die Erzählung „Die Stadt am Rande der Ewigkeit“ nach der mit dem HUGO-Award ausgezeichneten TV-Episode, und andererseits die Vorgeschichte zum zweiten Star Trek-Film „Der Zorn des Khan“. Allerdings ist der Titel irreführend, da sich die Geschichte „Tantalus“ im ersten Band befindet. Bei diesem Buch überzeugt besonders die Episodenauswahl. Auch der Schreibstil hat sich im Gegensatz zum ersten Band gebessert. Es ist für alle Star Trek-Fans, die gern die Abenteuer nachlesen wollen.

    Mehr