James Bowen Bob, der Streuner

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(4)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bob, der Streuner“ von James Bowen

Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft Millionenfach hat sich der Roman "Bob der Streuner" von James Bowen bereits verkauft. Ein modernes Märchen: Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt James sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James´ Leben wieder mit Sinn - und jeder Menge witziger Anekdoten. Mittlerweile sind James und Bob weltbekannt, ihre Geschichte hat bereits Millionen Leser gerührt. Nur selten wird die Beziehung zwischen Mensch und Katze so charmant beschrieben wie in "Bob, der Streuner".

Wunderschönes, mitreißendes Hörbuch, das mich zum lächeln aber auch zum nachdenken gebracht hat

— DianaE
DianaE

Ein wundervolles Hörbuch. Geeignet für alle die Katzen und die Bücher mit einem Händchen für die Feinheiten des Lebens lieben.

— AnnMan
AnnMan

Eine nette Geschichte und für jeden Katzenliebhaber geeignet.

— Willia
Willia

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • James Bowen – Bob, der Streuner

    Bob, der Streuner
    DianaE

    DianaE

    22. July 2017 um 09:09

    James Bowen – Bob, der Streuner James hat es sich selbst im Leben nicht leicht gemacht: drogenabhängig, Egal-Einstellung, Straßenmusik, Abbruch der Familienkontakte. Als der kleine rotgetigerte, verwahrloste Kater vor seiner Wohnung auftaucht, will James eigentlich gar kein Haustier, doch der kleine Tiger lässt sich nicht abschütteln. Als das kleine Fellknäuel verletzt ist, fasst sich James ein Herz und nimmt das kleine Wesen auf, um es gesund zu pflegen. Doch Bob ist geblieben und begleitet James zu seinen Jobs. Und Bob schafft noch viel mehr, denn James überdenkt sein Leben und will es endlich ändern. Das Hörbuch wird von Carlos Lobo gelesen, der die eigentlich düstere, beklemmende Story zu einem Hörgenuss macht, weil er die Story emotional und humorvoll erzählt. Die Handlung ist traurig, mitreißend, spannend und emotional. Immer wieder gibt es humorvolle Abschnitte, die von der beklemmenden Handlung aufgelockert werden. Wir bekommen ein gutes Bild von dem roten Kater Bob, der seinen eigenen Kopf hat, ein Publikumsmagnet ist und James Leben auf den Kopf stellt. Er ist so gut beschrieben, genau wie sämtliche Handlungsorte oder James selbst, das man das Gefühl hat, neben James und Bob durch die Straßen zu schlendern und ihr Leben hautnah mitzuerleben. James ist ein faszinierender Mensch, obwohl er so tief gefallen ist, hat er den Willen sein Leben zu ändern, einfach weil er Verantwortung für den kleinen Kater übernehmen möchte. Das ist beeindruckend und mutig. Das hier auch von den Schwierigkeiten über die Drogensucht erzählt wird, macht die Geschichte noch interessanter. Das Cover ist ein Blickfang, der rote Kater und sein gestrickter Schal haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Fazit: Wunderschönes, mitreißendes Hörbuch, das mich zum lächeln aber auch zum nachdenken gebracht hat. 5 Sterne.

    Mehr
  • Mehr als nur ein Buch über eine Katze

    Bob, der Streuner
    Zwinkerling

    Zwinkerling

    31. July 2016 um 11:49

    Die gesamte Rezi findet ihr auf meinem Blog Zwinkerlings BibliothekCover & Titel:Auf dem Cover sieht man Bob, den Kater von James Bowen, wie er auf seinem Rucksack sitzt. Es sieht aus wie ein Foto. Vermutlich wurde dieses Foto tatsächlich von Bob gemacht, denn es gibt ihn ja wirklich.Der Titel ist zwar lang, aber er fasst das Buch in nur einem Satz zusammen. Ich finde das Cover im Ganzen sehr schlüssig.Meine Erwartungen:Bevor ich das Buch zu hören angefangen habe, lehnte ich es einige Jahre ab. Ich wollte kein Buch über eine Katz oder gar aus Sicht einer Katze lesen. Ich fragte mich die ganze Zeit, was man mit einem Buch über Katzen wollte. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Katzen und hatte früher auch immer eine, aber ein Buch... Naja gut. Schlussendlich brauchte ich ein Buch zum Auto fahren und lud es mir herunter. Ich erwartete eher, dass mir das Buch nicht gefallen würde.Meine Meinung zum Buch:Mir hat das Buch gut gefallen. Es ließ sich sehr angenehm hören. Zu Beginn wusste ich nicht, dass es Bob und James Bowen wirklich gibt und hatte keine Ahnung, dass es sich um eine Biografie handelt. Ohne dieses Wissen, würde die Rezension wahrscheinlich ein klein wenig anders ausfallen. Nachdem ich aber weiß, dass es Bob und James tatsächlich gibt, bin ich etwas schockiert. Ich mein, wer möchte so ein Leben leben? Während des Hörens, als mir die Realitätsnähe noch nicht bewusst war, bin ich häufig betrübt gewesen und dachte "irgendwie tut er mir leid". Aber da ich jetzt weiß, dass alles die Wahrheit ist, bin ich schockiert über einige Menschen. Ich mein, James hatte ja nun schon kein tolles Leben, wie kann man ihm dann aber noch solche fiesen Sachen antun und so gemein zu ihm sein? Aber ihm sind ja auch viele tolle Sachen passiert. Ich jedenfalls fing an darüber nachzudenken wie das so mit den Obdachlosen ist. Ich sehe in Frankfurt auch immer einen auf der Straße sitzen, aber der hat immer ein Bier in der Hand und ich habe irgendwie Angst vor ihm... . Ich ziehe den Hut vor James, dass er versucht aus seiner Drogensucht herauszufinden und vor allen Menschen, die ihm dabei geholfen haben. Im Prinzip ist er ja selbst schuld, keiner hat ihn gezwungen Drogen zu nehmen. Aber es scheint aufgrund der gesellschaftlichen Anerkennung und des fehlenden Respekts der unteren Schicht gegenüber, schwer zu sein aus diesem Sog herauszufinden. Vielleicht gibt es einfach zu wenige die sich wirklich so anstrengen wie James. Denn den Erzählungen nach zu urteilen ist es wahnsinnig schwer von der Sucht loszukommen und schier simple wieder Drogen zu nehmen.Das Buch zeigt aber auch, was der Staat (England) durchaus Hilfsmaßnahmen anbietet und einiges für diese Schicht tut. Aber die Hilfe scheinen viele nicht anzunehmen. Denn wie heißt es so schön "Es kann nur dem geholfen werden, der auch Hilfe annimmt".Hat sich meine Einstellung den Obdachlosen gegenüber geändert? Nein, irgendwie nicht. Ich habe zu viel Angst vor ihnen und komme nicht damit klar, wenn sie besoffen und zugedröhnt auf der Straße sitzen. Aber ich habe dem Straßenmusiker letzte Woche einen Euro in den Gitarrenkoffer geworfen, weil ich gehofft hatte, er bräuchte es. Ich habe ihn aber nicht getraut anzusprechen. Ich werde in Zukunft wohl häufiger mal etwas in die Koffer der Straßenkünstler werfen. Auch möchte ich den Sozialarbeitern meinen Respekt aussprechen, denn ich käme mit dem Leid und manchmal auch der Einstellung dieser Menschen nicht zurecht.Wir ihr lesen könnt, hat mich das Buch sehr beschäftigt, sodass diese Rezension sich etwas von den anderen abhebt. Ich kann ja auch nicht sagen, dass es Szenen gibt die mir in dem Roman gefallen/nicht gefallen haben, denn es ist ja alles passiert.Nun möchte ich aber noch was zu Bob sagen. In dieser Rezension habe ich jetzt gar nicht viel von Bob erzählt, obwohl es in dem Buch ja angeblich um Bob geht. Aber wie ihr vermutlich ahnen könnt, geht es mehr als nur um eine Katze. Bob ist der Kater, wegen dem James die Kraft fand aus der Drogenabhängigkeit heraus zu wollen. Und die Erzählungen zu Bob sind einfach genial. Er ist wirklich ein besonderer Kater.Sprecher:Carlos Lobo war perfekt als Sprecher. Er ließ den Charakter James unglaublich sympathisch wirken. Ihm habe ich die "Geschichte" abgekauft. Und ich hätte ihm noch stundenlang zuhören können.

    Mehr
  • Eine wahrhaft tolle Entdeckung, die Lust auf mehr macht!

    Bob, der Streuner
    AnnMan

    AnnMan

    12. April 2016 um 17:45

    Das erste Hörbuch, wo ich den Roman, geschweige denn den Autor vorher kannte und damit schon mal das erste Lob! Der Titel hat mich einfach super neugierig gemacht.Das zweite Lob gilt dem Sprecher, der es geschafft hat, das ich von der ersten Minute an faszniert zugehört und das Hörbuch in zwei Tagen fertig gehört habe!Die Geschichte ist einfach nur wunderbar, so viele liebevolle Details und mitten im Leben!Ich freue mich schon auf das nächste (Hör)Buch und weitere Abenteuer von Bob!

    Mehr
  • Bob, der Streuner-Rezension

    Bob, der Streuner
    Willia

    Willia

    Das Hörbuch liess sich angenehm hören, weil die Geschichte auch nett geschrieben war. Bob ist wirklich ein toller Kater und ich hab immer gern seinen neuen Einfällen gelauscht. Er hat mich sehr an meinen Kater erinnert und so hab ich wirklich viel Lachen müssen und auch Bangen müssen, wenn er mal wieder spurlos verschwunden ist. Der Kater ist mir richtig ans Herz gewachsen und definitiv ist die Geschichte für jeden Katzenliebhaber ein MUSS. Der Hörer erhält auch Einblicke in das Leben eines Straßenmusikers, was ich wirklich interessant fand. Viel mehr gibt es zu dieser Autobiografie nicht zu sagen. Ich fand die Geschichte schön nebenbei zu lesen oder zu hören. Also schlussendlich ein netter kleiner Zeitvertreib.

    Mehr
    • 4
  • Wunderschöne Geschichte

    Bob, der Streuner
    AmberStClair

    AmberStClair

    Klappentext: Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen... ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Voller liebe zu einem Kater Namens Bob, wurde diese Geschichte geschrieben. James der sein Leben hier erzählt, hat nichts verschönert. Sein Leben was er bisher erlebt hatte hat er hier geschrieben, ohne irgend etwas zu verschönern. Wie Bob der rote Kater in seinem Leben tritt und ihm auf dem rechten Wege führt. Eine wirklich schöne Geschichte die zum Herzen gehen kann. In einfachen unkomplizierten Worte wird hier erzählt und für jeden verständlich. Super Buch! Danke für die Leihgabe! Hab es nicht bereut das Buch zu lesen.

    Mehr
    • 2
    parden

    parden

    09. August 2014 um 06:32