James Bowen Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

(807)

Lovelybooks Bewertung

  • 683 Bibliotheken
  • 28 Follower
  • 22 Leser
  • 160 Rezensionen
(460)
(242)
(87)
(13)
(5)

Inhaltsangabe zu „Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte“ von James Bowen

Das Leben meint es nicht gut mit James Bowen: Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt er sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James Leben wieder mit Sinn - und jeder Menge witziger Anekdoten. Mittlerweile sind James und Bob weltbekannt, ihre Geschichte hat bereits Millionen Leser gerührt. Nur selten wird die Beziehung zwischen Mensch und Katze so charmant beschrieben wie in "Bob der Streuner".

Sehr sehr süße, aber auch sehr realitätsnahe Geschichte :)

— life_of_magnolia

Sehr berührende Geschichte über eine besondere Freundschaft zwischen Mensch und Tier, die sich gegenseitig das Leben retten.

— niknak

Eine wunderschöne Geschichte, welche mir sehr ans Herz ging.

— Universum_der_Woerter

Wunderschöne Geschichte - sehr empfehlenswert!

— 12Andrea91

In diesem Buch zeigt sich was Freundschaft bedeutet :)

— Michaela_04032001

Eine wunderbare Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft, die Leben verändert!

— lilakate

Was für eine wunderbare Freundschaft zwischen Mensch und Tier.

— Marvey

Einfach nur schön.

— FearcharaLair

tolles Buch, sehr emotional und einfühlsam erzählt!

— Steffi_Leyerer

Bob muss man einfach mögen :)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Nachtlichter

Bekenntnis einer Selbstbefreiung auf Orkadisch - man liest sie mit Gewinn

Beust

'Suche Mann für meine Eltern'

Sehr amüsantes und kurzweiliges Buch, das trotz allem ein nachdenklich stimmendes Thema anschneidet. Absolut lesenswert!

Seehase1977

Penguin Bloom

Eine berührende Geschichte die wirklich passiert ist.

HannahsBooks

Der Lukas Rieger Code

Der Lukas Rieger Code

ArnoSchmitt

Schwarze Magnolie

Ein rührender und emotionaler Erfahrungsbericht!

Glitterbooklisa

Hass gelernt, Liebe erfahren

Ein hochaktuelles Buch und durch die persönliche Lebensgeschichte von Yassir Eric praktisch und tief berührend.

waldfee1959

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bezaubernd.

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    life_of_magnolia

    10. October 2017 um 00:23

    Es heißt ja bekanntlich immer, dass sich die Katzen ihren Besitzer aussuchen und so war es auch in diesem Fall als Bob eines Abends vor James' Wohnung auftauchte.Keiner weiß vorher der kleine verwahrloste Kater kam, doch Bob scheint James' letzte Chance zu sein, um doch noch sein Leben in den Griff zu bekommen.In diesem Buch konnte ich James und Bob in ihrem Alltag mit all ihren Glücksmomenten und Komplikationen, begleiten.In der Zeit habe ich Bob, James und vor allem die starke Bindung, die die beiden zueinander haben, kennenlernen dürfen und es hat mich einfach in den Bann gezogen. Es ist nicht nur ein Buch über einen Kater sondern auch ein Buch über einen, vom Wege abgekommenen Mann, der den Sinn des Lebens erst in Bob wiedergefunden hat. Beide bekommen somit eine zweite Chance für ein schönes Leben mit einem treuen Freund an der Seite.Sehr empfehlenswert für alle tierlieben Menschen! 

    Mehr
  • Besondere Freundschaft zwischen James und Bob

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    niknak

    05. October 2017 um 19:56

    Inhalt:James Bowen hat es nicht leicht im Leben. nachdem er der Obdachlosigkeit entkommen ist und versucht den Drogen zu entfliehen, schlägt er sich als Straßenmusikant durch. Eines Tages findet er eine abgemagerte, streunende Katze vor der Tür. Dabei sieht er sich selbst ein wenig in der Katze wieder.Während er die Katze aufpäppelt, entwickelt sich eine so enge Freundschaft zwischen den beiden, dass Bob auch nachher nicht mehr von James weg will.Aber James hat nicht nur Bob das Leben gerettet, denn nun hat James auch wieder eine Aufgabe und Sinn in seinem Leben gefunden. Die zwei entwickeln eine Freundschaft fürs Leben.Mein Kommentar:James Bowen berichtet in diesem Buch von seinem eigenen Leben. Dabei hat er einen sehr angenehmen Schreibstil, der den Leser ans Buch fesselt. Er spart auch nicht mit Emotionen.Das Buch beschreibt nicht nur, wie sich die beiden kennenlernen und sich ihre Freundschaft langsam entwickelt, sondern James berichtet auch sehr authentisch von seiner Zeit der Obdachlosigkeit und Drogenabhängigkeit. So werden sowohl traurige Erlebnisse und Emotionen hervorgerufen, wie auch freundschaftliche und lustige. Ich finde es bemerkenswert mit welcher Offenheit er von seinem Leben erzählt und auch bei schwierigen Situationen nimmt er sich kein Blatt vor den Mund. Trotzdem gibt es immer wieder erfrischende und lustige Szenen, die die Traurigkeit und Dramatik unterbrechen und so den Roman zu einer tollen und erfrischenden Lektüre machen.Besonders gut gefallen hat mir auch die Beschreibung, wie die zwei zu ihrer Freundschaft kamen und obwohl James Bob die Freiheit wiedergeben wollte, hatte Bob nur eines im Sinn: Er will weiter bei James und an seiner Seite bleiben.Mein Fazit:Ein tolles und besonderes Buch, welches die Freundschaft zwischen Mensch und Katze super beschreibt und den Leser an moderne Märchen glauben lässt.Ganz liebe Grüße,Niknak

    Mehr
  • Einfach herzzerreißend!

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    Manuela_Prien

    31. August 2017 um 12:03

    Mittlerweile habe ich auch den Film dazu gesehen,wobei das Buch ausführlicher geschrieben ist.
    Gerade als Katzenbesitzer kommt man hier voll auf seine Kosten.
    Sehr mitfühlend,spannend und teilweise auch traurig.

  • Bob der Streuner

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    GothicQueen

    01. July 2017 um 20:15

    "Bob der Streuner" von James Bowen ist die beste Katzengeschichte, die ich je gelesen habe. Vor allem, weil sie auf einer wahren Begebenheit beruht und mittlerweile ja sogar verfilmt wurde. Und zwar mit dem echten Kater Bob. Bob ist ein roter Kater, der seinem Wahl-Herrchen förmlich das Leben rettet. James, der in einem Programm drin ist, um drogenfrei zu werden, geht es nicht so gut. Er hat eine kleine Wohnung zugeteilt bekommen und versucht mit Straßenmusik etwas Geld zu verdienen, um Strom, Heizung, Wasser und Lebensmittel bezahlen zu können. Dann trifft er auf Bob, der verletzt ist. Obwohl James kein Geld hat, bringt er ihn zum Tierarzt. Er versorgt ihn zu Hause und will ihn nach Heilung wieder gehen lassen. Doch Bob hat sich das anders überlegt. Er verfolgt James auf seinen täglichen Touren durch die Stadt, wenn er Musik macht. Er steigt sogar in die Straßenbahn ein, um bei James zu sein. Mit Bob im Schlepptau bekommt James plötzlich mehr Aufmerksamkeit, weil alle den Kater so süß finden. James bekommt etwas mehr Geld. Später bekommt er einen Job bei einer Zeitungsfirma und einen Schwung Zeitungen, den er kaufen muss. Diese muss er auf der Straße wieder verkaufen. Den Mehrerlös darf er behalten. Mit Bob an seiner Seite fühlt sich James von Tag zu Tag besser und schafft es sogar von den Drogen komplett wegzukommen. Ich liebe diese Geschichte und würde sie jederzeit wieder lesen. Für alle leserbegeisterten Menschen, die die einfühlsame Kraft der Tiere, insbesondere der Katzen kennen, ist dieses Buch eine gute Wahl. Also geht los und kauft es euch, wenn ihr es nicht eh schon getan habt! :) 

    Mehr
  • Rezension James Bowen - Bob der Streuner

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    bookstolove_anotherworld

    07. June 2017 um 17:42

    AllgemeinesDieses Buch hat mich sehr berührt, was vielleicht auch daran liegt, dass ich ein großer Katzenfan bin! Jetzt habe ich mich auch in Bob verliebt und seine Geschichte an nur einem Tag in mich aufgesogen.Titel: Bob der StreunerAutor/in: James BowenGenre: AutobiographieISBN: 978-3-404-60693-1Seitenzahl: 251 SeitenPreis: 8,99€ (Taschenbuch)Verlag: Bastei LübbeErster Teil einer ReiheInhaltDie komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer außergewöhnlichen FreundschaftAls James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich mauzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen ...Meine MeinungEin tolles Buch, über einen tollen Kater und eine tolle Freundschaft! Ich musste sehr oft lachen und mir manchmal auch die Tränen verkneifen. An manchen Stellen ist das Buch nicht nur lustig, sondern auch von einer dunklen Seite bestimmt. Wenn James von seiner Zeit vor Bob berichtet, schönt er nichts. Es ist die nackte Wahrheit, über seine Drogensucht und Perspektivlosigkeit. Als Bob in sein Leben tritt hat er gerade den ersten Schritt in eine gute Zukunft gemacht und Bob hilft ihm dabei jeden Weiteren zu machen. Die Beiden haben sich gesucht und gefunden. Ich freue mich schon, ihnen (hoffentlich) mal bei einem London Besuch über den Weg zu laufen! Gut finde ich auch, dass mit dem Buch ein unangenehmes Thema angesprochen wird. Die Situation der Obdachlosen und Hilfsbedürftigen wird hier deutlichst angesprochen. Man kann ein solches Schicksal gut nachvollziehen und sich fragen wo und wie man helfen könnte. Ganz besonders schildert James die Isolation, die mit seiner Drogensucht und Obdachlosigkeit einhergeht und ihn gleichzeitig in diesem Kreislauf gefangen hält. Als Bob dann in sein Leben trat, gab er ihm gleichzeitig die Chance dazu, sich aus dieser Isolation herauszuziehen und einen weiteren wichtigen Schritt in sein neues Leben zu machen. Damit regt er zum Nachdenken und hoffentlich viele zum Umdenken und Handeln an. Seine Geschichte zeigt, dass manchmal nur eine helfende Hand, oder wie in James Fall eine helfende Pfote fehlt.Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und ich fühlte mich stehts animiert weiter zu lesen. Die lustigen Szenen um Bob, lockern die oft düsteren Szenen auf. Viele Stellen erinnerten mich an meinen eigenen Kater und brachten mich allein deswegen schon zum Lachen. FazitEine berührende Geschichte über eine wunderbare Freundschaft, die sogar Leben rettet.BewertungIch vergebe dem Buch "Bob der Streuner" 5/5 Katzen und hoffe das die weiteren Bände der Reihe, mehr tolle Geschichten über das Leben von James und Bob erzählen.

    Mehr
  • Die innige Freundschaft zwischen Mensch und Tier

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    steffi5437

    14. May 2017 um 09:37

    Eine wundervolle wahre Geschichte über den Strassenmusiker James und Strassenkater Bob! James findet den völlig verwahrlosten Kater und pflegt ihn gesund!Bob begleitet James beim musizieren auf der Strasse!Meine Meinung:Ich bin sehr begeistert von diesem Buch und konnte mich sehr gut in James hineinversetzen!  Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und es liess sich wunderbar flüssig lesen!Eine absolute Leseempfehlung! 

    Mehr
  • Das Ende der Einsamkeit

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    BeckyB

    05. March 2017 um 21:26

    James, gerade der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Er päppelt den Streuner auf, und es entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James' Leben wieder mit Sinn. Von Beginn des Buchs an gefiel mir Bowens flüssiger Schreibstil. Immer wieder kommt eine Ehrlichkeit durch, die ich bewundernswert finde. Ich wusste nach spätestens der Hälfte des Buchs, dass ich diesem Buch die volle Punktzahl geben werde, was mich selbst überrascht hat. :-) Man erfährt so einiges über das Leben als Obdachloser/Drogensüchtiger/Straßenmusiker. Ich hätte erst nicht gedacht, dass die Geschichte so lebendig und spannend ist, aber der Autor hat doch so einiges zu erzählen, und das auf wunderbare Weise. Die Liebe des Autors zu seinem Kater Bob sprüht aus jeder Seite, ohne kitschig zu wirken, was mich sehr berührt hat. Man muss schon schlucken, wenn man anhand dieser Geschichte merkt, was es bedeuten kann, wenn jemand das Pech hat, bei der Geburt einfach ein schlechtes Kartenblatt abzubekommen. James, du sagst im Buch: „Ich war kein Sohn, auf den man stolz sein konnte.“ Nach Lesen deiner Geschichte kann ich dir versichern, dass deine Eltern sehr wohl Grund haben, auf ihren warmherzigen, integren und auch verantwortungsbewussten Sohn stolz zu sein. Und ich wette, sie sind es!

    Mehr
  • Ein modernes Märchen

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    wordworld

    05. March 2017 um 15:43

    Allgemeines: Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderteOriginaltitel: Bob - No Ordinary CatAutor: James BowenGenre: RomanISBN-10: 3404606930ISBN-13: 978-3404606931ASIN: B00B5TMAOOPreis: 6,99€ (Kindle-Edition)8,99€ (Taschenbuch)!Kostenloser Hörspiel-Download!  Inhalt: -Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft-  Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt James sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James´ Leben wieder mit Sinn - und jeder Menge witziger Anekdoten. Bewertung: Erster Satz: "Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." Millionenfach hat sich der Roman "Bob, der Streuner" von James Bowen bereits verkauft. Wie ein modernes Märchen klingt der Plot und hat bereits Millionen Leser zu Tränen gerührt. Mittlerweile sind die beiden weltbekannt, denn nur selten wird die Beziehung zwischen Mensch und Katze so charmant beschrieben wie in "Bob, der Streuner". Trotz des ganzen Hypes um dieses Buch - 1300 Rezensionen auf Amazon??!!??- habe ich noch nichts von dieser Story gehört, bis wir es als Englischlektüre behandelt haben. So steht nun leider die extrem hässliche Schülerausgabe vom Klett Verlag in meinem Schrank, wo doch das Originalcover mit Bob im Vordergrund, der einen Schal trägt, doch soooo süß ist. Ich bevorzuge jedoch klar das englische Cover, da dort neben Bob auch James zu sehen ist. Denn die beiden bilden eine klare Einheit und ich finde, dies hätte auch das Cover widerspiegeln sollen. Nachträglich will ich jetzt noch meine Meinung zu diesem Roman loswerden, da ja nun auch ein Film dazu in den Kinos läuft. Es ist ein Buch voller Liebe und Wärme, eine wundervolle Mensch- Tiergeschichte die niemanden kalt lassen dürfte. Ungeschönt und ehrlich berichtet James von seinem Leben und seiner Vergangenheit, ohne uns Lesern ein hässliches Detail zu verschweigen. Trotz dieser positiven Worte, kann ich der absoluten Begeisterung zu dieser Geschichte nicht vollkommen zustimmen. Warum das so ist, versuche ich euch jetzt zu erklären. Wie gesagt, klingt der Inhalt erstmal wie ein modernes Märchen:James, ein apathischer Straßenmusiker auf Drogenentzug rettet das Leben eines verletzten Katers, trotz dass er selbst nicht viel zum Leben hat, und wächst an dieser Aufgabe, für ein anderes Lebewesen sorgen zu müssen, über sich hinaus. Der Kater wiederum dankt es ihm mit bedingungsloser Treue und rettet James durch seine warme Art aus der Sinnlosigkeit seines Daseins.  Dieser Plot ist wirklich sehr schön, vor allem, da er auf der wahren Begebenheit beruht, gibt aber für einen ganzen Roman recht wenig her. Das darf man jetzt auf gar keinen Fall falsch verstehen - Ich habe absolut Ehrfurcht vor diesem Mann, der sich aus dieser Situation wieder hochgearbeitet, einen Hoffnungsschimmer entdeckt, und schließlich über seine Erlebnisse ein Buch geschrieben hat. Es ist wirklich bewundernswert, wie oft dieser Mann wieder aufgestanden ist, wenn er am Boden lag und nun seine Geschichte mit der ganzen Welt teilt. Was ich kritisieren will, ist das Buch auf rein literarischer Sicht. "Sobald die Leute ihn entdeckten, hatten sie es plötzlich gar nicht mehr eilig. Es war, als bewirkte sein Anblick sofortigen Stressabbau. Bob brachte es innerhalb von Minuten fertig, ihr hektisches, einsames Leben mit etwas Wärme und Zuneigung aufzuhellen. Ich glaube, viele dieser Leute kauften mir eine "Big Issue" als Dankeschön für diesen magischen Moment mit Bob ab." Denn man merkt ganz eindeutig, dass James das Buch selbst verfasst hat, was ich gut finde, da dieser schlichte Schreibstil eben authentisch zum Inhalt passt: Klare, kurze Sätze mit einer durchschnittlichen Struktur und einigen Wiederholungen - recht angenehm zu lesen und absolut passend. Der ehemalige Straßenmusikant ist eben kein studierter Literaturprofessor und muss das auch nicht sein. Dennoch hatte ich mit dieser Unerfahrenheit auch so meine Probleme, obwohl ich wirklich versucht habe, unvoreingenommen zu bleiben. Zwar nimmt der Leser an Bowens Gefühlen teil -an Ängsten, Sorgen, aber er hat auch an der großen Liebe zwischen ihm und Bob und der Hoffnung, die er wieder verspürt - doch diese kamen bei mir einfach nicht richtig an. Diese Empfindungen sind jedoch der rote Faden, der einen festhalten soll, dieses Buch ausmacht und deshalb auch ständig wiederholt werden. Durch dieses Missverstehen habe ich nie einen direkten Draht zu den beiden Charakteren aufbauen können und bin sehr auf Distanz geblieben. Vielleicht war es auch genau das Wissen, eine wahre Geschichte zu lesen, die mich im Einfühlungsprozess behindert hat, ich weiß es nicht. Neben den ständigen Wiederholungen in der Gefühlswelt, wurden auch eingependelte Handlungsweisen und Abläufe immer wieder aufs Neue abgespult. James steht auf, füttert Bob, die beiden fahren Bus, James macht Musik, er kauft Essen, sie essen, er geht schlafen - jeden Tag dasselbe. Das ist selbstverständlich nur realistisch und eine Darstellung seines Alltags, doch trotzdem habe ich nach etwas 100 Seiten den Anschluss verloren.  "Bob hatte mir wieder ein Gesicht gegeben. Bevor er zu mir kam, war ich Abschaum gewesen. Dank ihm war ich plötzlich wieder ein Teil der Gesellschaft. Ein Mensch wie jeder andere." Das tut mir wirklich unglaublich leid, da ich dieses Buch so gerne gemocht hätte. Denn die Art, auf der der Autor schonungslos sein Dasein dokumentiert, ist wirklich sehr spannend und berührend. Er thematisiert sowohl seine Drogenkriminalität, wie auch die Hölle des endgültigen Ausstiegs aus seiner Sucht, beschreibt die gemeinsamen Abenteuer, wie auch die Verlustängste und Albträume. Ich kann deshalb die vielen sehr positiven Rezensionen auch verstehen. Für mich persönlich gab es aber schon andere, viel bessere Englischlektüren...  Fazit: Eine wirklich berührende Selbstdarstellung, die mich persönlich aber nicht mitreißen konnte. Ich habe es trotzdem genossen, diese Geschichte zu lesen und kann sie nur jedem weiterempfehlen - vor allem Katzenfans ;-)Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Ein einzigartiges Leseerlebnis!

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    Nyansha

    21. February 2017 um 21:30

    James Bowen ist auf Entzug, verdient sein Geld mit Straßenmusik und lebt von der Hand in den Mund. Eines Tages sieht er einen verletzten, schwachen Kater im Treppenhaus. Zuerst denkt er sich nichts weiter dabei, obwohl ihm das kleine Fellbündel nicht aus dem Kopf geht. Als es nach einigen Tagen immer noch dort sitzt, fragt er im Haus nach dem Besitzer. Doch es findet sich niemand und so beschließt er trotz der Schwierigkeit, sich selbst durchzubringen, den Kater mit zu sich zu nehmen. Es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Dieses Buch hat nicht den Anspruch, eine Geschichte zu erzählen, die den Weg eines armen Straßenkünstlers zum gefestigten Normalverbraucher aufzeigt. Im Grunde ändert sich an James' Lebenssituation kaum etwas. Stattdessen darf man Zeuge einer Freundschaft werden, die von Seite zu Seite stärker wird. Jeder, der ein Haustier hat und es liebt, wird wohl so einige Situationen kennen und mitfiebern. Bowen beschönigt in seinem Buch selten etwas, er zeigt die harte Realität, die wohl viele Straßenkünstler täglich erleben. Es ist ein Kampf ums Überleben, aber auch die Geschichte von Warmherzigkeit und Hilfe, die immer wieder wie kleine Sterne am dunklen Firmament aufblitzen. Fazit: Dieses Buch hat auf mich einen Eindruck hinterlassen, wie selten ein anderes. Mir hat es unglaublich gut gefallen, dass die Geschichte nicht wirklich vorhersehbar war. Es gibt sicherlich viele solcher Bücher, die den Weg eines Menschen in sehr schlechten Verhältnissen zum gut verdienenden Mann zeigen. Doch die Realität sieht eben anders aus und diese stellt Bowen auch so anschaulich wie möglich dar. Es ist nicht nur das Wunder einer Freundschaft, sondern auch der tägliche Kampf eines Mannes, der einfach - um es grob auszudrücken - tief in der Scheiße sitzt und dennoch immer wieder die Kraft findet, sich durchzuboxen. Obwohl der Fokus der Geschichte natürlich auf Bob liegt und einfach herzerwärmend geschildert wird, war ich genauso begeistert von dem Menschen James Bowen. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Wie ein Kater ein Leben verändert!

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    Gucci2104

    14. February 2017 um 16:09

    Schon allein weil mein dicker Kater ähnlich aussieht, war dieses Buch ein MUSS. Ich wusste anfangs nicht recht, was mich erwarten würde. Ein junger Mann, ziemlich am Boden seines Lebens, ein halb verhungerter Kater...nun ja dachte ich...das die Geschichte mich dann aber doch so sehr berühren würde, hätte ich nicht gedacht. MIt viel Gefühl und ehrlichen Details beschreibt James Bowen, wie Bob ihn buchstäblich aus dem "Mist" gezogen hat. Er gab ihm Kraft und Halt, seine Probleme zu lösen und zu überstehen. Klingt wie ein Märchen und beruht doch auf einer wahren Begebenheit! Dieses Buch erhält eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Bob der Streuner

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    heart-for-books

    02. February 2017 um 13:20

    Passend zu dem neu erschienenen Film habe ich nun endlich auch einmal das Buch gelesen und ich kann nur sagen, ich bin begeistert! Das Buch „A Street Cat Named Bob“ vom Hoden Verlag (im deutschen „Bob der Streuner und veröffentlicht vom Bastei Lübbe Verlag) ist eine Non-Fiction Erzählung des Autors und Protagonisten James Bowen und seinem besten Freund Bob. Es zeigt den Leser_innen einen Lebensausschnitt aus dem harten Leben von James, der durch seinen Kameraden von Grund auf verändert wurde. Als James Bowen einen verletzten Kater in dem Flur seiner Wohnung findet verändert sich sein Leben. Als Straßenmusiker und Drogenabhängiger lebt er von Hand zu Mund und jede Woche ist eine neue Herausforderung. Man bekommt Einblicke in das Leben eines Mannes, der es nicht immer einfach hatte und sieht wie frustrierend ein Leben auf der Straße aussieht.  Erst macht James sich nicht so große Gedanken. Da der Kater im Flur sitzt geht er davon aus er gehöre jemandem aus seinem Haus. Als er dann feststellt, dass diese Vermutung nicht stimmen kann, nimmt James ihn mit in seine Wohnung und füttert ihn. Es stellt sich heraus, dass Bob verletzt ist und dringend eine Behandlung braucht. James geht also zum Tierarzt und lässt Bob helfen mit seinem wenigen Geld.  So fängt diese tolle Geschichte an, die zum weinen und lachen anregt. Was wird mit den beiden passieren? Wie geht diese Geschichte aus? Das sind Fragen die man sich im laufe der Zeit stellt. Die Geschichte handelt von Familie, Tierliebe, Ungerechtigkeit, Abhängigkeit, Angst und Hoffnung. Sie sagt uns niemals aufzugeben und immer an unsere Träume zu glauben. Auch wenn das Buch nicht unglaublich Toll geschrieben ist, überzeugt es doch mit Authentizität. Die Sprache, die verwendet wird ist eine typische Alltagssprache und so liest das Buch sich auch. Man hat James Bowen vor sich, der einem quasi seine Geschichte erzählt.

    Mehr
  • Bob, der Streuner

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    hdghdg

    01. February 2017 um 12:54

    Das Buch ist nicht nur für Katzenliebhaber geschrieben  Sowie er sich selbst schrieb war James ein Niemand . Ein obdachloser Junkie und dann noch dazu arbeitslos , den niemand respektierte aufgrund seiner Situation . Als Bob ,ein verwahrloster Kater ,in sein Leben tritt, bekommt er nach und nach seine Identität zurück was er zum Anfang nicht merkt und wird als mann mit Herz gesehen.Es war ein steiniger langer Weg bis dahin. In Bob, der Streuner , begleitet der Leser, die beiden auf ihrem Weg Dies ist ein Buch das in leicht abgewandelter Form als Film seit Januar 2017 im Kino läuft Dennoch ist Bob , eine Geschichte die berührt .das zeigt uns , dass Jeder eine zweite Chance im Leben verdient  Besonders beeindruckt hat mich ,dass Bob nicht viel macht nur sein einfaches Dasein ist schön und lässt Herzen erweichen . Das Buch ist zu empfehlen , nicht nur Katzenliebhaber weiter so     

    Mehr
    • 3
  • Eine tolle und wahre Geschichte über Freundschaft zwischen Mensch und Tier!!

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    Buchverrueckt

    22. January 2017 um 13:28

    Als James den verwahrlosten Kater Bob findet, ändert sich sein ganzes Leben durch das kleine Kerlchen. Denn das erste Mal, hat er eine richtige Aufgabe, weshalb es sich lohnt sich im Leben anzustrengen.  James lernt durch Bob sein Leben zu meistern, auch wenn das als ehemaliger Drogenabhängiger nicht einfach ist. Die beiden verdienen ihr Geld als Straßenmusiker und erleben so einige große und kleine Abenteuer auf der Straße.James lernt man als jungen Mann kennen, der sich nicht gerade um sein Leben bemüht. Er macht zwar zu Beginn einen Drogenentzug, aber ob er diesen wirklich durchhalten kann und vor allem will ist eher fraglich. Erst als er Bob finden bzw. Bob ihn, hat er das erste mal einen Grund etwas aus sich machen zu wollen. Es ist schön, wie man von Kapitel zu Kapitel miterlebt, wie James Verantwortung für die beiden übernimmt. Es gibt zwar immer wieder Rückschläge, aber die beiden kämpfen sich durch jede Herausforderung. Und Bob den Kater, kann man nur lieben. ;) 

    Mehr
  • Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    fraeulein_lovingbooks

    22. January 2017 um 12:30

    Inhalt Millionenfach hat sich der Roman „Bob der Streuner“ von James Bowen bereits verkauft. Ein modernes Märchen: Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt James sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James´ Leben wieder mit Sinn – und jeder Menge witziger Anekdoten.Mittlerweile sind James und Bob weltbekannt, ihre Geschichte hat bereits Millionen Leser gerührt. Nur selten wird die Beziehung zwischen Mensch und Katze so charmant beschrieben wie in „Bob, der Streuner“.(Quelle: Amazon )Meine Meinung James findet Bob beim Nachbarn vor der Haustür, päppelt ihn auf und möchte ihn dann freilassen – funktioniert nur nicht. Bob möchte bei seinem neuen Herrchen bleiben und an seinem Leben weiterhin teilnehmen. Die zwei werden unzertrennlich und erleben so einiges auf ihrem gemeinsamen Weg. Ich glaube, das man einfach keine andere Wahl hat, als James in sein Herz zu schließen. Er mag falsche Entscheidungen getroffen zu haben, aber er versucht sich zu bessern und wieder ein nicht-drogensüchtiger-Mensch zu werden. Ob er sein Leben je wieder vollkommen ohne Drogen leben zu können, ist anfangs noch nicht sicher, doch mit Bob scheint es ein wichtiges Ziel für James zu werden. Er möchte dem Kater seine eigene Stärke beweisen, so wie der kleine zu Beginn gekämpft hat.Auch bei Bob hat man keine andere Chance – er schleicht sich auf seinen Samtpfoten schnell ins Herz des Lesers…und ich habe wieder meine Katzenhaarallergie verflucht. Ich liebe Katzen und Bob war da keine Ausnahme, es musste so kommen. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass sich die Geschichte zügig lesen lässt – bei 256 Seiten kann man schnell durch sein. Erzählt wird aus der Sicht von James. Insgesamt hat mir „Bob, der Streuner“ wirklich gut gefallen, weil mich die Geschichte der zwei wirklich berührt hat. Nicht jeder in der Situation von James hat einen Freund / Partner, auf den er sich verlassen kann und der ihm eine große Stütze ist. James hat mit Bob eine Aufgabe bekommen und zusätzlich eine große Chance sein Leben wieder vollständig in den Griff zu bekommen. Was man im Buch ja auch aktiv miterlebt.Allerdings habe ich einen großen Kritikpunkt: ich habe mich die Hälfte der Zeit beim Lesen gelangweilt und mich haben außerdem die Wiederholungen gestört. Liegt das am Autor oder an der Übersetzung / dem Lektorat? Ich weiß es nicht, aber es machte das Lesen an einigen Stellen mühselig und ich musste mit mir kämpfen, ob ich es beende oder nicht.Mir fehlte es an „Spannung“ – damit ist aber nicht gemeint, das etwas weltbewegendes oder unglaubliches passieren muss, sondern, dass es gerne abwechslungsreicher hätte gestaltet werden können. Zwei Mal das Weglaufen von Bob oder seine Probleme mit den Ordnungsämtern, der Polizei oder seinen Zeitungsverkäuferkollegen – es wiederholte sich und das fand ich unglaublich schade. Das Buch hätte 5 Sterne verdient, wenn es nicht diese Schwachstellen gegeben hätte. Ich möchte dem Buch eine klare Lese- und Kaufempfehlung aussprechen.  Sterne

    Mehr
  • Eine bewegende Geschichte...

    Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte

    Judiko

    03. January 2017 um 08:20

    Für alle Katzenliebhaber ein Muss… James war ein Niemand, wie er sich selbst beschrieb. Ein arbeitsloser, obdachloser Junkie, den niemand respektierte aufgrund seiner Situation. Erst, als eines Tages, Bob, ein verwahrloster Kater, in sein Leben tritt, bekommt er nach und nach seine Identität zurück und wird als Mann mit Herz gesehen. Doch bis dahin, ist es ein langer und steiniger Weg. In Bob, der Streuner, begleitet der Leser, die beiden auf ihrem Weg. Dieses Buch ist eine Neuauflage, in leicht abgewandelter Form, zum erscheinenden Film, der am 12. Januar 2017 in die Kinos kommt. Ich hatte mir vorab schon den Trailer angeschaut und habe daher im Buch ein paar Szenen vermisst, zumal man davon ausgeht, dass das Buch ausführlicher ist, was ich ein wenig Schade fand. Dennoch ist Bob, eine Geschichte, die berührt. Sie zeigt uns, dass Jeder eine zweite Chance im Leben verdient. Besonders beeindruckt hat mich, dass Bob eigentlich nicht viel macht, sein einfaches Dasein, lässt Herzen erweichen und macht das Leben für James wieder lebenswert. Für ihn, ist er endlich bereit, sich endgültig zu ändern. …Aber auch ich als Nichtkatzenbesitzer fand die Geschichte schön und berührend. Vielen Dank an James Bowen, für den Einblick in dein Leben <3 und vielen Dank auch an den Bastei Lübbe Verlag, für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks