James Bowen Ein Geschenk von Bob

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Geschenk von Bob“ von James Bowen

Eine zauberhafte Geschichte von Bob, dem Streuner

Der Winter 2010 ist ungewöhnlich hart in England. Im Dezember gibt es heftige Blizzards, selbst in London liegt Schnee und es ist bitter kalt- schlechte Voraussetzungen für einen Straßenmusiker! Schon bald wird das Geld knapp. Während die Londoner hektisch und spürbar in Feierstimmung durch die vorweihnachtlich erleuchtete Innenstadt hasten, ringt James um seine Einkünfte, um wenigstens Strom und Gas zu bezahlen. Ganz zu schweigen von Weihnachten, das er eigentlich noch nie mochte. Er ist der Verzweiflung nahe, doch wie so oft wird Bob ihn überraschen...

Der Bestseller "Bob, der Streuner" über den ehemals obdachlosen James Bowen und seinen anhänglichen Kater Bob hat bereits Millionen von Leser begeistert und berührt. Auch in dieser Weihnachtsgeschichte zeigt das Gespann, was wahre Freundschaft bedeutet.

Bob und James sind etwas ganz Besonderes und es macht ebenso großen Spaß wie es bewegt, ihnen zuzuhören.

— Svenjas_BookChallenges

Ein wunderbares Hörbuch, passend zur Weihnachtszeit.. Eine Geschichte, die auch Leute ohne das Katzengen mögen werden.

— Euridike

Eine herzerwärmende Katzen- und Herrchen- Geschichte.

— Waschbaerin

Schön wie immer - aber eher etwas für echte Bob-Fans

— LeseMaus

Schöne, weihnachtliche Geschichte über das harte Leben eines Straßenmusikanten im winterlichen London und seinem Kater Bob.

— FrolleinJott

Stöbern in Biografie

Die amerikanische Prinzessin

Ein interessanter Mix aus Biografie und Roman

Buecherfreundinimnorden

Die dunkelste Stunde

Sehr gut recherchierte Biografie

Mrs_Nanny_Ogg

In einem dunklen Walde

Der Schreibstil ist ziemlich kompliziert, aber die Geschichte hat mir gefallen.

AmyJBrown

Auf versunkenen Wegen

Es ist mehr ein poetisch und philosophisch verfasstes Tagebuch

Erdhaftig

Nachtlichter

Ein faszinierender Einblick in die raue Natur der abgeschiedenen Orkneyinseln ...

katthi

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Als ob ich mit Lorelai Gilmore einen Kaffee in Luke's Diner trinken würde.

Judith88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bob und James verzaubern aufs Neue

    Ein Geschenk von Bob

    Svenjas_BookChallenges

    04. January 2018 um 16:58

    Geschichte und Erzählstil:Bob, der Streuner & Bob und wie er die Welt sieht war eines meiner Hörbuch-Highlights 2017. Wer kann Bob, diesem Wahnsinns-Kater, schon widerstehen? Richtig, niemand und am allerwenigsten ich. James Bowens Bücher leben jedoch nicht vom unwiderstehlichen Charme dieses einzigartigen Katers allein - es ist die ungewöhnliche Freundschaft zwischen James und Bob, dieser schwere Weg, den die beiden gemeinsam gehen. Das macht James' Geschichte so faszinierend, bewegend und berührend. Und ja - einzigartig. Diese kurze Geschichte beginnt mit einer glamourösen Gala, zu der James zusammen mit Bob eingeladen ist. James ist mittlerweile Bestseller-Autor und kann sein neues Leben immer noch nicht ganz begreifen. Auf dem Weg durch das vorweihnachtliche London erinnert er sich daher einige Jahre zurück. Weihnachten 2010 war für James und Bob eine echte Herausforderung. James schildert, wie er in den eisigen Straßen Londons um jeden Penny kämpfen musste, wie er um sein im Kühlschrank verstautes Weihnachtsessen bangte, als ihm das Geld für Strom und Gas ausging, und wie sehr es ihm aus all diesen Gründen vor den bevorstehenden Feiertagen graute. Es ist eine beklemmende Situation, die mich zutiefst bewegt hat. Wieder einmal bewundere ich James für seinen eisernen Willen, sein Bestes für Bob zu tun. Man spürt ganz deutlich, dass Bob die Kraft ist, die James antreibt. Die beiden sind immer füreinander da, keiner kann ohne den anderen. Und oh mein Gott, diese innige Liebe zwischen einem Menschen und einer Katze hat mich auch bei dieser kurzen Geschichte wieder wahnsinnig berührt.Außerdem kommt man nicht umhin, immer wieder aufs Neue über Bob und seine ebenso seltsamen wie liebenswerten Marotten zu staunen. An den Weihnachtsbaum darf etwa nur Baumbehang, der Bob auch wirklich gefällt. Und wehe, das Bäumchen wird auch nur einen Zentimeter verrückt. Klar, dass Bob da durchdreht und auf seinem Hausrecht besteht. Nein wirklich - Bob ist etwas ganz Besonderes und ich bin wahnsinnig froh darüber, dass sein Besitzer beziehungsweise bester Freund James uns daran teilhaben lässt. Ein Geschenk von Bob ist außerdem eine Geschichte voll Dankbarkeit und Freundschaft. Denn während dieser harten Zeit lernt James, dass er nicht nur Bob, sondern auch sehr vielen Menschen in den Straßen Londons sehr wichtig ist. Eine liebe Geste reiht sich an die nächste und nicht nur an Weihnachten geht einem bei so viel Liebe das Herz auf. Klingt kitschig, ich weiß. Aber die Geschichte von James und Bob ist nun mal ein Wunder. Und sie wurde vom Leben geschrieben. Ich freue mich jedenfalls auf noch viele weitere Geschichten über James und Bob, denn diese beiden haben es wirklich verdient, dass man ihnen zuhört.Sprecher:Auch Ein Geschenk von Bob wird von Carlos Lobo gelesen und ich habe mich mittlerweile richtig an diesen Hörbuchsprecher gewöhnt. Ich finde, seine Stimme verkörpert den Erzähler James perfekt und gestaltet seine und Bobs Geschichte noch zauberhafter. Einfach zurücklehnen, lauschen und genießen.Mein Fazit:Tja, was soll ich sagen: Ich bin Bob und James hoffnungslos verfallen. Ich liebe die witzigen Anekdoten, bewundere James für seine Kraft und seine unerschütterliche Liebe zu seinem kleinen Streuner und vergöttere natürlich Bob. Wer die ersten Bücher kennt und liebt, kommt auch an diesem garantiert nicht vorbei.

    Mehr
  • Wunderbare Weihnachtsgeschichte

    Ein Geschenk von Bob

    Euridike

    21. December 2017 um 21:40

    Klappentext: Der Winter 2010 ist ungewöhnlich hart in England. Im Dezember gibt es heftige Blizzards, selbst in London liegt Schnee und es ist bitter kalt- schlechte Voraussetzungen für einen Straßenmusiker! Schon  bald wird das Geld knapp. Während die Londoner hektisch und spürbar in Feierstimmung durch die vorweihnachtlich erleuchtete Innenstadt hasten, ringt James um seine Einkünfte, um wenigstens Strom und Gas zu bezahlen. Ganz zu schweigen von Weihnachten, das er eigentlich noch nie mochte. Er ist der Verzweiflung nahe, doch wie so oft wird Bob ihn überraschen...  Meine Meinung: "Ein Geschenk von Bob" ist ein wunderbares Hörbuch, das man genau in der Zeit vor Weihnachten hören sollte, spätestens nachdem man die Geschichte zu Ende gehört hat, ist man vollends in Weihnachtsstimmung. Wäre im August ja nicht so ideal, obwohl es da ja schon Lebkuchen zu kaufen gibt. Besonders hat mir gefallen, dass die Geschichte so authentisch ist. London als Kulisse ist so bildhaft beschrieben, dass man mit James und Bob am Covent  Garden Zeitungen verkauft oder mit dem Bus durch London fährt. Es war als wäre man wieder mal in London zu Besuch, absolut traumhaft, da ich diese Stadt liebe. Außerdem werden James Situation als ehemaliger Junkie und jetziger Zeitungsverkäufer so einfühlsam beschrieben, dass mann beim nächsten Mal sicher nicht achtlos an diesen Menschen vorüber geht. Und natürlich ist da noch Bob. Ihn müssen auch Nichtkatzenfans mögen. Er ist einfach bezaubernd. Wieder eine schöne Geschichte mit Bob und James, die jeden in Weihnachtsstimmung versetzt.

    Mehr
  • Jeder Mensch braucht jemanden, der an ihn glaubt

    Ein Geschenk von Bob

    Waschbaerin

    27. November 2017 um 08:45

    Winter 2010. Die Kälte hat London fest im Griff und die ganze Stadt liegt unter einer dicken Schneeschicht begraben. Das Hörbuch "Ein Geschenk von Bob" von James Bowen beginnt damit, dass James kein Geld mehr für die Heizung, als auch warmes Wasser hat. Er duscht nur noch kalt und sitzt bibbernd in seiner Wohnung. In Gedanken sieht er sich schon über Weihnachten mit seinem Kater Bob, unter einer warmen Decke aneinander geschmiegt und sich gegenseitig wärmend, die Festtage verbringen.  Doch dann rafft er sich trotz Kälte auf, nimmt seine Gitarre plus Rucksack streift mit Bob durch die weihnachtlich geschmückte Stadt um einen guten Platz als Straßenmusiker zu ergattern. Und siehe da, das Glück ist ihm hold. Es gibt viele Menschen, die ihr Herz öffnen, den beiden Weihnachtskarten schenken, in denen Geldscheine liegen. James erzählt seine Geschichte als Heranwachsender zwischen geschiedenen Eltern. Er gehört nicht ganz zur Mutter, aber auch der Vater kann ihn in seiner neuen Ehe nicht brauchen. Vor allem, da James sich nicht gerade zu einem Vorzeigesohn entwickelt. Drogenabhängig und obdachlos lebt James auf der Straße und sein trauriges Ende scheint besiegelt.  Doch es gibt auch einen Weg zurück in ein bürgerliches Leben. Und auf diesem Weg begleitet ihn Bob, gibt ihm Mut, Kraft und Zuversicht. Nun haben sie zusammen eine Wohnung und James arbeitet als Straßenmusiker, um ihren gemeinsamen Unterhalt zu verdienen.Kater Bob  bekommt in diesem Hörbuch nahezu menschliche Züge. James weist darauf hin, dass er sich nicht Bob ausgesucht hätte, sonder der Kater habe sich James zu seinem Freund auserkoren. Einem Kater  könne man nichts befehlen - wie wahr! Nur wenn eines dieser Schmusefelle etwas tatsächlich will dann tut er/sie es auch. Man kann eine Katze zu nichts zwingen. Es heißt nicht umsonst: "Ein Hund hat ein Herrchen, eine Katze/Kater Personal." Dieses Hörbuch ist keine große Literatur, aber herzerwärmend und so richtig was für die langen Winterabende in der dunklen Adventszeit.

    Mehr
  • Ein Gschenk von Bob / James Bowen

    Ein Geschenk von Bob

    Lenny

    25. February 2016 um 12:20

    Der Nachfolger von Bob, der Streuner! Hier geht die Geschichte noch ein wenig weiter. James und Bob feiern zusammen Weihnachten.... (Aus dem 1. Buch wird viel weiderholt, also man kann es auch gut anhören, wenn man das 1. Buch nicht gelesen oder gehört hat) Hat mir ganz gut gefallen!

  • Weihnachten mit Bob

    Ein Geschenk von Bob

    NiWa

    James und Bob haben zueinander gefunden. Sie sind ein Team, verlassen sich aufeinander und der ehemalige Junkie erzählt, wie ihm sein Kater Bob Weihnachten versüßt. Wer von der Geschichte von James und Bob noch nichts gehört hat, kann hier die weihnachtliche Version kennenlernen. Dem drogensüchtigen Straßenmusiker James wurde von einem Kater namens Bob auf beeindruckende Weise das Leben gerettet und hier erzählt James davon, wie er mit Kater Bob Weihnachten verbringt. Es handelt sich um frühe Weihnachten, bevor die beiden zu Bestsellerautoren wurden. Damals lebten sie von der Hand in den Mund, konnten kaum die Miete aufbringen und mussten sich schon etwas überlegen, um an das Geld für die Heizung zu gelangen. Eindrucksvoll schildert James, wie ihm Bob in diesen schweren Zeiten eine Stütze war, wie er Verantwortung für den Kater übernommen hat und ihm dieser im Gegenzug nicht nur Lebens- sondern auch Weihnachtsfreude näher gebracht hat. Ich mag den einfachen Erzählstil, weil es tatsächlich so ist, als würde mir James gegenübersitzen und seine Lebensgeschichte erzählen. Man hört gebannt zu und kommt nicht rum, James für seine Art zu bewundern. Denn obwohl er so richtig Pech im Leben hatte, hat er es dank Bob doch noch geschafft, sich ein Leben ohne Drogen aufzubauen, wofür er sich meiner Meinung nach vollste Anerkennung verdient hat. Noch sympathischer wird er dadurch, dass er seiner Freundschaft mit Bob oberste Priorität einräumt, nichts über seinen Freund kommen lässt und ihn respektvoll als gleichberechtigten Partner sieht. Insgesamt ist es eine sehr nette Weihnachtsgeschichte, allerdings wird hier nur die Geschichte von „Bob, der Streuner“ als weihnachtliche Version aufgewärmt. Einerseits hat es mir gefallen, dass James von seinem harten Leben erzählt und dabei zeigt, dass wir für sämtliche Annehmlichkeiten dankbar sein müssen, andrerseits kannte ich die Geschichte der beiden Musketiere bereits und daher konnte sie mich nicht gänzlich überzeugen. Trotzdem kommt beim Lesen/Hören auf jeden Fall Weihnachtsstimmung auf und man freut sich für James und Bob, dass sie sich gefunden haben.

    Mehr
    • 7
  • Ein nettes Buch für Katzenfans - und geht tiefer, als man so denkt.

    Ein Geschenk von Bob

    Domic

    15. March 2015 um 09:45

    Och, was nett! Auch in der Bücherei als Audiobuch ergattert und da es nur gut zwei Stunden lang ist, genau das richtige, um es an einem verregneten Nachmittag zu hören - auch wenn es gerade nicht Weihnachten ist. Ich gebe zu, ich habe die heiße Dusche und das warme Wohnzimmersofa gleich viel mehr zu schätzen gewusst. Ist sicher auch ein nettes Geschenk für Tier- und Katzenfans.

  • Schöne, weihnachtliche Geschichte mit Bob, dem Streuner

    Ein Geschenk von Bob

    FrolleinJott

    10. December 2014 um 19:41

    Inhalt / Klappentext: "Der Winter 2010 ist ungewöhnlich hart in England. Im Dezember gibt es heftige Blizzards, selbst in London liegt Schnee und es ist bitter kalt- schlechte Voraussetzungen für einen Straßenmusiker! Schon bald wird das Geld knapp. Während die Londoner hektisch und spürbar in Feierstimmung durch die vorweihnachtlich erleuchtete Innenstadt hasten, ringt James um seine Einkünfte, um wenigstens Strom und Gas zu bezahlen. Ganz zu schweigen von Weihnachten, das er eigentlich noch nie mochte. Er ist der Verzweiflung nahe, doch wie so oft wird Bob ihn überraschen." Meine Meinung zum Hörbuch: Dieses Hörbuch wollte ich eventuell meinem Neffen zu Weihnachten schenken und habe es deshalb vorher einmal angehört, ob es für Kinder geeignet ist. James Bowen, der Autor dieser Bücher und bekanntlich der Dosenöffner von Kater Bob, hat ein ziemlich krasses Leben hinter sich. Durch seine Drogenabhängigkeit wurde er schließlich sogar obdachlos. Im ersten Buch "Bob, der Streuner" berichtet er darüber und über die Zeit seines Drogenentzugs ziemlich offen, weshalb dieses Buch sicherlich nicht so gut für Kinder geeignet ist. (Mittlerweile gibt es davon aber weitere Ausgaben, eine davon für Kinder ab 12 Jahren.) Eines Tages läuft ihm der Kater Bob zu und er hat eine neue Aufgabe im Leben, da er Verantwortung für den Kater übernimmt. Zunächst war ich von diesem Hörbuch ein wenig enttäuscht, da anfangs doch ziemlich viel über James' Geschichte erzählt wird, die man allerdings schon kennt, wenn man das erste Buch gelesen hat. Schließlich wird dann aber über die Zeit vor Weihnachten 2010 im winterlichen London erzählt, also bevor James Bowen den Erfolg mit seinen Büchern hatte. Jeden Tag verdient er sein Geld mit dem Verkauf von Obdachlosenzeitungen oder als Straßenmusikant. Das ist ein hartes Leben, die Konkurrenz auf den Straßen ist groß, das Geld sehr knapp. Als es richtig kalt wird und viel Schnee fällt, wird es immer schwieriger, so zu überleben. Dann wird ihm auch noch der Strom in der Wohnung abgestellt und er hofft jeden Tag, dass die Heizung noch läuft, die schließlich auch abgeschaltet wird. In der kalten Wohnung wärmen sich dann James und Bob gegenseitig unter mehreren dicken Decken, nachdem Bob doch recht enttäuscht war, dass es keinen kuscheligen Platz an der Heizung mehr gab. Interessant finde ich, wie die Menschen auf der Straße sich ihm gegenüber verhalten, nämlich sehr unterschiedlich: einige sind großzügig, geben ihm immer wieder mal etwas, andere gehen anteilslos an ihm vorbei und oft genug muss er sich auch als Penner beschimpfen lassen. Viele bewundern natürlich Bob, den Kater, der von einer Dame sogar eine Nikolausmütze und ein -mäntelchen geschenkt bekommt, woraufhin zahlreiche Fotos von den beiden gemacht werden, die dann auch im Internet massenweise kursieren. Sehr niedlich wird dabei immer wieder das Verhalten des Katers beschrieben, der kaum von James's Seite weicht. Er sitzt gerne auf seiner Schulter, beim Musizieren im Gitarrenkoffer oder läuft auch an der Leine mit ihm durch die Stadt. Ebenso hat er ein gutes Gespür, wenn es Menschen nicht gut mit den beiden meinen, da faucht er dann kräftig oder fährt auch mal die Krallen aus, um Gefahren abzuwehren. James Bowen erzählt hier eine sehr winterliche Geschichte über das Leben in London in der Vorweihnachtszeit, das hektische Treiben in der Stadt, wo der Geschenke-Shopping-Wahnsinn ausbricht und das Verhalten der Menschen ihm gegenüber. Trotz mangelnden Geldes versucht er irgendwie in dieser Zeit zu überleben und sogar noch kleine Geschenke für seine Freundin und Bob zu besorgen. Dabei macht ihm Bobs Gesellschaft immer wieder viel Freude. Deshalb finde ich dieses Hörbuch gut für die Vorweihnachtszeit geeignet, eventuell auch für etwas ältere Kinder. Es wird deutlich, dass es nicht allen Menschen gut geht auf der Welt, wie hart das Leben sein kann mit nur wenig Geld, aber auch, welche schönen Erlebnisse man trotzdem haben kann. Was mich ein bißchen gestört hat war der Sprecher Carlos Lobo, der irgendwie eine seltsame Betonung beim Erzählen anwendet. Das entspricht leider nicht ganz meinem Geschmack und ich denke, diese süße Story könnte man noch besser vorlesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks