James Clavell

 4.2 Sterne bei 404 Bewertungen
Autor von Shogun, Tai-pan und weiteren Büchern.

Lebenslauf von James Clavell

James Clavell wurde 1924 als Edmund DuMaresq de Clavelle geboren. Er war Romanschriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur. Clavell wuchs in Großbritannien auf. Bereits als Teenager im zweiten Weltkrieg geriet er in japanische Kriegsgefangenschaft. Seine Erfahrungen im Gefangenenlager in Singapur verarbeitete er in dem 1962 erschienenen Roman "King Rat". 1954 begann Clavell, Filmdrehbücher zu schreiben und Filme zu produzieren, nach seinem ersten Romans „Rattenkönig” konzentrierte er sich eher aufs Schreiben. In Deutschland wurde er vorallem mit seine Roman "Shōgun" bekannt. Er verstarb 1994 in der Schweiz.

Alle Bücher von James Clavell

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Noble House9783442357864

Noble House

 (56)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Gai-Jin9783442359936

Gai-Jin

 (44)
Erschienen am 01.12.2003
Cover des Buches Wirbelsturm9783426030042

Wirbelsturm

 (20)
Erschienen am 01.07.2000
Cover des Buches Gai-Jin.B000M633UQ

Gai-Jin.

 (3)
Erschienen am 01.01.1993
Cover des Buches Rattenkönig.B002LPL7CC

Rattenkönig.

 (1)
Erschienen am 01.01.1977
Cover des Buches James Clavell: RattenkönigB00CDO3I1Y

James Clavell: Rattenkönig

 (1)
Erschienen am 01.01.1980
Cover des Buches Tai-Pan - Der Roman Hongkongs9783426188088

Tai-Pan - Der Roman Hongkongs

 (0)
Erschienen am 01.01.1978
Cover des Buches WirbelsturmB002AF818Q

Wirbelsturm

 (0)
Erschienen am 01.01.1988

Neue Rezensionen zu James Clavell

Neu

Rezension zu "Tai-Pan" von James Clavell

Tai-Pan
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Es ist die Zeit der Abenteuergeschichten und den Seefahrern. Von Romantik kann allerdings bei diesem Buch nicht die Rede sein. Es handelt von einem Mann, gebaut wie Hühne grünäugig wie ein Drache, der allein schon aufgrund seiner Erscheinung in China Eindruck macht. Mit eisernerm Willen den Handel in Honkong zu kontrollieren muß der Ausnahmekaufmann Struan sich mit der Zweizüngigkeit der chinesischen Platzhirschen auseinandersetzen die nicht damit rechnen das die Langnase aus Schottland wie ein Taifun über sie kommt und erfolgreich den Sieg davonträgt.

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Shogun" von James Clavell

Shogun
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Wer Japan verstehen will sollte dieses Buch lesen, das kein Lehrbuch sondern ein mitreissender Abenteuerroman ist. Wenn sich jemand dabei denkt die Handlung wäre aus den Fingern gesogen liegt er aber daneben. Es gab tatsächlich einen englischen Seemann der einen Teil seines Lebens als Samurei verbrachte. Wer sich mit dem frühen Mittelalter befasst hat wird  Ähnlichkeiten bei Rittern und Samurai finden die verblüffend sind. Die Ränkespiele sind dem europäischen Ritteradel ebenfalls nicht fremd gewesen und so ist es nicht verwunderlich dass ein Europäer sich in eine Kultur hineinfinden kann die gar nicht so fremd ist wie es auf dem ersten Blick scheint. Bemerkenswert gut herausgearbeitet ist die Öffnung Japans gegenüber der technischen und damit militärischen Entwicklung Europas während andere asiatische Staaten, besonders China, sich an ihre Isolation klammerten.
Ein tolles Buch.

Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Shogun" von James Clavell

Als Leser dieses Wälzers bin ich ungeeignet
gstvor 4 Jahren

Es gibt Bücher, die sich auch nach Jahrzehnten in die Erinnerung der Leser eingegraben haben. Shogun (1975 erschienen) gehört wohl dazu. Zumindest schwärmte mein Mann immer wieder von diesem ersten Teil des historischen Mehrteilers (auch die hier verbreiteten Rezensionen machten mich neugierig), sodass ich mich endlich auch an das Buch wagte.

Allerdings fiel mir das Lesen der ersten Hälfte des umfangreichen Romans nicht leicht. Zu sehr schreckten mich die Grausamkeiten der Samurai ab, denen Kapitän Blackthorne im Japan des 17. Jahrhunderts begegnete. Bei schwerem Unwetter an der felsigen Küste des fernen Landes gestrandet, wurde er mit seiner übrig gebliebenen Mannschaft gefangen genommen. Schnell erkannten die Einheimischen, wie wertvoll sein seefahrerisches Wissen war. Statt ihn abzuschlachten gaben sie ihm die Möglichkeit die japanische Sprache und die Bräuche kennen zu lernen ...

Immer wieder wurde mein Interesse geweckt, so dass ich trotz der in relativ kleiner Schrift engbedruckten Seiten ca. 80 Prozent des Buches schaffte. Gelungene Orts- und Naturbeschreibungen ließen in meinem Kopf eindrückliche Bilder entstehen. Die eingeflochtenen japanischen Worte erschwerten zwar das Lesen, doch die heimliche Liebesgeschichte lockerte die Schwere der Lektüre wieder auf. Nach über 700 Seiten gab ich schließlich auf: Ständig fielen mir die Augen zu und die Gedanken schweiften ab.

Wegen zahlreicher Längen kann ich das Buch nicht uneingeschränkt empfehlen. Mich reizt es jedenfalls nicht die weitaus schlechter bewerteten Nachfolgebände zur Hand zu nehmen. 

Kommentare: 3
30
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

James Clavell wurde am 10. Oktober 1924 in Sydney (Australien) geboren.

Community-Statistik

in 472 Bibliotheken

auf 37 Wunschlisten

von 11 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks