James Dashner Die Auserwählten - Kill Order

(154)

Lovelybooks Bewertung

  • 144 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 10 Leser
  • 51 Rezensionen
(53)
(58)
(30)
(13)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Auserwählten - Kill Order“ von James Dashner

Die Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie – düster, packend, nervenaufreibend! *** 13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam: Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr …

Für mich war das leider nichts. Fand es trotz neuer Einblicke, sehr anstrengend zu lesen...

— tomatenjohnny91
tomatenjohnny91

Nur bedingt die Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie, aber dennoch interessant!

— nblogt
nblogt

bloßer Fassungslosigkeit, Schock und Neugierde

— Aun-chan
Aun-chan

Spannend, emotional, zerstörend! Das spannende Prequel mit fabelhaften Charakteren und toller Handlung!

— buecherwurmsophia
buecherwurmsophia

Sehr emotional

— -bookparadise
-bookparadise

Manchmal etwas langatmig aber eine wichtige Ergänzung der Trilogie. Ein Muss für Fans!

— LadyIceTea
LadyIceTea

Die Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie, die einige Fragen beantwortet, die am Ende der Reihe offen geblieben sind...

— kleeblatt2012
kleeblatt2012

Super spannend die Vorgeschichte

— lesenbirgit
lesenbirgit

Hat zwar nur wenig mit den Charakteren aus der Trilogie zu tun, ist aber eine dennoch unglaublich spannende und fantastische Vorgeschichte

— MiracleDay
MiracleDay

Richtig gut!

— Haihappen_Uhaha
Haihappen_Uhaha

Stöbern in Jugendbücher

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Die liebenswertesten Protagonisten die man sich vorstellen kann.

herzzwischenseiten

Moon Chosen

Hat mir insgesamt wirklich gut gefallen! Ein toller Weltentwurf und interessante Charaktere. Leider an einigen Stellen Potenzial verschenkt!

Queenieofthenight

Fangirl

Ein witziges Buch mit liebevoll ausgearbeiteten Protagonisten.

herzzwischenseiten

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

"You were the sun ... And I was crashing into you!" . Ich bin absolut und mega BEGEISTERT! Ein absolutes Lesehighlight!!

herzzwischenseiten

Mondfunken (Sternenmeer)

Eher enttäuschend und ein irreführender Klappentext -.-

ausz3it

Wir fliegen, wenn wir fallen

Viel zu oberflächlich, gefiel mir leider gar nicht.

hi-speedsoul

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nur bedingt die Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie, aber dennoch interessant!

    Die Auserwählten - Kill Order
    nblogt

    nblogt

    15. September 2017 um 21:05

    Da ich die Maze Runner-Trilogie sehr spannend fand, habe ich mir nun "Kill Order" vorgenommen, was eine Art Prequell darstellen soll. Jedoch stellte ich beim Lesen relativ schnell fest, dass es mit der Maze Runner-Trilogie nur relativ wenig zu tun hat. Lediglich der Beginn und das Ende beziehen sich auf die Trilogie, während der Inhalt dieses Romans eigentlich eher die Ereignisse aus der Sicht einiger wenigen zu Beginn der Sonneneruptionen und einem guten Jahr danach erzählt. Dies ist generell kein schlechter Roman. Jedoch fehlte mir der echte Bezug zur Trilogie. Man erfährt zwar wie das Virus sich unter die Menschen verbreitet hat. Jedoch hatte ich auch das Gefühl, dass die Handlung durchaus noch Lücken aufweist, wodurch diese manchmal größere Sprünge im Geschehen macht. Der einzige Bezug, der ein wenig zur Trilogie erstellt wird, geschieht in Form der sechsjährigen Deedee, die ebenfalls immun gegen das Virus ist. Dieses Buch fokussiert sich leider zu sehr aufs "Wegrennen" der Charaktere vor Infizierten, als echte Erklärung zur Entstehung von A.N.G.S.T. zu liefern. Zwar kann man sich vieles zusammenreimen. Aber der richtige Zusammenhang fehlt irgendwie. Des Weiteren blieben bei mir einige Fragen bis zum Schluss unbeantwortet: Wie kann es sein, dass sehr viele Menschen aufgrund der Sonneneruptionen und den damit verbundenen Auswirkungen wie Tsunamis und radioaktive Strahlung starben, aber dennoch eine Überbevölkerung herrschte? Wie kamen Mark und seine Freunde außerdem vom überfluteten New York in eine ländliche Gegend? Hier liefert der Roman leider keinerlei Erklärungen, sondern überspringt diese Gegebenheiten eher. Stilistisch kann es dieser durchaus mit der Trilogie aufnehmen. Er ist durchaus auch spannend und abwechslungsreich geschrieben, so dass man leicht durch die Handlung findet. Man wird auch von den Ereignissen mitgerissen, so dass das Buch einem durchaus eine nette Kurzweil bietet. Die Figuren waren mir persönlich teilweise ein wenig blas, Lediglich Mark konnte so richtig hervorstechen, da er sowohl tough, als auch einfühlsam rüberkommt. Die anderen Figuren werden leider nur ansatzweise charakterisiert, so dass man nicht immer sicher ist, was man von ihnen halten soll. Fazit:"Kill Order" ist ein Roman, den man nicht unbedingt als echte Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie sehen sollte. Hätte man hier die ersten Seiten rausgelassen, dann würde man mit einer passenderen Erwartungshaltung rangehen. So wird diese leider ein wenig enttäuscht, wodurch man das Buch eher als Durchschnitt wahrnimmt. Dieses Buch kann man gelesen haben, muss man aber nicht um die Maze Runner-Trilogie verstehen zu können. Note: 3

    Mehr
  • Die Auserwählten - Kill Order

    Die Auserwählten - Kill Order
    Aun-chan

    Aun-chan

    17. May 2017 um 20:55

    ACHTUNG : Das Buch ist eine extreme Spoilergefahr für die Maze Runner Trilogie !!!! Titel : Die Auserwählten - Kill Order Originaltitel: The Kill OrderAutor : James DashnerVerlag : Carlsen Band: 1Seiten: 448Erscheinungsjahr: 2015Preis : 19,99 €ISBN: 978-3551520760 Inhalt:13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam:Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr … (Quelle: carlsen.de) Meine Meinung: Ich muss gestehen, ich war anfangs total dagegen Kill Order zu lesen. Die Vorstellung sich mit ganz neuen Charakteren, in einer Handlung welche man wirklich liebt, anzufreunden und diese auf ihren wirklich nicht leichten Weg durch die „Apokalypse“ begleitet, hatte mich eher abgeschreckt. Doch durch den wirklich überzeugenden Überredungskünste meiner Mutter (Zitat: „Du wirst dich doch nachher wieder ärgern, wenn du es nicht machst“), habe ich mich überwunden und mir das Buch gekauft und gleich angefangen zu lesen. Und was soll ich sagen ? Ich habe es regelrecht verschlungen !!! James Dashner hat einen wirklich besonderen Schreibstiel, welchen ich so, wirklich selten gelesen habe. Er hat das Talent ein regelrecht zu fesseln und jedes Kapitel so zu gestalten, dass ein die Seiten nur so durch die Finger rinnen. Der Vorstellungskraft werden keine Grenzen gestellt und die schaurige Atmosphäre wird wunderbar dargestellt. Auch die neuen Charaktere, vor welchen es mir so gegraut hatte, waren einfach wunderbar beschrieben und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen, gerade weil das Thema Freundschaft und Zusammenhalt sehr hoch geschrieben wird. Besonders die Beziehung zwischen den Charakteren Alec und Mark, kommt mir wie eine Vater Sohn Beziehung der besonderen Art vor. Der Protagonist Mark führt ein durch die von der Sonneneruption zerstörten Welt, welche man durch Maze Runner kenne gelernt haben. Man erfährt wie die Menschen nach der Sonneneruption leben, wie sie sich eine neues Leben aufgebaut haben und versuchen mit den grauenhaften Erlebnissen zurecht zukommen. Durch die Alpträume, welche den Protagonisten quälen, erfährt man wie er die Sonneneruption, zusammen mit seiner Jugendfreundin Trina, erlebt hatte. Durch diese Alpträume erlebt man die Katastrophe von der ersten Minute mit, sowie die folgen, welche auf die Eruption folgten. Man erfährt wie die Menschen sich langsam änderten und mit brutalen Maßnahmen um das nackte Überleben kämpften. Aber unser Protagonist schläft nicht nur die ganze Handlung lang, dies Träume sind nur einzelnen Kapitel, dennoch erfährt man von dem gesamte Grauen genug um sich ein Einblick zu verschaffen. Die restliche Handlung des Buches dreht sich um den „Brand“. Die Frage, wie konnte ein solcher Virus sich freisetzen und ist die Sonneneruption schuld daran, wird geklärt. Ich muss gestehen mich hat es wirklich schockiert, als ich erfahren habe wie der „Brand“ freigesetzt wurde und aus welchem Gründen. Ich will jedoch nun nicht wirklich weiter auf die Handlung eingehen, da ich nicht mehr verraten will und damit die Lesefreude hemme möchte. Doch eins kann ich euch verraten, ich schwankte beim lesen ständig zwischen bloßer Fassungslosigkeit, Schock und Neugierde hin und hier. Fazit: Dieses Buch ist wirklich eins der Besten, welche ich dieses Jahr gelesen habe. Es wurde nie Langweilig und ließ jedes Kapitel so enden, dass man sofort das nächste verschlingen muss! Es bietet wirklich toll ausgearbeitete Charakter und lässt ein mitfühlen. Ich als Maze Runner Fan kann dieses Buch nur weiter empfehlen! Auch wenn es Komplement neue Charakter sind, welche in keinerlei Verbindung zu den alt bekannten Charakteren stehen, sollte man sich nicht (wie in meinen Fall xD) daran hindern lassen, sich so ein tolles Buch entgehen zu lassen. Maze Runner Fans kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten! Ich würde dem Buch 5 von 5 Sternen geben.

    Mehr
  • Ein MUSS für alle Maze Runner Fans!

    Die Auserwählten - Kill Order
    buecherwurmsophia

    buecherwurmsophia

    11. April 2017 um 12:19

    Ich habe viel zu lange mit diesem Teil gewartet. Er genau so nervenaufreibend und spannend wie die Maze Runner Trilogie. Obwohl Thomas und Co. hier nicht die Hauptcharaktere sind, verliebt man sich ganz schnell neu. Mark und seine Freunde sind alle einzigartig und mit so viel Liebe zum Detail gefüllt, dass man sie einfach nur ins Herz schließen kann. Es wird aus einer personalen Erzählperspektive berichtet, was James Dashner so gut beherrscht, dass es mich überhaupt nicht stört. Außerdem wird zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit gewechselt, was die Zerstörung der Erde durch die Sonneneruptionen so viel besser darstellt und man die Beweggründe von Mark und seinen Freunden nachvollziehen kann. Das Geschehen kommt dem Leser so real und vorstellbar vor, dass man selbst anfängt über solch eine Möglichkeit nachzudenken. Es ist so schön und schrecklich zugleich die Bedeutungen der Begriffe, wie z.B. „Der Brand“, kennen zu lernen. Die Gefühle sind überwältigend. Und erst das Ende. Leute, mir fehlen die Worte. Unglaublich. Fazit: Es ist ein Muss für alle Maze Runner Liebhaber und es wird euch aus den Socken hauen, denn es ist so genial geschrieben und durchdacht. Aber was soll man auch von James Dashner erwarten, er ist einfach großartig. Für Leser, die die Reihe anfangen möchten, empfehle ich das Buch erst NACH der ursprünglichen Trilogie zu lesen, da es einige Spoiler enthält. Aber es muss gelesen werden, definitv! Daher gibt es 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Die Auserwählten - Kill Order von James Dashner

    Die Auserwählten - Kill Order
    -bookparadise

    -bookparadise

    28. March 2017 um 19:38

    Meine Meinung:Der Schreibstil war wie in den anderen Bänden leicht zu lesen und ich mochte ihn auch sehr.Allerdings hat es etwas gedauert,bis ich dann in das Buch hineingefunden habe,das hat sich dann auch nach ca. 50 Seiten wieder gelegt. Leider hatte ich auch nicht durchgehend dieses "Maze Runner Feeling",trotzdem war dieser Band nicht schlecht. Denn anders,als in den anderen Büchern von James Dashner mochte ich den Protagonisten.Auch die anderen Charaktere waren sehr authentisch, sympathisch und gut ausgearbeitet,weswegen ich auch sehr gut mit ihnen zurecht kam.Von der Handlung her,hatte das Buch einiges zu bieten und war auch sehr spannend.Die Kapitel sind sehr kurz und enden auch immer mit einem Clifhänger,sodass man gleich weiterlesen muss.An vielen Stellen war es auch sehr emotional.Ich fand auch gut,dass man durch die Täume des Protagonisten Rückblicke hatte und man erfahren hat was eigentlich genau passiert ist.Bewertung: 4,25/5 Sternen

    Mehr
  • Super Prequel

    Die Auserwählten - Kill Order
    lesenbirgit

    lesenbirgit

    19. March 2017 um 11:12

    Wir Leser erfahren hier in diesem Buch in dieser Vorgeschichte wie es zu dem Brand kam. Was mit der Welt geschah. Was einige Wissenschaftler gemacht haben mit vermeintlich gutem Gewissen. Die Hauptdarsteller in der Geschichte sind einige Jugendliche. Sie haben sich gut eingerichtet im neuen Leben aber es droht Gefahr aus der Luft. Sie werden mit Viren bombadiert. Dieser Virus Der Brand genannt, mutiert und wird dadurch extrem gefährlich. Es ist ein Jugendbuch und somit doch recht leicht zu lesen. Ich fand es gut, die Vorgeschichte jetzt zu erfahren. Wieso alles so gekommen ist mit Thomas und Therese und dem Labyrinth.

    Mehr
  • Wie alles begann...

    Die Auserwählten - Kill Order
    LadyIceTea

    LadyIceTea

    15. February 2017 um 11:49

    Die Welt ist nicht mehr wie sie einmal war. Sonneneruptionen haben viele Menschen getötet, Tsunamis verursacht und das Leben, wie wir es bisher kannten, beendet. Die Hitze hält an, doch einige Menschen konnten sich retten. Alec, Lana, Trina und Mark sind in Alaska und leben in einem kleinen Dorf. Alles scheint sich langsam zu erholen. Doch plötzlich taucht ein Berk über dem Dorf auf. Eine Art riesengroßer Helikopter. Zuerst glauben alle an die Rettung, doch dann fliegen giftige Pfeile vom Himmel. Alle Getroffenen werden infiziert. Und damit nicht genug, mutiert der Virus. Mark und seine Freunde machen sich auf eine schreckliche Reise, um herauszufinden, wer zu so etwas Schrecklichem in der Lage ist. Ich habe grade erst die Trilogie beendet. Natürlich musste ich dann auch die Vorgeschichte lesen, da viele Fragen offengeblieben sind. Diese wurden in Kill Order beantwortet. Das Buch spielt 13 Jahre vor der Trilogie. Zu der Zeit, als alles grade losgeht. Als der Brand losgelassen wird und die Regierung ihren Fehler erkennt. Es geht um völlig andere Personen als in der Trilogie. Wir erleben die Geschichte vor allem mit Mark und Alec. Beide sind sehr tapfere und starke Kämpfer. Sie versuchen vor allem am Leben zu bleiben, ihre Freunde zu beschützen und eine Lösung zu finden. James Dashner schafft es in diesem Band sehr gut das Grauen zu übermitteln, welches der Brand und die Sonneneruption mit sich bringt. Durch Marks Erinnerungen erleben wir, wie die Eruption abgelaufen und was danach mit den Menschen passiert ist. Und wir erleben, wie es mit dem Brand angefangen hat und wie sich der mutierende Virus im Menschen gezeigt hat. Die ganzen Cranks zu erleben und zu lesen, was aus den Menschen wird, wenn sich der Virus zeigt ist einfach krass. James Dashner hat wirklich Horrorszenarien entworfen. Der Autor bleibt seinem Schreibstil treu und weicht auch nicht von seinem Welten- und Technologieentwurf ab. Auch die Gestaltung der Kapitel bleibt sich treu. Leider hat sich das Buch zwischendurch sehr gezogen. Auf der Suche von Mark und Alec ist einerseits immer was passiert aber Stellenweise doch nichts wirklich Wichtiges. Daher gibt es einen Stern Abzug. Für Fans der Trilogie kann ich dieses Buch jedoch sehr empfehlen. Ich habe es nach der Trilogie gelesen und würde diese Reihenfolge auch jedem raten.

    Mehr
  • Die Vorgeschichte zu Maze Runner

    Die Auserwählten - Kill Order
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    19. January 2017 um 17:38

    Sonneneruptionen haben das Leben auf der Erde zu einem Graus gemacht. Wer nicht bei dem Ausbruch ums Leben kam, sucht nach anderen Überlebenden. Alec, Mark und Trina haben sich in eine Siedlung gerettet und versuchen, zu einem normalen Leben zurückzukehren. Doch eines Tages tauchen Berks am Himmel auf. Aus den Flugzeugen heraus schießen Soldaten auf die flüchtende Menschenmenge der Siedlung. Kleine Pfeile treffen Dutzende von Menschen. Alec, Mark und Trina schaffen es zusammen mit ein paar Freunden, nicht getroffen zu werden. Doch müssen sie feststellen, dass die Getroffenen sich sofort verändern. Sie mutieren zu Franks, die mit ihrem irrationalen Verhalten sogar vor Mord nicht zurückschrecken. Mark und seine Freund machen sich auf den Weg zu einem sicheren Ort und müssen bald feststellen, dass alles aus dem Ruder läuft.Nachdem ich vom ersten Teil „Die Auserwählten - Das Labyrinth“ sehr begeistert war, mich die nächsten beiden Teile „Die Brandwüste“ und „Die Todeszone“ schon nicht mehr so begeistern konnten, war ich trotzdem gespannt, wie der Autor denn nun erklärt, wie es denn überhaupt zu dem Ausbruch des Virus gekommen ist, der die Hälfte der Menschheit in sog. Cranks verwandelt. Und ich muss sagen, dass es ihm sehr gut gelungen ist, mich in eine Welt zu versetzen, in der der nackte Kampf ums Überleben in jeder Minute stattfindet.Wir lernen die Charaktere Alec, Mark und Trina kennen. Drei sehr unterschiedliche Personen, die sich jedoch zusammengerauft haben, um ihr Überleben zu sichern. Alec ist ein ehemaliger Soldat, kennt sich sehr gut in militärischen Belangen aus und übernimmt auch die Führung der Gruppe. Mark und Trina waren Studenten, die ihr Leben in vollen Zügen genossen hatten, durch die Katastrophe dann jedoch schlagartig erwachsen werden mussten.Die drei haben sich sehr gut mit ihrer neuen Situation arrangiert, versuchen auch, andere dazu zu bewegen, sich in das neue Leben einzufinden. Nach Ausbruch des Virus jedoch überschlagen sich die Dinge und es müssen neue Lösungen her. Für Alec ist dies eine neue Herausforderung. Er nimmt sich gleich der Problemlösung an und führt Mark und Trina sowie weitere Überlebende an, um die Lösungen auch durchzuführen.Weitestgehend geht es jedoch um Mark, aus dessen Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Man bekommt hautnah mit, was Mark durchmacht, was ihn quält, erfreut, traurig macht und vor allem, wie er versucht, selbst eine Lösung zu finden. Dabei ist er Alec eine große Hilfe. Seine Liebe zu Trina lässt Mark auch über sich hinauswachsen und führt zu manchen Situationen, in denen man zeitweise nur mit dem Kopf schütteln kann, weil sich Mark unüberlegt in Gefahren stürzt.Zu Trina dagegen konnte ich keine Verbindung aufbauen. Sie war zeitweise sehr teilnahmslos, hat sich an nichts beteiligt, sondern einfach darauf verlassen, dass Mark und Alec schon dafür Sorge tragen, dass ihnen nichts passiert. Der Schreibstil des Autors ist jedoch fesselnd und so konnte ich mich von dem Buch fast nicht loseisen. Ich musste wissen, wie die drei ihren Weg finden, um ihr Überleben zu sichern und dabei kamen ständig neue Wendungen ins Spiel. So führte ein solider Spannungsbogen durch das ganze Buch. Die Vorgeschichte zu „Die Auserwählten“ hat damit für die später spielende Trilogie so einiges Neues erklären können. Trotzdem würde ich empfehlen, erst die Trilogie zu lesen und sich dann den Prequels („Kill Order“ und „Phase Null“) zu widmen, sonst nimmt man sich für die Trilogie doch einiges vorweg.Insgesamt konnte ich für „Kill Order“ wieder mehr Begeisterung aufbringen, als für den zweiten und dritten Teil der Trilogie.Fazit:Ein spannendes Prequel, welches viele offenen Fragen aus der Trilogie beantworten kann. 

    Mehr
  • Super spannend

    Die Auserwählten - Kill Order
    lesenbirgit

    lesenbirgit

    15. January 2017 um 14:49

    Ich bin fertig mit dem Buch. Ich kann sagen, einfach genial geschrieben. Ich hatte zuerst Phase Null gelesen und dann dies. Nachdem ich die ersten drei Bände gelesen habe, verstehe ich jetzt manches einfach besser. Wie ist der "Brand" in die Welt gekommen. Was passierte nach den Sonneneruptionen mit der Welt. Was erlebten die Menschen. Die Sonneneruptionen haben die Polkappen abschmelzen lassen. Es gab eine große Flut. Wer überlebt und was passiert dann mit der Krankheit die das Gehirn befällt. Wer hat dies veranlasst. Alle Fragen wie ich finde werden in dem Buch beantwortet.

    Mehr
  • Und eine Stimme sprach: "lächle es könnte schlimmer kommen." Ich lächelte und...

    Die Auserwählten - Kill Order
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    20. December 2016 um 09:59

    Die Welt ist nach den Sonneneruptionen ein unwirtlicher Ort und dennoch gelingt es Mark und seinen Freunden zu überleben. In den Wäldern finden die Wenigen, die nicht verbrannt, ertrunken oder verhungert sind Unterschlupf. Aber gerade als ihr Leben sich zu normalisieren scheint, treten Fremde auf den Plan, die eine tödliche Seuche unter den Überlebenden verbreiten. Sie beschießen die Siedlung mit Pfeilen. Einige sterben sofort unter heftigen Qualen, anderen scheint es gut zu gehen, doch der Virus mutiert und wird dadurch nur noch unberechenbarer. Die kleine Gruppe um Mark, macht sich auf den Grund zu finden, warum es  Leuten gibt, die meinen das Elend noch zu verschlimmern. Auf das was sie finden, sind sie jedoch nicht vorbereitet: Ein Befehl von der Regierung die Überlebenden zu töten, um die Ressourcen zu sparen.   Kill Order spielt vor der Zeit der „Maze Runner“-Trilogie und erzählt, wie die Menschen mit der Naturkatastrophe umgehen, die über sie hereinbricht. Erzählt wird dies durch Marks Träume, die den Leser zurückführen in die ersten Tage nach der Sonneneruption. Diesen Teil fand ich spannend, was ich ein bisschen nervig fand und wo ich mich nur schwer motivieren konnte weiterzulesen, war der zweite Teil des Buches. Eigentlich fanden nur noch Kämpfe statt und ein Verbündeter nach dem anderen erleidet ein grausames Ende. Da freundet man sich mit einer der Figuren an und dann gehen alle irgendwie drauf, das fand ich irgendwie unschön gelöst, zumal nur wenige der Protagonisten echte Sympathieträger sind. Eigentlich ist dieses Buch ein einziges Gemetzel und beim Lesen kann es schon mal sein, dass man die Story ob der blutigen Einzelheiten aus dem Auge verliert. Der Wahnsinn dazu hat es mir schwer gemacht, der Story folgen zu wollen. Ich konnte so gar keinen Hoffnungsschimmer finden. Nicht ein optimistischer Funke, der mich hoffen ließ, dass am Ende alles gut werden würde. Außerdem fand ich die Geschichte ein wenig zu konstruiert. Die Regierung weiß sich keinen anderen Weg, als die ohnehin dezimierte Bevölkerung einem Virus auszusetzen, um Ressourcen gerechter zu verteilen? Hm ein bisschen kurzfristig gedacht, vor allem wenn man in der Hinterhand kein Heilmittel hat, zumindest meine ich das so behalten zu haben aus den Mazerunner-Büchern. Außerdem scheint niemand, bis auf ein Mädchen resistent gegenüber der Infektion zu sein. Da stirbt dann doch die ganze Bevölkerung und man macht die Welt noch unwirtlicher. Also da hat jemand wirklich nicht nachgedacht.   Man kann ja ruhig absurde Verschwörungstheorien in Geschichten verwursten, aber ein bisschen glaubwürdiger muss man sie mir schon verkaufen. Ich werde wohl dennoch die nächsten Teile lesen, wenn auch nur im Sommer sonst bekomme ich bei der düsteren Grundstimmung Depressionen.

    Mehr
  • Eine wirklich gelungene Vorgeschichte

    Die Auserwählten - Kill Order
    Yesariel

    Yesariel

    11. December 2016 um 19:33

    Klappentext: 13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam: Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr …   Meine Meinung: Dieses Buch beginnt 1 Jahr nach der Sonneneruption. Sehr gut gefallen hat mir, das es auch immer wieder Rücklicke zum Beginn des ganzen gibt, so das ich nach und nach viel besser verstehen und nachempfinden konnte, was und wie da alles passiert ist. Auch werden endlich viele Dinge zu den Mazerunner Teilen erklärt, die mir zumindest vorher nicht so ganz klar waren, wie zb wie es zu dem Brand kam und was das überhaupt bedeutet. Für mich ist das also ein absolut gelungenes Buch von James Dashner, das viele Antworten auf zuvor gestellten Fragen gibt. Dazu ist das ganze auch noch in einer neuer und spannenden Geschichte unter gebracht, mit Protagonisten wie Marc, Alec und Trina, die man einfach nur lieb gewinnen kann. Denn jede Person hat viel Tiefe und wurde mit, wie ich finde, viel Liebe zu Papier gebracht. Auch sie haben immer wieder höhen und tiefen, die sie noch wirklicher werden lassen. Auch die Spannung ist keineswegs zu kurz gekommen. Daher von mir eine ganz klare Empfehlung für jeden der auch schon die ersten drei Mazerunner Teile mochte!

    Mehr
  • gelungen- spannendes und actionreiches Prequel

    Die Auserwählten - Kill Order
    Haihappen_Uhaha

    Haihappen_Uhaha

    21. November 2016 um 12:15

    Prequel Band 1 zur Maze Runner Trilogie.Kann als Einzelband gelesen werden. Ist jedoch ein Spoiler zurTrilogie.In diesem Band erfährt man, vom Anfang der Sonneneruptionen undwie es zum Brand kam. Wir begleiten den jungen Mark und seine Freunde auf einer gefährlichen Mission, im Kampf ums Überleben.Meinung: Überraschenderweise war ich sofort gefesselt vom spannenden Plot und konnte das Buch vor allem zu Beginn nicht aus der Hand legen! Ich hätte nicht gedacht, dass mich eine neue Geschichte mit neuen Protagonisten gleich so mitreisen kann.James Dashner konnte mit seinem flotten und packendem Schreibstil bis ¾ der Buches überzeugen, doch dann begann der Plot zu bröckeln. Der Spannungsbogen wurde wirklich bis dahin konstant gehalten, aber als wir uns dem Ende näherten, erkannte ich, dass von der Haupthandlung nicht wirklich viel passiert ist und wir irgendwie kaum neues erfahren haben. Es war zu erahnen, worauf die Handlung hinauslaufen würde. Es war am Ende einfach immer das gleiche, Kampf, Töten, wegrennen und wieder von vorn. Wir bewegten uns nicht von der Stelle. Jedoch 2 wichtige Dinge wurden in diesem Band aufgedeckt, die Entstehung des Brands und die Entstehung der Idee das Gehirn von Kindern zu erforschen. Natürlich lebte die ganze Story von der Action, die uns reichlich geboten wurde,  woran auch nichts verkehrtes war, habe mir jedoch mehr Infos erhofft. Die Charaktere waren in diesem Band älter und reifer. Es waren auch hauptsächlich zwei auf die wir uns konzentriert haben. Mark war ein zentraler Charakter, dessen Gefühlswelt und Geschichte dem Leser näher gebracht wurden. Somit haben wir immer seinen Blickwinkel der Geschichte erlebt und bekamen auch viele Rückblenden geboten, in Form von Träumen. Die Charaktere waren vielschichtig, konnten auch definitiv Sympathiepunkte sammeln, blieben größtenteils eher etwas oberflächlich.Mein Fazit also:Ein gelungen- spannendes und actionreiches Prequel, das definitiv fesselt und mit jeder Menge Kampfszenen begeistert. Reifere Protagonisten als bei der Maze Runner Trilogie, jedoch genauso sympathisch. Ein wenig oberflächlich in der Haupthandlung,überzeugt jedoch trotzdem mit kleineren „Entdeckungen“ und Überraschungen. Für Hardcore Fans der Trilogie ein Must- Read.Freue mich auf Band 2, auch wenn es sich wie ein Einzelband lesen lässt und keine weiteren Bände nötig wären.

    Mehr
  • Enttäuschend

    Die Auserwählten - Kill Order
    JuliaSchu

    JuliaSchu

    26. October 2016 um 11:43

    „Die Auserwählten“ ist eine relativ brutale Buchreihe, die mir oft den Atem nahm. Thomas und seine Freunde konnten mich in ihrer aussichtslosen Lage begeistern und James Dashner regte mich zum Nachdenken an, indem er eine Welt erschuf, die erschreckend real und nicht zu erhoffen ist. Eine Welt, die erst durch Naturkatastrophen und dann durch den Menschen selbst fast ihr Ende findet. Ich habe die Buchreihe gern gelesen, auch wenn sie immer etwas Abschreckendes hatte. Daher freute ich mich sehr auf die Vorgeschichte, die Dashner in „Kill Order“ zu erzählen beginnt. Aber was ich dann zu lesen bekam, enttäuschte mich sehr. „Kill Order“ ist von Grund auf brutal und wenig abwechslungsreich. Es handelt von verzweifelten Charakteren, die 440 Seiten nichts anderes machen, als ums Überleben zu kämpfen. Langatmig und wenig abwechslungsreich!Klappentext3 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam:Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr …MeinungIm Grunde weiß man, was auf einen zukommt, wenn man zu „Kill Order“ greift. Da die Situation bereits aussichtslos ist, wenn Thomas und seine Freunde auf der Bildfläche auftauchen, haben die Generationen vor ihnen so gar keine Chance. Im Mittelpunkt steht hier der 16-jährige Mark, der zusammen mit seiner Schulfreundin Trina während der Sonneneruption unglaubliches Glück hatte. Die beiden kamen in Kontakt mit dem ehemaligen Soldaten Alec und seiner Freundin Lana, die ebenfalls für die Regierung gearbeitet hat. Dank ihrer Ausbildung schaffen Mark und Trina es zu überleben und auch ein paar andere Menschen konnten gerettet werden. Doch der Großteil der Bevölkerung ist qualvoll gestorben. Nun kommt aber das nächste Problem auf sie zu: Der Brand. Ein von Menschen gemachtes Virus, das mutiert ist. Soweit so gut. Dies ist so ziemlich die bekannte Vorgeschichte. Und abgesehen von persönlichen Details zu den Figuren erfährt der Leser auch nicht sehr viel mehr. Ist der Prolog noch absolut fesselnd, flaut die Geschichte selbst ab und erst der Epilog greift den guten Prolog wieder auf. Dieser handelt von Teresa, die Thomas zusieht, wie er sein Gedächtnis abgibt. Aber danach wird eine komplett neue Geschichte aufgebaut. Das ist eigentlich ein guter Ansatz. Aber irgendwie kam ich mit den Figuren absolut nicht zurecht. Mark ist ein Jugendlicher, der früher eher ängstlich war und durch die Geschehnisse härter wurde. Trina war für mich unnahbar und lieblos. Mark ist in sie verliebt und das schon immer. Doch eine richtige Liebesgeschichte gibt es zwischen den beiden nicht. Sie kam mir einfach nur einsam vor und auch ansonsten erfährt man von ihr nicht viel, außer, dass sie angeblich unglaublich stark sein soll. Mark ist das anfangs nicht. Der Träger der Geschichte ist eigentlich Alec, der Soldat. Er weiß immer was zu tun ist und führt die kleine Gruppe an. Das tat er schon vor der Katastrophe und das tut er, während der Brand ausbricht. Die meiste Zeit über verfolgt der Leser Mark und Alec, die irgendwann von Lana und Trina getrennt werden und diese retten wollen. Doch überall sind die infizierten Menschen unterwegs, die langsam dem Wahnsinn verfallen. Niemand scheint immun, bis auf ein kleines Mädchen. Und dieses gilt es zu retten. Das war es aber auch schon an Handlung. Für mich fühlte es sich so an, als wenn Mark 400 Seiten lang kämpft. Die Gegner ändern sich, doch die ganze Zeit sind die Figuren auf der Flucht, in Kämpfe verwickelt oder auf Rettungsmission. Man erfährt nicht viel von den Hintergründen. Man weiß, dass das gesamte Buch aussichtslos ist und auch die Protagonisten merken, wie sie dem Wahnsinn verfallen. Diese Beobachtung ist krass und nimmt den Leser mit. Doch so sehr konnte sie mich nicht berühren, da es dem Autor einfach nicht gelang, zwischen mir und den Figuren eine Bindung aufzubauen. Der Schreibstil ist roh und gewalttätig. Obwohl er sehr bildlich ist, bin ich immer wieder abgedriftet und wusste gar nicht mehr, was gerade passiert war. Und eigentlich passiert auch die ganze Zeit nur das gleiche. Die Kapitel sind sehr kurz. Insgesamt gibt es 67 von ihnen. Zum einen finde ich kurze Kapitel gut, allerdings erschwerten sie mir den Lesefluss. Eine Handlung war so plötzlich vorbei und schon stand der nächste Feind auf der Matte. Ich persönlich war durch die ständigen Wechsel genervt. Wirklich gut gelungen sind meiner Meinung nach nur die Flachbacks, da sie das Ganze spannend machen. Mark erzählt nicht chronologisch, sondern lässt den Leser erst nach und nach erfahren, was bei der Sonneneruption und danach passiert ist. Auf diese Momente habe ich hin gefiebert. Dass das Geschehen brutal bleiben würde, war mir von Anfang an klar. Aber nach dem Buch bin ich nicht sehr viel schlauer als vorher. Ich finde die Handlung schwach und stumpf beschrieben. Die Charaktere konnten mich bis auf Alec nicht erreichen, was sehr schade ist. Mir ist klar, dass das eigentlich der Charme der „Maze-Runner-Reihe“ ist: diese reale Brutalität. Aber hier finde ich, hat der Autor nur eine zusätzliche Geldquelle geschaffen, die die Geschichte nicht stark voranbringt.FazitMich hat sehr viel an „Kill Order“ gestört. Die Figuren waren mir nicht ausgearbeitet genug (auch, wenn man verzweifelt ist, kann eine Bindung zum Leser entstehen) und die Handlung zu dünn. Der Stil ist nichts als brutal und das Buch besteht aus fast nichts anderem als einem ständigen Kampf. Ich hatte sehr viel mehr erwartet. Zwei von fünf Sternen vergebe ich für die Geschichte des Brands.

    Mehr
    • 2
  • Enttäuschend

    Die Auserwählten - Kill Order
    CrossingJordan

    CrossingJordan

    13. October 2016 um 21:28

    Ich bin ein großer Fan der Maze Runner-Trilogie und war daher schon sehr gespannt auf "Kill Order", den ersten Teil des Prequels. Umso enttäuschter wurde ich leider, je mehr ich von dem Buch gelesen habe. Statt - wie von mir erhofft - mehr über die Hintergründe des Virus zu erfahren, wurden mir blasse Charaktere und eine kaum nennenswerte Handlung vorgesetzt - alles unter dem Deckmantel von massig Action. "Kill Order" zeichnet sich also hauptsächlich durch eine geradlinige Erzählweise aus, die keinerlei Überraschungen oder Tiefgang bereithält, dafür haufenweise Gewalt. Zwar erfuhr man als Leser doch ein wenig mehr über Den Brand und seine Entstehung, das ist jedoch eher ein Randthema und nicht unbedingt nennenswert. Dennoch möchte ich auch noch die Fortsetzung "Phase Null" lesen, da ich die Hoffnung noch nicht aufgeben will und mir erhoffe, zumindest in diesem Band noch etwas mehr Hintergrundinfos zu bekommen und etwas mehr Tiefgang in der Story zu erfahren. Fazit: Meine Erwartungen wurden leider überhaupt nicht erfüllt. Tatsächlich hat mich dieses Prequel sehr enttäuscht, da es kaum neue Erkenntnisse bringt (was eigentlich der Sinn einer Vorgeschichte sein sollte) und die Seiten stattdessen überwiegend mit sinnlosen Action- und Gewalt-Szenen gefüllt werden.

    Mehr
    • 3
  • Ich bin absolut begeistert!

    Die Auserwählten - Kill Order
    Jackl

    Jackl

    07. July 2016 um 15:09

    -> Wer Spoilerfrei bleiben möchte, sollte als erstes die Maze-Runner-Trilogie lesen. Wer daran kein Interesse hat, kann aber auch bedenkenlos zu diesem Buch greifen. Die Geschichte ist auch sehr gut als selbständiges Werk zu verstehen. Meine Meinung: Wer hier auf ein Wiedersehen mit Thomas und den Anderen hofft, wird leider enttäuscht. Wir begleiten in diesem Buch nämlich den Protagonisten Mark, seine großen Liebe Trina, den Ex-Soldat Alec und Lana, eine ehemalige Krankenschwester. Ich bin sehr zügig mit den neuen Charakteren warm geworden und konnte mich gut in sie hineinversetzen. Ihre Gefühle und Gedanken waren für mich realistisch und nachvollziehbar. Im Vergleich zu vielen anderen Jugendbüchern, fand ich die Charaktere hier nicht unfassbar naiv, oder durch anhaltend dumme und leichtsinnige Aktionen geprägt. Das Buch konnte mich durch den flüssigen und actiongeladen Schreibstil sofort in seinen Bann ziehen. James Dashner hat es zum wiederholten Mal geschafft, dass ich sein Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Erst als mir die Augen vor Müdigkeit zugefallen sind, habe ich mich überwunden es zuzuklappen. Mit seinem bildgewaltigen Schreibstil schafft er eine ganz besonders düstere Atmosphäre. Die Stimmung ist oftmals zum Zerreißen und das Setting einfach perfekt gewählt. Die Geschichte ist generell eher dunkel angehaucht und lässt wenig Platz für Glücksmomente, oder ein großes Happy End. (Wer auf sowas viel Wert legt, sollte vielleicht doch lieber zu einer anderen Geschichte greifen.) Man kann sich durch dieses Prequel die Ausmaße und den Schrecken der Sonneneruption, und dem darauffolgenden Virus, noch viel besser vorstellen. Es gibt viele brutale Stellen, die die Grausamkeit des ganzen gut verdeutlichten und einen die Geschehnisse noch besser einschätzen lassen. Freundschaft und Zusammenhalt spielen hier eine sehr große Rolle und auch eine kleine Liebesgeschichte findet Platz in Verlauf der Geschichte. Wirklich viel Neues gibt es in diesem Buch nicht, wenn man die Maze-Runner-Reihe bereits kennt. Meiner Meinung nach ist es aber eine sehr schöne Ergänzung für Fans der finsteren und dystopischen Welt, die James Dashner bereits in den anderen Bänden erschaffen hat. (Achtung Spoiler) Was ich außerdem herausragend gut finde, ist die Tatsache, dass es kein Happy End gab. Für mich hat es die Geschichte glaubhaft werden lassen. In vielen anderen Büchern wären die Hauptpersonen natürlich alle glücklich und unverletzt aus dem Ganzen herausgekommen. Das war hier nicht der Fall. So hat das Buch von mir die volle Punktzahl erhalten. Schreibstil, Charaktere, das Ende und die Handlung haben mich absolut überzeugt. Von mir gibt es die absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Schaurige und menschenverachtende Geschichte, die einem das Fürchten vor den Menschen lehrt!

    Die Auserwählten - Kill Order
    Nadl17835

    Nadl17835

    29. March 2016 um 19:43

    Mark und seine Freunde sind knapp dem Tod entkommen, als die Sonneneruptionen die Welt erschütterten, tausenden Menschen das Leben nahmen und von der Erde nur einen verkohlten, verbrannten Schein dessen übrig ließen, was es einmal war. Auch den tödlichen Wassermassen konnten sie entkommen, bis in ein kleines Dorf nahe der Berge flüchten. Dort leben sie seit nunmehr einem Jahr zusammen und haben alle Schwierigkeiten gemeinsam gemeistert. Doch das sah niemand von ihnen kommen, und doch wird es die Menschheit bis an ihre Grenzen bringen. Plötzlich taucht ein Berk aus, mit Menschen in grünen Anzügen, die tödliche Pfeile auf die Bewohner schießen, welche sofort umkippen und sterben. Auch Marks Freund Darnell wird getroffen, doch bei ihm dauern die Auswirkungen der mysteriösen Krankheit länger, sie treibt ihn in den Wahnsinn, bis er sich selbst erlöst. Mark und sein Freund Alec können das Berk entern und zum Absturz bringen. Doch dort machen sie eine erschreckende Entdeckung, die einem als Leser eine Gänsehaut beschert. Tatsächlich wurde ein hochtödliches Virus freigesetzt, welches in unterirdischen Biolaboren gehalten wurde und eigentlich als Biowaffe galt. Nun machen sich die Freunde auf den Weg zum Stützpunktes des Berks, um Informationen zu erhalten. Doch auf dem Weg lauern Gefahren und die eigenen Leute stellen sich auf einmal gegeneinander. Dann finden sie die kleine Dedee, sie scheint als Einzige immun zu sein, obwohl sie direkt von einem Pfeil getroffen wurde. Zu allem Übel werden sie von einer vom Virus befallenen Sekte verfolgt und die Gruppe auseinander gerissen. Können Mark und Alec die Mädels retten, ohne sich mit dem hochansteckenden Virus zu infizieren? Und auch 13 Jahre später, erschüttern die Wellen der damaligen Freisetzung des Virus' die Menschheit. Doch es gibt Hoffnung. Die Immunen  Aus einer anderen Perspektive werden die furchtbaren Nachwirkungen der ausgelösten Pandemie erzählt, dabei erfährt der Leser nicht nur die Hintergründe des Brandes, sondern auch wie Mark und andere Überlebende die ersten apokalyptischen Ereignisse erlebt haben, welche die Welt in ihren Grundmauern erschüttert hat und die Katastrophe heraufbeschworen hat und welche Verluste sie in Kauf nehmen mussten. An manchen Stellen zerreist es einem fast das Herz zu lesen, wie hoffnungslos und unendlich ihnen, vor allem Mark alles erscheint und welchen Schmerz sie erleiden mussten. Das Einzige zu verlieren das man noch hat, muss wirklich schlimm sein. Es nimmt den Leser mit, zu lesen wie sie die anfänglichen Schwierigkeiten überstanden haben um dann einem noch größeren gegenüberzustehen. Manchmal fragte ich mich auch, wie dämlich oder auch verzweifelt die Menschen waren so eine Tat zu tun, ohne die nötigen Mittel zu haben es aufzuhalten, ohne die Konsequenzen in ihrer Vollständigkeit angemessen abschätzen zu können. Sowas macht man nicht nebenbei. Das überlegt man sich sehr gut...andererseits frage ich mich, woher sie die Dreistigkeit nehmen zu entscheiden wer leben darf und wer nicht? Nur weil sie Politiker sind und Macht haben, denken sie sie nutzen das aus und entscheiden über Leben und Tod? Immerhin spüren sie später am eigenen Leib, was sie angerichtet haben. Kann ich empfehlen, allerdings nur nach dem die Maze Runner Trilogie schon gelesen wurde, weil hier doch recht viel gespoilert wird.

    Mehr
  • weitere